Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Rezepte mit dem Tag "Hauptspeise"


Zutaten für 4 Personen: 600 g Hühnerbrust 80 g Sojasprossen 60 g Karotten 60 g Zucchini 400 g Chinakohl Öl, Sojasauce, Salz, Pfeffer, Birnendicksaft Zubereitung: Hühnerbrust in Streifen schneiden und in Öl anbraten. Karotten und Zucchini in feine Streifen schneiden und mit den Sojasprossen zur Hühnerbrust geben und durchschwenken. Abschmecken und mit Sojasauce und Birnendicksaft verfeinern. Feingeschnittenen Chinakohl bissfest dämpfen und abschmecken. Alles zusammen mit Reis auf einem Teller anrichten.

zum Rezept

Tina am Samstag, 30. September 2006 | In: Hauptspeisen
(3) Comments (67934 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

500g Schwarzwurzeln 40-50g frisch geriebener Parmesan 100g frischer Kochschinken (4 Scheiben) 60g Butter ein halbes Gläschen Weißwein, ein halbes Gläschen heller Essig grob geriebenes Meersalz, eine Prise Zucker — Wurzeln unter fließendem Wasser schälen, in fingerlange Stückchen schneiden und sofort in Essigwasser gleiten lassen. In einer hohen Pfanne die Hälfte der Butter zerlassen, die Schwarzwurzeln direkt aus dem Essigwasser in die zerlassene Butter gleiten lassen und ungefähr eine Viertelstunde garen, dabei für die verdampfte Flüssigkeit ab und zu ein wenig Wasser nachgeben. Die Sauce: In einem anderen Töpfchen Wein und Essig fast völlig verkochen und dann die restliche Butter unter den Rest ziehen. Die Schwarzwurzeln auf den Schinkenscheiben anrichten, mit der Sauce beträufeln und mit Parmesan bestreuen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 12. Januar 2006 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2882 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

500 g gemischte Tagliatelle (grüne und weiße) 500 g braune Champignons 250 g gekochter Schinken 1 rote Zwiebel 400 ml Sahne 3 Bund Petersilie 200 g Parmesan Die Tagliatelle al dente kochen (dabei niemals auf die Garzeitangabe verlassen!). Die Champignons in Scheiben schneiden. Den gekochten Schinken und die Zwiebel würfeln. Die Petersilie grob hacken. Die Zwiebeln in Olivenöl anbraten. Die Champignons und den gekochten Schinken hinzufügen und auch leicht anbraten. Mit Sahne ablöschen und einreduzieren lassen. Kurz vor dem Servieren zusammen mit der Petersilie unter die Tagliatelle mengen und gut durchmischen. Dazu frischen Parmesan und einen trockenen Rotwein. Buon apetitt! :-)

zum Rezept

Sebastian am Donnerstag, 12. Januar 2006 | In: Pasta
(0) Comments (4064 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (16) Stimmen

für ca. 4 - 6 Personen Zutaten: 1 kg Rind- oder Lammfleisch 1 1/2 EL Ghee oder Öl 2 Zwiebeln, gehackt 2 Koblauchzehen, zerdrückt 2 grüne Chilischoten, zerhackt 1 EL geriebener Ingwer 1 1/2 TL Kurkuma 1 TL Kreuzkümmelpulver 1 EL Korianderpulver 1/2 - 1 TL Chilipulver 1 TL Salz 400-g-Dose Tomaten 250 ml Kokosmilch Zubereitung: Fleisch in 3 cm große Würfel schneiden. Ghee oder Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel bißfest andünsten. Knoblauch, Chilis, Ingwer, Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander und Chilipulver dazugeben. Unter Rühren erhitzen. Fleisch dazugeben, gründlich in der Gewürzmischung wenden und unter Rühren bei starker Hitze rundum knusprig braun anbraten. Salz und zerdrückte Tomaten mit Dosenflüssigkeit unterrühren. Zugedeckt ca. 1 - 1 1/2 Std. köcheln lassen, bis das Fleisch weich ist Kokosmilch unterrühren. Weitere 5 Min.  ohne Deckel köcheln lassen, bis die Sauce sämig wird. Nach Belieben mit frischen Korianderblättern garnieren. Vorbereitungszeit ca. 20 Minuten, Zubereitungszeit ca. 1 - 1 3/4 Std. Dazu passt wunderbar Kokosreis.

zum Rezept

Tina am Dienstag, 27. Dezember 2005 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (3060 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Lauchrollen mit Schinken 4 Lauchstangen (oder halt so viel wie ihr für die Form braucht, ich habe das doppelte gebraucht) 1 EL Mehl 1EL Butter 3 EL geriebener Käse 3 EL Sahne Salz Geriebene Muskatnuss So viele Scheiben Schinken wie Lauch. Laut Org. Rezept ca. 8 Scheiben Den weissen Teil der Lauchstangen in 10-12 cm lange Stücke schneiden und in wenig Salzwasser garnen. Abtropfen lassen. Das Mehl in der Butter aufschäumen, dann mit knapp 1/5L Lauchsud ablöschen und zu einer sämigen Sauce einkochen. Den Käse unterrühren und mit etwas Sahne verfeinern. Mit Salz und Muskatnuss abschmecken. Nun umwickelt man je eine Lauchstück mit einer Scheibe Schinken und legt die Rollen in eine ausgebutterte, feuerfeste Form. Mit der Sauce übergiessen, etwas zurückbehaltenen Reibkäse aufstreuen und im vorgeheizten Oben bei mittlerer Hitze etwa 30 Min überbacken. Als Beilage eignen sich Salzkartoffeln

zum Rezept

JeaM am Mittwoch, 18. Mai 2005 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (4030 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Walliser Fleischvögel 8 kleine dünne Kalsbsschnitzel Salz Pfeffer 8 Scheiben roher Schinken 200g Brät (oder zwei rohe Bratwürste) Spargeln nach Bedarf Butter zum Braten 1 EL Mehl 300 ml Bouillon 1 dl Sahne Die Kalbsschnitzel leicht klopfen (sie sollten wirklich sehr dünn sein), mit Salz und Pfeffer würzen und jede Scheibe mit einer Scheibe Rohschinken belegen. Mit Brät bestreichen und, je nach Dicke der Spargel, um 1-3 Spargelstücke (weisse) wickeln. Mit einem Hölzchen feststecken. Die Fleischvögel in Butter anbraten, Mehl darüber sträuben und mit der Bouillon ablöschen. Nach Bedarf würzen. 15 Min garen lassen und mit Sahne verfeiern. Dazu reicht man Reis und einen Salatteller. Ich habe das Gericht für Gäste ausprobiert. Und alle sind begeistert gewesen! Sogar mein Mann, der am liebsten Nudeln und sonst nichts isst, hat mir ein ganz tolles Kompliment gemacht. Das mich sehr stolz gemacht hat. Und worüber ich mich sehr gefreut habbe. Probiert es aus!! Es ist überraschend gut und ganz einfach zu machen!  

zum Rezept

JeaM am Mittwoch, 18. Mai 2005 | In: Hauptspeisen Party
(0) Comments (3656 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Bolognese mit Kartoffelmütze Pro Portion ca 535 kcal 24 g Eiweiss 34g Fett 35g Kohlenhydrate Zutaten: 1 grosse Zwiebel 2 EL Rapsöl 300g gem. Hackfleisch 4EL Tomatenmark 2EL Sahne Salz Pfeffer 1TL getr. Rosmarin 1 Tüte Instant Kartoffelpüree (4 Pers) Milch 50g ger. Käse Zwiebel schälen, fein hacken. Öl in Pfanne erhitzen u die Zwiebeln darin glasig dünsten. Das Hackfleisch dazu geben u unter rühren krümelig anbraten bis es braun ist. 300ml Wasser angiessen, Tomatenmark u Sahne unterrühren. Bei mittlerer Hitze ca 5 Min einkochen lassen und mit Salz, Pfeffer u Rosmarin abschmecken. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Das Kartoffelpüree nach Packungsangaben, aber mit weniger Flüssigkeit, zubereiten, es soll sehr fest werden. Die Hälfte der Pürees in eine hohe Auflaufform geben, Bolognese darauf schichten, restliches Püree einfüllen. Mit dem Käse bestreuen und im Backofen (Mitte) in 20 Min goldbraun überbacken.

zum Rezept

JeaM am Donnerstag, 17. Februar 2005 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (3445 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (3) Stimmen

Zutaten 4 Putenschnitzel 2 Knoblauchzehen 2 EL Tomatenmark 1 Mozzarella 8 Scheiben Speck 1 Dose geschälte Tomaten 1 Handvoll frische Kräuter Zubereitung Den Knoblauch klein hacken und mit dem Tomatenmark vermischen, den Mozzarella in kleine Würfel schneiden. Eine Tasche in die Putenschnitzel schneiden und diese mit der Tomatenmischung und den Mozzarellawürfeln füllen. Die Schnitzel außen salzen und pfeffern und mit je 2 Speckscheiben fest umwickeln, so dass die Tasche geschlossen ist. In wenig Öl von beiden Seiten anbraten, bis der Speck kross ist und dann 15 bis 20 Minuten bei 100 °C in den Ofen legen. In der Zwischenzeit die geschälten Tomaten mit Salz, Pfeffer und den Kräuter mit einem Stabmixer zerkleinern und dann vor dem Servieren kurz aufkochen lassen.

zum Rezept

Cloud am Freitag, 02. Juli 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2499 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

Schmeckt wirklich genial :-) Zutaten 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 1 Tasse rote Linsen 2 Tomaten 1 l Brühe 150 gr Hackfleisch 1 Ei Paniermehl Curry, Paprika, Salz, Tomatenmark Zubereitung Das Hackfleisch mit Ei und Paniermehl vermengen und kräftig mit Curry, Paprika, Salz und Tomatenmark würzen. Soll eine Konsistenz wie für Frikadellen haben. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein hacken und in wenig Öl anschwitzen. Die Linsen dazugeben, kurz mit braten und dann mit der Brühe auffüllen. Die Tomaten würfeln und dazugeben. Aufkochen lassen und Hackfleisch in etwa haselnussgroßen Bällchen hineingeben. 10-15 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen und dann eventuell mit Käse bestreut servieren.

zum Rezept

Cloud am Montag, 28. Juni 2004 | In: Eintopf Hauptspeisen
(0) Comments (5153 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (24) Stimmen

Um eines vorneweg zu nehmen: Das Chili ist natürlich nicht mit Vielfraß oder so, sondern heißt deshalb so, weil sich mein Freund dabei regelmäßig zu einem Vielfraß entwickelt und schneller als man gucken kann gut 3 Teller davon verputzt :-) Zutaten 500 gr Hackfleisch 2 Zwiebel 3 Knoblauchzehen 2 Paprika 2 Dosen geschälte Tomaten 2 Dosen Kidneybohnen 1 Dose weiße Bohnen Salz, Pfeffer, Paprika, Chili, Zucker Die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen und hacken, die Paprika in Würfel schneiden. Wer frische Tomaten hat, die nicht mehr ganz frisch sind (also eher zum Verkochen, als zum Rohessen geeignet) kann die auch gerne dazugeben, dann auch einfach würfeln. Zwiebel und Knoblauch in ein wenig Öl in einem großen (!) Topf glasig anschwitzen. Das Hackfleisch dazugeben und anbraten. Die Paprika (und ev. die gewürfelten Tomaten) in den Topf geben und kurz mitbraten lassen. Alle Dosen öffnen ;-) und die Bohnen in einem Sieb gründlich abspülen und abtropfen lassen. Die Tomaten mit einem Messer in der Dose ein wenig zerkleinern und zusammen mit den Bohnen in den Topf geben. Spätestens jetzt sollte klar sein, warum es ein großer Topf sein sollte :-) Kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chili und ein wenig Zucker würzen. Bei niedriger Temperatur ohne Deckel eine halbe Stunde bis Stunde köcheln lassen. Wie lange man es köcheln lässt hängt davon ab, wie dickflüssig man es haben mag. Als Beilagen eignen sich Reis oder Fladenbrot und sehr gut schmeckt es auch, wenn man es mit ein wenig geriebenem Käse bestreut.

zum Rezept

Cloud am Donnerstag, 24. Juni 2004 | In: Eintopf
(0) Comments (4555 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

100 gr Pinienkerne 100 gr Pistazien 200 gr Schinken Knoblauch (Menge nach Geschmack, viel ist gut) Salz, Pfeffer 1/2 Becher Sahne, evtl. Milch Nudeln (am besten selbst gemachte) Nudeln kochen. Die Sauce geht schnell, die Nudeln sollten gleichzeitig fertig sein. Schinken würfeln, Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden oder würfeln. Nicht pressen. Die Pinienkerne und die Pistazien trocken in der Pfanne anrösten. Achtung, nicht zu heiss, die verbrennen schnell. Nüsse beiseite stellen, Knoblauch und Schinken in wenig Fett anbraten, die Hitze runter drehen, Sahne dazu geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken, eventuell mit Milch verlängern und gleich über die heissen Nudeln geben.

zum Rezept

Angel am Mittwoch, 23. Juni 2004 | In: Pasta
(0) Comments (2334 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

150 g mageres Fleisch (Lamm, Kalbsfleisch oder Huhn) 50 g Reis 850 ml Fleischbrühe (passend zum verwendeten Tier - am einfachsten ist Geflügelbrühe und Reissuppe mit Huhn) 1 Lauchstange, in feine Ringe geschnitten 1 kleingeschnittene Knoblauchzehe 2 Teelöffel Sojasauce, nach Möglichkeit die helle 1 Teelöffel brauner Essig oder am besten Reisessig Champignons nach Belieben, fein geschnitten (ca 200 g ?) Den Reis kochen. Das Fleisch in feine Scheiben schneiden. Dann die Fleischbrühe aufkochen, alle Zutaten außer Reis und Champignons dazu geben, so lange kochen, bis das Fleisch zart und völlig gar ist. Dann den vorgekochten Reis und die Pilzscheiben noch 2 bis 4 Minuten mitkochen, bis die Pilze weich, aber nicht zerkocht sind und sofort servieren. Das Originalrezept beinhaltet diese fiesen schwarzen chinesischen Schwabbelpilze. Die mag ich aber nicht.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 20. Juni 2004 | In: Eintopf Suppen
(0) Comments (3042 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Zutaten Fladenbrot 1 Päckchen Trockenhefe 1 TL Zucker 300 ml warmes Wasser 50 ml Öl 500 gr Mehl 1 EL Salz Hackbällchen 400 gr Hackfleisch 1 Ei Semmelbrösel Salz je nach Geschmack Curry/Paprika/Pfeffer/Knoblauch… Joghurtsauce 1-2 EL kleingeschnittener Schnittlauch 150 g Joghurt Salz, Chillipulver Zusätzlich je nach Geschmack und Wunsch Tomaten Salat Gurken Zwiebel… Zubereitung Für das Fladenbrot die Trockenhefe in 50 ml Wasser zusammen mit dem Zucker auflösen und 10 Minuten stehen lassen. Das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel geben und mit der Hefemischung übergießen. Verrühren und nach und nach Öl und das restliche Wasser dazugeben, bis ein schöner, elastischer Teig entsteht. Diesen ordentlich durchkneten und zugedeckt an einem warmen Platz 1 1/2 Stunden gehen lassen. Danach den Teig nochmals durchkneten und in 4 Teile teilen, diese zu Kugeln formen und eine weitere halbe Stunde gehen lassen. Danach flach drücken oder ausrollen - ungefähr 1 cm hoch - und bei 250 °C ca. 10 Minuten backen. Während der Teig das zweite Mal geht, das Hackfleisch mit dem Ei, den Gewürzen und den Semmelbröseln vermischen. Dabei soviele Semmelbrösel verwenden, bist eine relativ feste Masse entsteht. Etwa walnussgroße Kugeln daraus formen und in etwas Öl braten. Für die Sauce alle Zutaten mischen und abschmecken. Eventuell mit einem Spritzer Zitronensaft verfeinern. Das Gemüse klein schneiden. Wenn die Fladenbrote fertig gebacken sind, vorsichtig aufschneiden und mit Gemüse, Hackfleischbällchen und Sauce füllen - und dann nur noch genießen. Man kann natürlich auch fertig gekauftes Fladenbrot oder Pitabrot nehmen - schmeckt auch lecker :-)

zum Rezept

Cloud am Donnerstag, 17. Juni 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2455 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten: 375 g Schweinegulasch 1 Zwiebel 500 g Sauerkraut 2 Äpfel Salz 1 Prise Zucker Paprikapulver 1/4 l Wasser——————— Weiswein oder Apfelsaft saure Sahne Zubereitung: Das Fleisch mit etwas Öl anbraten, dann die fein gewürfelten Zwiebeln mitbräunen. Das auseinander gezupfte Sauerkraut obenauf legen, die kleingeschnittenen Äpfel und die Gewürze zufügen, mit dem Wasser auffüllen und etwa 30 - 40 Minuten bei niedriger Hitze schmoren lassen. Das Gericht mit etwas Weiswein oder Apfelsaft und saurer Sahne abschmecken. Dazu Kartoffelbrei reichen.

zum Rezept

Tina am Freitag, 28. Mai 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2867 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Zutaten: 1 Gans mindestens 4 kg 20 g Salz, Majoran, 1L Wasser, 1 Zwiebel, 1 Eßl. Speisestärke Für die Füllung : 1 kg Kastanien geschält und gehäutet, 2 Boskopf-Äpfel Bratzeit: 3 Stunden bei 180 Grad Zubereitung Zuerst werden die Kastanien für die Füllung kreuzweise eingeschnitten und eine viertel Stunde in Salzwasser gekocht. Dann müssen sie fein säuberlich geschält und enthäutet werden. Es ist vielleicht ein bißchen umständlich und braucht Zeit, aber das zarte Nussaroma der Kastanien entschädigt später für die Mühe. Nach Wunsch kann man noch die Äpfel würfeln und mit den warmen Kastanien vermengen. Die ausgenommene Gans wird gewaschen, innen und aussen gesalzen und mit dem Kastanien - Apfel- Gemisch gefüllt. Dann die Gans mit Küchengarn zunähen. Der Ofen muß jetzt heiß sein. Die Gans mit der Brust nach unten in die Fettpfanne legen, und mit einem viertel Liter Wasser übergießen und in den Ofen schieben. Nun wird die Gans langsam gebraten, damit das Fett genug Zeit hat, durch die Haut heraus zu brutzeln.Außerdem muß man die Gans häufig mit der Flüssigkeit aus der Fettpfanne begießen. Nach etwa einer Stunde, wird die Gans auf den Rücken gedreht, das Fett vorsichtig aus der Pfanne abgeschöpft und kochendes Wasser nachgefüllt. Häufiges Begießen lässt die Haut jetzt schön braun und knusprig werden. Sobald sich die Keulen leicht eindrücken lassen—-das wird nach drei Stunden der Fall sein—, ist die Gans fertig gebraten. Raus aus dem Ofen und zugedeckt in eine heiße Schüssel damit. Vorsichtig das Fett aus der Pfanne gießen ( ! Spritzer ! ) mit heißem Wasser, besser noch Geflügelbrühe, den Bratensatz aus der Pfanne loskochen und mit etwas Speisestärke binden. Inzwischen ist auch der Rotkohl fertig, die Klöße steigen gar gekocht im Salzwasser auf, und die Gans hatte Zeit zum Ausruhen. Das ist der langersehnte Zeitpunkt, um die Gans mit Messer und Gabel kunstgerecht aufzuschneiden—was von jeher das Vorrecht des Hausherrn ist, der auch für einen guten Rotwein sorgen muss. Diesen zwei Stunden vorher aufziehen und in eine Karaffe umgießen, damit der Wein genügend Zeit zum Atmen hat. Zum Abschluss braucht es etwas Süßes, Duftendes, kurz etwas Weihnachtliches. Und da eignet sich hervorragend das folgende Rezept »Bratäpfel mit Preiselbeeren«

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 20. Mai 2004 | In: Hauptspeisen
(2) Comments (3726 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (4) Stimmen

2 Personen ca. 520 Kcal 150 g Schweinefilet Salz, Pfeffer aus der Mühle 2 TL Sonnenblumenöl 2 Karotten 1 Stück Lauch 250 ml gebundene Bratensauce 1 – 2 EL Sojasauce Cayennepfeffer Obstessig Saft von ½ Zitrone Flüssigen Süßstoff (???) 170 g Naturreis 1. das küchenfertige Schweinefilet in Würfel schneiden, mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. 2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin rundherum Farbe nehmen lassen, herausnehmen, bereitstellen. 3. Die Karotten und den Lauch putzen, in feine Würfel oder Streifen schneiden, ins verbliebene Bratfett gegen und unter ständigem Rühren braten. 4. Das Ganze mit der Bratensauce auffüllen und das Gemüse darin bißfest garen. 5. Die Sauce mit Sojasauce, Cayennepfeffer, Obstessig, Zitronensaft, Süßstoff, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken 6. Das Fleisch in die Sauce geben, nochmals erhitzen und abschmecken, aber nicht mehr kochen lassen. 7. Je nach Geschmack den bißfest gegarten Reis unter die Sauce heben oder getrennt anrichten und servieren

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 12. Mai 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2635 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten: Hefeteig: 200 g Mehl 20 g frische Hefe 2 Telöffel Salz eine wenig Zucker Wasser 6 Eßl. Öl Belag: 250 g durchwachsenes Wammerl (Speck) in dünne Scheiben geschnitten 200 g geriebener Bergkäse viel frischer Schnittlauch frisch gemahlener Pfeffer Zubereitung: Hefeteig zubereiten und gut gehen lassen, dann ausrollen (ergibt 1 Blech) und mit dem Wammerl belegen. Bei 220 Grad ca. 15 Minuten abbacken, mit Käse bestreuen und nochmals kurz backen lassen. Vor dem Servieren den Schnittlauch auf die Pizza streuen und je nach Geschmack mit Pfeffer würzen. Dazu schmeckt ein frischer, grüner Salat.

zum Rezept

Bine am Montag, 29. März 2004 | In: Backen Hauptspeisen
(0) Comments (6148 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Flachland Chicken.  Lecker und schnell gemacht, sehr gut auch vorzubereiten oder später aufzuwärmen. 6 Hühnerbrüste Butter zum Anbraten (ca. 50-75 g) 2-3 Knoblauchzehen Salz Cayennepfeffer 3-4 TL Paprika edelsüß 1 grosse Dose Tomaten 1/8 Liter trockener Vermouth 1 TL getrockneter Thymian 1 Becher Sahne 1 Becher Creme fraiche Hähnchen kurz und scharf anbraten und mit Salz, Cayennepfeffer, Paprika würzen. Tomaten, gehackten Knoblauch und Vermouth zugeben, den Deckel auf die Pfanne und 20 Minuten schmoren. Thymian, Sahne, Creme Fraiche zugeben. Etwas einkochen lassen und gegebenenfalls nachwürzen. Dazu Baguette oder Reis oder beides.

zum Rezept

Melody am Freitag, 26. März 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2513 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

4 Hähnchenbrustfilets 1 Tasse Öl 3/4 Tasse Sojasosse 2 EL Senf 6-8 Ananasringe Ingwerknolle 1-2 Knoblauchzehen Pfeffer Salz nur bei Bedarf, da Sojasosse salzig schmeckt. Aus Öl, Sojasosse, Senf, Ingwerknolle (natürlich zerkleinert), zerdrücktem Knoblauch, Pfeffer eine Marinade machen und diese in eine Auflaufform verteilen. Hähnchenfilets in die Marinade legen, ein wenig Ananassaft und die beliebig großen Ananasstücke darauf verteilen und mit Folie abdecken. 6-8 Std. durchziehen lassen (je länger desto besser der Ingwergeschmack). Dann bei 180 Grad eine halbe Stunde in den Backofen. Reis dazu - fertig.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 25. März 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (3276 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

1 große Karotte, 150 g Pilze, 1 kleiner Broccoli 1 Paprika, Chinakohl, 1 Fenchelknolle Kokosmilch Kuzu, Rohrzucker Koriander, Chili, Curry, Reiswein, Zitronengras Sojasoße, Salz, heißer Wasser, (Tofu) Zitrone, (Hühnerbrust) Sesamöl - geröstet, Olivenöl Vorbereitung: Karotten auf dünne Scheiben schneiden, Pilze waschen und schneiden, Broccoli in kleine Röschen teilen, Paprika in mittelgroße Stücke schneiden, Chinakohl und Fenchel auf dünne Streifen schneiden, 2 TL Kuzu in 1/4 Tasse kaltem Wasser verrühren, Zitronenegras schneiden. (Fleisch in dünne Streifen oder Tofu in Stücke schneiden.) Soße vorbereiten: 1/2 Tasse Sojasoße, ein paar Tropfen Zitrone, 1/4 Tasse Olivenöl, paar Tropfen Sesamöl, 1 TL Rohrzucker, Reiswein, priese Koriander, 1/4 Tasse heißes Wasser. Das Fleisch, bzw. den Tofu für ca. 5 Min. in der Soße dünsten, dann in ein Sieb geben, die Soße auffangen. Kochen: Olivenöl in den Wok geben. Ein paar Karottenstreifen dazu. Koriander, Chili, Curry und Zitronnegras dazu. Wok auf die Platte stellenund erhitzen. Kurz umrühren. Die aufgefangene Soße dazu. Ein paar Tropfen Zitrone. Ein paar Tropfen Sesamöl. Pilze,Paprika, Karotten, Fenchel und Broccoli hinzu geben, umrühren und kurz dünsten lassen. 2 TL Rohrzucker und den Chinakohl dazu. Einen Schuß Reiswein. 1/2 Tasse heißes Wasser, salzen, Tofu (oder Hühnerfleisch, wenn Sie keinen Tofu verwenden). Alles kurz dünsten und immer wieder umrühren. Ein paar Tropfen Zitrone . Ein paar Tropfen Sesamöl. Mit Kuzu die Soße andicken und Kokosmilch dazu. Einen Schuß Reiswein unterrühren und noch 1/2 Min. köcheln lassen. Mit Vollkornnudeln oder Reis servieren. Sylvia, Dienstag, 10. Oktober 2000

zum Rezept

Melody am Montag, 22. März 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2222 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Roastbeef wird ganz wunderbar zart und saftig, wenn man es bei nur 80 Grad im Backofen brät. 1 KG Roastbeef auf der Fettseite ein wenig einschneiden, dann mit Senf und Kräutern bestreichen. Das Fleisch mit der Fettseite nach oben auf den Rost, den auf die mittlere Schiene im Backofen setzen. Nach ca. 3, 5 Stunden bei 80 Grad Ober- und Unterhitze ist das Fleisch fertig. Innen noch rosa.

zum Rezept

Martina am Freitag, 12. März 2004 | In: Hauptspeisen
(3) Comments (3232 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Bistecchine alla Napoletana, Geschmorte Rinderfilets auf Schinken-Pilz-Bett - kocht sich fast von selbst und gelingt auch Leuten, die ungeübt in der Fleischzubereitung sind. Zutaten: 8 dünne Scheiben Rinderfilet (ca. 80 g pro Stück) 1 1/2 Zitronen (etwa 4 - 5 EL Saft) 100 g magerer, roher Schinken 300 g frische Champignons 1 Bund glatte Petersilie 3 EL Olivenöl Salz, Pfeffer aus der Mühle Dazu schmeckt Weißbrot oder Reis. Zubereitungszeit: 20 - 30 Minuten (allerdings ist die Überredungszeit des Schlachters nicht mit eingerechnet!) Das Hauptproblem ist der Kauf der Filetscheiben. Deutschen Schlachtern blutet das Herz, wenn sie das Filet dünn schneiden sollen. Über 2 cm dick dürfen die Scheiben nicht sein, wenn man das Fleisch nicht blutig mag. Deutsche Schlachter schneiden die Dinger 5 cm dick. Normalerweise guckt ein deutscher Schlachter echt fies, weil er meint, man würde das Fleisch verhunzen, weil’s zu dünn zum Braten ist. Daher als Argumentationshilfe darauf hinweisen, daß man es schmort und daß es sich um ein erprobtes Gericht handelt. Das hilft! Die 80-Gramm-Angabe ist auch gut zum “Programmieren” des Schlachters. Die glücklich erstandenen Filetscheiben auf beiden Seiten locker salzen und pfeffern, mit Zitronensaft beträufeln und mit einem Teller zugedeckt in der Ecke stehen lassen. Den Schinken und die Champignons in feine kleine Stücke zerlegen. Die glatte Petersilie zerhacken. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und den Schinken einrühren. Ich mag ihn gerne ziemlich kross. Dann die Pilze dazugeben kurz anbraten und sanft weiterbraten. Die Petersilie dazugeben, salzen und pfeffern und mit Zitronensaft würzen. Wenn die Pilze dehydriert sind, die Mischung in eine feuerfeste Form umfüllen und die marinierten Steakscheiben darüberlegen. Alles in den hoffentlich vorgeheizten Ofen bei 200 Grad etwa 20 Minuten schmoren. Nach 10 Minuten das Fleisch wenden. Macht aber nix, wenn man das vergißt. Jedenfalls nicht, wenn sie dünn sind. .Am besten direkt aus der feuerfesten Form verspeisen. Nach Geschmack noch mal pfeffern und salzen und frische Petersilie drüberstreuen, wenn man daran gedacht hat, welche zurückzuhalten -  für die Optik.  

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 11. März 2004 | In: Hauptspeisen
(1) Comments (2284 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

Ein Rezept, das ideal zur Gästebewirtung ist, da es sich (fast) alleine kocht: Weil ich gerade danach gefragt wurde, hier noch mal das Rezept für alle: Haehnchenbrust salzen, pfeffern und mit frischem Knoblauch einreiben,kraeftig anbraten, dann in einen Braeter legen, mit Wermut uebergiessen und ab in den vorgeheizten Ofen (200 Grad). Nach 10 Minuten geschaelte, geachtelte Fleischtomaten und frische Thymianblaettchen dazu. Alles ca. 1 Stunde garen lassen, dabei immer wieder mit dem Sud betraeufeln, bei Bedarf mehr Wermut nachgiessen. Dann suesse Sahne dazugiessen und alles ca. 10 Min unter dem Grill braeunen. Achtung, daneben stehen, nicht die Haut verbrennen lassen. Fertig. Dazu dann Baguette oder Ciabatta. Kocht sich fast von allein, schmeckt megalecker. Die Mengen richten sich nach Anzahl der Gaeste, nehmt lieber reichlich Tomaten und macht viel Sosse, die ist so lecker, dass sie bei uns immer mit dem Brot aufgetitscht wird.

zum Rezept

Martina am Donnerstag, 11. März 2004 | In: Hauptspeisen
(2) Comments (3839 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (14) Stimmen

Zutaten: * frische Tortellini (1 Beutel aus dem Feinkostregal, 2 bis 3 Portionen, ziemlich egal welche Füllung) * eine kleine Zwiebel und/oder etwas Knoblauch, auch eingelegt * 250 bis 400g frische Champignons * eine rote Paprika und/oder ein bis drei Tomaten * ein Glas Rotwein, ach was, Weisswein geht auch, und eins für den Koch Eine grosse Pfanne kräftig erhitzen, erst die Zwiebelstückchen, dann auch die Tortellini kurz anbraten, den Knoblauch dazugeben, die Paprika/Tomaten kleingeschnipselt mit hinein, dann die Champignons (in schmalen eleganten Scheiben ..) mit anbraten und alles nach 8 bis 10 Minuten mit einem grosszügigen Glas Wein ablöschen, mit Knoblauchsalz, Pfeffer und sinnlich viel Paprikapulver würzen, mit frischem Weissbrot servieren. Das geht, wie man sich denken kann, in einer knappen Viertelstunde über die Bühne, sieht unverschämt nach Edelrezept aus, es kennt nicht jeder (GEBRATENE Tortellini???) und ich habs erfunden ;-)

zum Rezept

Melody am Sonntag, 29. Februar 2004 | In: Party Pasta
(2) Comments (4535 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (34) Stimmen

für zwei bis drei Portionen/Personen Das Ergebnis essen wir als leckere Tellerfüllung, es lässt sich aber auch wunderbar mit gekochten Penne al Dente vermengen, als Füllung für Lasagne nehmen, halb und halb mit Kartoffeln überbacken, mit einem Pfund Tomaten zur Gemüsesuppe machen oder in gefüllte Paprika geben. Zu Reis passt das Gemisch auch. Hergestellt im Wok, geht aber natürlich in jeder anderen etwas höheren Pfanne auch. 400 bis 500 g hochwertiges mageres Rinderhackfleisch vier bis fünf Stangen Porree / Lauch oder mehr Olivenöl Tomaten oder Tomaten aus der Dose, oder siehe unten. gerne auch reichlich frische Champignons Den Wok anheizen und ein paar Tropfen Olivenöl hineingeben, aber nur ganz wenig, denn das Fleisch enthält ja auch Fett und der Lauch genug Wasser. Wenn das Öl heiß ist, den in schmale Scheiben geschnittenen und auseinandergefaserten Lauch hineingeben und ganz leicht braun werden lassen. Das Hackfleisch untermischen und kross anbraten, dabei mit frisch geschrotetem Meersalz, rotem Pfeffer und ein bisschen Knoblauch (egal in welcher Form) kräftig würzen. Das kann man schon so lassen, aber so geht’s auch: - viele Tomatenwürfel unterheben und durchziehen lassen - zwei Dosen Tomatengemisch druntermischen - zwei Faustvoll Lauchzwiebeln und rote Paprikawürfel dazugeben - statt dem ganzen Tomatenzeugs ein Topf Sauerrahm Wichtig ist, dass es fast so viel Lauch wie Fleisch ist. Dann kann man die Zwiebeln weglassen, und wenn das Fleisch schön mager ist, schmeckt das sehr lecker und ist eine schöne Grundlage für mindestens 10 andere Gerichte. Wir essen es heute aber trotzdem einfach so :) mit drei Handvoll Frühlingszwiebeln als Grundlage und fünf Stangen Lauch auf 400g gutes Hackfleisch.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 05. Februar 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2697 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

200 bis 300g Geflügel 1 bis 2 Zwiebeln 1 rote Paprika 100 g hauchfein geschnittene frische Champignons 200 g vorgekochte Spaghetti al dente Gewürze, ein Schuss Weißwein (hier Sake) Balsamico-Essig Das Huhn in kleine Stücke schneiden und mit einem Schuss Olivenöl, zwei Schuss rotem Essig und Salz, Pfeffer und kleinen Zwiebelstückchen vermengen und mindestens drei Stunden stehen lassen, besser über Nacht (die Marinade macht das Fleisch hauchzart). Zubereitung: Zwiebelwürfelchen in Öl anbraten, das Fleisch dazugeben und anbraten, bis es schön braun und knusprig aussieht, dann die Paprika in kleinen Stückchen untermischen, die Spaghetti (wahlweise kleingeschnitten) untermischen und mit anbraten, schließlich die Champignons dazugeben und mit einem ordentlichen Schuss Wein alles ablöschen und noch ein paar Minuten nachsieden lassen. Pfeffern, salzen, essen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 14. Januar 2004 | In: Hauptspeisen
(2) Comments (2659 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

200 bis 300 g mageres Rinderhack 2 weiße oder rote Zwiebeln etwas Olivenöl 1 Töpfchen Rucola-Creme oder Rucola-Pesto Spaghetti al dente (roh: ca 250 bis 300g) Die Zwiebeln im Öl anbraten, das Hackfleisch hineinbröseln und sobald es die ersten braun gerösteten Kanten hat, das ganze Töpfchen Rucola-Creme (hier geht auch der Brotaufstrich aus dem Naturkostladen) untermischen, mit Knoblauchpfeffer nachwürzen und mit den Spaghetti vermengen. Es ist nicht so “flüssig” wie die Variante mit Tomatensauce, daher relativ wenig Nudeln, die Mischung ergibt fast halb/halb. Schmeckt schön würzig und ist mal was anderes.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 14. Januar 2004 | In: Pasta
(0) Comments (2883 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

Geschrieben von Flora am 20. Juli 1999 at 14:31:46: Ist auch gut für Gäste geeignet, hat 186 Kal pro Portion Zutaten: 12 Portionen 6 Kabeljaufilets à 350 g 8 rote Chilischoten 6 grüne Chilischoten 2 Zitronen 200 g Schalotten 4 Tl Koriandersaat 1 Tl Zimt 4 Döschen Safranpulver 3 Tl Paprika edelsüß Salz, 5 Eßl Olivenöl 1 El Senf Pergamentpapier Fischfilets mit der Hautseite nach unten in eine flache Schale legen. Chilischoten getrennt fein hacken, 2 Tl rote Chilis zum Bestreuen abgedeckt beiseite stellen. Die Zitronenschale dünn abreiben und die Früchte auspressen. Den Saft mit der Schale mischen. Die geschälten Schalotten reiben. Koriander im Mörser zerstoßen und durch ein Teesieb geben. Rote und grüne Chilliwürfel, Zitronensaft und -schale, Schalotten, Koriander, Zimt, Safran, Salz, Paprika und 4 Eßl Olivenöl zu einer Paste verrühren. Den Senf unterrühren. Die Fischfilets mit der Paste bestreichen, quer halbieren und übereinanderlegen. Zudecken und 4-5 Stunden oder über Nacht kalt stellen. 24 Stücke Pergamentpapier (28x26 cm) zurechtschneiden, mit dem restlichen Öl bestreichen und jeweils 4 deckungsgleich übereinanderlegen. Auf jedes ein doppeltes Fischstück legen und das Pergament von der Längsseite her über den Fisch schlagen und zusammenfalten. Die Enden zusammendrehen und mit Küchengarn zusammenbinden. Die Pakete auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 160 - 180° auf der untersten Leiste 20 - 25 Min garen. Die Pakete seitlich aufschneiden und mit Chilischoten bestreuen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2319 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

250 ml Magermilch (1,5%)oder halb Vollmilch, halb Wasser, 1 Ei, 6 - 7 EL Mehl, 1/2 TL Salz verquirlen. 1/2 Stunde ruhen lassen. Gemüse der Saison: heute -eine kleine Menge von jedem- war’s Spargel, Brokkoli, gelbe Paprika und Champignons rüsten, in einer beschichteten Pfanne mit 1 EL Olivenöl schön knackig anbraten, mit wenig Fleisch- oder Gemüsebrühe ablöschen. Würzen mit ein wenig Salz, Pfeffer, Maggi, Fondor, 1 TL. Senf. Aus dem Crepe-Teig ganz dünne (ich meine wirklich dünne!) Crepes ausbraten, natürlich wieder in ganz wenig Öl (den Überschuss mit Küchenpapier aufsaugen). Je nach Lust und Laune 1 - 2 dieser Pfannkuchen essen (den Rest der Familie mit dicker Tomatenpastasoße und Käse geben!) Dann ist man satt und hat wirklich wenig Fett und viele Gemüsevitamine verzehrt. Zum Dessert gibt’s dann Erdbeeren (pur natürlich,so schmecken sie sowieso am besten). Gruß Ela, Dienstag, 11.April 16:38 Uhr

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (5591 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

Geschrieben von Doro am 04. August 1999 at 12:00:38: Bohnenrezepte grüne Bohnen mache ich immer mit etwas Knoblauch in einem Teelöffel Olivenöl angeröstet - Bohnen rein - gekörnte Brühe drauf und Bohnenkraut dazu - dünsten bis weich - wer keine Diät macht kriegt noch einen Stich Butter dazu ....... Rot-weißer Bohnensalat (sehr sättigend!): Bohnen aus der Dose abtropfen lassen - kleingeschnittene Gewürzgurken (Säure macht das ganze bekömmlicher), Knoblauch, Zwiebelringe, ein paar Tomaten, Bohnenkraut, Salz, Pfeffer, Apfelessig (braucht man recht viel - nach einer halben Stunde Ziehen nochmal nachgießen)und Ölivenöl (Menge je nach Diätlage oder Geschmack) dazu - eine Stunde ziehen lassen. Ist mit Brot dazu ein komplettes Mittagessen und auf alle Feten gut mitzunehmen (tomaten dann evtl. später dazugeben).

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Hauptspeisen Party Salate
(0) Comments (2917 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv