Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Rezepte mit dem Tag "Eintopf"


Rezept für circa 10 Portionen. Aromatisch, aber nicht scharf. Zutaten: 250g Kleine grüne Linsen du puy 4 Möhren, 2 Stangen Lauch 4-5 Kartoffeln Gemüsebrühe für 1 Liter dunkler Balsamico-Essig 1 rote längliche Paprika (keine Chili) 1 Blumenkohl, in Milch + Brühe etwas härter als al dente gekocht 1 Paket Kokoscreme Linsen vorquellen lassen, abwaschen und in den Topf geben. Lauch und Möhrchen hauchfein schnetzeln und dazugeben, als oberste Schicht feine Kartoffelwürfel. 3-4 Esslöffel Balsamico hinzufügen, mit einem Liter Gemüsebrühe aufgiessen, mit Wasser auffüllen bis alles bedeckt ist und einmal aufkochen lassen. Ausstellen, sobald es einmal gebrodelt hat. Auskühlen lassen. Später: Herd wieder anstellen, einmal brodeln lassen (mindestens drei Male wird jeder Eintopf erwärmt, besser viermal). Auskühlen lassen. Später: Die Paprika in kleine Würfel schneiden, den Blumenkohl in Röschen teilen, dazugeben und zum Köcheln bringen. Paket Kokoscreme vom groben Fett befreien (teilt sich sauber in Kokosmilchmasse und Fett) und in der Suppe auflösen. Ausstellen, auskühlen lassen. Vor dem Servieren nochmals erhitzen. Diese Kokoscreme und diese Linsen waren es.

zum Rezept

Melody am Freitag, 02. September 2011 | In: Eintopf Suppen
Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (24) Stimmen

Am längsten dauert das Schneiden des Schnitzels - alles andere ist in 10 bis 15 Minuten fertig: Ihr braucht dazu 1 kg Schnitzelfleisch 3 gr. Dosen Brechbohnen 1 Zwiebel 1 - 2 EL Senf (mittelscharf) 200 ml Sahne oder Creme fine (Milch kann man auch nehmen) Salz, Pfeffer und Bohnenkraut, falls zur Hand Die Zwiebel in einem großen Topf mit etwas Fett andünsten, Schnitzelfleisch in mundgerechte Stücke schneiden und dazugeben. Wenn das Fleisch rundherum angebraten ist (nicht zu lange, sonst wird das Fleisch hart), Senf hinzugeben und verrühren. Anschließend die Bohnen und die Sahne dazutun, das ganze würzen, erwärmen - fertig! Wer nicht auf Kohlehydrate verzichten will oder muss, isst am besten Graubrot dazu. Kartoffeln passen auch dazu. Im Video könnt ihr euch auch alles nochmal ansehen :-) Guten Appetit!

zum Rezept

Petra am Montag, 25. April 2011 | In: Eintopf Hauptspeisen
Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (16) Stimmen

Schnell und lecker, lässt sich prima vorbereiten - ein gutes Rezept, um einen Montag zu überleben. In 15 Minuten gemacht, ergibt 6-8 Portionen, je nach Appetit 500g Rinderhack, mager 500g Karfoffeln, gewürfelt 500g Lauch, fein geschnitten 500g Möhren, in Scheibchen 250g Zwiebeln, hauchfein gehackt 1,5 L Gemüsebrühe eine Handvoll frische Petersilie, grob gehackt 1 TL Paprika edelsüß 1 TL Paprika scharf Pfeffer, Salz 2-3 EL Olivenöl und 1 Klecks Butter Das Hackfleisch, Zwiebeln und die Gewürze gründlich vermengen und kleine Bällchen aus dem gewürzten Hack formen. In einem großen flachen Topf oder einer hohen Pfanne :-) das Öl mit dem Butterklecks stark erhitzen und die Hackfleischbällchen anbraten, bis sie von allen Seiten goldbraun sind. Kartoffeln, Lauch und Möhren aufschichten, noch einmal pfeffern und salzen. Wer Paprika mag, legt noch mal nach und ergänzt zwei weitere Teelöffeln Paprikapulver. Mit Gemüsebrühe aufgiessen, einmal hoch aufkochen lassen, dann 15 Minuten köcheln lassen und anschließend die Herdplatte ausstellen (Restwärme nutzen). Wenn es in den Tagesplan passt, ein paar Stunden vorher zubereiten, vollständig erkalten lassen und nochmals aufwärmen. Denn wie jeder Eintopf schmeckt auch ein schneller Pfundstopf noch besser, wenn er einige Male neu erhitzt wurde. * Was mich besonders freut: Kuechenzeilen.de-Leser Thorsten Knölke hat den Pfundstopf nachgekocht und ein eigenes Bild davon eingereicht. Danke sehr!

zum Rezept

Melody am Montag, 16. Februar 2009 | In: Eintopf Party
(0) Comments (7617 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (25) Stimmen

Zutaten: für 10 Portionen (großen Topf besorgen oder Zutaten halbieren!) 1,5 kg Kartoffeln, gekocht und gewürfelt 2 kg Möhren, roh in Scheibchen 1 kg Porree, roh in Scheibchen 2-3 Kohlrabi, fein gewürfelt 400g Geflügelfleischwurst gewürfelt, zum Beispiel von Herta (PLUS) 125g Schinkenwürfelchen 2 L Gemüsebrühe, fertig (frisch oder Pulver) 2 EL Olivenöl Kräuter, Pfeffer, frisch gemahlenes Salz Im Olivenöl die Schinkenwürfelchen und Fleischwurstwürfel anbraten, den Porree darauf schichten, darauf den Kohlrabi, darauf die Möhren. Gemüsebrühe aufgiessen, die Kartoffeln mit in den Topf geben, alles einmal auf höchster Temperatur aufkochen und dann eine halbe Stunde auf kleiner Flamme köcheln lassen. Erkalten lassen, einige Stunden später nochmals erwärmen, pfeffern, salzen und die Kräuter dazugeben. Wie fast jeder Eintopf schmeckt dieses Herbstgericht am besten, wenn es mindestens zwei Male wieder erwärmt wurde.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 28. Oktober 2008 | In: Eintopf Hauptspeisen
(1) Comments (8513 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (17) Stimmen

Feine rote Linsen kann man in nur 10 Minuten kochen, ohne sie vorher über Nacht einzuweichen. Abgesehen davon, dass sie also ziemlich praktisch für die Bekämpfung des spontanen Appetits auf Linsensuppe sind, kann man sie als typische trockene Hülsenfrucht auch jederzeit bequem im Vorrat haben und sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe und putzen das Verdauungssystem schön durch. Der klassische Linseneintopf wird ja oft mit Rauchenden oder Würstchen gekocht. Rote Linsen schmecken aber auch vegetarisch prima, am besten mit viel frischem Lauch und geröstetem Vollkornbrot dazu. Der besonders schnelle Linsentopf mit magerem Rinderhack schmeckt noch besser, wenn man ihn einen Tag vorher zubereitet. Zutaten für 4 ordentliche oder 6-8 kleinere Portionen: 500g rote Linsen, zum Beispiel aus dem orientalischen Supermarkt 300g Rinderhackfleisch 50g Butter 1 EL Olivenöl 2-3 kleine Zwiebeln, fein zerhackt 1-2 Handvoll feingeschnittenen Lauch 1 L körnige Gemüsebrühe, fertig angerührt mit kochendem Wasser 250ml Sahne oder auch einfach Vollmilch 60ml Balsamico-Essig (wir nehmen roten) Kräuter ganz nach Vorliebe, frische Petersilie passt gut frisch gemahlenes Meersalz, schwarzer Pfeffer Zubereitung Die Linsen mit einem feinen Sieb unter kaltem Wasser waschen und abtropfen lassen. Sie kleben dann sehr aufeinander, macht aber nix. Öl und Butter in einer heißen Pfanne vermengen und das Hackfleisch kurz scharf darin anbraten, salzen und pfeffern nach Belieben. Die Zwiebelstückchen dazugeben und mit anbraten. Dann die abgetropften Linsen und den Lauch dazugeben, kurz erwärmen und mit dem Essig ablöschen. Die Brühe dazu giessen und alles einmal aufkochen, dann die Platte kleiner stellen und die Mischung 8 bis 10 Minuten auf niedriger Temperatur köcheln lassen. Sahne durchrühren, Kräuter unterheben, fertig. Je nach Sorte quellen die Linsen stark nach, dann kann man ein Glas Milch oder Brühe nachgiessen, damit sie nicht zu kompakt aufeinander pappen.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 10. August 2008 | In: Eintopf Hauptspeisen Suppen
(4) Comments (12252 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (51) Stimmen

Wird mit einem großen Heißwürstchen oder einer Mettwurst pro Person serviert, wobei man entweder die ganze Wurst in der Suppe erwärmt oder kleine Scheibchen schneidet. 1.500 g Kartoffeln 250 g Karotten 500 g Lauch 1 Gemüsezwiebel oder drei kleine 1 Liter Gemüsebrühe oder Fleischbrühe 50 g Schmand 30 g Butter Salz, Pfeffer, Muskat reichlich grob gehackte Petersilie Lauch in feine Scheiben, Karotten in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel wird klein gewürfelt und in der Butter glasig gedünstet, dann die Karotten und den Lauch dazugeben, kurz andünsten, dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Kartoffeln werden gewaschen, geschält und in kleine Würfel zerteilt. Mit in die Suppe geben und alles 30 Minuten auf mittlerer Flamme köcheln lassen, bis die Kartoffeln durch sind und fast schon zerfallen. Dann den Schmand dazugeben, mit Salz, Muskat und Pfeffer abschmecken. Heiß servieren, kurz vorher mit Petersilie bestreuen. Dazu passt geröstetes Vollkornbaguette.

zum Rezept

Melody am Samstag, 07. Juli 2007 | In: Eintopf
(0) Comments (4243 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (26) Stimmen

Vier Portionen Bohneneintopf mit weißen Bohnen. Für mich ein “Retro”-Rezept, weil ich mich aus der Kindheit daran erinnere, diesen Eintopf mit Knackwürstchen bekommen zu haben. Traditionell wird er aber wohl mit einer saftigen Mettwurst pro Person serviert. 280 g trockene weiße Bohnen 800 ml Gemüse- oder Fleischbrühe 2-3 Stangen Lauch, geputzt und in feine Ringe geschnitten 150 g magerer Speck (oder Schinken) 1 große Zwiebel, ggf. 1/1 Gemüsezwiebel 2 EL Mehl 2 EL Öl 1 Prise frisch gemahlener Muskat Pfeffer, Salz evtentuell noch zum Bestreuen: 1 Bündchen Petersilie, fein gehackt Servieren mit frischen Mettwürsten vom Metzger oder - etwas weniger fettig - Wiener Würstchen. Die weißen Bohnen in eine Schüssel geben und mit Wasser bedecken zum Einweichen. Sie gehen fast ein Drittel auf, es muss also genügend Flüssigkeit zugegeben werden, mindestens fünf Stunden - besser aber über Nacht einweichen. Vor dem Zubereiten abgiessen. Speck oder Schinken in kleine Würfelchen schneiden, die Zwiebel ebenfalls und in dem Öl kurz anbraten und mit der Brühe ablöschen. Die Bohnen hinzugeben, salzen, pfeffern und eine Stunde auf niedriger Hitzestufe köcheln lassen. Den in Ringe geschnittenen Lauch zur Suppe geben, einmal aufkochen lassen. Die beiden Esslöffel Mehl werden mit 1-2 Esslöffeln Wasser vermischt und der klümpchenfreie Mehlbrei nun in die Suppe gegeben, um sie leicht zu binden - dann die Würstchen hinzugeben: Wiener Würstchen werden nur erhitzt, Mettwürste lässt man 8-12 Minuten in der heißen Suppe ziehen. Wer mag, streut frisch gehackte Petersilie über jeden Teller.

zum Rezept

Melody am Freitag, 29. Juni 2007 | In: Suppen
(1) Comments (31138 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (48) Stimmen

Für 8 bis 10 Personen. Zutaten: 1000 g Rinderhack 500 g geschälte Tomaten, auch aus der Dose 3-4 Zwiebeln, klein gehackt 2 EL Öl 2 kleine Dosen Mais 2 kleine Dosen Kidneybohnen 3 gelbe Paprika, 3 rote und drei grüne 3 EL Tube Tomatenmark 2 EL körnige Gemüsebrühe Salz Paprikapulver Zubereitung: Die Zwiebeln in einer hohen Pfanne oder einem großen Topf kurz im Öl anbräunen, dann das Rinderhackfleisch dazugeben und krümelig anbraten. Wenn es kross braun ist, mit Salz und Paprika würzen und die klein geschnittenen Paprikaschoten einige Minuten mit braten. Dann die geschälten Tomaten zerdrücken und zerschneiden und mit in die Pfanne geben, Bohnen und Mais untermischen, das Tomatenmark und die Gemüsebrühe dazugeben. Die deftige Mischung 15 Minuten kochen lassen, dabei immer wieder umrühren. Der Hackfleischtopf lässt sich gut vorkochen, ist einfach zuzubereiten und schmeckt noch besser, wenn er am nächsten Tag neu aufgewärmt wird.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 28. Juni 2007 | In: Party
(0) Comments (8285 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

400 g mageres Rindfleisch in Würfeln 2-3 rote Zwiebeln 2-3 rote Paprikaschoten 3-4 kleingehackte Tomaten 250 g Sauerkraut 400 ml Wasser 1 EL Pflanzenöl 3 Knoblauchzehen 1 EL Paprikapulver, evtl. “edelsüß” (Puszta-Variante) 1 TL Oregano Salz, Cayennepfeffer Die Fleischwürfel werden in heißem Öl kurz angebraten, dann gibt man die in Ringe geschnittenen Zwiebeln, in feine Streifen geschnittene Paprika und die fein zerhackten Knoblauchzehen mit zum Fleisch und röstet sie kurz mit in der Pfanne, dabei ständig rühren, um ein Verbrennen zu vermeiden: Die Zwiebeln dürfen nicht zu dunkel werden. Das Paprikapulver darüber streuen, mit dem Wasser sofort danach ablöschen und die Tomaten hinzufügen. Würzen, abschmecken und eine halbe Stunde köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren. Nach 30 Minuten das abgetropfte Sauerkraut dazugeben, unterrühren und den Rindfleisch-Topf eine weitere halbe Stunde zugedeckt bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Mit geröstetem Weißbrot servieren.

zum Rezept

Melody am Montag, 18. Juni 2007 | In: Eintopf
Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

800 g Schnittbohnen (oder zwei großeDosen) 1 große Zwiebel 100 g Speck 250 g Hackfleisch 250 g Mohrrüben 500 g Kartoffeln 1,5-2 l Gemüsebrühe, je nachdem, wie dickflüssig man den Eintopf haben möchte 2 EL ÖL Majoran,Salz und Pfeffer Aus dem Hack kleine Hackbällchen machen, diese dann aus dem Öl nehmen und verwahren. Den Speck im Öl mit der klein geschnittenen Zwiebel angebraten, deftig gewürzt und dann mit der Brühe aufgegossen. Kartoffeln, Möhren und Bohnen kleingeschnitten dazugeben - so lange köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind, die Hackbällchen wieder dazugeben.

zum Rezept

Melody am Montag, 18. Juni 2007 | In: Eintopf
(0) Comments (5137 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (24) Stimmen

Am Wochenende stand ich vor einem etwas größeren und schwereren Problem: Zwei riesengroße grüne Zucchini, Gewicht jeweils ca. 1,6 kg, dazu noch vier oder fünf gelbe Zucchini in “Normalformat”. Gewachsen hinter dem Pferdestall meiner Freundin, und ich hatte leichtsinnigerweise “Ja” gesagt als sie mich fragte, ob ich “ein paar Zucchini” mitnehmen wolle. Wer rechnet denn mit so was ;-) Mir schmecken Zucchini am besten gut gewürzt und gut durch, und mit zwei Jungs im Teenager-Alter im Haus sollte man auch deren Geschmacksnerven treffen: Fleisch! ;-) Also habe ich 250 g Hackfleisch im Dampfkochtopf schön kross angebraten, dazu eine gewürfelte Zwiebel gegeben und 3 winzigkleingeschnittene Knoblauchzehen. Parallel habe ich ca. zwei Kilo Zucchini geviertelt und in schmale Ringe geschnitten. Zusammen mit 5 in Würfel geschnittenen Kartoffeln, 1/2 Liter Gemüsebrühe und 1/2 Liter Fleischbrühe sowie 1 Dose stückiger Tomaten wurde der Topfinhalt noch kräftig mit Kräutern der Provence, Paprika-Pulver edelsüß sowie gemahlenem Pfeffer gewürzt. Abgerundet habe ich es mit zwei Würfzwürfeln “Kräuter Provencale”. Zur Fertigstellung im Dampfkochtopf auf Stufe zwei ca. 5 Minuten kochen lassen - fertig :-) Inzwischen habe ich die zweite Portion davon gekocht und immer noch Zucchinis übrig - die verarbeite ich morgen zu einer Blätterteigfüllung - Rezept dann natürlich hier :-) Der Eintopf schmeckt sicherlich auch ohne Hackfleisch gut oder mit ein paar Scheiben Bauchspeck anstelle des Hackfleischs. Guten Apettit!

zum Rezept

Wapiti am Montag, 18. September 2006 | In: Eintopf
(0) Comments (6018 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (18) Stimmen

Sie ruft an, als ich gerade Kartoffeln schäle und meint sofort, dass es doch schön sei, wenn man so viel Zeit hätte, immer frisch zu kochen, das würde ihr doch abgehen. Ach was, so viel Arbeit ist das nicht, nur ein bisschen Planung sage ich und dann höre ich zu, wie sie mir genau erklärt, warum sie im Stress ist und wann sie nur einkaufen kann und wie müde sie doch immer abends ist. In dieser Zeit habe ich die letzte Kartoffel geschält (gesamter Zeitaufwand für 1 kg nicht zu kleine Kartoffeln höchstens 8 Min.), den Wirsing zerteilt und eine große Gemüsezwiebel in eine Zerwürfelung gestürzt. Dann ist sie fertig mit den ganzen Argumenten für schrottiges Fertigfutter. Und der Eintopf auch. Er muss nur noch kochen und am besten über Nacht durchziehen, dann hat man mit einer Viertelstunde Aufwand für zwei Tage ein leckeres einfaches Abendessen. Wirsing-Kartoffel-Topf 1 großer Suppentopf 1 kg Kartoffeln, geschält und gewürfelt 1 kg Wirsing (ein großer Kopf), gewaschen und geschreddert 1 große Gemüsezwiebel oder drei kleine, in Würfelchen 2 L Gemüsebrühe, fertig aufgelöst/zubereitet 1 Packung/80-100g Kochschinken oder fettarme Salami, gerne Geflügelsalami, in Fitzelchen 3 EL gutes Olivenöl auf Wunsch auch 3-5 zerquetschte Knoblauchzehen Das Öl erhitzen, die Zwiebelwürfelchen und ggf. den Knoblauch darin bräunen, die Salamifitzelchen dazugeben und etwas durchknuspern lassen. Kartoffeln draufschichten, bevor etwas verbrennt, mit Gemüsebrühe übergießen. Wirsing bis an den obersten Topfrand, in den restlichen Platz die restliche Brühe, Deckel drauf und einmal richtig durchkochen lassen, bis der Wirsing ineinandergesackt ist, dann durchrühren, pfeffern, salzen, etwas Muskat. Auf kleiner Stufe noch mal 30 Minuten köcheln lassen und dann die Platte abdrehen, den Topf drauf stehen lassen für die Nachhitze.

zum Rezept

Melody am Freitag, 07. Oktober 2005 | In: Einkochen Suppen
(0) Comments (3608 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (19) Stimmen

Ein Rezept, vom dem man - jetzt wo die Zucchini Hochsaison haben - ruhig mehr kochen und einen Teil einfrieren kann:300g Zucchini200g Kartoffeln20g Butter1 Zwiebel2 Paar Debreziner (geht auch mit anderen geschmacksintensiven Würstchen)1/8 L Würfelsuppe2 KnoblauchzehenSalz, PfefferZwiebel fein schneiden und in der Butter goldgelb anrösten. Kartoffeln und Zucchini würfeln, Würstchen in Scheiben schneiden und alles zu den Zwiebeln dazugeben, kurz mitrösten, mit Suppe aufgießen und anschließend garen (bis die Kartoffeln weich sind). Am Schluss mit Knoblauch, Salz und Pfeffer abschmecken.

zum Rezept

Karin am Samstag, 04. September 2004 | In: Eintopf
(2) Comments (4158 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (19) Stimmen

Schmeckt wirklich genial :-) Zutaten 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 1 Tasse rote Linsen 2 Tomaten 1 l Brühe 150 gr Hackfleisch 1 Ei Paniermehl Curry, Paprika, Salz, Tomatenmark Zubereitung Das Hackfleisch mit Ei und Paniermehl vermengen und kräftig mit Curry, Paprika, Salz und Tomatenmark würzen. Soll eine Konsistenz wie für Frikadellen haben. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein hacken und in wenig Öl anschwitzen. Die Linsen dazugeben, kurz mit braten und dann mit der Brühe auffüllen. Die Tomaten würfeln und dazugeben. Aufkochen lassen und Hackfleisch in etwa haselnussgroßen Bällchen hineingeben. 10-15 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen und dann eventuell mit Käse bestreut servieren.

zum Rezept

Cloud am Montag, 28. Juni 2004 | In: Eintopf Hauptspeisen
(0) Comments (4895 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (24) Stimmen

Das ergibt eine sehr große Portion - wir essen nach drei Tagen noch immer daran :-) (allerdings auch nur zu zweit). 1 große Kohlrabi 4-5 mittelgroße Kartoffeln (ungefähr 1 1/2 mal soviel wie Kohlrabi) 200 g Schmelzkäse 200 g Hackfleisch 1,5 l Gemüsebrühe Pfeffer Kohlrabi und Kartoffel schälen und in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Das Hackfleisch in einem großen Topf krümelig in ein wenig (!) Öl anbraten. Kohlrabi- und Kartoffelwürfel in den Topf geben und unter rühren leicht anschwitzen. Mit der Brühe aufgießen und 20 bis 30 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffelwürfel weich sind. Nach und nach den Schmelzkäse einrühren und in der Suppe schmelzen lassen. Nach Geschmack mit Pfeffer würzen, aber nicht mehr aufkochen lassen. Lässt sich im Kühlschrank problemlos aufbewahren, man sollte aber beim Aufwärmen darauf achten, dass man die Suppe nicht zum Kochen bringt, sondern nur wärmt.

zum Rezept

Cloud am Freitag, 14. Mai 2004 | In: Hauptspeisen Suppen
(1) Comments (4915 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (12) Stimmen

für 4 große Portionen:         1 geingewürfelte große Zwiebel         3 feingewürfelte große Karotten         3 feingewürfelte Selleriestangen         4 EL Butter         4 EL Mehl         1 l Hühnerbrühe         375 ml Sahne         350 g süßer Mais         Salz und Pfeffer zum Abschmecken Zwiebel, Karotten und Sellerie in einen großen Topf geben und weichdünsten. Butter und Mehl zugeben. 3 Minuten über kleiner Flamme kochen. Hühnerbrühe zugeben und auf kleiner Flamme dickflüssig werden lassen. Sahne und Mais zugeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Abschmecken und servieren.

zum Rezept

Melody am Montag, 10. Mai 2004 | In: Eintopf Suppen
(0) Comments (2780 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (7) Stimmen

1 Tasse Pintobohnen Wasser 1 EL Algen (Hijki oder Arame - macht Bohnen leichter verdaulich) Salz frische Petersilie 1 EL Rosenpaprika 2 Karotten 2 kleine Paprika Sonnenblumenöl Bauernminze 1 scharfe Peperoni 2 Lorbeeblätter Vorbereiten: Die Bohnen über Nacht mit gut der dreifachen Menge Wasser einweichen, das Wasser am nächsten Tag weggießen (sonst werden sie nicht weich). Kochen: Zwei Töpfe mit Wasser zum Kochen stelen. In den einen Topf die Bohnen geben und 5 Min. kochen lassen. Das Wasser abgießen und die Bohnen mit dem anderen kochenden Wasser übergießen. Die Algen dazugeben. Die Bohnen sollen eine gute Stunde gekocht haben, bevor Gewürze und Gemüse hinzu gegeben werden. Währenddessen das Gemüse vorbereiten: Karotten in Scheiben, Paprika auf mittelgroße Streifen schneiden. Prise gehackte Petersilie zu den Bohnen geben. In einer Pfanne mit Öl den Rosenpaprika kurz dünsten, zu den Bohnen geben. Karotten und Paprika dazu. 2 Lorbeerblätter und die scharfe Peperoni im Ganzen hinein. Salzen. Das fertige Gericht vom Herd nehmen. Frisch gehackte Petersilie unterrühren. Evtl. Prise Rosenpaprika dazu. Evtl. ein paar Tropfen Sonnenblumenöl. Bauernminze zwischen den Händen fein zerreiben und in das Gericht geben. Als Beilage eignet sich hervorragend Hirse oder Bulgur. Sylvia

zum Rezept

Melody am Samstag, 10. April 2004 | In: Eintopf
(0) Comments (2600 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

Zutaten: 3 Stangen Lauch 250 g Hackfleisch 1 große Zwiebel 500 ml Gemüsebrühe 150g Schmelzkäse Muskat Zubereitung: Die Zwiebeln in Würfel schneiden und mit dem Hackfleisch anbraten. Den Lauch in Ringe schneiden und dazu geben. Mit der Gemüsebrühe auffüllen und 20-30 Min. köcheln lassen. Schmelzkäse unterrühren und mit Muskat abschmecken. Schmeckt prima mit Reis :-)

zum Rezept

Wapiti am Montag, 05. April 2004 | In: Eintopf Hauptspeisen Party
(0) Comments (2814 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

für 4 Personen 500g grüne Bohnen 2-3 (oder mehr) Kartoffeln gewürfelt Bohnenkraut(ca. 1 Teel., nach Geschmack) 1,5 l Gemüsebrühe ca. 25 min kochen, mit Pfeffer würzen 2-3 Eßlöffel saure Sahne (10%) mit einigen Eßlöffeln Fertigkartoffelbrei andicken. Geschrieben von Moni am 05. August 1999 at 08:49:33:

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Eintopf Suppen
(0) Comments (3340 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

12 Portionen, 246 Kal 6 Knoblauchzehen 1 Gemüsezwiebel 200 g Staudensellerie 400 g Tomaten 1 Dose Kichererbsen (600 g EW) 1 rote Chilischote 1 Orange (unbehandelt) 1 Tl Zucker 1 Tl Tomatenmark 4 Lorbeerblätter 2 Wacholderbeeren 2 Nelken 1 Zweig Thymian 1 Zweig Rosmarin 1 gr Dose Tomaten Pfeffer, Salz 400 g Seeteufelfilet 800 g Hühnerfilet 300 g Krabben 8 Eßl Olivenöl 2 Eßl Petersilie 1 Eßl Estragon Knoblauch, Zwiebel, entkernte Pfefferschote und Sellerie fein würfeln. Tomaten in grobe Stücke schneiden. Kichererbsen abgießen und mit kaltem Wasser abspülen. Orange dünn schälen und pressen. Zucker schmelzen, Knoblauch, Zwiebel, Pfefferschote, Sellerie und Tomaten karamelisieren und mit Orangensaft ablöschen. Tomatenmark unterrühren, Orangenschale, Lorbeer, Wacholder, Lorbeer, Nelken, Thymian, Rosmarin und Dosentomaten dazugeben. Mit 1/2 l Wasser auffüllen. Kichererbsen dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 45 Min. offen langsam kochen lassen. Dabei mehrmals umrühren. Abkühlen lassen. Seeteufelfilet und Geflügelfilet in Würfel schneiden und portionsweise in Olivenöl anbraten und in eine Auflaufform geben. Das Gemüse aufkochen lassen und mit den Krabben über das Fleisch und den Fisch verteilen. Bei 200° 15 Min backen und mit Petersilie und Estragon bestreuen. (Flora am 06.04.2000 per Mail)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Eintopf
(0) Comments (2549 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv