Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Rezepte mit dem Tag "backen"


Achtung, diese Menge ergibt ein ganzes dickes Kochblech voll mit hohen, saftigen Brownies. Bitte nur backen, wenn ihr auch wirklich so eine enorme Menge benötigt :-) 500g Butter, warm/weich 1 Tafel Blockschokolade 10 Eier 700g Zucker 350 g Mehl 1 Päckchen Backpulver 250g Back-Kakao (1 Packung) 200g gehackte Mandeln oder Nüsse 1/2 TL Salz Eier und Zucker schaumig und dann mit der weichen Butter verrühren. Die Schokolade raspeln: Feine Stückchen und etwas größere gemixt sorgen für das beste Ergebnis. Die trockenen Zutaten vermengen und nach und nach in die feuchte Mischung unterrühren. Backblech mit Backpapier auslegen (besser ist das) und den Teig darauf verstreichen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad gute 30 Minuten backen, dann den Ofen ausschalten und die Nachwärme nutzen. Nach einer Viertelstunde das Blech herausholen und erkalten lassen. Die Stäbchenprobe bringt hier nichts, denn der Kern der Brownies soll ja schokoladig-feucht sein :-)

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 01. Juli 2010 | In: Backen Kuchen Nachspeisen Süßspeisen
(0) Comments (6612 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (26) Stimmen

Schnell gemacht, Backen ohne Ofen, kalorienarm (da fettarm und zuckerarm) und auch noch lecker. Fruchtige Muffins, ganz einfach und ohne Gefahr anzubrennen. Nur bei der Menge bin ich mir nicht ganz sicher - mindestens 12, vielleicht aber auch ein oder zwei mehr. Zutaten: 200 g Löffelbiskuits 150 g Halbfettbutter 1 Glas Natreen Orangen-Mandarinen (ca. 350 g) 400 g Frischkäse, Dreiviertelfettstufe, 30% Fett i.Tr. 500 g Speisequark, Magerstufe, bis 0,2% Fett 1 TL Süßstoff, flüssig, (einige Tropfen) 4 kleine Portion weiße Gelatine Blatt/Blätter, (5 Blätter) Anleitung: Löffelbiskuits in einen Gefrierbeutel geben und mithilfe einer Küchenrolle gründlich zerkleinern. Löffelbiskuits und Butter miteinander verkneten. Mit einem Esslöffel Teig abteilen und Kugeln formen, die auf dem Boden der Muffin-Form dann wieder platt gedrückt werden. Ergibt 12-16 Muffins, je nach Größe und Verbundbackform. Frischkäse und Quark verrühren, mit Süßstoff abschmecken und die Mandarinen unterheben bzw. einrühren, die dann sofort zerfallen und sich anmutig in der “Creme” verteilen. Die Gelatine nach Packungsanweisung einweichen, auflösen und zuerst 2 Esslöffel Fruchtcreme unter die Gelatine ziehen, dann unter die restliche Creme ziehen. Dekorieren, drei bis vier Stunden kalt stellen. * Zum Dekorieren würde ich gerne Marzipan-Rohmasse orange färben und dann hauchdünn ausrollen und auf jeden Muffin zwei, drei kleine Sterne setzen. (wir haben auch noch Halloween Muffinförmchen, ähem. Die habe ich aber nicht bestellt, die wurden mir geschenkt). Alternativ eine feine Keksrolle hochkant hineinstellen, bevor die Masse erstarrt. OK. Die Deko-Vorschläge sind nicht »light«, zugegeben. Update: Weingummi, das wie Mandarinenscheibchen aussieht (“nimm2”), jeweils drei Stück als Muffinhut. Das ist fettarm, dann sind sie wieder leicht :-)

zum Rezept

Melody am Freitag, 31. Oktober 2008 | In: Backen Kuchen Nachspeisen Party
(1) Comments (5982 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (20) Stimmen

Als Gugelhopf, hoher Kastenkuchen, Muffins oder Blechkuchen. Auch mit einer Schicht Pfirsichscheiben prima. 3 Tassen Mehl 2 Tassen Zucker 1 Tasse Öl 1 Tasse Zitronenlimo (Sprite) 1 Paket. Backpulver 1 Paket Vanillinzucker 4 Eier Saft einer Zitrone .... vermischen und bei 180° C ca. 45-50 Minuten backen. Geht hoch auf, Muffinförmchen also nicht zu weit auffüllen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 26. Juni 2008 | In: Kuchen
(0) Comments (7944 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (31) Stimmen

Lemon Curd ist nicht nur als Brotaufstrich und als schmale Schicht unter Cremeböden köstlich, frisch gemacht ist die Eier-Zitronencreme auch die perfekte Füllung für eine durch und durch zitronige Tarte. Der Teig: 200 g Mehl 30 g Puderzucker 180 g flüssige Butter eine halbe Tasse gekühltes Wasser ... vermengen, das eiskalte Wasser zuletzt zugeben. Einen geschmeidigen und trotzdem festen Teig kneten, ggf. mit etwas Wasser oder Mehl gegensteuern. In Folie einrollen und mindestens eine Stunde kalt stellen. In eine eingefettete Kuchen- oder Auflaufform (26-28 cm Durchmesser) geben, einen hohen Rand stehen lassen und goldgelb backen, etwa 10-15 Minuten bei 180 Grad. Auskühlen lassen. Die Zitronencreme: 250 g feiner weißer Kristallzucker 50 g Maismehl 50 g Mehl weiß Type 405 180 ml Zitronensaft 5 Eigelb 1 EL geriebenes Zitronenaroma oder abgeriebene Schale 200 ml Wasser 75 g Butter, weich oder flüssig ... Eigelb und Butter und Wasser beiseite stellen, alle anderen Zutaten in einem Kochtopf cremig rühren. Dann das Wasser unterrühren und bei mittlerer Hitze so lange rühren, bis die Masse langsam eindickt. Kurz köcheln lassen, dann von der Kochplatte nehmen, die Butter unterrühren, dann die Eigelb. Auskühlen lassen. Für die Baiser-Haube: 5 Eiweiß 180 g Zucker feiner weißer Kristallzucker ... zunächst die Eiweiß zu steifem Eischnee schlagen, den Zucker nach und nach dazugeben und so lange weiterschlagen, bis er sich aufgelöst hat. Die abgekühlte Zitronenfüllung auf den gebackenen Boden geben, den steifen Eischnee darauf verstreichen, mit einer Gabel Muster ziehen. Noch 10 Minuten im Backhofen bei 180 Grad backen, bis die Baiserhaube die typische gebräunte Optik erhält. Kalt oder warm köstlich! Kalt lässt er sich besser schneiden, siehe oberstes Bild - warm und auf dem Teller zerbröselt schmeckt der Pie aber auch hinreißend.

zum Rezept

Melody am Samstag, 30. Juni 2007 | In:
(8) Comments (10524 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (27) Stimmen

Zutaten: 250 g Mehl Type 405 250 g Vollkornmehl 1 Päckchen Backpulver 2 EL Butter, flüssig 1 TL Salz 300 ml Vollmilch, gekühlt Mehl, Salz und Backpulver gründlich vermischen und erst die erwärmte flüssige Butter unterrühren, dann die kalte Milch dazugeben und alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. Gegebenenfalls mit einem Schuss Milch oder etwas mehr Mehl nachregulieren, bis man einen geschmeidigen Batzen Brötchenteig erhält. In Folie wickeln, in ein leicht angefeuchtetes Küchentuch packen und 1 Stunde (oder über Nacht) kalt stellen. Den Teig in vier Teile aufteilen, aus jedem werden 3 kleine oder zwei “Baguette”-Brötchen, die mit Vollmilch eingepinselt und der Länge nach mit einem Messer leicht eingeritzt werden, damit sie den typischen Brötchen-Look bekommen. Der Backofen wird auf 200-210 Grad vorgeheizt, die Brötchen mit reichlich Abstand zueinander auf einem mit Backpapier ausgelegten Ofenblech oder auf dem Rost im oberen Drittel des Ofens backen. Auf den Boden stellt man eine kleine Auflaufform oder ein feuerfestes Gefäss mit 100 ml Wasser - der Dampf trägt dazu bei, dass die Brötchen die gewünschte Konsistenz erhalten. 12-15 Minuten backen, auskühlen lassen und noch leicht warm servieren.

zum Rezept

Melody am Freitag, 29. Juni 2007 | In: Backen
(0) Comments (59293 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (18) Stimmen

Schneller Rührkuchen vom Blech. 400 g Mehl 250 g Butter 100 ml Sahne 150 g gemahlene Mandeln 180 g Zucker 4 Eier 1/2 Päckchen Backpulver 1/2 TL Zimt 2 Messerspitzen gemahlene Nelken 1 Päckchen klarer Tortenguss, Zitronensaft 1 Paket Frischkäse (wird mit dem Tortenguss vermengt) Kirschen satt - Schattenmorellen aus dem Glas oder frische, gewaschen und entsteint, ca 900-1000 Gramm. Die Zutaten zu einem Teig verarbeiten, aufs Blech streichen, mit reichlich Kirschen belegen. 40-45 Minuten bei 180 Grad backen. Den Tortenguss zubereiten und noch ganz heiß mit Frischkäse verrühren, ggf. mit Zitronensaft verdünnen und über den Kuchen giessen. Erkalten lassen.  

zum Rezept

Melody am Freitag, 29. Juni 2007 | In: Kuchen
(0) Comments (6352 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

Knusprige goldene Weihnachtsplätzchen, auch optisch sehr schön. 250 g Mehl 180 g Butter 75 g Zucker 3 Eigelb, hart gekocht 1 Päckchen Vanillinzucker 1/2 Fläschchen Vanillearoma 1/2 TL Backpulver Eigelb und Milch zum Bestreichen, Hagelzucker zum Bestreuen. Der Backofen wird auf 200 Grad vorgeheizt. Die Eigelb werden durch ein Sieb gestrichen, damit eine ganz zarte Eimasse entsteht. Das Mehl wird mit dem Backpulver vermischt. Die Butter erwärmen und den Zucker und Vanillinzucker darin auflösen, mit dem Eigelb verrühren, das Aroma zugeben und dann mit dem Mehl verkneten. Den Teig eine halbe Stunde kalt stellen, dann in kleinen Portionen dünn ausrollen und Sternchen ausstechen. Mit einem Gemisch aus Eigelb und Milch bestreichen, etwas Hagelzucker aufstreuen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech im vorgeheizten Backofen in etwa 10 Minuten golden backen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 28. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (5671 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (19) Stimmen

Apfel-Tarte mit Dach, Apfeltorte nach “Großmutters Art”. Ein bisschen aufwändig, aber die Mühe lohnt. Dieser Apfelkuchen schmeckt besonders gut, wenn man ihn entweder fast noch warm serviert (zum Beispiel mit Vanillesahne oder Vanilleeis) oder ein paar Stunden ziehen lässt - dafür dann aber bitte in Alufolie einschlagen. Der Teig: 300 g Mehl 50 g Zucker 180 g Butter 50 ml kaltes Wasser Mehl zum Ausrollen und Kneten Die Füllung: 100 g Rosinen und 3 EL Rum (oder ein Päckchen Rumrosinen, oder Rosinen und Apfelsaft) 100 g gehackte Mandeln 75 g feiner Kandis, feiner Teekandis 250 g Apfelmus, fein 700 g süßsaure Äpfel, z. B. Boskop 60 ml Zitronensaft 1 Messerspitze gemahlene Nelken 1,5 TL Zimt Der Zuckerguss: 3 EL Zitronensaft mit 230-250 g Puderzucker zu einem festen Guss rühren und mit Hilfe eines breiten Messers auf den Kuchen streichen. Zubereitung: Den Teig aus Mehl, Zucker, Butter und Wasser kneten, am Besten mit einem Handmixer mit Knethaken, und zu einem glatten Teigballen verarbeiten. In Backpapier einwickeln, dann in ein ganz leicht eingefeuchtetes Küchentuch und ein bis zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Teile der Füllung müssen ebenfalls ziehen: Wenn man keine fertigen oder vorbereiteten Rumrosinen nimmt, lässt man die Rosinen in Rum oder Apfelsaft etwa dreißig Minuten einweichen.  Die Äpfel werden gewaschen, gesäubert, geschält und vom Kerngehäuse befreit und dann erst geviertelt und anschließend in hauchfeine Scheibchen geschnitten und mit Zitronensaft beträufelt. Das Apfelmus wird mit Kandis, Mandeln und Gewürzen verrührt und dann mit den Apfelscheibchen und eingeweichten Rosinen samt Flüssigkeit vermischt. Backofen bei 200 Grad vorheizen. Aus dem Teig werden zwei Teigplatten ausgerollt, die eine größer - sie kommt in die gründlich eingefettete Kuchenform oder Tarteform und wird an den Wänden hochgestrichen, bis sie ganz leicht über den Rand lappt. Vorher: Die andere wird der “Deckel”, man kann sie am einfachsten herstellen, indem man die umgedrehte Form in den ausgerollten Teig drückt und so die Größe abnimmt. Teigreste dazu benutzen, um mit hauchfeinen Stücken den umgeklappten Teig in der Form so auszubessern, dass es keine Lücken gibt. Die Apfelfüllung in die Teigform geben, mit der anderen Teigplatte bedecken. Etwas (!) Wasser oder Eiweiß am Außenrand langpinseln und dann vorsichtig den überlappenden Rand “überklappen”. Mit einer feuchten Gabel ganz leicht und vorsichtig festdrücken, so dass ein gerillter dicker wulstiger Rand entsteht. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) etwa 35-40 Minuten backen. Teigdeckel (außer Rand) mit Zuckerguss betreichen.

zum Rezept

Melody am Samstag, 23. Juni 2007 | In: Kuchen
(0) Comments (9545 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

1.000 g Quark (keine Magerstufe oder höchstens die Hälfe Magerquark) 250 g Zucker 4 Eier 1 Päckchen Backpulver 1 Päckchen Vanillepudding 1 Päckchen Vanillinzucker 5 gestrichene EL Grieß Zitronenaroma oder Zitronenschalen Zubereitung: Der Ofen wird auf 180-190 Grad vorgeheizt. Zucker, Vanillinzucker und Eier werden mit dem Küchengerät gründlich vermischt. Das Backpulver unter das Vanillepuddingpulver rühren, den Grieß dazugeben und diese Mischung unter die Eimasse geben. Zitronenaroma ergänzen und dann nach und nach den Quark dazulöffeln, fünf Minuten rühren (lassen). Eine runde Springform gründlich einfetten, eventuell ergänzend mit passend zugeschnittenem Backpapier auslegen. Der Käsekuchen ohne Boden braucht 50-60 Minuten auf der mittleren Stufe bei 180-200 Grad. Tipps: Daraus lässt sich ein Käsekuchen mit Rosinen machen, indem 100 g gut gewaschene und getrocknete Rosinen in den Teig gemischt werden. Ebenfalls lecker: Rumrosinen nehmen (gut abtropfen lassen). Kirschvariante: Kirschen aus dem Glas in Viertel schneiden und vorsichtig mit Küchenpapier trocken tupfen, damit sie den Teig nicht rosa färben. Die Hälfte vom Teig in die Form geben, eine Schicht Kirschen, dann den Rest Teig. Schoko-Käsekuchen ohne Boden: Grob und fein geraspelte Schokolade, jeweils 50g, durch den Teig mischen.  

zum Rezept

Melody am Samstag, 23. Juni 2007 | In: Kuchen
(0) Comments (5494 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

Ein schneller, feiner Apfelkuchen - Rührkuchen mit Apfel und Mandel. 250 g Mehl 150 g Butter oder Margarine 150 g Zucker 50 g gehackte Mandeln 50 g gehobelte Mandeln 125 ml Milch 4 Eier 1 Päckchen Backpulver Zitronensaft, Zitronenschale gerieben natur 3 EL brauner Zucker 1 Prise Salz 800-900 g Äpfel, geschält und entkernt in feinen Scheibchen Puderzucker zum Bestäuben. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Aus allen Zutaten außer den Äpfeln, dem braunen Zucker und den gehobelten Mandeln wird ein schneller Rührteig zubereitet und in eine eingefettete Springform gegeben. Die feinen Apfelscheibchen auf den Teig legen, nicht ganz flach, sondern schräg hineinschieben, so dass sie ein bisschen übereinandergeschichtet sind. Außenspirale aus Scheibchen legen, die dadurch automatisch entstehende Mitte mit Apfelwürfelchen füllen, die man ggf. noch mit weiteren gehackten Mandeln mischt. Die gehobelten Mandeln dann über die Äpfel verteilen. Auf der mittleren Schiene 30 Minuten backen, dann schnell mit dem braunen Zucker überstreuen und nochmals 10-15 Minuten in den Ofen. Den erkalteten Kuchen mit Puderzucker bestäuben.

zum Rezept

Melody am Samstag, 23. Juni 2007 | In: Kuchen
(0) Comments (6558 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

Ein Backblech voll. 200 g Haselnüsse, gehackt und kurz ohne Fett in der Pfanne braun angeröstet 200 g Schokolade, dunkel oder Vollmilch, grob gehackt 350 g weiche Butter 350 g brauner Zucker 6 Eier 1,5 Päckchen Vanillinzucker 300 g Mehl 1 Päckchen Backpulver 1/2 TL Salz 75 g Kakaopulver 150 g Marshmallows, in ganz kleine Stücke geschnitten oder gezupft Das Backblech einfetten und trotzdem mit Backpapier auslegen. Den Ofen bei 180 Grad vorheizen. Erst wird die Butter mit dem Zucker und Vanillinzucker schaumig gerührt, dann gibt man nach und nach die Eier dazu. Bei jedem Schritt lange rühren lassen. Salz und Backpulver hinzugeben, dann den Kakao und schließlich Löffel für Löffel das Mehl. Anschließend werden erst die Haselnüsse, dann die Schokolade und zuletzt die Marshmellows untergerührt. Den Teig auf dem Backblech verteilen und glatt streichen, im vorgeheizten Ofen rund 35 Minuten backen. Erst auf dem Ofenblech auskühlen lassen, dann die typischen kleinen Rechtecke schneiden.

zum Rezept

Melody am Freitag, 22. Juni 2007 | In: Kuchen Süßspeisen
(0) Comments (3045 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

150g Mehl 150g Vollkornmehl 2 TL Backpulver 1/2 TL Natron oder ein halbes Päckchen Backpulver 1 EL Zimt 5 TL flüssiger Honig 125 g Butter 250 g Quark oder Joghurt, Vollfettstufe oder Sahne 1 Ei Saft und Schale einer unbehandelten Zitrone Die Muffinform entweder leicht einfetten oder Papierförmchen einsetzen. Der Backofen wird auf 180 Grad vorgeheizt. Mehl, Backpulver/Natron und Zimt werden zunächst gründlich miteinander vermischt. In einer zweiten Schüssel Quark, Ei, Zitronenschale und Saft miteinander verrühren. Die Butter wird dann mit dem Honig zusammen erwärmt und in die Quarkmischung gegeben und gründlich verrührt. Löffel für Löffel gibt man dann die Mehlmasse hinzu, ebenfalls sorgfältig untermischen und Klümpchen vermeiden. Der Teig wird bis zu zwei Dritteln Höhe in die Muffinförmchen eingefüllt und im vorgeheizten Backofen 20-25 Minuten golden gebacken. Anschließend die Muffins noch etwas ruhen lassen, nach ein paar Minuten aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Quark-Honig-Muffins schmecken auch wunderbar, wenn man sie noch warm mit einer Kugel Vanilleeis serviert.

zum Rezept

Melody am Montag, 18. Juni 2007 | In: Backen Kuchen
(0) Comments (3475 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (2) Stimmen

Schneller und einfacher Mürbeteig für Weihnachtsplätzchen, lässt sich mit Mandeln, Kakao, Nusssplittern, Marmelade und Gewürzen usw. immer wieder neu variieren, kann auch mit Vollkornmehl gemacht werden. 100g Zucker 200g Butter 300g Mehl 1 Ei Alle Zutaten miteinander verkneten und den Teigbatzen in ein ganz leicht angefeuchtetes Küchentuch wickeln, für mindestens zwei Stunden oder über Nacht ins Gemüsefach des Kühlschranks packen. Wenn man gleich Rollen formt, kann man einfach Scheibchen abschneiden. Ausrollen und die ausgestochenen oder von der Rolle geschnittenen Plätzchen bei mittlerer Hitze 15-220 Minuten goldbraun backen. Marmor-Variante: Eine große Handvoll Teig mit Kakao einfärben, eine Teigwurst daraus machen und der Länge nach vierteln. Eine “normale” Teigwurst ebenfalls vierteln, aus jeweils zwei Hälften einen “karierten” Strang herstellen und Scheiben schneiden. Lebkuchen-Variante: Etwas Lebkuchengewürz unter den Teig mischen, weihnachtliche Formen ausstechen, vor dem Backen Eigelb und Hagelzucker auftragen.

zum Rezept

Melody am Samstag, 16. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (6114 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

(ergibt 12 Stueck) Zutaten: 2 Eier 300 g Kuerbis, nur das Fruchtfleisch 200 g Mohrrüben 250 g Mehl (Vollkornmehl bevorzugt) 250 ml Milch 75 g Butter (schmelzen) 0,5 Päckchen Backpulver 50g in Scheibchen gehobelte Mandeln 50g gehackte Mandeln 1 Prise Salz, je 0,5 TL frisch gemahlener Muskat und Ingwer Kürbis und Möhren werden fein geraspelt. Mehl und Backpulver mit Salz, Muskat und Ingwerpulver vermischen, das geraspelte Gemüse unterheben und die gehackten Mandeln ebenfalls damit vermischen. Zubereitung: Die geschmolzene Butter wird mit Eiern und Milch verrührt und unter die Mischung gegeben. Eine 12er Muffinform einfetten oder mit Papierförmchen bestücken. Den Teig gleichmäßig auf alle zwölf Backförmchen verteilen, die in Scheiben gehobelten Mandeln zur Deko aufstreuen. Die Muffins werden im vorgeheizten Backofen bei 210 0C etwa 20-25 Minuten gebacken. (Hab ich mal erfunden, als ich eigentlich Mohrrüben-Muffins backen wollte.)

zum Rezept

Melody am Freitag, 15. Juni 2007 | In: Backen
(0) Comments (2877 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (2) Stimmen

Grundlage für diesen Bienenstich ist der traditionell zubereitete geknetete Hefeteig. Man benötigt außerdem noch: 100 g Honig 175 g Butter 175 g Zucker 100 g Mandeln sehr fein gehackt 100 g Mandeln gehobelt (plus die Füllung, siehe Retro-Vorschlag unter dem Rezept. Oder Vanillepudding.) Der Honig wird mit Butter und Zucker zunächst langsam erwärmt und dann mit den geschälten und gehackten Mandeln verrührt. Diese Masse streicht man vor dem ‘letzten’ Aufgehen des Hefeteigs auf die Teigplatte, die man auf dem Blech ausgebreitet hat. Dann sticht man den Teig an mehreren Stellen mit der Gabel ein und lässt ihn zugedeckt aufgehen. Bei guter Mittelhitze 20 bis 25 Minuten backen. Mit etwas Glück ist der Bienenstich fluffig genug, dass man ihn mittig durchteilen und mit Creme füllen kann. Ein typisches Ofenblech voll Hefekuchen braucht ca. einen Liter Cremefüllung. Die klassische “Retro”-Variante: Schlagsahne, die auf je einen halben Liter mit 3 EL fein gesiebtem Puderzucker gesüßt wird und mit 1-2 Blatt aufgelöster Gelatine geschlagen wird. Gewürzt wird mit Vanillearoma oder Instant-Puddingpulver. Oder man nimmt Vanille-Tortencreme bzw. ganz pragmatisch fest geschlagene Sahne oder einen (guten!) Instant-Vanillepudding, der halbwegs fest geliert. Tipp: Diesen Retro-Bienenstich kann man auch mit Kokosflocken oder gehackten Nusskernen zubereiten. Weitere Variante: 75ml Schlagsahne unter den erwärmten Honig ziehen.

zum Rezept

Melody am Montag, 11. Juni 2007 | In: Backen Kuchen
(0) Comments (4720 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (3) Stimmen

Geschlagener oder auch gekneteter Hefeteig, siehe auch die Tipps für guten Hefeteig. 500g Mehl 40g Hefe 250 ml Milch 1 TL Salz 80g Butter 70g Zucker Dieser Teig kann auch ohne Zucker und ohne Fett zubereitet werden. Weitere Variante: Man könnte weniger Milch und stattdessen 2 Eier nehmen. Bei schweren Füllungen erhöht man die Hefemasse auf 60g. Stellt man mehr Teig her, reichen 60g Hefe auf ein Kilo Mehl aus. Das Mehl wird gesiebt und auf einem Backbrett aus Holz aufgehäuft. In die Mitte kommt eine Vertiefung. Dann verrührt man die Hefe mit einem halben Teelöffel Zucker und etwas (lauwarmer) Milch und gibt die gründlich aufgelöste Masse in die Mitte dieser Kuhle und vermischt sie ein bisschen mit dem Mehl rundherum um die Flüssigkeit. Diesen Vorteig streut man dann auch noch mit Mehl zu und lässt ihn erst einmal gehen: Zugedeckt warmstellen für ca. 20 Minuten. Wenn der Teig etwa doppelt so hoch ist wie vorher geworden ist, gibt man ihn in eine Schüssel und den Rest dazu: Zucker, Salz, die flüssige warme Butter und den Rest der lauwarmen Milch und verknetet nun alle Zutaten mit dem Vorteig und dem restlichen Mehl. Gegebenenfalls noch etwas Mehl dazunehmen, damit nicht alles an den Fingern klebt, lange und ausführlich kneten: Der Teig muss weich und geschmeidig sein und sich selbst schon von der Schüssel lösen. Dann nimmt man ihn aus der Schüssel auf das Holzbrett und “schlägt” ihn mit dem Handballen auf dem bemehlten Backbrett weiter durch, knetet ihn gründlich und gibt ihn dann zurück in die mit Mehl ausgestreute Schüssel, um ihn wieder zuzudecken und nochmals an einem warmen Ort gehen zu lassen. 30 bis 40 Minuten reichen aus, zur Probe kann man ihn mit dem Finger eindrücken - wenn er richtig aufgegangen ist, bleibt die Delle stehen. Danach formt man den Teig oder verarbeitet ihn weiter, wie es das restliche Rezept vorsieht (es ist ein Grundteig, den man alleinstehend backen kann, der aber auch vielen anderen Rezepten als leckere Basis dient), lässt ihn nochmals in der Wärme nachgehen und backt ihn dann bei 180 bis 200 Grad. Hinweis: Verwendet man eine Backform, kann man nach dem ersten Verarbeitungsschritt den Teigbatzen direkt in die Form füllen, nur einmal gehen lassen und ihn dann backen. Belegte Hefeblechkuchen backt man ca. 20 Minuten bei Mittelhitze, Brötchen und kleines Gebäck manchmal auch nur 10 Minuten, Brote brauchen mindestens eine Stunde, ein Kuchen auch schon mal anderthalb. Ums Experimentieren mit dem eigenen Herd kommt man nicht ganz herum, aber wenn man diesen Teig im Griff hat, kennt man eine sehr schöne Grundlage für viele Rezepte und wird noch ständig eigene dazuerfinden.

zum Rezept

Melody am Montag, 11. Juni 2007 | In:
(0) Comments (3593 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (3) Stimmen

Käsekuchen à la Sebastian: 300 gramm Mehl 400 gramm Zucker 225 gramm Butter oder Margarine 100 gramm Grieß 1 1/2 Päckchen Backpulver 1 Kilogramm Quark (40% Fett) 7 Eier 2 Zitronen Salz Zuerst aus 250 gramm Mehl, 100 gramm Zucker, 125 gramm Butter oder Margarine, einem Ei und einem halben Päckchen Backpulver einen Mürbteig herstellen. Diesen in der gefetten oder mit Backpapier ausgelegten Springform auf dem Boden andrücken. Danach die restliche Butter (oder Margarine) zusammen mit dem Eigelb von sechs Eiern, 300 gramm Zucker und dem Saft beider Zitronen schaumig rühren. Den Quark, den Grieß, ca. 50 gramm Mehl und ein Päckchen Backpulver hinzufügen. Zum Schluss den mit etwas Salz steifgeschlagenen Eischnee unterheben. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei ca. 160°C im unteren Drittel ungefähr eine Stunde backen. Beim nächsten Mal werde ich vermutlich etwas weniger Backpulver in der Masse verwenden. Ein Päckchen für den ganzen Kuchen, sprich nur noch ein halbes in der Masse, sollte locker reichen! Außerdem müsste das Ganze auch mit weniger fettigem Quark gehen. Den 40% habe ich nur genommen um den Geschmack einmal vergleichen zu können. Eventuell muss ich auch die Temperatur noch weiter reduzieren und die Backzeit verlängern, damit der Kuchen oben drauf nicht dunkel und trocken wird…

zum Rezept

Sebastian am Donnerstag, 02. März 2006 | In: Kuchen
(1) Comments (3201 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Sechs kleine Stollen mit Kokos-Füllung. (Faulpelze stecken in jeden Stollen zwei Bounty.) Kokos-Füllung: 300 g feine Kokosflocken 5 Eiweiß 250 g Zucker 1,5 Päckchen Vanillinzucker Das Eiweiß wird zu steifem Schnee geschlagen, dann den Zucker und Vanillinzucker dazugeben, weiterschlagen und die Kokosflocken dazugeben. Kalt stellen. Stollenteig: 500 g Mehl 300 g Quark, auch Magerquark 150 g Zucker 250 g Butter, weich 100 gehackte Mandeln 100 g zerhackte Sultaninen oder Rumrosinen 100 g zerhackte getrocknete Aprikosen oder weiche Mango 4 Eier 1 Päckchen Backpulver 1 Päckchen Vanillinzucker 1 Prise Salz Puderzucker, Kokosraspeln zum Garnieren Zubereitung: Backhofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad). Mehl und Backpulver gründlich vermischen, ebenso den Zucker und Vanillinzucker. Dann Mehl, Zucker, Quark, 200 g Butter und eine große Prise Salz in eine Schüssel geben, ebenso die Sultaninen und Mandeln. Alle Zutaten mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Sechs gleich große Teigstücke abteilen, erst zu Kugeln rollen und dann so längs flachdrücken, dass man sie noch füllen und später zu Stollen formen kann. Die Kokosmasse in sechs Teile teilen, die Füllung verteilen und den Teig darum klappen und an den Rändern sorgfältig zusammendrücken.   Backblech mit Backpapier auslegen und die Kokos-Stollen 25-30 Minuten backen. Nun werden die Stollen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt und ca 25-30 Minuten gebacken. Mit den restlichen 50 g flüssige Butter die warmen Stollen bepinseln und mit Kokosflocken und Puderzucker bestreuen.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 11. Dezember 2005 | In: Backen Kuchen
(0) Comments (3908 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (6) Stimmen

Zutaten: 150 g Mehl, 1/4 Tl Backpulver, 50 g brauner Zucker, 120 g weisser Zucker, 120 g gesalzene, weiche Butter, 1 Ei, 1 Tl Vanillearoma, 150 g Rosinen, 120 g zartbittere Schokolade Herstellung: Den Ofen auf 150 Grad vorheizen. 2 Backbleche einpinseln oder mit Backpapier belegen. Das Mehl und das Backpulver in einer Schüssel vermischen. Die Zickersorten mit der weichen Butter in einer anderen Schüssel schaumig schlagen. Das Ei und das Vanillearoma zugeben und gut durchmischen. Die Mehlmischung, die Rosinen und die kleingehackte Schokolade mit einem Löffel sorgfältig unterziehen. Gehäufte Teelöffel der Masse in ca. 4 cm Abstand auf den Backblechen verteilen. 18 - 20 Minuten hellbraun backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und in einer Blechdose aufheben. Die Blechdose gut verstecken, sonst sind die Plätzchen gleich weg. Jedenfalls bei uns. Die Plätzchen heissen bei uns so, weil die Rosinen darin wie tote Fliegen aussehen.*leckerleckerlecker*

zum Rezept

Martina am Samstag, 10. Dezember 2005 | In: Plätzchen
(0) Comments (4605 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (14) Stimmen

1,5 kg Äpfel30 dag grob gehackte Walnüsse50 dag RosinenJe 1 TL gemalene Nelken, Zimt, Neugewürz1 EL Kakao20 - 30 dag Zucker1/16 L RumÄpfel schälen, entkernen und grob raffeln - mit Nüssen, Rosinen, Gewürzen, Zucker und Kakao durchmischen. Mit Rum übergießen und 12 Stunden rasten lassen.1 kg Mehl2 Pkg Backpulver1 Prise SalzMehl, Backpulver und Salz mit der ausgerasteten Masse mischen und gut durchkneten. Aus der Masse 4 Wecken formen, mit einer Gabel anstecken und bei 150°C für ca. 1,5 Stunden backen.Kühl gelagert ist das Brot bis zu 3 Wochen haltbar.Dieses Rezept ist ein guter Tipp für alle, die gerne etwas Selbstgemachtes zu Weihnachten verschenken :-)

zum Rezept

Karin am Montag, 28. November 2005 | In: Backen
(3) Comments (3873 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: O    (1) Stimmen

Der klassische Frischkäse-Lachs-Bagel: Pro Person 1 Bagel 1 Scheibe Räucherlachs 1/1 rote Zwiebel 2 EL Doppelrahmfrischkäse Salz, Pfeffer Dill Bagel quer aufschneiden, leicht toasten. Untere Hälfte mit Doppelrahm-Frischkäse bestreichen, eine Schicht Räucherlachs auflegen. Dünn gehobelte Zwiebelringe und (wenn man Dill mag) frischen Dill aufstreuen. Obere Bagelhälfte wieder aufsetzen, sofort noch warm servieren.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 03. August 2005 | In:
(1) Comments (8774 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (10) Stimmen

Zutaten: 500 g Mehl 80 g Butter, weich 20 g Hefe 2 TL Zucker 150 ml Milch 100 ml Wasser 1 Eiweiß 3 Prisen Salz Zubereitung: Mehl, Hefe, Wasser und Zucker zu einem glatten Teig verarbeiten und so lange an einem warmen Platz ruhen lassen, bis der Teigballen so weit aufgeht, dass er Risse zeigt. Das Eiweiß mit dem Salz und der Butter vermengen, mit der Milch verrühren und alles zum Teig geben. Den gesamten Teig gründlich kneten, bis er glatt und geschmeidig ist. Zudecken und auf ca. das doppelte Volumen aufgehen lassen. 12 Bagel werden aus diesem Teig, man teilt ihn also zuerst in drei gleiche Teile und von diesen jedes in vier. Runde Brötchen formen, den Stil eines Holzlöffels in die Mitte drücken und vorsichtig im Teig “rühren”, bis ein Loch von 4-6 cm entstanden ist. Gegebenenfalls mit den Fingern die Ränder etwas glätten, falls nötig. Die Kringel nochmals kurz gehen lassen. In der Zwischenzeit Wasser zum Kochen bringen, die Bagel vorsichtig in den Topf gleiten und 1 Minuten auf jeder Seite im siedenden Wasser ziehen lassen, dann mit einer Kelle aus dem Wasser nehmen, auf einem Küchentuch kurz abtropfen lassen und jetzt aufs Backblech setzen. Den Ofen auf 180-200 Grad vorheizen und die Bagel in 15 bis 20 Minuten goldbraun backen.

zum Rezept

Melody am Samstag, 23. April 2005 | In: Backen
(1) Comments (8702 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (7) Stimmen

1 Becher Zucker 1 Becher Sahne 2 Becher Mehl 1 Tüte Backpulver 1 Tüte Vanillinzucker 4 Eier 1 Prise Salz 2 Äpfel, eine Tüte Walnüsse, Preiselbeeren (z.B. Cranberries von Rossmann) 1 Schuss Zitronensaft Zutaten vermischen, auf ein ganzes Blech streichen (auf einem kleineren oder in einer runden Form wird das ein richtig hoher Kuchen, der 35 Min in den Ofen muss oder länger), ganze Nüsse und Apfelstückchen und gewaschene Preiselbeeren auf dem Teig gleichmäßig verteilen, im vorgeheizten Ofen 25 Min bei 200 Grad backen. (Eine Abwandlung von Birthes Apfelkuchen für Dummies) Ich hätte ja ein Foto eingestellt, aber so lange hat der Kuchen nicht gelebt :-)

zum Rezept

Melody am Freitag, 18. Februar 2005 | In: Kuchen
(5) Comments (5683 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

Hier ein Rezept für einen ganz feinen fruchtigen Kuchen, für alle, die nun keine Weihnachtsplätzchen mehr sehen, riechen und essen können ;-) Leider etwas aufwändig, aber die Mühe lohnt sich! Für den Teig benötigt Ihr: 6 Eier 150 g Mehl 150 g Zucker 3/4 Päckchen Backpulver 1 Päckchen Vanillezucker Für den Belag: 3 Päckchen Vanillepudding zum Kochen 1 Liter Labamba-Saft (gaht natürlich auch mit Valensina, hohes C & Co.) 9 EL Zucker 3 Becher Sahne 3 Päckchen Sahnesteif 1 Päckchen Vanillezucker Butterkekse Orangenlikör Schokoglasur Los geht’s: Eier trennen, Eiweiß steif schlagen, Eigelb mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, Mehl und Backpulver dazu geben und Eiweiß unterheben. Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gießen und bei 180 Grad im Ofen ca. 12-15 min backen. Fertige Biskuit-Platte auf Küchentuch stürzen und abkühlen lassen. Pudding mit Labamba-Saft (statt Milch) und Zucker kochen, abkühlen lassen und auf dem Biskuit-Boden verteilen. Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker schlagen und auf der Puddingcrème verteilen. Nun die Butterkekse auf der Rückseite mit Orangenlikör einpinseln und den Kuchen damit bedecken. Zum Schluß noch die Schokoglasur darüber und für ein paar Stunden - am besten über Nacht - in den Kühlschrank.

zum Rezept

Daniela am Freitag, 07. Januar 2005 | In: Backen Kuchen
(0) Comments (7163 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (6) Stimmen

Zutaten Honigkuchen-Teig: 200 g Honig 125 g weiche Butter oder Margarine 3 Eier (Gewichtsklasse 4) 100 g Zucker 4 gestrichene TL Backpulver 375 g Weizenmehl 2 EL Lebkuchengewürz 1 Beutel Citro-back 2 Beutel Rum-back 100 g gehackte Mandeln 1 Packung Haselnuss-Krokant Zutaten Füllung: 1 kleines Glas Sauerkirschen (Abtropfgewicht 180 g) 2 EL Zucker 20 g Speisestärke 200 g weiße Kuvertüre 150 ml Sahne 100 g weiche Butter Für die Deko: 200 g Halbbitter-Kuvertüre 200 g Marzipanrohmasse 100 g Puderzucker 1 Päckchen Speisefarben 1 Päckchen bunte Zuckerperlen und: Fett für die Form, Stern- und Sternschnuppen-Ausstechförmchen Zubereitung: Honig zusammen mit Butter oder Margarine erwärmen, gut verrühren und wieder abkühlen lassen. Eier und Zucker schaumig schlagen und die Honigmasse unterrühren. Backpulver, gesiebtes Mehl, Lebkuchengewürz, Citro-back, Rum-back, Mandeln und Haselnuss-Krokant hinzufügen und alles verkneten. Springform (28 cm Durchmesser) gut ausfetten, den Teig einfüllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175° C (Gasherd Stufe 2, Umluftherd 160° C) 30 - 35 Minuten backen. Aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Anschließend einmal waagerecht durchschneiden. Für die Füllung Kirschen in ein Sieb schütten, den Saft auffangen und mit Wasser auf 150 ml auffüllen. Mit Zucker aufkochen und mit Speisestärke binden. Kirschen unterrühren und abkühlen lassen. Weiße Kuvertüre in kleine Stücke hacken, Sahne kurz aufkochen, vom Herd nehmen und die Kuvertüre darin auflösen. In eine Schüssel füllen und abgedeckt ca. 1/2 Stunde abkühlen, aber nicht völlig erkalten lassen. Dann die Creme mit den Quirlen des Mixers aufschlagen und weiche Butter unterrühren. Untere Honigkuchenhälfte mit der Kirschfüllung bestreichen. Darauf die Creme geben und glatt streichen. Zweite Kuchenhälfte draufsetzten und leicht andrücken. 1 Stunde kalt stellen. Inzwischen Halbbitter-Kuvertüre im Wasserbad auflösen. Die Torte damit überziehen und fest werden lassen. Marzipan-Rohmasse mit Puderzucker und gelber Speisefarbe verkneten und ca. 1/2 cm dick ausrollen. Mit Hilfe der Springform den äußeren Rand des Mondes Markieren und mit einem spitzen Messer die Mondsichel ausschneiden. Aus dem restlichen Marzipan Sterne und Sternschnuppen ausstechen und die Torte damit dekorieren (man kann die Torte auch nur mit Sternen und Sternschnuppen verzieren). Mit den Zuckerperlen ausschmücken. Für den 4.-Advents-Kaffee

zum Rezept

Advent am Freitag, 17. Dezember 2004 | In: Backen
(0) Comments (2175 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Temperatur: 170 - 200 Grad (Heißluft 150 - 170 Grad, Gas Stufe 3 - 4) Backzeit: etwa 10 Minuten. Zutaten für ca. 50 Stück: 200 g Weizenmehl 60 g Speisestärke 1 gestrichener TL Backpulver 100 g Zucker 1 Päckchen Vanillezucker abgeriebene Schale einer unbehandelten Orange oder 1 Tütchen Orange-Back 1 Ei 125 g weiche Butter oder Margarin 100 g Zartbitterschokolade Zubereitung: Mehl mit Speisestärke und Backpulver vermischen und in eine Schüssel sieben. Zucker, Vanillezucker, Orangenschale, das Ei und Fett hinzufügen. Die Zartbitterschokolade in kleine Stücke schneiden und ebenfalls hinzufügen und dann alle Zutaten auf höchster Stufe gut durcharbeiten. Anschließend auf der Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten und aus deiserm etwa 3 cm dicke Rollen formen, breit drücke, so dass die Teigstreifen etwa 5 cm breit und gut 1 cm hoch sind, kalt stellen bis der Teig hart geworden ist. Dann mit einem scharfen Messer in knapp 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein Backblech legen. Backen.

zum Rezept

Advent am Montag, 13. Dezember 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (2352 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten für 12 Muffins 150 g Butter oder Margarine 100 g Marzipanrohmasse 120 g Puderzucker 1 Päckchen Vanillezucker 3 Eier 180 g Mehl 2 1/2 TL Backpulver 1/2 TL Natron Salz 1/2 TL gemahlener Zimt 200 g gemahlene Mandeln 50 g Kokosraspel 100 g Sahne zum Dekorieren 50 g Marzipanrohmasse Puderzucker 100 g Vollmilchkuvertüre Kokosraspel Zubereitung; Die Muffinsform entweder fetten oder Papierhütchen hineinsetzen. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Butter und Marzipan in kleine Stücke schneiden, in eine Schüssel geben und mit dem Mixer gut verrühren. Nach und nach Puderzucker und Vanillezucker unterrühren. Eier nacheinander in die Schüssel zur Marzipanmasse geben und unterrühren. Mehl, Backpulver, Natron, 1 Prise Salz und Zimt in einer zweiten Schüssel vermischen. Mandeln und Kokosraspel ebenfalls unter das Mehl mischen. Das Mehlgemisch portionsweise zum Eigemisch geben und verrühren. Am Ende unter den ganzen Teig die Sahne rühren. Den Teig gleichmäßig in die Muffinsform füllen und diese auf die mittlere Schiene im Backofen schieben. Etwa 25 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und 5 - 10 Minuten ruhen lassen. Danach die Muffins aus der Form lösen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Marzipanrohmasse mit etwas Puderzucker verkneten, ausrollen und kleine Sterne ausstechen. Die Kuvertüre im heißen Wasserbad schmelzen lassen und die Muffins kopfüber darin eintunken, so dass diese mit einer schönen Schokischicht überzogen sind. Marzipansterne auf die warme Kuvertüre setzen und das Ganze mit Kokosraspelschnee bestreuen. Wem das mit den Marzipansternen zu mühselig ist, einfach welche von diesen kleinen Schokoweihnachtsdekodingern nehmen. Eine nette Idee Muffins weihnachtlich zu gestalten ist auch: Muffins, nach dem Erkalten oben den Deckel abschneiden, mit einem kleinen Stern- oder Mondausstecher mittig ein Motiv ausstechen, Muffin mit Marmelade bestreichen und den “gelochten” Deckel wieder aufsetzen, so dass der Stern/Mond einen marmeladebunten Hintergrund hat - sieht toll aus.

zum Rezept

Advent am Sonntag, 12. Dezember 2004 | In: Backen
(0) Comments (4407 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Zutaten 150 g weiche Butter oder Margarine 200 g brauner Zucker 100 g Zucker 1 Ei 1 Päckchen Vanillezucker 225 g zarte Haferflocken 150 g Mehl 1/2 TL Backpulver 1 TL Salz Zubereitung In einer großen Schüssel die Butter oder Margarine, beide Zuckerarten, das Ei, 2 EL Wasser und den Vanillezucker mit einem elektrischen Handrührgerät verrühren, bis eine cremige Masse entsteht. Die Haferflocken, das Mehl, das Backpulver und das Salz hinzufügen und alles kräftig miteinander verrrühren. Den Backofen auf 180° vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Vom Teig gut haselnussgroße Portionen auf die Bleche setzen, dabei jeweils einen Abstand von etwa 5 cm zwischen den einzelnen Teighäufchen lassen. Die Backbleche nacheinander oder gleichzeitig (bei Umluft) in den heißen Ofen (Umluft 160°, Gas Stufe 3 - 4) schieben und die Cookies etwa 12 - 15 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Die Cookies vom Blech nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Tip: 50 g braunen Zucker und 75 g Haferflocken mit 30 g Butter in einer Pfanne leicht anrösten und diese Mischung dann unter den Teig rühren!!!

zum Rezept

Advent am Sonntag, 05. Dezember 2004 | In: Plätzchen
(2) Comments (3120 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Aus entsafteten Quitten kann man wunderbar Quittenbrot herstellen. 1 Pfund entsaftete, weiche, entkernte Quitten und 1 Pfund Zucker miteinder vermischen und entweder im Topf, bei ständigem Rühren und kleiner Hitze musig und relativ fest einkochen, oder das ganze im Thermomix vor sich hinkochen lassen. Wenn die Masse relativ fest ist, ein Backblech einölen, die Masse gleichmässig darauf verteilen und im Backofen, bei leicht geöffneter Tür und ca. 80 Grad trocknen lassen, bis es nur noch wenig klebt. Die Quittenmasse in Rauten schneiden, in Hagelzucker wenden und in Blechdosen aufheben. Zwichen die einzelnen Lagen Butterbrotpapier legen, dann kleben die Rauten nicht aneinander. Sehr zuckerreich, nix für Menschen mit schlechten Zähnen, ich selber mags gar nicht, aber der Rest der Familie ist davon hingerissen.

zum Rezept

Martina am Mittwoch, 17. November 2004 | In: Backen Kuchen Plätzchen
(2) Comments (5395 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

Zutaten für ca. 60 Stück (wenn man sie nicht so gross schneidet wie ich) 125 g Butter oder Margarine, 100 g Zartbitterschokolade, 350 g Zucker, 4 Eier, 1 Teel. Vanilleextrakt (ich nehm immer ein ganzes Tütchen von Dr. Oetker), 125 g Mehl, 1/2 Teel. Salz. Für die Verzierung: 100 g Walnußhälften, 50 g Kouvertüre Fett und Schokolade auflösen, Zucker hineinrühren. Schokoladengemisch in eine Rührschüssel geben, Eier und Vanilleextrakt zufügen. Alles mit Schneebesen schaumig rühren, bis der Zucker gelöst ist. Zum Schluß Mehl und Salz kurz unterrühren. Teig in eine gefettete Fettfangschale (oder Blech mit Rand) füllen und glattstreichen. Im vorgheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten bei 175 Grad ca. 20 - 25 Minuten backen. (Umluft hab ich ausprobiert, ist nicht gut für die Kekse). Anschließend mit einem scharfen Messer Vierecke oder Streifen schneiden, die Brownies vom Blech heben, auskühlen lassen. Walnüsse von unten mit weicher Kouvertüre bestreichen und aufkleben. (Mach ich nie, dafür werden die Brownies bei uns zu schnell aufgegessen). Am besten sind die Kekse, wenn sie innen drin noch leicht klitschig sind. Halten sich in einer Blechdose bis nach Weihnachten. Ich löse Fett und Schokolade im Thermomix, gebe dann alles andere dazu und vermische es. Gleich für 2 Bleche, klappt ganz super.

zum Rezept

Martina am Sonntag, 14. November 2004 | In: Backen
(2) Comments (3905 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

1 Blätterteig (fertig) 1 Becher Creme fraiche Kräuter nach Belieben (Knoblauch, italienische Kräutermischung etc.) Speck (gibts auch schon fertig gewürfelt) Den Blätterteig mit der Creme fraiche bestreichen, mit den Kräutern würzen, Speck darauf verteilen, ab in den Ofen, fertig. Der Optik wegen habe ich den Speckkuchen auf dem Hintergrund der Küchenzeilen plaziert. Die Grafik wurde also nur für dieses Bild geklaut und garantiert nicht weiter verwendet :-) (Mir wars zu zeitaufwendig, selbst ein Handtuch einzuscannen *g*).

zum Rezept

Wapiti am Freitag, 23. April 2004 | In: Ofengerichte
(1) Comments (3822 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

4 Eier 1 kleine Tasse Öl 2 Tassen Mehl 1 und 3/4 Tassen Zucker 1 Tasse gemahlene Haselnüsse 2 Tütchen Vanillezucker 1 Päckchen Backpulver (2 Teelöffel gemahlenen Zimt verwandeln ihn in einen Advents-Kuchen!) alles miteinander verrühren und dann drei bis vier Äpfel kleinschnipseln und durch den Teig rühren. Wird ca. 50 Minuten auf etwa 180 Grad (vorgeheizt) gebacken und ergibt einen saftigen Kuchen von ca. 7 cm Höhe. Wichtig sind die Äpfel, die machen ihn schön saftig. Im Ofen auskühlen lassen (ausschalten und erkalten lassen, aber nicht zu lange) Monika Heine im persönlichen Diktat am 18.04.2004

zum Rezept

Melody am Sonntag, 18. April 2004 | In: Kuchen
(0) Comments (4020 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

3 grüne Äpfel - Granny Smith 2 Eier 200 ml Milch 3 EL Honig 150 g Butter 375 g Mehl 3 EL Zucker 2 TL Zimt 1 Päckchen Backpulver Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Eier und Milch verquirlen. Honig und Butter in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen. Mehl, Zucker, Zimt und Backpulver in einer größeren Schüssel gut verrühren und dann in die Mitte eine Mulde drücken. Äpfel, Eiermilch und Honigbutter gleichzeitig dazugeben und alles mit einem Löffel verrühren - nur so lange, bis alles halbwegs vermengt ist, es können durchaus noch Klümpchen darin sein. Muffinform jeweils zu ca. 2/3 befüllen. Ergibt ungefähr 24 Stück:

zum Rezept

Nicole am Samstag, 10. April 2004 | In: Backen Kuchen
(1) Comments (2631 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten für den 8-Eier-Kuchen: 250g Margarine 200g Zucker 1 Päckchen Vanillezucker 1 Prise Salz 8 ganze Eier Saft und Schale einer Zitrone 500g Mehl 1 Päckchen Backpulver Schokoraspel oder Rosinen (gute Handvoll) Margarine, Zucker, Vanillezucker und Eier schaumig rühren. Mehl, Backpulver und Schokoraspel oder Rosinen vermischen und dazugeben. In eine gefettete Springform (26cm Durchmesser) geben, bei 175° ca. 50 Minuten backen. Der Kuchen wird sehr hoch, nicht wundern, ist also auch prima für Naschkatzen geeignet, die gern mal den Teig schlecken oder für den Zweitkuchen in der Kinderform dazu. Der Kuchen gelingt immer :-) Und er braucht wirklich 8 Eier!

zum Rezept

Nicole am Samstag, 27. März 2004 | In: Kuchen
(1) Comments (2410 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

250 g. Weizenvollkornmehl 200 g. Honig 200 g. Margarine (oder Butter) 300 g. gehobelte Mandeln 1 Ei 2 Eßl. Schlagsahne 1 Prise Salz Mehl in eine Schüssel geben, 70 g Honig, Salz und das Ei dazu, 150 g Margarine in Flocken darauf verteilen. Das Ganze zu einem glatten Teig kneten und ca. 1 Stunde kalt stellen. Währenddessen die restliche Margarine (50 g) und den restlichen Honig (130 g) in einen Topf geben und auf dem Herd ca. auf Stufe 8 heiß werden lassen. Wenn es anfängt zu blubbern, die Sahne und die gehobelten Mandeln dazu geben und im offenen Topf ca. 10 - 15 min leicht aufkochen. Immer wieder umrühren, dann auskühlen lassen. Nach einer Stunde nimmt man den Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn ca. 3 - 4 mm dick aus und sticht Kreise aus. Auf die Teigkreise gibt man dann von der Mandelmasse (am Besten mit zwei Teelöffeln, weil die Masse ziemlich klebrig ist). Plätzchen bei 200 Grad ca. 10 - 15 Minuten lang backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 24. März 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (2875 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten für den Teig 250 g Butter oder Margarine 250 g Zucker 6 Eier 350 g Mehl 1 Päckchen Vanillezucker 2 EL Backpulver 680 g Schattenmorellen Für die Buttercreme: 1/2 l Milch 1 Vanillepudding 100 g Zucker 250 g Butter abgeriebene Schale und Saft einer unbehandelten Zitrone Für den Guss: 100 g Halbbitterschokolade 100 g Vollmilchschokolade 50 g Plattenfett (Palmin oder so) Zubereitung: Fett schaumig rühren. Zucker und die Eier dazugeben. Cremig rühren. Mehl mit Backpulver unterrühren. Die Hälfte des Teigs mit dem Kakao verrühren. Den restlichen hellen Teig auf ein gefettete Backblech streichen, den dunklen Teig darübergeben, glatt streichen. Kirschen auf dem Teig verteilen. Kuchen im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175° / Gasherd: Stufe 2) 30 Minuten backen. Kalt werden lassen. Die Buttercreme zubereiten. Von 1/2 l Milch drei EL abnehmen und damit das Puddingpulver und den Zucker glattrühren. Restliche Milch zum Kochen bringen, angerührtes Puddingpulver einrühren, nochmals aufkochen lassen. Abkühlen lassen. Butter, Zitronenschale und Zitronensaft 10 - 15 Minuten dick-schaumig schlagen. Den Vanillepudding unter die Butter rühren. Die Buttercreme auf den kalten Kuchen streichen, kühl stellen. Für den Guss die Schokolade mit dem Fett im warmen Wasserbad auflösen und unter Rühren wieder abkühlen lassen. Den Guss über die Creme gießen, glattstreichen, mit einem Zackenkamm Wellen ziehen. Zubereitungszeit ca. 1 1/2 Stunden, lohnt sich aber :). Die Kalorien lasse ich jetzt mal weg…

zum Rezept

Tina am Montag, 22. März 2004 | In: Backen Kuchen
(3) Comments (3618 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Heute habe ich also versucht meinen Hermannteig im Brotbackautomaten zu backen, allerdings erstmal nur den süßen Teig. Dafür habe ich den “fertigen” Hermann nach dem Dritteln (ich verwende etwas größere Tassen weil die Teigmenge dann entsprechend größer ist) mit 3 Eiern 1/2 Tasse geschmolzener Butter 2 Tassen Mehl je 1 Tasse Zucker und Milch 1 Päckchen Vanillezucker 1 Päckchen Backpulver 1 Prise Salz 1 Tasse Rosinen 1/2 Tasse Mandelstiften in den Backautomaten gegeben und das “Kuchenprogramm” gewählt. Hier das Ergebnis: Eigentlich wollte ich den Kuchen noch glasieren, aber ich konnte gar nicht gucken wie schnell die Kinder den angeschnitten hatten. 

zum Rezept

Bine am Montag, 22. März 2004 | In: Backen
(0) Comments (2556 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

- 5 bis 6 Eier - 3 Tassen Zucker - 4 Tassen Mehl - 1 Päckchen Backpulver - 1 Päckchen Vanillezucker - 2 Tassen Öl - 2 Tassen Eierlikör - 1 Tasse Wasser Zutaten nacheinander zusammenmischen und cremig rühren. In eine gefettete Gugelhupfform füllen. Bei 175° ca. 1 1/2 Std. backen. Achtung, der Kuchen geht stark auf. Evtl. erst mal ein “Testbacken” mit der Hälfte der angegebenen Zutaten machen - oder einfach sehr kleine Tassen nehmen ;-)

zum Rezept

Wapiti am Sonntag, 21. März 2004 | In: Backen Kuchen
(5) Comments (5113 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (14) Stimmen

200 g Butter 5 Dotter 5 Eiklar 209 g Puderzucker 1/2 unbehandelte Zitrone 1 Pkg. Vanillinzucker 200 g glattes Mehl und Obst nach Wahl (eher saftig) Butter leicht erwärmen und mit Dotter, Zitronenschale, Vanillinzucker und der Hälfte des Puderzuckers schaumig rühren. Eiklar mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Mehl und Eischnee vorsichtig unter die Masse ziehen und daumendick auf ein befettetes Blech streichen.         Obst (z.B. Erdbeeren) auf der Masse gleichmäßig verteilen und bei 180 Grad im vorgeheizten Backrohr 35 bis 40 Minuten backen.

zum Rezept

Melody am Samstag, 20. März 2004 | In: Backen Kuchen
(0) Comments (2774 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

»Low Fat Cookies« 250 gr. Haferflocken 200 gr. Weizenvollkornmehl 200 gr. Rohrzucker 2 El Kakao Zimt, Salz, Vanille ( je nach Geschmack ) ca. 300 ml. Sojamilch (die Masse muss auf jedenfall schön fest werden) Das Ganze verrühren, auf einem gefetteten(oder Backpapier) Backblech glattsreichen und 20-25 min. backen, dann noch warm in kleine Stücke schneiden. Ich habe das Rezept schon in tausend Varianten ausprobiert. Mit geriebenen Äpfeln, Rosinen usw. Statt dem 200 gr. Rohrzucker kann man natürlich auch toll Honig nehmen. Christy Montag, 10. Juli 2000

zum Rezept

Melody am Freitag, 12. März 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (10050 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (14) Stimmen

Zutaten: 1 Mango oder anderthalb 2 Eier 80 ml Öl oder 100 g weiche Butter 100 g Zucker 100 g Frischkäse (neutral oder Mango von Philadelphia) 250 g Caramelpudding (oder ein 4er Pack „Zott Monte Caramel“) 100 ml Milch 1 Prise gemahlener Kardamom 1 Prise gemahlene Vanille (oder ½ Tütchen Vanille-Zucker) 300 g Mehl 3 TL Backpulver geriebene Zitronenschale Zubereitung: Die Mango schälen und in kleine Würfel schneiden. Eier, Zucker, Öl, Frischkäse, Pudding und Milch in einer Schüssel mit den Gewürzen verrühren. In einer weiteren Schüssel Mehl, Backpulver, Natron und geriebene Zitronenschale mischen. Zu den flüssigen Zutaten geben und kurz untermischen, ganz zum Schluss die Mangowürfel unterheben. 25 Minuten bei 180 °C backen.

zum Rezept

Melody am Freitag, 27. Februar 2004 | In: Backen Kuchen
(0) Comments (2902 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Biskuitteig: 2 Eier, 1 Prise Salz, 75g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 30g Mehl, 30g Speisestärke Creme: 300g Pfirsiche, 1 Päckchen Puddingpulver mit Sahnegeschmack, 1 leicht gehäufter EL Speisestärke (15g), 1/4l Prosecco, 2-3 EL Zucker, 250g Schlagsahne Früchte und Guss: etwa 5 Pfirsiche, 450ml Prosecco oder Weisswein, 50ml Campari, 4-5 EL Zucker, je 1 Päckchen roter und heller Tortenguss Teig: Eiweiß u. Salz mit Handrührer steif schlagen. Zucker u. Vanillezucker langsam einrieseln lassen, dabei ständig weiterschlagen. Eigelb unterschlagen. Mehl u. Stärke mischen u. über die Eicreme sieben. Mit einem Schneebesen locker unterheben.   1. Ein Backblech mit einem mehrfach gefalteten Streifen Alufolie auf die Hälfte begrenzen oder einen variablen Backrahmen auf die Größe 28x20m ausziehen u. mit Backpapier auslegen. Den Biskuitteig darin verstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad, Umluft 170 Grad, Gas Stufe 3 etwa 15 Minuten backen. Herausnehmen u. abkühlen lassen.Das Backpapier abziehen. Creme: Die Pfirsiche mit kochendem Wasser überbrühen.   2. Die Haut abziehen u. das Fruchtfleisch vom Stein schneiden. 250g Fruchtfleisch abwiegen.   3. Mit dem Stabmixer pürieren. Puddingpulver, Stärke u. 6 EL Prosecco verrühren. Restlichen Prosecco, Pfirsichpüree u. Zucker aufkochen. Das angerührte Puddingpulver unter Rühren in die Mischung gießen u. nochmals aufkochen lassen.   4. Creme erkalten lassen u. durch ein Sieb streichen. Schlagsahne steif schlagen u. unter das Pfirsichpüree heben. Pfirsichcreme auf den Biskuit streichen. Früchte/Guss: Die Pfirsiche gründlich abspülen, entsteinen u. in Spalten schneiden.   5. Pfirsichspalten auf die Creme legen. Aus Proseco, Campari, Zucker u. dem Tortengusspulver nach Packungsanweisung einen Guss herstellen.   6. Über die Pfirsiche geben. Den Guss fest werden lassen. In ca. 16 Schnitten teilen (pro Stück ca. 160 Kalorien, bzw. 1g Fett). So, jetzt aber los! Einen schönen Tag euch allen Mittwoch, 12.April, Greeny

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Kuchen Nachspeisen
(0) Comments (3077 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (3) Stimmen

300 g Mehl 250 g Butter 125 g Zucker 3 Eigelb 125 g geriebene Mandeln 2-3 P. Vanillezucker Mehl mit Butter, Zucker, Eigelb und Mandeln zu einem Knetteig verarbeiten und eine Stunde kalt stellen. Aus dem Teig kleine Kipferl formen, auf einem gefetteten Backblech bei 175o - 190o C hellgelb backen und heiß in Vanillezucker wälzen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2301 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

125 g Butter 250 g Zucker 2 Päckchen Vanillezucker 200 g Erdnüsse (geröstet und gesalzen) 2 Eier 500 g Mehl 1/2 Päckchen Backpulver 1 Prise Salz Butter, Zucker und Eier schaumig rühren. Die Erdnüsse mit dem elektrischen Handrührer unterrühren, die übrigen Zutaten dazugeben. Der Teig wird leicht durchgeknetet, zu einem Laib geformt und in ein feuchtes Tuch gewickelt eine halbe Stunde in den Kühlschrank gelegt. Der sehr lockere Teig kann auch leicht angefroren werden, um schnittfest zu werden. Aus dem Laib Scheiben von etwa 1 cm Dicke schneiden und diese wiederum in kurze Streifen von 3 bis 4 cm unterteilen. Auf Backpapier bei 180 Grad ca 25 Minuten hellbraun backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2624 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

65 g Butter 125 g Zucker 1 bis 2 Eier Zitronensaft oder Vanille 50 g Mehl 250 g Haferflocken 1 Päckchen Backpulver Butter, Zucker und Eier werden schaumig gerührt und mit den übrigen Zutaten vermengt. Mit zwei Teelöffeln kleine Bällchen formen, die bei mässiger Hitze gebacken werden.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2828 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (5) Stimmen

für ca. 30 bis 35 Stück 150 bis 180 g feine Kokosflocken 3 Eiweiss 120 g Zucker 1x Vanillezucker Eiweiss zu steifem Schnee schlagen, mit dem Zucker noch kurze Zeit weiterschlagen, dann mit den Kokosflocken und dem Vanillezucker vermischen. Im Wasserbad angerührte Schaummasse bindet besser und verleiht den Makronen einen schönen Glanz. Mit zwei Löffeln kleine Bällchen formen, in Kokosflocken wälzen, auf einem gut gefetteten Blech bei mittlerer Hitze backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2480 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (9) Stimmen

250 bis 300 g gemahlene Mandeln 50 g Mandeln 3 Eiweiss 250 g Zucker etwas Vanille Eiweiss zu steifem Schnee schlagen, mit dem Zucker noch kurze Zeit weiterschlagen, dann mit den Mandeln und nach Belieben mit etwas Vanille vermischen. Sollen die Makronen beim Backen aufreissen, möglichst groben Zucker verwenden. Mit zwei Löffeln kleine Bällchen formen, in jedes eine Mandel drücken, auf einem gut gefetteten Blech bei mittlerer Hitze backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (1920 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

für ca. 50 Stück 150 g weiche Butter 125 g Speisestärke 125 g Puderzucker 1 Ei Vanilleschote Salz 150 g Mehl Butter, Puderzucker, Ei, ausgeschabtes Vanillemark und Prise Salz mit dem Handrührgerät dickschaumig rühren. Nach und nach Mehl und Speisestärke gründlich unterkneten. Teig zu Rollen von ca. 3 cm Durchmesser formen, eingewickelt über Nacht kaltstellen. Am nächsten Tag den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Teigrollen in ca 1 cm dicke Scheiben schneiden, Kugeln formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, mit einer Gabel etwas flachdrücken. Sandmoppen auf der mittleren Schiene im Backofen in 10 bis 15 Minuten hellbraun backen, auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2922 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (10) Stimmen

für ca. 40 Stück 200 g Honig 200 g Zucker 50 g Margarine oder Schmalz 5 g Pottasche 500 g Mehl 1 Ei 2 EL Lebkuchengewürz 1 unbehandelte Zitrone Mehl zum Ausrollen Fett fürs Blech 3 EL Dosenmilch 50 g abgezogene Mandeln Honig, Zucker und Fett bei kleiner Hitze unter Rühren erwärmen, bis der Zucker geschmolzen ist. Abkühlen lassen. Pottasche in einem Esslöffel Wasser auflösen. Mehl, Ei, Lebkuchengewürz, abgeriebene Zitronenschale und Pottasche in einer Schüssel mischen. Honigmischung zugiessen und alles erst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen verkneten, den Teig bei Zimmertemperatur zwei bis drei Tage stehenlassen, die Schüssel dabei mit einem feuchten Tuch abdecken. Den Teig portionsweise auf wenig Mehl oder zwischen Klarsichtfolie etwa 3 mm dick ausrollen, Plätzchen ausstechen und auf gefettete Backbleche legen. Blech in den Backofen schieben, auf 200 Grad 10 bis 15 Minuten backen, abkühlen lassen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(2) Comments (2797 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

für ca. 50 Stück: 2 Eiweiss 200 g Zucker 1 TL Zitronensaft je 175 g gemahlene Haselnusskerne und Mandeln 2 gestrichene TL Zimt Eiweiss mit Handrührgerät schnittfest schlagen, dann den Zucker dazugeben und weiterschlagen, bis die Masse glänzt und Spitzen schlägt. Zum Schluss den Zitronensaft unterrühren. Gut 2 Esslöffel von der Eischnee-Masse abnehmen und beiseite stellen. Haselnüsse, Mandeln und Zimt mischen. ¾ davon unter den restlichen Eischnee heben, den Rest unterrühren bis ein fester, formbarer Teig entsteht. Zugedeckt 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.Aus dem 5 bis 7 mm dick ausgerollten Teig Plätzchen ausstechen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Plätzchen mit der restlichen Eiweissmasse bestreichen, im Ofen auf der zweiten Schiene von unten 10 bis 12 Minuten backen, auf Kuchengitter abkühlen lassen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (1964 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

250 g Butter 250 g Zucker 2 Eier 1 Teelöffel Wasser 500 g Mehl etwas Zitronenschale Butter sahnig rühren, nach und nach Zucker, Wasser, Eier, Zitrone und zuletzt das Mehl locker hinzugeben. Mit der Teigspritze zu S-Formen, Kränzen und Stangen formen.Der Teig muss im kühlen Raum schnell gespritzt und sofort bei mässiger Hitze gebacken werden. Wenn man dem Teig eine Messerspitze Backpulver zusetzt, wird er zwar lockerer, verliert aber leicht die Form. Nach dem Abkühlen ganz oder teilweise mit Schokolade überziehen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (3256 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

für ca. 80 Stück 100 g Mohn gemahlen 175 g Butter 100 g Zucker 1 Päckchen Vanillinzucker 1 Ei 250 g Mehl 1 Prise Salz 4 bis 5 EL Milch Puderzucker Butter mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Zucker und Vanillinzucker unter Rühren einrieseln lassen, Ei zugeben. Mohn, Mehl und Salz zugeben, alles zu einem glatten Teig verrühren. Esslöffelweise soviel von der Milch unterrühren, dass der Teig dickflüssig und geschmeidig wird. Teig in einen Spritzbeutel mit gezackter Tülle (ca. 8 mm Durchmesser) füllen und Kreise von 3 bis 4 mm Durchmesser auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen. ½ Stunde kaltstellen, so behalten die Kringel ihre Form. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Mohnkränze auf der mittleren Schiene in 10 bis 12 Minuten goldbraun backen. Auf Kuchengitter abkühlen lassen, anschliessend mit Puderzucker bestäuben.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(2) Comments (2293 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

Knusperli, einfach und schnell gemacht. Mit Marmelade oder Glasur zu variieren. für ca. 80 Stück 125 g Butter 250 g Zucker 2 Päckchen Vanillinzucker 2 Eier 500 g Mehl ½ Päckchen Backpulver 1 Prise Salz Butter, Zucker und Eier schaumig rühren, die übrigen Zutaten dazugeben. Der Teig wird leicht durchgeknetet, ausgerollt, mit einer Keksrolle oder durch leichtes Audrücken einer Reibe verziert und zu runden Pätzchen ausgestochen. Bei mittlerer Hitze hellgelb backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2326 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

für ca. 80 Stück 500 g Mehl ½ Päckchen Backpulver 250 g Zucker 1 TL Zimt 60 g gemahlene Mandeln 250 g kalte Butter 5-6 EL Milch 1 Eiweiss 50 g Mandelblättchen Mehl, Backpulver, Zucker, Zimt, Mandeln und kleingeschnittene Butter auf die Arbeitsfläche häufen. In die Mitte eine Mulde drücken und die Milch hineingiessen. Alles mit einem grossen Messer durchhacken und mit den Händen rasch zu einem Mürbeteig verkneten. Zugedeckt 2 Stunden kaltstellen.Backofen auf 180 Grad vorheizen. Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen und Motive ausstechen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen.Spekulatius mit verquirltem Eiweiss bestreichen, mit Mandelblättchen bestreuen. Im Ofen auf der mittleren Schiene 12 bis 15 Minuten backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (1976 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

für ca. 50 Stück: 250 g Mehl 175 g kalte Butter 100 g Saure Sahne 1 Eigelb ca 30 g Zucker ½ TL Zimt Mehl auf die Arbeitsfläche häufen. Kleingeschnittene Butter und Saure Sahne daraufgeben. Alles mit einem grossen Messer durchhacken. Mit bemehlten Händen rasch zum Mürbeteig verkneten. Eine Kugel formen, in Folie wickeln, eine Stunde kaltstellen. Den Teig zwischen zwei Lagen leicht bemehlter Klarsichtfolie ca. 4mm dick ausrollen. Plätzchen ausstechen (Kringel). Teigreste rollen, wieder kaltstellen, weitere Plätzchen ausstechen. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, dünn mit verquirltem Eigelb bestreichen, Zucker und Zimt vermischen und darüberstreuen. Saure-Sahne-Kringel im Ofen auf der mittleren Schiene 10 bis 12 Minuten backen. Auf Kuchengitter abkühlen lassen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (3047 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (6) Stimmen

4 Eiweiss 250 g feinen Kristallzucker einige Tropfen Zitronensaft etwas Vanille-Aroma Das Eiweiss zu steifem Schnee schlagen, den feinen Zucker dazugeben und die Schaummasse mit etwas Vanille würzen. Ein paar Tropfen Zitronensaft fördern das Steifwerden des Eischnees.Mit einem Löffel oder der Spritztüte kleine Plätzchen auf Backpapier legen, mit feinem Zucker bestäuben, den Zucker einziehen lassen und die Baisers im abgekühlten Ofen mehr trocknen als backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (3423 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

110 g Butter 40 g Puderzucker 125 g Mehl Eigelb Hagelzucker Zitronensaft oder Vanille-Aroma Butter und Zucker schaumig rühren, die übrigen Zutaten hinzugeben und schnell zu einer oder mehreren Teigrollen mit einem Durchmesser von ca. 3 cm formen. Über Nacht zugedeckt ruhen lassen. Am nächsten Tag die Rollen reichlich mit Eigelb bepinseln, in Hagelzucker wenden und in schmale Streifen von ca 4 bis 5 mm schneiden. Bei mittlerer Hitze hellgelb backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2408 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (3) Stimmen

250 g Mehl 250 g Zucker 2 Eier 50 g flüssige Butter 1 ganzer Esslöffel Zimt 1 Prise Ingwer Alle Zutaten werden zu einem glatten Teig verknetet, den man über Nacht ruhen lässt und am nächsten Tag zu Stangen oder Buchstaben formt, mit Eiweiss bepinselt und bei mittlerer Hitze hellbraun backt.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2038 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

TEIG: 4 Eier, 160 g Zucker, 4 Eßlöffel Wasser, 160 g Mehl (ev. Teil durch Nüsse ersetzen), 1 Tl. Backpulver Eier, Zucker und Wasser schaumig rühren, Mehl unterheben, Teig in gefettete und gemehlte Tortenform -> bei 180° ~halbe Stunde backen. Danach auskühlen lassen, halbieren, ev. Boden mit Obst belegen. FÜLLE: 2 Becher Joghurt (250ml), 150 g Zucker, 1 Becher Schlagobers (250ml), 8 Blatt Gelantine Das Joghurt mit dem Zucker mischen, dann das steifgeschlagene Schlagobers untermischen, 8 Blätter Gelantine auflösen und unterrühren. Die Masse auf den Tortenboden verteilen, Deckel drauf und paar Stunden in den Kühlschrank stellen. (Mary am 06.04.2000 per Mail) Variante: Beliebige Früchte, Zitronenaroma oder zerbröselte Negerküsse unter oder in die Joghurtmasse geben - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt :-)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Kuchen
(0) Comments (3160 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (15) Stimmen

250 g Vollkornmehl 250 g Magerquark Salz, Kräuter, Kümmel, Knoblauch etc. nach Bedarf 1 halbes Backpulver wer will ein Ei (bei süssen Sachen, wie Rosinenbrötchen z.B.) Das ganze kurz kneten und flach klopfen. ” So, jetzt könnte man daraus doch folgendes machen: Teig machen wie oben beschrieben, ganz dünn auswallen (wahrscheinlich genügt es, wenn man pro Person 50 g Mehl und 50 g Quark nimmt). Dann Tomatensauce draufstreichen, anschliessend 100 g Hüttenkäse und 250 g gekochten Blattspinat und schön viel Knoblauch drauf und ab in den Backofen. Bei 220 Grad 12-15 min backen. Wer will, kann fettarmen Schinken oder Putenbrust drauflegen. Hört sich doch gut an, oder? OK, jetzt noch eine andere Idee: anstatt den Teig “pizzamässig” zu belegen, könnte man ja auch sowas wie einen Flammkuchen daraus machen. D.h. den selbstgemachten Frischkäse, viel Zwiebeln, Schnittlauch, Knoblauch und fettarmen Schinken oder Putenbrust draufgeben, in den Ofen schieben (weiss nicht wie lange, muss ich erst ausprobieren) und fertig. Also Ihr bringt mich echt auf gute Ideen!” Montag, 3.April 15:55 Uhr von Benita Siehe auch: Pizzateig: Tipps und Rezepte

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Grundrezept
(1) Comments (26009 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (14) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv