Kuechenzeilen.de
Kuechenzeilen-classic.de
Rezepte, Anregungen, appetitanregende Surftipps, Foodblog.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.



Griechische Variante Pasta, auch als Partysalat geeignet, dann kann man auch Rucola statt Spinat nehmen (als letzte Zutat beifügen und kalt servieren). Mehr Pinienkerne (60g) sind leckerer, aber dann ist das Rezept nicht mehr ganz so “light”. Das gilt auch für den Käse: Vollfett-Feta bringt volleren Geschmack, ebenso wie zwei Löffel Olivenöl statt einem vor allem die Salatvariante gehaltvoller machen.

4 Teller.

400 g Nudeln (trocken gewogen), bevorzugt Penne oder Farfalle
30 g Pinienkerne, ca. 3 EL
3 gepresste Knoblauchzehen
450 g Tomaten gewürfelt
1 TL kalt gepresstes Olivenöl
275 g Spinat, tiefgefroren, aufgetaut oder 350g frisch, gewaschen
100 g Schafskäse/Feta, light, (ggf. 25% Fett i.Tr.), ganz klein zerkrümelt
10 schwarze Olive(n), schwarz, entsteint, in kleine Stückchen geschnitten

Die Pasta wird al dente gekocht, abgetropft und dann erst einmal zur Seite gestellt, ggf. auch warm gehalten.

Die Pinienkerne und der Knoblauch werden in einem Topf oder einer hohen Pfanne in dem Öl erhitzt und kurz geröstet, bis die Kerne goldbraun sind, dann Tomaten und Spinat dazugeben und alles noch weitere 5 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen.

Wenn der Spinat “durch” und gut schmeckt, salzen, pfeffern und unter die Pasta heben. Fetakrümel und Olivenstückchen darüber streuen, servieren.

Melody am Dienstag, 12. Juni 2007 | In: Pasta Salate
(0) Comments (4281 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (10) Stimmen

 

Auf dem Wochenmarkt mitnehmen, was besonders appetitlich aussieht.

Gut geeignet: Tomaten, auch kleine Kirschtomaten. Gurken, Paprikaschoten in allen Farben, alle Blattsalate, Radieschen für feine Radieschenscheiben, zarte Möhren für Möhrenschnipsel, frische Champignons usw.

Für das Dressing, zwei Portionen:

1 große ‘normale’ Tomate ganz hauchfein würfeln

Den Saft mit in die Schüssel geben und vermischen mit

1/2 Teelöffel Senf
1/2 Knoblauchzehe
Balsamico-Essig
1 Teelöffel Honig
1 Teelöffel saure Sahne

Alles pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, fertig.

Der Trick besteht darin, dass die gesamte Flüssigkeit der zerschnippelten Tomate ins Dressing kommt, das ist im Vergleich zu Öl wesentlich kalorienärmer. Die saure Sahne sorgt dafür, dass es trotzdem schmeckt.

Für etwas solideren Appetit mit kross geröstetem Vollkorntoast servieren, der z. B. in Viertel geschnitten und mit Kräutern bestreut wird.

Melody am Dienstag, 12. Juni 2007 | In: Salate
(0) Comments (4907 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

 

2 Zwiebeln
3 TL kalt gepresstes Olivenöl
2 EL Gemüsebrühe auf 0,5 L Wasser
600 g Kartoffeln
500 g Grünkohl gefroren oder 750g frisch, gewaschen und geputzt
Salz, Pfeffer

Die Zwiebeln zerkleinern und im Öl glasig dünsten, dann erst den Grünkohl dazugeben, etwas anschmoren und dann die Brühe dazugießen. Die in kleine Würfel geschnittenen Kartoffeln hinzufügen und den Grünkohltopf mindestens 90 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Pfeffern, salzen.

Melody am Dienstag, 12. Juni 2007 | In: Beilage Grundrezept
(0) Comments (6550 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (26) Stimmen

 

Zutaten: Kalorien: Fett/g:
1 kg Zucchini 190 4
3 EL hochwertiges Olivenöl 216 24
Gesamtkalorien/Gramm Fett: 406 28,00

Lecker, so fettarm wie man sie haben möchte - zum Beispiel mit einer beschichteten Pfanne oder einem Wok mit sehr wenig Fett - und mal was ganz anderes: Zucchini sauté.

Das Gemüse grob schrappen und gut waschen, Unreinheiten herausschneiden und die Zucchini dann in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Die Zucchinischeiben gründlich salzen, damit das Wasser herauskommt. Zugedeckt in einer Schüssel stehen lassen, ab und zu die Flüssigkeit abgiessen, ggf. nachsalzen. Wenn die Scheiben ein bisschen “eingesunken” aussehen, hat das Salz gewirkt und kann abgewaschen werden. Die Zucchinischeiben vorsichtig mit einem Küchenhandtuch trocken tupfen.

Ab jetzt kann man sie behandeln wie Bratkartoffeln: Mit einem Hauch Speck oder Schinken anbraten, Zwiebeln oder Ei dazugeben. Pur schmecken sie aber auch gut und viel besser ‘definiert’ als Zucchini, die nicht vorher entwässert wurden.

3-4 Beilagenportionen

Melody am Samstag, 02. Juni 2007 | In: Beilage
(0) Comments (7205 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (21) Stimmen

 

Seite 3 von 3 Seiten  <  1 2 3

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed



Archiv