Rezepte mit dem Tag "Karamelcreme"


Schuld ist Mutter Seemann, bei der ich zum ersten Mal auf den Banoffee-Pie gestossen bin. Also, jetzt einmal aufgeschrieben: Banoffee-Pie, Karamel-Toffee-Bananen-Kuchen ohne Backen. Zutaten: 1 Packung Bahlsen “Hobbit”-Kekse oder ähnliche,  zu feinen Krümeln zerstossen. 75g Butter 1 Dose Nestlé Milchmädchen oder andere gezuckerte Kondensmilch 2-3 Bananen, schön reif 1 Becher Sahne Schokoraspeln oder Kakao zum Bestreuen Die selbst gemachte Toffee-Füllung dauert am längsten, daher kochen wir gleich immer mehrere Dosen Kondensmilch auf Vorrat. Man legt eine oder mehrere Konserven “Nestlé Milchmädchen” in einen mit Wasser gefüllten Topf, und zwar seitlich: Sonst klappern sie die ganze Zeit. Wasser zum Kochen bringen und anderthalb bis zwei Stunden kochen lassen, dabei immer darauf achten, dass die Milchdosen gut bedeckt bleiben. Abkühlen lassen, öffnen - fertig ist die Karamelcreme. Eine kleine Kuchenform mit passend zugeschnittenem Backpapier auslegen und die Ränder gut einfetten. Die Butter schmelzen und über die Kekskrümel giessen. Gründlich vermischen und dann in die Kuchenform geben und als Kuchenboden festdrücken. Entweder nur auf den mit Backpapier ausgelegten Boden oder auch am Rand hoch, damit sich eine schöne Wölbung für den Pie bildet. Reichlich Karamel auf den Boden tropfen lassen, mit Bananenscheibchen bedenken, noch mehr Karamelmasse auffüllen. Wenn Kekskrümel vom Rand fallen, einfach auf den Kuchen legen: Ab in den Kühlschrank für zwei bis drei Stunden, damit die Toffee-Bananen-Mischung schön fest wird. Dann mit geschlagener Sahne und Kakaoraspeln bedecken und servieren: Das ist zwar eine sehr mächtige Karameltorte, aber sie verschwindet trotzdem jedes Mal fast zu schnell, um vernünftig fotografiert zu werden.

zum Rezept

Melody am Samstag, 06. Februar 2010 | In:
Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (10) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv