Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Rezepte mit dem Tag "Beilage"


1 Becher Saure Sahne 2-3 EL Honig 1-2 EL scharfer Senf Salz, Pfeffer Vermischen, durchziehen lassen. Wenn eine größere Menge benötigt wird, einen Becher Joghurt dazunehmen und den Rest verdoppeln. Schmeckt auch sehr fein mit leicht karamelisierten Zwiebelstückchen, die dafür ganz fein und goldbraun sein müssen.

zum Rezept

Melody am Samstag, 30. Juni 2007 | In: Beilage Party
(0) Comments (6040 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (20) Stimmen

4 Vorspeisenportionen. Geschmorter Chicorèe mit Tomate und Frischkäse. 4 Chicorée 4 Tomaten, püriert/passiert 150 g Kräuterfrischkäse, auch light Salz, Pfeffer Olivenöl Der Chicorée wird in Streifen geschnitten und mit etwas Olivenöl angeschmort. Die Tomaten dazugeben und die Mischung bei geschlossenem Deckel eine Viertelstunde schmoren lassen. Dann den Frischkäse unterrühren, abschmecken und fertig. Serviertipp: Dazu passt wunderbar etwas geröstetes Brot mit einem Stück Schafskäse.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 19. Juni 2007 | In: Suppen Vorspeisen
(0) Comments (4948 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

Dies hab ich zwar noch nicht gekocht aber mit Speichelfluss gerade im Gartenforum bei Xing gelesen: Rhabarber Erdbeer Chutney Zutaten für ca. 6 Gläser à 250 ml: (Obst/Gemüse vorbereitet gewogen) 500 g Rhabarber 200 g Erdbeeren 400 g Zwiebeln 800 g brauner Zucker (ersatzweise weißer Zucker) 500 ml Weißweinessig 1 TL Salz 1 TL gemahlener Koriander 1/2 TL gemahlene Nelken Rhabarber schälen und klein schneiden. Erdbeeren verlesen, eventuell waschen. Beeren entstielen und vierteln. Zwiebeln schälen und klein würfeln. Alles mit Kandis, Essig und Gewürzen unter Rühren zum Kochen bringen und 40-60 Minuten bei schwacher Hitze dicklich einköcheln lassen, dabei immer wieder umrühren. Chutney sofort randvoll in heiß ausgespülte Twist-off-Gläser füllen und fest verschließen. VORSICHT: Riesenpatzerei, schmeckt aber höllisch gut zu Fleischgerichten und allen Indischen Reisgerichten.

zum Rezept

Martina am Freitag, 15. Juni 2007 | In: Präsente
(0) Comments (3440 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

2 Zwiebeln 3 TL kalt gepresstes Olivenöl 2 EL Gemüsebrühe auf 0,5 L Wasser 600 g Kartoffeln 500 g Grünkohl gefroren oder 750g frisch, gewaschen und geputzt Salz, Pfeffer Die Zwiebeln zerkleinern und im Öl glasig dünsten, dann erst den Grünkohl dazugeben, etwas anschmoren und dann die Brühe dazugießen. Die in kleine Würfel geschnittenen Kartoffeln hinzufügen und den Grünkohltopf mindestens 90 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Pfeffern, salzen.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 12. Juni 2007 | In: Beilage Grundrezept
(0) Comments (5438 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (26) Stimmen

Fertige Fleischklößchen als Suppeneinlage betrachte ich mit derselben Skepsis wie seit jeher gemischte Wurst: Wenn man nicht erkennen kann, was alles drin ist, wie soll man dann wissen, ob die Zutaten hochwertig sind? Selbst machen hilft, auch bei kleinen feinen Klößchen als Suppeneinlage und geht schnell. Für acht Portionen kleiner Fleischklößchen benötigt man: 80 g Kalbsfleisch 80 g Schweinefleisch 1 frische Schnitte helles oder graues Brot 1 Ei Salz Pfeffer, weiß oder schwarz, frisch gemahlen Das Brot in einen hohen Teller legen und mit Wasser oder Milch bedecken, bis es gut einweichen kann, aber nicht in einer ‘Pfütze’ liegt. Durchweichen lassen. In der Zwischenzeit das Fleisch so fein hacken, wie man es hinbekommt (es mag da zwar das eine oder andere spezielle Küchengerät geben, ein gutes Messer tut’s aber auch). Dann alle Zutaten gründlich miteinander vermengen und kleine, feine Klöße formen, die man dann 5 Minuten lang entweder in Salzwasser oder gleich in der Suppenbrühe kochen lässt. Kalorienarme Variante: Statt Schweinefleisch zwei, drei gekochte und kalt zerriebene Kartoffeln nehmen. Wer sich die Fleischklößchen als Suppeneinlage auf Vorrat kocht, sollte sie unbedingt ganz frisch einfrieren. Erst nebeneinander auf Backpapier ins Tiefkühlfach legen, damit sie nicht aneinanderpappen, später die gefrorenen Klöße in einen anderen Behälter geben, um Platz zu sparen.

zum Rezept

Melody am Montag, 11. Juni 2007 | In: Beilage Suppen
(0) Comments (5717 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (9) Stimmen

Zutaten: 1.000 g säuerliche Äpfel, zum Beispiel Boskop 200 g Zucker 1 Päckchen Vanillin- oder Zitronenzucker 3 TL Zitronensaft 100 ml kaltes Wasser Als winterliches Apfelmus mit Zimt und einem Hauch Nelken. Fürs Buffet auch gerne mit Vanille-Aroma - eine weitere Variante wäre halb mit grünen Birnen als Apfel-Birnen-Kompott. Als weihnachtliches Mitbringsel mit zwei Schnapsgläschen Calvados vermischen vor dem Abfüllen und mit Zimtstangen garniert verschenken. Zubereitung: Die Äpfel werden geschält, von braunen Stellen gesäubert und vom Kerngehäuse befreit. In kleine Stückchen schneiden und in einen großen Kochtopf geben, mit dem Zucker bestreuen und Wasser mit Zitronensaft zugeben. Deckel auf den Topf und kurz zum Kochen bringen, dann den Deckel wieder wegnehmen, auf die niedrigste Stufe schalten und die Apfelmasse 10-15 Minuten im offene Topf köcheln lassen, damit der größte Teil der Flüssigkeit verdampfen kann. Würzen nach Belieben, abkühlen lassen und mit einem Pürierstab in feines Mus verwandeln. Das Apfelmus hält sich in heiß ausgekochten Gläsern 3-4 Wochen. Schmeckt prima als Füllung für Quarkpfannkuchen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 30. November 2006 | In: Beilage Einkochen Nachspeisen
(0) Comments (9323 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (11) Stimmen

für 4 - 6 Personen Zutaten: 2 1/2 EL Ghee oder Öl 450 g Basmatireis 400 ml Kokossahne oder -milch 500 ml Wasser Zubereitung: Öl oder Ghee in einem Topf erhitzen. Reis hineingeben und kurz rühren bis er mit Öl überzogen ist. Kokossahne/-milch und Wasser zugießen. Zugedeckt 15 Minuten bei schwacher Hitze köcheln. Vom Herd nehmen, zugedeckt 5 Minuten stehen lassen. Deckel abnehmen, Reis mit einer Gabel auflockern. Tipp: Am besten unmittelbar vor dem Servieren frisch zubereiten.

zum Rezept

Tina am Dienstag, 27. Dezember 2005 | In: Beilage
(0) Comments (2872 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

6-8 Semmelknödel Wer mag, gibt krosse Speckwürfel in die Mitte von jedem Knödel, eine in gebratenen Schinken gewickelte Backpflaumenhälfte oder einen Klecks Kräuterfrischkäse. Nach ‘Großmutters Art’ macht man Semmelknödel aber ganz schnell und “pur”: 10 altbackene Brötchen (einfache Weißbrot-Brötchen) 250-300 ml Milch, lauwarm 3-4 Eier 1 große weiße Zwiebel, hauchfein gehackt 2 EL Butter Salz, Pfeffer Muskatnuss frisch gerieben 1 Bündchen Petersilie, ebenfalls hauchfein gehackt Die trockenen Semmeln lassen sich am besten mit einem Messer in dünne Scheiben schneiden. Entstehende Brösel mit verwahren. Salz, viel Pfeffer und 3-4 Messerspitzen Muskat mit der Milch verrühren und diese Mischung über die Brotscheiben gießen, bis alles bedeckt ist. Zudecken und 20 Minuten einziehen lassen. Die gewaschene Petersilie trockentupfen und hauchfein hacken. Die weiße Zwiebel ebenfalls in ganz kleine Stückchen schneiden und dann in der Butter kurz glasig dünsten. Nun werden die glasigen Zwiebeln, die fein gehackte Petersilie und die gründlich verquirlten Eier mit in die Schüssel zu den eingeweichten Brötchen gegeben und zu einem glatten Teig verknetet, den man dann nochmals 20 Minuten zugedeckt durchziehen lässt. Dann Knödel formen, das geht am schnellsten mit angefeuchteten Händen. Die Knödel werden in kochendendes Salzwasser gegeben, dann die Temperatur auf niedrig schalten und die Knödel 15-25 Minuten je nach Größe garen lassen. Semmelknödel lassen sich prima vorbereiten und in Folie eingeschlagen im Kühlschrank verwahren oder einfrieren. Für das Kochen gefrorener Knödel jeweils 10 Minuten Garzeit aufschlagen. Rezept abwandeln: Halb so große Klöße garen, dann halbieren und kurz kross bräunen, zu Rucola-Salat und Braten servieren.

zum Rezept

Melody am Montag, 03. Januar 2005 | In: Beilage
(0) Comments (6973 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Äußerst lecker zu Bratlingen, Frikadellen, Steaks etc., paßt aber auch hervorragend zu kräftigem Käse. Zutaten für 4 - 6 kleine Gläser: - 500 g rote Johannisbeeren (geputzt) - 167 g Gelierzucker 3:1 - Salz - 2 TL Senf - Cayennepfeffer - Curry - 3 EL Rotwein - 2 EL Weinbrand Zubereitung: Die Johannisbeeren waschen und von den Rispen zupfen. Jetzt 500 g abwiegen. Beeren mit dem Gelierzucker vermsichen, zum Kochen bringen und drei Minuten sprudelnd kochen lassen. Von der Hitze wegziehen und mit den Gewürzen süßlich-pikant abschmecken. In heiß ausgespülte Gläser mit Twist-off-Deckeln füllen, Deckel aufschrauben und über Kopf auf ein nasses, kaltes Handtuch stellen. Das Rote Johannisbeer-Chutney hält sich kühl und dunkel etwa drei Monate.

zum Rezept

BrittaK am Sonntag, 18. Juli 2004 | In: Grundrezept
(0) Comments (4646 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten für 2 - 4 Portionen: - 500 g möglichst kleine Kartoffeln - einige Knoblauchzehen - frischer und/oder getrockneter Rosmarin - Salz - 2 EL (Oliven-)Öl Zubereitung: Die Kartoffeln abwaschen und bürsten, etwas trocken tupfen und halbieren. Eine Auflaufform mit etwas Öl ausstreichen und die Kartoffelhälften mit der Schnittfläche nach unten hineinsetzen. Es sollten möglichst alle Kartoffelhälften nebeneinander passen. Mit reichlich Salz bestreuen, Rosmarin dazulegen sowie ganze ungeschälte Knoblauchzehen; Menge ganz nach Geschmack. Zum Schluß nochmal wenig Öl über die Kartoffeln träufeln und in den Ofen schieben. Tip: Man kann auch gekochte Kartoffeln vom Vortag nehmen. Dann verringert sich die Backzeit auf etwa 20 Minuten. Mit einem leckeren Dip werden zwei Leute von den Rosmarinkartoffeln satt. Mit entsprechenden Beilagen wie Salat oder Gemüse reicht es für mehr Esser.

zum Rezept

BrittaK am Sonntag, 18. Juli 2004 | In: Beilage
(0) Comments (2552 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten für 2 - 6 Portionen, je nachdem, ob man die Champignons als Hauptgericht, Beilage oder Vorspeise serviert: - 6 große Champignonköpfe - 1 kleiner Bd. Bärlauch (ca. 20 g) - 2 EL Vega légère oder Crème Fraîche - 2 EL Naturjoghurt - 100 g geriebenen Käse - Salz - frisch gemahlener Pfeffer - optional: 6 Tomatenscheiben - Fett für die Auflaufform Zubereitung: Die Champignons bei Bedarf mit einem Küchenkrepp von Erde säubern. Die Stiele vorsichtig herausbrechen und beseite stellen. Die Auflaufform fetten und die Champignonköpfe mit der Öffnung nach oben hineinsetzen. Den Backofen auf 180 Grad Umluft (200 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Champignonstiele sehr fein würfeln, den Bärlauch ebenfalls hacken. Beides mit der Vega légère und dem Joghurt verrühren, etwa die Hälfte des Käses unterheben und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Die Champignonköpfe mit der Masse füllen. Nach Wunsch die Tomatenscheiben wie Deckel obenaufsetzen und mit dem restlichen Käse bestreuen oder den Käse direkt über die Füllung streuen. Im Backofen für 20 Minuten backen, bis der Käse zerlaufen und goldbraun ist. Tip: Wenn man noch Reis und Salat als Beilage macht, werden drei Leute von je zwei gefüllten Champignons satt. Für zwei Esser rechnet man je drei Champignons und serviert eine zu Dreiecken geschnittene Scheibe Toast - nach Wunsch gebuttert - dazu. Für sechs Gäste hat man mit je einem Champignon pro Person und etwas Salatgarnitur und/oder einer Toastecke eine feine Vorspeise in einem Menü.

zum Rezept

BrittaK am Sonntag, 18. Juli 2004 | In: Beilage Party
(0) Comments (2657 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

Zutaten für 2 Portionen: - 400 g Feta - 2 Tomaten - 2 TL Edelsüß-Paprika - 80 g Butter oder Olivenöl - einige Knoblauchzehen - schwarze Oliven nach Geschmack - Thymian oder Rosmarin Zubereitung: Den Feta in eine Auflaufform mit Deckel oder Alufolie legen. Tomaten in dünne Scheiben schneiden und auf dem Käse verteilen. Paprika-Pulver und Butter in Flocken über die Tomaten geben. Nach Geschmack ganze Knoblauchzehen und schwarze Oliven mit in die Auflaufform geben. Auflaufform mit dem Deckel oder der Alufolie abdecken. 15 - 20 Minuten bei 225 Grad C backen und sofort servieren. Tip: Statt frischer Tomaten schmecken auch getrocknete italienische Tomaten lecker. Dazu ißt man am besten ein Stück kräftiges Brot, z. B. ein Mehrkornbrot.

zum Rezept

BrittaK am Sonntag, 18. Juli 2004 | In: Beilage
(0) Comments (3998 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

Zutaten (für 4 Spieße) 2 Hühnerbrüste 1 Scheibe Ananas 8 Scheiben Frühstücksspeck Salz, Pfeffer Zubereitung Die Hühnerbrüste in lange dünne Streifen schneiden - aus jeder Brust etwa 6 Streifen. Die Ananasscheibe zerschneiden, so dass man 8 gleich große Ananasstücke bekommt und diese mit den Speckscheiben umwickeln. Die Fleischstreifen salzen und pfeffern und dann wellenförmig auf Spieße stecken, dabei mit den Ananasstücken abwechseln, so dass auf jedem Spieß Fleisch-Ananas-Fleisch-Ananas-Fleisch ist. Die fertigen Spieße wahlweise grillen oder in einer Pfanne anbraten. Lecker dazu sind Pommes oder Kartoffelspalten.

zum Rezept

Cloud am Samstag, 26. Juni 2004 | In: Beilage Party
(0) Comments (3095 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Eine leckere Resteverwertung für Chili. Baguette oder Ciabatta in Scheiben schneiden und leicht antoasten. Mit Chili bestreichen (wenn das Chili sehr flüssig ist, vorher aufkochen und köcheln lassen bis es dickflüssiger ist) und mit Käse bestreuen. 10 Minuten bei 180 °C im Backofen überbacken und dann essen.

zum Rezept

Cloud am Freitag, 25. Juni 2004 | In: Beilage Snacks
(0) Comments (3385 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (14) Stimmen

1 Tasse Kichererbsen Salz Zitrone Olivenöl 1 EL gemahlener Sesam Reichlich Cumin gemahlen frischer Dill Etwas Kochwasser der Erbsen Vorbereitung: Am Vorabend die Kichererbsen mit reichlich Wasser einweichen. Die Erbsen 2 Stunden kochen. Beim Kochen den Schaum abschöpfen! Das Kochwasser abgießen und aufheben. Zutaten der Reihe nach in ein hohes Gefäß geben und pürieren. Die Menge des zugegebenen Kochwassers und ses Öls bestimmen die Konsistenz des Muses. Sylvia

zum Rezept

Melody am Freitag, 23. April 2004 | In: Beilage
(0) Comments (2584 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Klingt ulkig, schmeckt aber lecker. Drei Kohlrabi schälen und in ca. 1cm breite Streifen schneiden, kurz abspülen. Ca. 100 g Zucker in einem schweren Topf hellbraun schmelzen lassen. Ein üppiges Stück Butter dazu geben, alles karamelisieren. Die abgetropften Kohlrabi dazu, Deckel auf den Topf, etwas schwenken und auf kleiner Flamme gar köcheln lassen. ( ca. 15 Min auf Stufe 3 ). Am besten schmecken die Kohlrabi wenn sie noch etwas Biss haben. Kein Salz zugeben, die Kombination aus Caramel und Kohlrabi ist perfekt so.

zum Rezept

Martina am Montag, 12. April 2004 | In: Beilage
(0) Comments (2034 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Für 2 Personen: 460 Kcal 300 g Kartoffeln 300 g Kohlrabi 1 Zwiebel 30 g kernige Haferflocken 2 EL Weizenmehl 1 Ei Salz, Pfeffer, Muskat, Cayennepfeffer 2 TL Olivenöl zu Ausbacken 1 TL Olivenöl 1 Zwiebel 500 g Wirsing 1 Schuß Weißwein 1 Tasse Gemüsebrühe 2 EL Sojasauce Süßstoff (???) Zitronensaft 1. Kartoffeln und Kohlrabi schälen, waschen, gut abtropfen lassen, grob raspeln und in eine Schüssel geben. 2. Die Zwiebel schäen, fein hacken, mit den Haferflocken, dem Weizenmehl und dem Eiweiß zum Gemüse geben. 3. Die Masse mit Salz, Pfeffer, Muskat und Cayennepfeffer abschmecken und Rösti formen 4. Das Ölin einer Pfanne erhitzen und die Rösti goldgelb ausbacken, herausnehmen und warmstellen. 5. Für das Wirsinggemüse das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die geschälte,gehackte Zwiebel glasig schwitzen. 6. Den geputzten und in Streifen geschnittenen Wirsing dazugeben und unter ständigem Rühren braten 7. Mit Weißwein ablöschen, mit Gemüsebrühe auffüllen, mit Sojasauce, Süßstoff, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Muskat und Cayennepfeffer kräftig abschmecken und 8 – 10 Min. köcheln lassen. 8. Die Kohlrabi-Kartoffelrösti mit dem Wirsinggemüse anrichten, ausgarnieren und servieren. Sylvia

zum Rezept

Melody am Dienstag, 06. April 2004 | In: Beilage
(0) Comments (2430 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Für 2 Personen ca. 574 Kcal insgesamt 1 TL Olivenöl 2 Zwiebeln 150 g frische Champignons Saft von 1 Zitrone 170 g Naturreis 2 – 3 Tomaten 1 Tasse Gemüsebrühe 1 Tasse Tomatensaft Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer Paprika, edelsüß ½ Bund Basiklikum 2 – 3 EL geriebenen Parmesan (45 % F.i.Tr.) 400 g blanchiertes Weißkraut 50 g eingeweichte Rosinen 1 Zwiebel 2 Scheiben Ananas 2 – 3 EL Obstessig 3 TL Distelöl 1. Den Reis in Salzwasser bißfest garen 2. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die feingehackten Zwiebeln darin glasig schwitzen 3. Die in Scheiben geschnittenen Champignons mit Zitronensaft beträufeln, zur Zwiebel geben und mitschwitzen 4. Den Reis und die in Würfel geschnittenen Tomaten dazugeben und kurz mitbraten 5. Mit der Gemüsebrühe und dem Tomatensaft auffüllen und gut durchmischen, erhitzen, mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Paprikapulver kräftig abschmecken 6. Das verlesene, gewaschene und feingehackte Basilikum unterhegben. Den vegetarischen Reisteller anrichten, mit Parmesankäse bestreuen und mit dem Weißkrautsalat servieren. 7. Für den Weißkrautsalat das bißfest gegarte Weißkraut mit den gut abgetropften Rosinen, den geschälten und feingehackten Zwiebeln und den kleingeschnittenen Ananasscheiben in eine Schüssel geben und vermischen. Den Salat mit Obstessig und Distelöl, Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Cayennepfeffer kräftig abschmecken Sylvia, Montag, 29. Mai 2000

zum Rezept

Melody am Dienstag, 23. März 2004 | In: Beilage
(0) Comments (1911 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

1 1/2 Kilo möglichst gleichmässig grosse festkochende Kartoffeln (vorwiegend festkochend geht auch, macht das Gericht etwas klebriger) 2 Teelöffel Mehl 1/4 l Gemüsebrühe 1/4 l Milch Butter Majoran gerebelt, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und kochen (10 min im Dampfkochtopf, 1 1/2 Stunde im Wasser). 10 Minuten bevor die Kartoffeln fertig sind, in einem grossen Topf aus Fett, Mehl, Gemüsebrühe und Milch eine helle Einbrenne herstellen. Mit Majoran und Pfeffer abschmecken, dabei mit Majoran nicht sparen. Die Sosse auf kleiner Hitze warmhalten (Achtung, brennt leicht an). Die gekochten Kartoffeln in gleichmässig dicke Scheiben (etwa 1/2 Zentimeter) schneiden und vorsichtig unter die Majoran-Sosse heben. Kurz durchziehen lassen, heiss servieren. Dazu passen sehr gut: Fleischpflanzerl.

zum Rezept

Angel am Montag, 22. März 2004 | In: Beilage
(0) Comments (3138 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

1 mittelgrosse Sellerieknolle 1 Ei Mehl Semmelbrösel Fett Gewürze: Salz, Pfeffer, Muskatnuss gemahlen Wasser mit Salz zum Kochen bringen. Die Sellerieknolle sparsam schälen und in etwa 3/4 Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Die grossen Scheiben vierteln, die kleinen dritteln oder halbieren, so dass die Stücke in etwa gleich gross sind. Alle Sellerie-Stücke in heissem Salz-Wasser 10 Minuten lang kochen, dann abgiessen, mit kaltem Wasser abschrecken, trocken tupfen und abkühlen lassen. Auf 3 Tellern so anrichten, dass der Boden der Teller gut bedeckt ist: 1: das Ei verquirlen 2: Mehl mit Gewürzen vermischen 3: Semmelbrösel In einer Pfanne Fett erhitzen, die Sellerie-Stücke von allen Seiten erst in das verquirlte Ei, dann in das Gewürzmehl und schliesslich in die Semmelbrösel tunken und dann von allen Seiten im heissen Fett anbraten. Fertige Sellerie-Schnitzel im Herd bei 120-150 Grad warm halten bis alle Stücke fertig sind. Dazu passt: Kräuterquark und Salat

zum Rezept

Angel am Montag, 22. März 2004 | In: Beilage
(0) Comments (3228 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten für 2 Personen 1 Dose Maiskörner (Abtropfgewicht 280 g) ¼ Salatgurke 250 g Tomaten 1 Bund gemischte Kräuter (z. B. Petersilie, Dill, Schnittlauch und Basilikum) 1 Eßl. Essig 2 Eßl. Neutrales Pflanzenöl Salz, weißer Pfeffer 1 Prise Zucker 1. Mais abtropfen lassen. Gurke mit Schale waschen, längs halbieren und in Scheiben schneiden. 2. Die Tomaten waschen, halbieren, Stielansätze herausschneiden, Tomaten in Achtel teilen. Kräuter waschen (ein paar Stengel Petersilie zum Garnieren aufbewahren) und kleinhacken. 3. Für die Marinade Esig, Öl, Salz, Pfeffer, Zucker und Kräuter vermengen. Mais, Gurke sowie Tomaten hineingeben. Alles locker vermischen, hübsch anrichten und mit Petersilie garnieren. Dazu knusprig geröstetes Graubrot oder Fladenbrot servieren. Pro Portion: 260 Kcal Zubereitungszeit ca. 15 Min. Rezept von Sylvia

zum Rezept

Melody am Samstag, 20. März 2004 | In: Beilage Salate
(0) Comments (3386 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten für 4 Personen: 2 mittelgroße Zwiebeln 2 Tomaten 1 frische Ananas (500 g) 3 Eßl. Rosinen 3 Knoblauchzehen 3 Eßl. Distelöl 2 Eier 750 g gekochter angekühlter Reis 2 Eßl. Fischsauce oder Kokos-Chili-Sauce 2 Eßl. Ketchup 1 Teel. Zucker Pro Portion ca 520 Kcal. Zubereitungsdauer: 30 Min. 1. Die Zwiebeln schälen, die Tomaten waschen und vom Stielansatz befreien. Beides in Würfel schneiden. 2. Die Ananasstücke abgießen, den Saft trinken oder für ein anderes Gericht verwenden. Die Rosinen mit warmen Wasser gründlichen waschen und gut abtropfen lassen. Den Knoblauch schälen und fein hacken. 3. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, den Knoblauch hinzufügen und darin goldgelb braten. Die Eier hinzugeben, in der Pfanne verrühren und bei mittlerer Hitze hellbraun braten. 4. Die Zwiebeln dazugeben und etwa 1 Minute mitbraten. Dann die Tomatenwürfel, die Ananasstücke, die Rosinen und den Reis hinzufügen und unter Rühren schön heiß werden lassen. Mit der Fischsauce, dem Ketchup und dem Zucker würzen. Sylvia am Montag, 29. Mai 2000

zum Rezept

Melody am Dienstag, 16. März 2004 | In: Beilage
(0) Comments (2094 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Grüner Salat nach Wahl 400 g Rote Bete Sonnenblumenöl Dinkelbulgur Frischer Dill Knoblauch Salz Zitrone Geröstete Sonnenblumenkerne Vorbereitung: Rote Bete waschen, für ca. 45 Min. kochen (Zahnstocher-Test). Danach die Haut abziehen, in Scheiben schneiden und abkühlen lassen. Bulgur kochen (1 Tasse Bulgur und 1 1/2 Tassen Wasser). Beim Kochen von Getreide den Schaum abschöpfen, bevor er kocht. Sonnenblumenkerne im Backofen rösten (170 oC / ca. 15 Min.) Zubereitung: Salat in eine Schüssel geben. Rote Bete und 4 - 5 EL Bulgur dazu. Reichlich frischen gehackten Dill, nach Belieben zerdrückten Koblauch hinzugeben. Salzen. Zitronensaft. Geröstete Sonnenblumenkerne darüber. Sonnenblumenöl. Alles gründlich miteinander vermischen. Variation: Anstelle von Bulgur, probieren Sie die rote Bete mit gekochten Bohnen. Sylvia am Dienstag, 10. Oktober 2000

zum Rezept

Melody am Dienstag, 16. März 2004 | In: Beilage
(0) Comments (2622 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

250 g Zucchini 250 g Kartoffeln grob reiben und vermischen mit 1 Ei 2 bis 3 EL Haferflocken 2 EL Mehl (am besten Vollkornmehl) Kräuter, Pfeffer, Salz vermengen, ein Viertelstündchen kalt ruhen lassen und dann Gemüsepuffer goldbraun ausbacken in Distel- oder Sonnenblumenöl. Man kann grobes Apfelmus dazu essen (muss man aber nicht).

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 11. März 2004 | In: Beilage
(0) Comments (3283 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

500 g Kichererbsen, über Nacht eingeweicht (aus dem türkischen Supermarkt) 1 große Gemüsezwiebel, klein gewürfelt 200 g Möhren in Scheiben 300 g Kartoffeln, geschält und gewürfelt Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer etwas gutes Öl Zwiebelwürfel im Öl dünsten und die eingeweichten Kichererbsen, die Möhren und Kartoffeln dazu geben und mit etwas über einem Liter Gemüsebrühe aufgiessen. 10 Minuten richtig aufkochen und dann eine Dreiviertelstunde auf kleiner Flamme köcheln lassen. Sobald diese Kichererbsensuppe gar ist, mit dem Pürierstab alles in Erbsenbrei verwandeln. Schmeckt sehr gut frisch und warm, eventuell mit ein paar Röstzwiebelchen. Geht aber auch sehr gut über Nacht durchgezogen als Fladenbrotfüllung oder als Grillbeilage, Schicht um Schicht mit Kassler plus Käsekruste als Auflauf oder mit einem großen Schuss Milch und Wasser verdünnt als Erbsencremesuppe. Muss luftdicht verschlossen und gekühlt aufbewahrt werden, da der Brei sonst eine unappetitliche Trockenkruste bekommt.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 09. März 2004 | In: Beilage
(0) Comments (2839 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (26) Stimmen

Immer wieder gerne bestellt im American Diner, dabei kann man das doch auch selbst: Nachos überbacken oder als Auflauf oder wenigstens als Kruste auf dem Auflauf. Tüte Nachos in die Auflaufform und Zwiebelwürfel plus Käse drüber und 15 Min überbacken. Oder eine Schicht Hackfleisch-Mix (fertig gebratenes Gemisch) unterziehen, Nacho-Kruste drauf und Käsekrümel. Die Hardcore-Variante: Nachos zerbröseln und als Pizzaboden nehmen, und zwar so, dass der nicht ganz so fettige Cheddar-Käse das Gemisch zusammenhält. Darauf gehören dann rote Peperoni und eine dünne Schicht Hackfleischmix.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 08. Februar 2004 | In: Beilage Party
(0) Comments (2586 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Geschrieben von Flora am 20. Juli 1999 at 14:40:26: Ist Klasse im Sommer! und hat nur 122 kal! 8 Portionen 2 Eier 1 Bund Schnittlauch 2 Zwiebeln 700 g Tomaten 4 Dosen Sardinen ( à 150 g EW) OHNE ÖL!!!!!!!!! 30 g Kapern 1 Zitrone Pfeffer Eier hartkochen, abschrecken, pellen und hacken. Schnittlauch in Röllchen, Tomaten in Scheiben und die Zwiebeln in Würfel schneiden. Ein Sieb mit Küchenpapier auslegen und die Sardinen darin abtropfen lassen. Mit zwei Gabeln fein zerpflücken. Tomatenscheiben dachziegelartig auf einen Teller legen und die Sardinen darauf verteilen, Die gehackten Eier mit dem Schnittlauch, den Kapern und den Zwiebeln darüberstreuen. Kräftig mit Pfeffer würzen und mit den Zitronenspalten garnieren.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Beilage Party
(0) Comments (2414 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Geschrieben von Flora am 29. Juli 1999 at 11:19:11: Klasse als Beilage zum Grillen. Die Tomaten haben pro Stück 13 kal, 0 g Fett, 0 g Eiweiß, 2 g KH 25 - 30 kleine Tomaten blanchieren, kreuzweise einritzen, häuten und den Stielansatz herausschneiden. 20 g Schwarzkümmel in einer beschichteten Pfanne unter wenden rösten bis er duftet. 4 Limetten auspressen und von 2 Limetten die Schale abreiben. Saft und Schale mit der Hälfte des Schwarzkümmels, Salz, 2 Tl braunem Zucker und 1/2 Tl gem. Zimt verrühren. Die Soße über die Tomaten gießen und sie darin über Nacht ziehen lassen. Zum Servieren mit dem restlichen Schwarzkümmel bestreuen und eventuell einigen Limettenspalten.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Beilage Party
(0) Comments (2885 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zwei Portionen. Kartoffeln: Einen Viertelliter Buttermilch und 100g hauchfein zerschnittenen Lauch miteinander vermengen, pfeffern, salzen, mit frisch geriebener Muskatnuss vermengen, 300g frische gekochte Kartoffeln in kleinen Würfeln durchgeben: Kann auch sehr gut kalt als Salat gegessen werden.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Beilage Salate
(0) Comments (2622 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv