Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Rezepte mit dem Tag "Sommer"


Schmeckt herrlich an heißen Sommerabenden: Halb Tomatensaft, halb Apfelsaft oder Orangensaft (gekühlt) plus ein paar Spritzer Limette oder Zitrone Das war’s schon. Mehr habe ich nicht zu sagen. Außer: Ha, wie lecker bei diesem Wetter. Ich gebe noch eine Runde aus, diesmal spendiere ich glatt noch Eiswürfel.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 31. Juli 2008 | In: Getränke
(1) Comments (4500 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (9) Stimmen

Lässt sich wunderbar vorbereiten, dauert aber auch nur ein paar Minuten plus eine Viertelstunde im Ofen: Klassische mit Pfeffer, Salz und Oregano gewürzte Ofentomaten, herrlich auch mit Kirschtomaten. Tipp: Wer gegrilltes Geflügel zubereitet, sollte gleich ein paar Filetstücke oder Hähnchenschnitzel mehr machen und für diesen leichten und unkomplizierten Sommer- Auflauf beiseite legen. Keine panierten bitte, aber mariniertes Geflügel schmeckt gegrillt ganz super auch kalt. Zutaten: 4 kleine fertig gegrillte oder gebratene Geflügelschnitzel (ca. 200-300g) 4-6 Stück Tomaten, (ca. 250 g) 2 EL Balsamicoessig, rot 1 Prise Oregano, getrocknet 1 Prise Pfeffer, schwarz und frisch gemahlen 1 Prise, Salz, vorzugsweise grobes Meersalz frisch gemahlen 2 Zwiebeln, fein gehackt 1/2 Becher Sahne 1/2 Becher Tomatensaft Zubereitung: Die Tomaten waschen, halbieren und mit dem Schnittgesicht nach oben in die Auflaufform legen. Die Hähnchenschnitzel in Würfel schneiden, in die Lücken werfen, Zwiebeln darüber geben und erst den Becher Sahne darüber giessen, dann den Tomatensaft. Würzen mit den restlichen Zutaten, ab in den Ofen. 10-15 Minuten bei 180 Grad im vorgeheizten Ofen. Schmeckt aber auch, wenn die Tomaten noch nicht so durchgekocht sind - dann ist es praktisch ein warmer leichter Hähnchensalat mit Tomate. Frische Kräuter sind natürlich besser. Wir haben aber auch schon tiefgefrorene Zwiebelwürfelchen eingesetzt und es überlebt ... Kann man auch mit Käse überbacken, mit gerösteten Brotwürfeln servieren usw. FOTO FOLGT :-)

zum Rezept

Melody am Dienstag, 29. Juli 2008 | In: Aufläufe Hauptspeisen Ofengerichte Party
(2) Comments (10103 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (27) Stimmen

4 Hähnchenbrustfilets 4 Knoblauchzehen (zerdrückt) 2 cm Ingwer (gerieben) 1 TL Kreuzkümmel (gemahlen) Salz 1-2 TL Sambal Oelek 1 EL Tamarindenpaste (aus dem Asialaden) 1 Mango 2 EL Öl 1 kl. Gurke 2 Tomaten 5 EL Zitronensaft 3 EL Kokosmilch Marinade aus Knoblauch, Ingewer, Kreuzkümmel, Salz, Sambal Oelek und Tamrinde (evtl. mit ein bisschen warmem Wasser glattrühren) anrühren, Hähnchenbrust über Nacht (mind. aber zwei Stunden) im Kühlschrank marinieren. Dann in Öl von beiden Seiten 5 Min. anbraten, restliche Marinade angiessen und unter Wenden bei niedriger Temperatur fertiggaren, bis die Marinade eingekocht ist. Kalte Hähnchenbrust, Mango und Gurke in dünne Scheiben schneiden, Tomate in Stücke, Zitronensaft mit Kokosmilch und Salz zu einem Dressing verrühren, über Obstgemüsefleisch geben, vermischen, sofort verspeisen. Für hungrige Eltern mit Kind ist das ein vollwertiges Abendessen, aber nicht mehr.

zum Rezept

Das kleine Brüllen am Mittwoch, 18. Juli 2007 | In:
(0) Comments (4183 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

350-400 g flache Bandnudeln 4-6 Frühlingszwiebelchen, hauchfein geschnitten 100 g Schinkenspeckwürfel, kurz kross angebraten 1-2 EL kalt gepresstes Olivenöl Salz, Pfeffer, Basilikum Nudeln beinahe bissfest kochen. Den Schinken im Olivenöl kurz anbraten, bis die Kanten leicht gebräunt werden, dann erst für eine Minute die Frühlingszwiebelchen und dann die Nudeln dazugeben - das Öl plus das Fett vom Speck ergibt das Dressing. Alles gut durchrühren, würzen und abschmecken und dann sofort und noch warm mit geröstetem Weißbrot servieren. Noch mehr Nudelsalat-Rezepte.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 26. Juni 2007 | In:
(0) Comments (7550 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

500 g gekochte Spaghetti, knackig bis kurz vor bissfest gegart 300 g frischer Lauch, in zarte Scheiben geschnitten 150 g geräucherter Lachs, schmale Streifen 2-3 EL Olivenöl frische Kräuter, z. B. Basilikum Das Öl in einer Pfanne erhitzen und den in hauchfeine Scheiben geschnittenen Lauch ein paar Minuten darin dünsten. Die gekochten Spaghetti dazugeben, durchrühren, mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Salz abschmecken. Auskühlen lassen, Kräuter und die Lachsstreifen durchziehen und servieren. Witzige Variante: Mit grünen Bandnudeln. Kann man auch mit Kochschinken statt Lachs machen, den Schinken gibt man dann allerdings noch vor dem Lauch kurz in die Pfanne. Sehr leckere Zufallserfindung! Noch mehr Nudelsalat.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 26. Juni 2007 | In:
(0) Comments (6194 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

8-10 Tomaten 5-6 hart gekochte Eier 2-3 Zwiebeln 50 ml Sahne 100 ml Milch 4 EL Majonnaise Salz, Pfeffer reichlich frische Petersilie Die Tomaten und auch die Eier werden in hauchzarte Scheiben geschnitten, die Zwiebeln fein gehackt. Aus Milch, Sahne, Majonnaise ein Dressing rühren. In eine Glasschüssel die Hälfte der Tomatenscheiben legen, darauf Zwiebelwürfelchen, ein paar Löffel Dressing verteilen, alles pfeffern und salzen. Die hartgekochten Eier als nächste Schicht darüber, salzen, mit Dressing beträufeln, eine halbe Handvoll frische Petersilie darauf streuen. Die restlichen Tomaten aufschichten, das restliche Dressing verteilen, wieder mit Petersilie bestreuen, Ziel ist eine Schüssel voller Tomaten mit einem weißen “Streifen” Eier in der Mitte, die auf dem Buffet nett aussieht. Wer es noch deftiger mag, gibt Fetakäse-Würfelchen als oberste Schicht dazu.

zum Rezept

Melody am Montag, 25. Juni 2007 | In: Party Salate
(0) Comments (3300 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

Selbst gemachte Marinade fürs Grillen: 2-3 gepresste Knoblauchzehen 6 EL kalt gepresstes Olivenöl 1-2 EL scharfer Senf 1/2 TL Pfeffer 1 TL Oregano 1 TL Rosmarin 1 TL Thymian 1 TL Honig und: entweder 2 EL Zitronensaft oder 2 EL roter Balsamico-Essig und: entweder 4 EL Rotwein oder 4 EL Soja-Sauce Eventuell noch: Frische Kräuter, z. B. ein Bund fein zerhackte Petersilie. Eine Prise Zucker Alles gut vermischen, abschmecken, ein paar Stunden oder über Nacht kühl stellen, nochmals durchrühren, das Fleisch damit rundherum bestreichen und ebenfalls ein paar Stunden ziehen lassen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 21. Juni 2007 | In: Beilage Grundrezept
(0) Comments (7150 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (28) Stimmen

4 Portionen 8-10 reife Tomaten 1 Gemüsezwiebel Salz, Pfeffer, Olivenöl Die Zwiebel in hauchfeine Ringe schneiden, die Tomaten in kleine Stückchen, beides in eine Schüssel geben, salzen, pfeffern und einen Hauch Olivenöl dazugeben. Alles gut vermischen. Diesen Salat kann man nun nach Belieben ergänzen mit: Hart gekochten Eiern, Schafskäse oder (winzigen) Goudawürfeln, Knoblauch, Basilikum, einer Handvoll fein geschnittenem Lauch, Croutons oder Honigmelone.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 19. Juni 2007 | In: Salate
(0) Comments (2367 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten: 250 g Kefir, gut gekühlt oder Vollfettjoghurt 200 g Dickmilch 1/2 TL Brühe 1 Salatgurke 2 Knoblauchzehen Kräuter nach Belieben, notfalls aus der Tiefkühltheke ein Päckchen “provence” oder “8-Kräuter” Zubereitung: Kefir und Dickmilch werden gründlich miteinander verquirlt, die gekörnte Brühe in etwas Wasser aufgelöst und dazugegeben. Die Salatgurke waschen, schälen und grob raspeln, untermischen. Gehackte Knoblauchzehen und die Kräuter ebenfalls dazugeben, salzen und pfeffern. Schöne Ergänzung: Hauchfeine Tomatenscheibchen, kurz angedünsteter Lauch oder Wassermelonenwürfel. An brüllheißen Tagen gibt man gefrorene Joghurtwürfel (einfach im Eiswürfelbehälter machen) mit hinein.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 17. Juni 2007 | In: Suppen
(0) Comments (4246 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

Zutaten: 2500 g Kartoffeln, gekocht, gepellt, erkaltet und in Scheiben 500 g Schinkelwürfel 3 große Zwiebeln 100 ml Öl 500 ml Wasser 2 Brühwürfel 3 EL Essig 2 Becher Schmand Salz, Pfeffer Zubereitung: Die Schinkenwürfeln werden mit dem Öl und den Zwiebeln in einem Topf stark angebraten, bis die Zwiebeln goldbraun und knusprig sind. Dann mit der Mischung aus Wasser, aufgelösten Brühwürfeln, Essig und Gewürzen ablöschen und auf kleiner Flamme 15-220 Minuten bei geschlossenem Topfdeckel köcheln lassen. Den Schmand unterrühren, diese ganze Mischung über die in Scheibchen geschnittenen Kartoffeln geben und gut verteilen. Über Nacht zugedeckt im Kühlschrank ziehen lassen, mindestens aber vier Stunden.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 17. Juni 2007 | In: Party Salate
(0) Comments (6166 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (13) Stimmen

Das Grundrezept kann jeweils mit den unterschiedlichsten Zutaten vermischt und werden, zum Beispiel halb und halb, wenn man einen Teil mit Früchten vermischt. Zutaten Grundrezept: 5 Eigelb 125 g Zucker 500 ml Sahne Zubereitung: Das Eigelb wird mit dem Zucker schaumig und sehr hellgelb geschlagen. Lieber ein paar Minuten länger schlagen lassen. In einer anderen Schüssel auch die Sahne sehr steif aufschlagen. Zur Zucker-Ei-Masse werden die “Geschmackszutaten” (Früchte, Joghurt und Früchte, Schokoladenbrösel) gegeben und so lange verrührt, bis sich der Zucker aufgelöst hat, dann wird die Sahne untergemischt und die gesamte Masse in eine Schüssel oder Dose umgefüllt und für mindestens vier Stunden in den Eisschrank gestellt. Immer wieder umrühren. (Eine Eismaschine ist hier natürlich noch besser.)

zum Rezept

Melody am Sonntag, 17. Juni 2007 | In: Nachspeisen
(0) Comments (6566 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Zutaten: 200 g rote Linsen, trocken 200 g Cocktailtomate(n) 2 Stück Paprikaschote(n)/Gemüsepeperoni, rot 2 mittelgroßer Apfel/Äpfel, säuerlich (z.B. Braeburn) 4 Stück Frühlingszwiebel(n), oder Lauchzwiebeln 2 Zehe Knoblauch 4 EL Orangensaft oder Grapefruitsaft 2 EL Essig, Balsamico 4 TL kalt gepresstes Olivenöl Salz, Pfeffer 1 Blattsalat, jede Sorte, (einige Blätter als “Teller”) Diesen Sommersalat kann man warm oder kalt essen, statt roter Linsen gehen auch gelbe (die braunen natürlich auch, sehen aber langweilig aus). Wer gerne mehr Dressing hätte, nimmt 2 EL Creme Fraiche und 2 EL Joghurt dazu, das empfiehlt sich auch, wenn man den Linsensalat über Nacht durchziehen lassen möchte. Die Linsen werden in kochendes Salzwasser gegeben und ca. 10 Minuten lang gekocht, bis sie “al dente” sind. Gut abtropfen lassen, ggf. mit einem Küchentuch oder Küchenpapier überschüssige Flüssigkeit abnehmen. Äpfel, Paprika und Lauch in hauchfeine Ringe zerlegen. Die zerdrückte Knoblauchsehe mit Fruchtsaft, Essig und Öl anrühren. Alle Zutaten vermischen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Entweder sofort warm servieren, zum Beispiel mit geröstetem Graubrot, oder ein paar Stunden durchziehen lassen und dann nochmals abschmecken.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 14. Juni 2007 | In: Salate
(0) Comments (6471 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (10) Stimmen

Für zwei große erfrischend fruchtige Gläser Shake: 500 ml hochwertiger Orangensaft (kein “Nektar”) Eis, etwas Eiswasser 1 EL Zucker 1 EL Honig 2 EL Instant Vanillepudding In den Cocktailshaker oder Mixer zunächst den Orangensaft einfüllen und ihn dann bis zu drei Vierteln Höhe mit Eiswürfeln auffüllen. Etwas Eiswasser aufschütten, dann die restlichen Zutaten ergänzen und alles gut durchschütteln bzw. mixen. Fertig.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 13. Juni 2007 | In: Getränke
(0) Comments (2732 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

1 nicht zu kleiner Kopf Weißkohl 3-4 Möhren 80ml Tasse Olivenöl 2 Teelöffel Mehl 2 EL Zucker 80 ml Essig 150 ml Schlagsahne ungeschlagen 1 Eigelb Salz, Pfeffer, Tabasco, ein TL Senf Die Möhren werden fein geraspelt, den Kohl in hauchdünne kurze Scheibchen zerlegen. Dann einen Kochtopf auf mittlerer Hitze halten, erst das Öl erwärmen, dann das Mehl hineinstreuen und gründlich verrühren, es sollten keine Klümpchen in der Masse sein. Auf kleiner Flamme 5 Minuten köcheln lassen, dann Salz, Senf, einen Schuss Tabasco und erst den Zucker - dann den Essig hinzufügen. Die Sahne mit dem Eigelb verquirlen und zur restlichen Flüssigkeit dazugeben. Alles erhitzen und so lange rühren, bis das Dressing leicht eindickt. Zwischendurch immer wieder abschmecken. Das abgekühlte Dressing wird mit dem Salat vermischt - am besten über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen, mindestens aber drei bis vier Stunden. Gut als Füllung für geröstetes Fladenbrot geeignet, fürs Büffet oder als Mitbringsel. Wer es etwas süßsauer und leichter mag, kann noch drei bis vier zerhäckselte Äpfel und ein paar Schuss Zitronensaft unterheben, das aber erst kurz vor dem Servieren, damit die Apfelschnitze nicht braun werden.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 13. Juni 2007 | In: Party Salate
(0) Comments (5147 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (12) Stimmen

Griechische Variante Pasta, auch als Partysalat geeignet, dann kann man auch Rucola statt Spinat nehmen (als letzte Zutat beifügen und kalt servieren). Mehr Pinienkerne (60g) sind leckerer, aber dann ist das Rezept nicht mehr ganz so “light”. Das gilt auch für den Käse: Vollfett-Feta bringt volleren Geschmack, ebenso wie zwei Löffel Olivenöl statt einem vor allem die Salatvariante gehaltvoller machen. 4 Teller. 400 g Nudeln (trocken gewogen), bevorzugt Penne oder Farfalle 30 g Pinienkerne, ca. 3 EL 3 gepresste Knoblauchzehen 450 g Tomaten gewürfelt 1 TL kalt gepresstes Olivenöl 275 g Spinat, tiefgefroren, aufgetaut oder 350g frisch, gewaschen 100 g Schafskäse/Feta, light, (ggf. 25% Fett i.Tr.), ganz klein zerkrümelt 10 schwarze Olive(n), schwarz, entsteint, in kleine Stückchen geschnitten Die Pasta wird al dente gekocht, abgetropft und dann erst einmal zur Seite gestellt, ggf. auch warm gehalten. Die Pinienkerne und der Knoblauch werden in einem Topf oder einer hohen Pfanne in dem Öl erhitzt und kurz geröstet, bis die Kerne goldbraun sind, dann Tomaten und Spinat dazugeben und alles noch weitere 5 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen. Wenn der Spinat “durch” und gut schmeckt, salzen, pfeffern und unter die Pasta heben. Fetakrümel und Olivenstückchen darüber streuen, servieren.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 12. Juni 2007 | In: Pasta Salate
(0) Comments (3308 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (10) Stimmen

Auf dem Wochenmarkt mitnehmen, was besonders appetitlich aussieht. Gut geeignet: Tomaten, auch kleine Kirschtomaten. Gurken, Paprikaschoten in allen Farben, alle Blattsalate, Radieschen für feine Radieschenscheiben, zarte Möhren für Möhrenschnipsel, frische Champignons usw. Für das Dressing, zwei Portionen: 1 große ‘normale’ Tomate ganz hauchfein würfeln Den Saft mit in die Schüssel geben und vermischen mit 1/2 Teelöffel Senf 1/2 Knoblauchzehe Balsamico-Essig 1 Teelöffel Honig 1 Teelöffel saure Sahne Alles pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, fertig. Der Trick besteht darin, dass die gesamte Flüssigkeit der zerschnippelten Tomate ins Dressing kommt, das ist im Vergleich zu Öl wesentlich kalorienärmer. Die saure Sahne sorgt dafür, dass es trotzdem schmeckt. Für etwas solideren Appetit mit kross geröstetem Vollkorntoast servieren, der z. B. in Viertel geschnitten und mit Kräutern bestreut wird.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 12. Juni 2007 | In: Salate
(0) Comments (4019 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Den Ruccola waschen und mit kaltem Wasser besprüht noch einen Moment in den Kühlschrank stellen (dadurch wird er ein bißchen knackiger). Währenddessen die Cocktailtomaten waschen und halbieren und die Sonnenblumenkerne in einer Teflonpfanne ohne (!) Fett rösten. Den Ruccola in zwei Schälchen anrichten und mit den Cocktailtomaten garnieren. Kurz vor dem Servieren die heißen, gerösteten Sonnenblumenkerne über den Salat geben und bei Tisch frischgeriebenen Parmesan, Balsamicoessig und Olivenöl dazu reichen. Passend dazu: Giabatta mit italienischen Kräutern. Buon apetitt! :-) (2 große Portionen à 915 Kalorien bzw. 4 Beilagenportionen à 457 Kalorien.)

zum Rezept

Sebastian am Donnerstag, 12. Januar 2006 | In: Salate
(0) Comments (3496 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (2) Stimmen

Gestern musste ich einfach mal wieder ganz frisch kochen - ja, aus Bequemlichkeit greife ich oft zu Fertigprodukten oder Halbfertigprodukten (wie immer diese Hilfsmittel inzwischen korrekt heißen mögen), aber auf Dauer schmeckt das nicht. Heraus gekommen ist dabei natürlich wieder ein Gericht mit Nudeln - ohne gehts bei mir fast nicht ;-) Man braucht dazu: - Eine groooooße Pfanne - Etwas Fett (ich hab Margarine genommen) - 2 Zwiebeln - 1 Zucchini - 3 Paprika (rot und gelb) - Einige Strauchtomaten - 2 Eier - Milch - Kräutersalz - Pizzakräuter - Knoblauch (granuliert) - 1 Mozarella-Kugel - 250 g Nudeln nach Wahl (ich habe Penne genommen) Das Fett in der Pfanne bei mittlerer Temperatur schmelzen lassen. Die Zwiebeln in grobe Würfeln schneiden und in die Pfanne geben. Paprika und Zucchini in mundgerechte Stücke schneiden und dazu geben. So lange vor sich hin brutzeln lassen (eher bei zu niedriger als bei zu hoher Temperatur) bis das Gemüse gedünstet ist. Dabei mit Salz, Pizzakräutern und Knoblauch würzen. Wenn das Gemüse die gewünschte Konsistenz oder Bräunung hat, die Strauchtomaten in kleine Stücke schneiden und dazu geben. Parallel können nun schon die Nudeln bissfest gegart und abgegossen werden. Die zwei Eier mit relativ viel Milch (ich weiß nicht genau, wie viel ich genommen habe, mehr als 1/4 l und weniger als 1/2 l) verquirlen und auch diese Mischung noch mal würzen. Über das Gemüse geben und immer wieder umrühren, es soll nicht stocken. Nun die fertigen Nudeln darunter mischen. Den Mozarella in kleine Stückchen schneiden und unter die Nudel-Gemüse-Pfanne mischen, noch ein paar Mal durchrühren und bei kleiner Flamme noch etwas brutzeln lassen, bis der Mozarella geschmolzen ist. Fertig! :-) Geht schnell, schmeckt lecker und hat mir mal wieder gezeigt, dass das Kochen mit frischen Zutaten nicht viel mehr Aufwand ist als Fertiggerichte in den Ofen zu schieben - dafür aber um ein vielfaches besser schmeckt :-)

zum Rezept

Wapiti am Donnerstag, 22. Dezember 2005 | In: Pasta
(1) Comments (3909 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (10) Stimmen

für vier Personen: Füllung: 2 Mozarella, ca. 4 mittelgrosse Tomaten, Salz, Zitronenpfeffer, eine Prise Zucker, Basilikum. Die Mozarella und die Tomaten in kleine Würfel schneiden, mit Salz, Zitronenpfeffer, Zucker und kleingeschnittenem Basilikum kräftig abschmecken. Nudelteig: 300 g Mehl, 3 mittelgrosse Eier, Salz Alles kräftig miteinanderverkneten bis ein ganz glatter Teig entsteht. Den Teig von Stufe 1 bis Stufe 6 durch die Nudelmaschine walzen so dass er schön dünn ist. Dann Kreise ausstechen (ich benutze dazu Nudelförmchen, die es mal bei Tchibo gab), in die Mitte die Füllung geben, die Teigränder fest aneinanderdrücken (das Förmchen hat Zacken am Rand, die den Teig fest anpressen). Einen grossen Topf mit Salzwasser aufsetzen, das Wasser mit einem Schuss Olivenöl zum Kochen bringen. Die gefüllten Nudeln ca. 5 Min. kochen lassen, dann mit der Schöpfkelle herausnehmen und in heisser Butter wälzen, servieren. Mit Parmesankäse bestreuen und essen. Dazu Salat.

zum Rezept

Martina am Donnerstag, 25. August 2005 | In: Grundrezept Pasta
(1) Comments (3660 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (15) Stimmen

400g Blumenkohl, in Gemüsebrühe gekocht 100g Kidneybohnen 100ml Gemüsebrühe 100g Herta Finesse feiner Kochschinken 1 EL Saurrahm Salz, Pfeffer, frisch geriebene Muskatnuss Den ausgekühlten Blumenkohl in kleine Stückchen/Scheibchen rupfen oder schneiden, mit Bohnen und dem in ebenfalls kleine Fetzen zerschnittenen Schinken vermengen. Dressing aus Gemüsebrühe und Sauerrahm zusammenrühren, untermischen, ordentlich salzen und pfeffern und zwei bis drei Stunden kaltstellen, wenn möglich über Nacht. Geht schnell, ist mal was anderes, eine leichte Mahlzeit und auch gut fürs Party-Buffet geeignet. 4 kleine Portionen oder zwei Beilagenportionen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 04. August 2005 | In: Party Salate
(0) Comments (2845 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

Inspiriert von dem berüchtigten Riesen-Streuseltaler der Bäckereikette Kamps :-) also kein saftiger Kuchen, sondern eher ein getarntes Hefeteilchen. Passt prima zu Kaffee und Vanilleeis. Für den Teig: 200g Mehl 1/2 Packung Hefeteig Garant von Oetker 4-6 EL Süßstoffpulver oder 100g Zucker zwei Löffel Honig 1 Paket Vanillinzucker 1 große Prise Salz 100ml Milch ein halbes Glas lauwarmes Wasser 35g Halbfettbutter Belag: Frisches Obst oder wie in diesem Fall eine Tüte getrocknete Cranberries. Mit Obst feuchtet der Hefeteig schön durch, Pflaumen oder eine Schicht Erdbeeren bieten sich an. Mit Cranberries bleibt der Kuchen näher am “Taler”. Streusel: 100g Dr. Oetker Streuselteig (entspricht 1/4 Packung) 50g Mehl 1 Ei (2P) 45g Halbfettbutter zum Bestreuen: brauner Rohrzucker hauchfein mit Pflanzenöl ausgepinselte Silikonform von ca. 30 cm Zubereitung: Streusel: Streuselmischung mit Ei und Halbfettbutter in der Küchenmaschine zu Streuseln verarbeiten, zur Seite stellen (wenn sie wegen dem Ei zu feucht und teigig werden, kann man die Klumpen auch später ‘manuell’ aufkrümeln). Teig: Halbe Packung Hefeteig Garant sorgfältig mit dem Mehl vermischen, dann die restlichen Zutaten hinzufügen, gründlich durchkneten. Teig nicht gehen lassen, sondern sofort weiterverarbeiten: In eine runde Kuchenform streichen, bis der ganze Boden bedeckt ist, dann das Obst auflegen und die Streusel darauf verteilen. Nach dem Aufstreuen der Streusel noch 15 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen, dann ca. 30 Min bei 200 Grad auf der Mittelschiene backen. Den heißen Kuchen leicht mit braunem Zucker bestreuen. Ob man 8 oder mehr Stücke daraus schneidet, ist Geschmacks- und Appetitsache: Ein Kritikpunkt am leckeren Kamps-Streuseltaler ist ja das Volumen, so ein Brocken macht den ganzen Tag satt bzw. den schafft man gar nicht auf einmal. Der Kuchen ist etwa anderthalbmal so groß wie ein Streuseltaler, mindestens 8 Stücke bieten sich also an :-) Der ganze Kuchen hat ca. (!) 2100 Kalorien/ 30 °° — Die Streusel kann man natürlich auch selbst machen, aber ich will mit der restlichen Streuselei-Packung was anderes ausprobieren :-) und hatte die daher eh. Streusel mischt man dann so: Streusel: 125 g Weizenmehl 60 g Zucker 1 Päckchen Dr. Oetker Vanillin-Zucker 80 g weiche Butter oder Margarine

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 28. Juli 2005 | In: Kuchen
(0) Comments (4486 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

  Ein saftiger Kuchen, der nur knapp halb die Kalorien von einem tradionellen Käsekuchen hat und der überhaupt nicht nach Kompromiss schmeckt, sondern so groß und schmackhaft ist wie ein klassischer Kuchen aus ‘Omas’ Küche. Statt der Pfirsiche kann man auch Mandarinen nehmen, Birnen mit Heidelbeeren oder Pflaumen. 4-5 saftige reife Pfirsiche oder 2 Gläser Natreen-Pfirsiche in schmalen Scheibchen 100g Zucker 5 Spritzer flüssigen Süßstoff oder 2 gehäufte Eßlöffel Süßstoffpulver oder 2 TL Honig 1 Tüte Vanillinzucker 1 Tüte Backpulver 50g Halbfettbutter 150g Cremefine Schlagsahne 150g Magerquark 3 Eier 180g Mehl 2 Tütchen (z. b. Enerbio) Vanillepuddingpulver Alle Zutaten zu einem Rührteig verarbeiten, die Hälfte vom Teig in eine Silikonform (zum Beispiel eine runde zwischen 25 und 32 cm) schichten, die Pfirsichscheibchen gleichmässig darauf verteilen, den restlichen Teig darüberschichten.  Gute 60 Minuten bei 180 Grad (Heißluft 160 Grad) backen. 12 Stücke à ca. 185 Kalorien / 3,5 °°

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 21. Juli 2005 | In: Kuchen
(0) Comments (4990 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

Ohne Backen: 180 g Löffelbiskuits 100 g Halbfettbutter 250 g Erdbeeren und noch 200g pürierte Erdbeeren, mit 3 EL Honig nachgesüßt (das Püree ersetzt in diesem Rezept Industriezucker) 300 g Frischkäse 450 g Speisequark, Magerstufe, bis 0,2% Fett 5 Blätter Gelatine 2 g Minze gehackt Erdbeeren zum Garnieren Minze zum Garnieren Anleitung: Die Löffelbiskuits zertrümmern, bis nur noch Brösel existieren und die dann mit der Butter verkneten. Eine Rolle formen und diese in so viele Scheibchen schneiden, wie man Muffins-Formen füllen will (in diesem Fall ist es eine große 12er-Form). Jeweils ein Teigscheibchen auf den Boden einer Muffin-Papierform drücken. Die Erdbeeren klein/fein würfeln. Frischkäse und Quark verrühren, mit dem Beerenpüree würzen und Erdbeerwürfel unterheben. Gelatine nach Packungsanweisung einweichen, auflösen und erst 2 Esslöffel Erdbeercreme unter die Gelatine ziehen, dann alles verrühren und mit feingehackter Minze unterziehen. Erdbeercreme in die Förmchen verteilen, eine Erdbeere und ein Minzblatt obenauf setzen und im Kühlschrank ca. 4 Stunden fest werden lassen.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 12. Juli 2005 | In: Backen Kuchen
(0) Comments (3632 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

Leichte Suppe für den Sommer oder als Sauce zu Pellkartoffeln mit Dill (dann nimmt man die doppelte Menge Lachs). 1 Salatgurke 1/2 Gemüsezwiebel 3 EL Crème fraîche 1 EL Butter 500 ml Gemüsebrühe Salz, frisch gemahlener Pfeffer eine Prise Koriander 80 g Räucherlachs in feinen Streifen ggf. Dill zum Garnieren Die Salatgurke wird gewaschen und geschält und die Kerne ausgeschabt, nur das Fruchtfleisch selbst wird in hauchfeine Scheibchen geschnitten. Die halbe weiße Gemüsezwiebel wird ganz fein gewürfelt und mit der Butter zusammen kurz angedünstet, dann die Gurkenscheibchen dazugeben und auf kleinster Stufe dünsten. Nach 3-5 Minuten mit der Gemüsebrühe übergießen, die Suppe würzen und nochmals 5 Minuten köcheln lassen. Dann alles mit dem Pürierstab pürieren, die Creme Fraiche unterrühren, mit Dill und Lachs bestreuen und warm servieren.

zum Rezept

Melody am Freitag, 01. Juli 2005 | In: Suppen Vorspeisen
(0) Comments (2763 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

Weil es jetzt Rhabarber und Erdbeeren gleichzeitig gibt, hier mein favorisierter Mai Nachtisch: Aus geputztem Rhabarber, wenig Zucker und etwas Zitronensaft Kompott kochen. Erbeeren putzen, waschen und zuckern. Yoghurt oder Quarkspeise in eine Schüssel geben, Rhabarerkompott darauf und mit Erdbeeren garnieren. Hmmm, lecker. Ich ess das bevorzugt mit fettarmem Yoghurt, um Kalorien zu sparen.

zum Rezept

Martina am Sonntag, 01. Mai 2005 | In: Nachspeisen Snacks
(2) Comments (4808 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

Ein ganz tolles Dessert mit weniger Kalorien als das klassische Tiramisu. Man nehme: 300 Gramm Himbeeren, tiefgefroren 250 Gramm Quark, cremig mit 0,2 Prozent Fett 1 Becher Schlagsahne Zucker oder Süssstoff oder Honig nach Geschmack 1 Vanillezucker Einen selbstgebackenen Biskuit aus 2 Eiern oder Löffelbiskuits Etwas Himbeergeist Die Himbeeren auftauen lassen und den Saft auffangen. Himbeersaft mit etwas Himbeergeist verlängern. Sahne steif schlagen. Quark mit Zucker nach Geschmack und dem Vanillezucker verrühren, Himbeeren unterrühren, Sahne vorsichtig untermischen. Eine Form mit Biskuit oder Löffelbiskuits auslegen. Mit etwas Himbeersaftgemisch beträufeln. Quarkcreme darauf verteilen, eine zweite Lage mit Saft getränktem Biskuit und den Rest der Creme aufschichten. Gut kühlen und durchziehen lassen. Lecker!:)

zum Rezept

SilviaF am Sonntag, 01. Mai 2005 | In: Nachspeisen
(1) Comments (12827 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (11) Stimmen

Im Frühling geht es bei mir los und die Sucht hält den ganzen Sommer über an: Joghurt mit frischen Früchten! Das ist zwar kein ausgefallenes Rezept, aber wer gerne Süßes mag und nicht dauernd diese unverschämt leckere Cookies essen möchte ;-), für den ist das hier vielleicht die passende Alternative: Für 1 Portion: 250g Naturjoghurt 1 Apfel 1 Banane 1 Orange oder 1/2 Ananas, frische Erdbeeren, Kirschen…. - was man eben so mag und gerade Saison hat. Die Früchte klein schnippeln und mit dem Joghurt mischen, Zimt darüber stäuben und, wenn es einem nicht süß genug ist, noch ein paar Tropfen Süßstoff dazu geben. Kräftig durchrühren und genießen! Und wenn man jemanden Zuhause hat, der mal probieren will, am besten gleich zwei Portionen machen, denn beim Probieren wird es wahrscheinlich nicht bleiben ;-)

zum Rezept

Wapiti am Samstag, 23. April 2005 | In: Nachspeisen Snacks
(3) Comments (3185 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

Für den Teig - 150 g Butter - 150 g Zucker - 1 Ei - 250 g Mehl - 1 Prise Salz zu einem Mürbteig verarbeiten und eine runde Kuchenform damit auskleiden. Für den Belag - 5-6 Äpfel in kleine Stückchen schneiden (mit Zitrone beträufeln, dann werden sie nicht braun) - 2 Pkg Vanillepudding mit - 700ml Apfelsaft (Orangensaft schmeckt auch lecker) zubereiten. Die Äpfel darunter mischen und in die Form füllen. Bei 180°C ca. 45-60 Min. backen. Auskühlen lassen. - 1-2 Becher Sahne mit - 1 Pkg. Vanillezucker steif schlagen und auf den Kuchen streichen. - Etwas Zimt darüber stäuben. Fertig :-)

zum Rezept

Wapiti am Freitag, 21. Januar 2005 | In: Kuchen
(1) Comments (6257 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (8) Stimmen

Originalrezept: 125 g Butter 250 g Zucker 3 Eier 470 g Mehl 3/4 Tütchen Backpulver ... aus diesen Zutaten einen Mürbteig bereiten und diesen in der gut gefetteten Fettpfanne des Backofens verteilen. An den Rändern des Bleches etwas hochdrücken, so daß ein Rand entsteht. Einen Guss bereiten aus: 2 Pfund Magerquark 275 g Zucker 4 Eier 2 P Vannillesaucepulver 1 Becher Sahne (125 ml) 1/2 des leeren Sahnebechers Sonnenblumenöl 1 1/2 leere Sahnebecher Milch ...alles verrühren, auf den Teig geben. Den Guss mit 6 Dosen Mandarinorangen (abgetropft, Saft auffangen) belegen. Bei 170 Grad Ober- und Unterhitze (ich backe bei 160 Grad Heißluft) 1 Stunde backen, bis der Belag nicht mehr am Finger kleben bleibt (Stäbchenprobe klappt leider nicht). Gut auskühlen lassen. Dann einen Guss bereiten aus 2 P Tortenguss klar mit entspr. abgemessenen Mandarinensaft. Den Guss auf dem Kuchen verteilen, fest werden lassen. Danach den Kuchen in ansehnliche Stücke teilen. Wie ihr am Schlusssatz seht, das Rezept ist aus den 60er Jahren. Meine Mutter hat es an mich weitergegeben, der Kuchen ist superlecker und so ein Blech reicht auch für eine größere Geburtstagsgesellschaft.

zum Rezept

Bine am Mittwoch, 24. November 2004 | In: Kuchen
(1) Comments (3131 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Parboiled Reis (Uncle Ben’s oder ähnlich) ergibt ein wunderbares Dessert, nicht nur als Milchreis, sondern auch mit kleinen Apfelschnipseln darin, ergänzt um mit großen Schuss naturtrüben Apfelsaft. Sehr lecker, vermutlich nahezu fettfrei und sehr “light”. Man kann sich sattfuttern, wird aber wesentlich länger satt bleiben als nach Apfel pur. Deswegen kochen wir das aber nicht, sondern weil es SCHMECKT. Gekühlt so gut wie frisch gemacht und ein bisschen warm. Wer mag, kann natürlich noch Zimt und braunen Zucker darüber streuen oder Zitrone/Limette eintröpfeln, nötig ist das aber nicht.

zum Rezept

Melody am Montag, 13. September 2004 | In: Nachspeisen
(0) Comments (2644 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Mein aktueller Sommerdrink: Drei gehäufte Löffel Molkepulver mit Schoko- oder Ananas-Geschmack in einen halben Liter Buttermilch rühren und mit dem Strohhalm trinken. Macht satt, wenn man Hunger und keine Lust auf längere Küchenaufenthalte zum Zweck der Nahrungszubereitung hat :-)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 25. August 2004 | In: Frühstück Getränke
(0) Comments (2879 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

Ich darf nun auch mitkochen hier und freue mich darauf,  Euch ein paar “Versucherli” aus meiner schweizerisch-kanadischen Bauernküche vorzusetzen. Zum Einsteigen einer meiner Klassiker, mündlich überliefert von der besten Schwiegermutter der Welt: Frisch und feucht an heissen Sommertagen! Zutaten: 250g Butter250g Zucker5 grosse Eier2 ungespritzte Zitronen, abgeriebene Schale250g Weissmehl1 Teelöffel Backpulver Zubereitung: Butter, Zucker und Eier hell und schaumig rühren, abgeriebene Zitronenschale darunterrühren, Mehl und Backpulver beifügen. In gut gefettete Cakeform (Kastenform) geben und bei 180°C ca 50 Minuten backen. Noch warm mit einer Stricknadel oder einem Fleischspiesschen mehrmals einstechen. Vorichtig mit einem Guss aus 2 dl Zitronensaft und 100 g Puderzucker tränken. Vor dem Servieren kalt stellen.

zum Rezept

franziska am Mittwoch, 25. August 2004 | In: Kuchen
(5) Comments (4034 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (8) Stimmen

2 große Portionen: gefrorener Kaffee (ein Eiswürfelbehälter voll) Milch, ein Esslöffel Honig Im Mixer der Küchenmaschine Kaffee-Eiswürfel und einen Schuss Milch zerkleinern, die beiden großen Becher halbvoll löffeln. Den restlichen Eismix mit ca. einem halben Liter Milch und dem Honig durchmixen und dieses Shake auf die “härtere” erste Hälfte dieses Drinks schütten. Mit Strohhalmen geniessen.

zum Rezept

Melody am Samstag, 31. Juli 2004 | In: Getränke
(1) Comments (3265 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (10) Stimmen

So sahnig, dass man es eher einen Schaum nennen könnte und mit ein bisschen untergezogener Gelatine ganz gewiss auch als Dessert geeignet :-) 1 richtig reife Mango 4 gehäufte Eßlöffel Ananasmolke 1 halber Liter Vollmilch etwas Wasser Die Mango pürieren, mit der Molke mischen und im Mixer mit der Vollmilch in einen sahnigen Shake verwandeln. LECKER! Zwei große Portionen sind das, wenn die Mischung zu dickflüssig wird, einfach noch ein bisschen Wasser mitschäumen.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 20. Juli 2004 | In: Getränke
(0) Comments (2831 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

Eine meiner Meinung nach noch schnellere Eisteevariante, die allerdings ein wenig ausprobieren bezüglich der Mengenverhältnisse bedarf. Außerdem bin ich der Meinung, dass der Eistee so intensiver schmeckt, als wenn man ihn langsamer abkühlt, aber das kann durchaus Einbildung sein :-) Einen Becher Tee kochen. Während der Tee zieht einen 1 1/2 Liter Krug oder eine Thermoskanne mit Eiswürfel füllen. Dabei muss man ein wenig ausprobieren, wenn es zuwenig Eiswürfel sind, bleibt der Tee zu warm, wenn es zuviele sind macht es weniger. Ich nehme ungefähr die Menge, die in einem dieser Eiswürfelkühlbeutel ist. Den Tee kräftig “würzen” (ich bevorzuge Earl Grey mit Zucker und Zitrone), dabei bedenken, dass die Endmenge 5-6 mal soviel ist, wie Tee in dem Becher ist. Auch da muss man ausprobieren und schauen, wie es einem am besten schmeckt. Am einfachsten ist es natürlich, wenn man seinen Tee ungesüßt mag :-) Den Tee zu den Eiswürfeln in den Krug leeren. Wenn noch Platz im Krug ist mit kalten Wasser aufgießen. Kurz warten, bis genügend Eiswürfel geschmolzen sind und dann trinken.

zum Rezept

Cloud am Samstag, 26. Juni 2004 | In: Getränke
(0) Comments (3535 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

Zutaten: 1 Paket Spiral-Vollkorn-Nudeln 1 grüne Paprika (würfeln) 1 Dose Mais 1 Dose rote Bohnen 1 großes Stück Gouda (würfeln) 1 Zwiebel (würfeln) 3-4 Tomaten (würfeln) 2-3 Möhren (würfeln, etwas weich dünsten) Sauce: 1 Becher Magerjoghurt 1 Becher saure Sahne 1 Becher Curryketchup 3-4 Löffel Johannisbeergelee ein paar Spritzer Tabasco Salz grober Pfeffer viel Schnittlauch und Petersilie Sehr bunt und sehr lecker. Von den Zutaten kann immer das weggelassen werden, das jemand eklig findet, die Sauce muss aber genau so scharfsüß gemacht werden, sonst ists nicht lecker. Und: mit Vollkornnudeln schmeckts wesentlich besser als mit normalen. Noch mehr Nudelsalat-Rezepte

zum Rezept

Nicole am Freitag, 28. Mai 2004 | In: Party Salate
(0) Comments (6807 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (5) Stimmen

250 g Butter 125 ml Öl 300 g Zucker 2 Pck. Vanillezucker 8 Eier 500 g Mehl 1 Pk Backpulver 1 Fläschchen Rumaroma 300 ml Milch 200 g Haselnussschokolade, gehackt 1 Glas Schattenmorellen Eier trennen, aus Eiweiß Schnee schlagen. Butter, Öl, Zucker, Vanillezucker und Eigelb schaumig rühren, dann nacheinander die gehackte Schokolade, die Milch, das Rumaroma, Mehl und Backpulver dazu rühren. Zuletzt den steif geschlagenen Eischnee unterheben. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen, die abgetropften Kirschen darauf verteilen. Bei 170 °C etwa 30 Minuten backen.

zum Rezept

Cloud am Montag, 17. Mai 2004 | In: Kuchen
(0) Comments (5867 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (9) Stimmen

Für 2 Personen Ca. 401 Kcal 150 g Champignons Saft von ½ Zitrone 1 Zucchini 400 g gekochte Kartoffeln 125 ml Bechamelsauce 25 g Frischkäse mit feinen Kräutern 125 g Dickmilch (1,5 % Fett) 20 g Parmesankäse Salz, Pfeffer aus der Mühle Cayennepfeffer, Muskat 1 TL Margarine 30 g Semmelbrösel 1. Die Champignons putzen, in Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln 2. Die Zucchini putzen und in Scheiben schneiden. 3. Die Kartoffeln pellen und ebenfalls in Scheiben schneiden 4. Die Bechamelsauce mit dem Frischkäse, der Cickmilch und der Hälfte des Parmesankäses verrühren 5. As Ganze mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Muskat kräftig abschmecken 6. Eine Auflaufform mit der Margarine ausfetten. Die Hälfte der Kartoffeln einfüllen, mit den Champignons belegen. 7. Die restlichen Kartoffeln und Zucchinischeiben darauflegen, mit der Sauce überziehen und mit dem restlichen Parmesankäse bestreuen. Die Semmelbrösel darübersteuen und das Ganze im auf 180 – 200 C vorgeheizten Backofen 15 – 20 Min. backen. Herausnehmen, anrichten, ausgarnieren und servieren.

zum Rezept

Melody am Samstag, 15. Mai 2004 | In: Aufläufe
(0) Comments (2650 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

250 g Bandnudeln 1 Zucchini 2 Frühlingszwiebel 1 Knoblauchzehe Salz, Pfeffer, Zitronensaft Die Bandnudeln in Salzwasser garen und in der Zwischenzeit die Zucchini waschen und würfeln und die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Die Knoblauchzehe schälen und grob hacken. In einer großen Pfanne ein wenig Öl erhitzen und das Gemüse darin rasch anbraten, mit Salz, Pfeffer und einem Schuss Zitronensaft würzen. Die Nudeln direkt aus dem Kochwasser in die Pfanne geben, dabei kann und soll ruhig ein wenig von dem Kochwasser in der Pfanne landen. Alles gut vermischen, noch einmal abschmecken und es sich dann schmecken lassen. Statt den Frühlingszwiebeln kann man auch problemlos eine Handvoll Bärlauch oder einen Bund Schnittlauch verwenden. Lecker schmeckt es auch mit ein wenig Hühnerfleisch - 100 bis 150 g reichen schon aus. Einfach in Streifen schneiden, in der Pfanne anbraten und danach erst das Gemüse hinzufügen.

zum Rezept

Cloud am Freitag, 14. Mai 2004 | In: Pasta
(0) Comments (3464 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

Zutaten: 200 g Philadelphiakäse 500 ml Sahne 1 Zitrone 1 Päckchen Vanillezucker 250 g Quark 1 Päckchen Götterspeise “Zitrone” 2 Dosen Mandarinen 1 Tortenboden 1 Tortenring Zubereitung: Die Zitronengötterspeise mit einer Tasse Wasser und 4 EL Zucker lt. Packungsanleitung zubereiten. Käse, Quark, Vanillezucker, 3 EL Zucker und Zitrone anrühren, die aufgelöste Götterspeise vorsichtig unterrühren.  Sahne steif schlagen und ebenfalls unter die Masse rühren. Dann die abgetropften Mandarinen unterheben und alles auf den vorbereiteten Tortenboden (Tortenring um den Tortenboden legen) geben. Im Kühlschrank fest werden lassen.

zum Rezept

Tina am Freitag, 07. Mai 2004 | In: Kuchen
(0) Comments (3533 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

1) Grüner Tee mit Ingwer: Grüner Tee gilt als Entgiftungswunder und macht freien Radikalen den Garaus. Hält den Blutdruck im Lot! was Sie brauchen: 1 l Wasser 6 gestrichene TL grüner Tee 1 Stück Ingwerwurzel 1 Orange Minzblättchen wie Sie vorgehen: Wasser kurz aufkochen und etwa 5 Minuten abkühlen lassen, danach hat es ungefähr 70 Grad Celsius. In der Teekanne warten schon Teeblätter und geschälter Ingwer. Ziehen gemeinsam mit dem Wasser gute 3 Minuten, werden abgeseiht. Die Orange auspressen, Saft mit einem Löffelchen Zucker in den Tee geben, gut durchrühren, im Kühlschrank kalt stellen. Der letzte “Brrr-Effekt” kommt von Eiswürfeln, die Deko von ein paar Minzblättern. 2) Hibiskus-Tee mit Erdbeeren: Hibiskus-Tee bringt die Verdauung sanft auf Trab und hilft beim Entwässern. Die geballte Ladung Vitamin C kommt von den Erdbeeren und Limetten. was Sie brauchen: 1 Liter Wasser 4 Teebeutel Hibiskustee bzw. 1 EL Hibiskusblüten (Reformhaus) 100 g Walderdbeeren 2 unbehandelte Limetten Zucker nach Geschmack wie Sie vorgehen: Wasser zum kochen bringen, Teebeutel bzw. Blüten hineingeben und 10 Minuten ziehen lassen. Beutel oder Blüten herausnehmen, jetzt dürfen die ganzen Walderdbeeren in den noch heißen Sud, mit ihm zusammen abkühlen. Rausnehmen, durch ein Sieb streichen und wieder zurück in den Sud. Dann eine Stunde Kühlschrank-Kälte. Die Limettenscheiben am Schluß dazugeben. nach Geschmack noch etwas Zucker 3) Lapacho-Tee mit Melone: Lapacho-Tee bringt die Immunabwehr auf Touren - und mit der Melone zusammen den Kaliumvorrat im Körper was Sie brauchen: 3/4 Lapacho-Tee 1/2 Wassermelone 1/2 Honigmelone 1/4 Limettensirup 1 Flasche Mineralwasser mit Kohlensäure (705 ml) Minzblättchen wie Sie vorgehen: erst machen Sie den Tee - wie, steht genau auf der Packung (z.B. von Amax/Apotheke). Ab damit in den Kühlschrank. Melonen vierteln, von Kernen befreien, in Stückchen schneiden. Freaks mit mehr Zeit können per Kugelausstecher Bällchen formen. Stückchen oder Bällchen plus Sirup sowie ein paar gehackten Minzeblättchen in den kalten Tee schütten, gemeinsam 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Mit Mineralwasser und Eis auffüllen, mit Minze dekorieren.   4) Schwarz-Tee mit Holunder: Holunder ist ein Vitamin-C-Kraftprotz, der Pfirsich liefert Kalium dazu. Erhitzen nimmt dem Alkohol die durchschlagende Wirkung was Sie brauchen: 150 g Zucker 1/2 l fruchtigen Weißwein je 1/4 l Prosecco und Wasser Saft und Schale von 3 unbehandelten Zitronen 1 Pfirsich 1 Zimtstange 1 Gewürznelken 70 g getrockneter Holunderblüten 3 TL Earl Grey Tee Zucker, Wein, Prosecco, Wasser, ausgepreßte Zitronen samt Schale und Gewürze tun sich zusammen, kochen kurz auf. Danach Holunderblüten dazu, alles für 24 Stunden in den Kühlschrank. Sud nochmals für 10 Minuten mit dem Tee kochen, nach dem Abseihen eine Stunde in den Kühlschrank. Der Pfirsich wird geschält, entkernt, püriert. Pro Glas 2 EL davon vor dem Servieren unterrühren. (Kibby im Forum)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 05. Mai 2004 | In: Getränke Party
(0) Comments (8107 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (8) Stimmen

300 g Champignon, eine große Karotte 3 Lauchzwiebeln 1 scharfe Peperoni (oder gemahlenen grünen Pfeffer) 1 große Tasse Vollkornreis 5 - 6 große Tassen Wasser Salz Frische Petersilie Thymian, Kräuter der Provence, Olivenöl Vorbereiten: Den Reis waschen und mit 2 Tassen Wasser zum Kochen stellen. Karotten und Lauchzwiebeln auf Scheiben schneiden. Champignon waschen und vierteln. Das restliche Wasser (4 Tassen) zum Kochen stellen. Kochen: In eine kalte Pfanne Öl geben, darin Kräuter der dre Provence sehr kurz dünsten. Champignon und Karotten dazu. Lauchzwiebeln dazu und kurz dünsten. Den vorgekochten Reis in der Auflaufform verteilen, dazu den Inhalt der Pfanne. Die scharfe Peperoni im Ganzen hineingeben (gem. grünen Pfeffer). Reichlich Basilikum darüber streuen. Salzen. Mit dem kochenden Wasser aufgießen. (Die Wassermenge soll insgesamt 5 -6 x die Menge vom Reis betragen.) Im Backofen auf 220 oC bis es kocht, dann auf 120 oC für eine Stunde. Frisch gehackte Petersilie unter das Gericht geben. Nach Belieben verschiedenes Gemüse verwenden: z. B. Broccoli, Paprika, Fenchel ... Sylvia

zum Rezept

Melody am Sonntag, 02. Mai 2004 | In: Beilage
(0) Comments (3001 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (18) Stimmen

Holunderblüten-Sirup nach einem alten Hausrezept aus Süd-Baden: 40 Holunderblüten 2 Liter Wasser (evtl. vorher abkochen und erkalten lassen) 4 Orangen in Scheiben, ohne Schale 2 Zitronen, mit Schale, unbehandelt 20 gr. Zitronensäure aus der Apotheke vermischen und 5 Tage ziehen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Dann abseihen, mit 5 Kilo Zucker aufkochen, in Flaschen abfüllen und wie gewöhnlichen Sirup verwenden.

zum Rezept

Melody am Samstag, 01. Mai 2004 | In: Grundrezept Sirup
(0) Comments (4360 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

300 g Tomaten - enthäutet, in Scheiben 1 Bund Frühlingszwiebeln - geputzt, gehackt 2 Knoblauchzehen - zerdrückt 2-3 EL frische Basilikumblätter 250 g Mozzarella gewürfelt Salz, Pfeffer 500 g Spaghetti 2 EL Olivenöl Tomaten, Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Basilikumblätter und Mozzarella in eine große Servierschüssel geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Nudeln in einem großen Topf aldente kochen. Sofort abgießen, dann zusammen mit Olivenöl wieder in den noch warmen Topf geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Gut vermischen, dann die Nudeln zu der Tomaten-Mozzarella-Mischung in die Schüssel geben und sorgfältig unterheben um die Zutaten gleichmäßig zu verteilen. Sofort servieren. Frauke

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 28. April 2004 | In: Pasta
(0) Comments (3254 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (8) Stimmen

Für eine Person Zubereitungszeit: ca. ¼ Stunde Ca. 240 Kcal. – 8 g Fett 200 g Champignons ½ Zwiebel 1 EL saure Sahne 1 TL Sonnenblumenöl 1 EL Zitronensaft ½ TL Honig 1 TL gehackten Kerbel 1 TL gehackten Schnittlauch etwas schwarzer Pfeffer etwas Jobsalz 1 Vollkornbrötchen 1. Die Champignons mit einem Tuch säubern und in dünne Scheiben schneiden. 2. Die Zwiebel schälen und fein zerhacken 3. Die saure Sahne mit dem Sonnenblumenöl und dem Zitronensaft gut vermischen. Zwiebeln, Honig Kräuter, Pfeffer und Salz hinzufügen und verrühren. 4. Das Dressing über die Champignons geben, gut vermischen und servieren. Mit einem Vollkornbrötchen die Champignons genießen. Sylvia

zum Rezept

Melody am Montag, 26. April 2004 | In: Salate
(0) Comments (2764 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten für 4 Personen 3 Eier 250 g gekochtes Hühnerfleisch (o. gegrilltes) 2 Scheiben Ananas (frisch) 1 Apfel Für das Dressing: 1 Eigelb ½ TL Senf 1 Prise Salz 1 Prise Zucker 1 Eßl. Zitronensaft 6 – 8 Eßl. Neutrales Pflanzenöl 150 g Saure Sahne Pro Portion etwa: 360 Kcal 1. Eier in einem kleinen Topf mit Wasser bedeckt in etwas 7 Min. hart kochen, abgießen, kalt abschrecken,  pellen und in Scheiben schneiden. 2. Das Hühnerfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Ananasscheiben gut abtropfen lassen und Stückchen teilen. Apfel schlälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und Apfel in Würfel schneiden. 3. Für das Dressing in einer hohen schmalen Rührschüssel das Eigelb mir nur einem Quirl des Handrührgerätes auf schächster Stufe gut verrühren. Zu dem Eigelb Senf, Salz, Zucker und Zitronensaft geben, gut vermischen. Dann unter ständigem Rühren tropfenweise das Öl unterrühren bis das Dressing fest ist. 4. In einer großen Schüssel Hühnerfleisch, Apfel, Ananas und Eier vorsichtig vermengen. Dressing mit saurer Sahne aufschlagen und locker unterheben. Mit Toastbrot servieren.

zum Rezept

Melody am Samstag, 03. April 2004 | In: Salate
(0) Comments (2544 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Für den schnellen Sirup braucht Ihr: 12 Holunderblüten 3 Liter Wasser 50 gr. Zitronensaeure Das ganze 24 Stunden zeihen lassen, abseihen, mit 3 kg. Zucker abkochen und noch heiss in Flaschen abfüllen.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 14. März 2004 | In: Einkochen Sirup
(0) Comments (3168 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (14) Stimmen

Gemüse: Geht alles. Was hart ist und länger braucht, muss direkt nach dem Fleisch in den Wok/die Pfanne. Lässt sich prima vorbereiten, einfrieren, vermischen. wir haben diesmal genommen: 3 Stangen Lauch, in dünne Scheiben geschnitten 3 rote Paprika, in dünne Streifen geschnitten 300 g Champigons, in kleine Würfel geschnitten 250 g sehr mageres Rinderhack eine große Gemüsezwiebel, Olivenöl Gemüsezwiebel hacken, in Öl anbraten, das Hackfleisch braun anbraten und das Gemüse dazu: Schmeckt klasse mit viel Lauch / Porree, geht schnell und passt als Füllung für einen Auflauf ebenso wie zu Nudeln oder Kartoffeln oder Reis. Am besten schmeckt es, wenn das Fleisch hochwertig ist und fast halb und halb mit Lauch gemischt wird. Deftig würzen!

zum Rezept

Melody am Sonntag, 18. Januar 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2574 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Geschrieben von Mosine am 16. Juli 1999 at 20:24:43: Soooooo lecker…und ausserdem gesund ... Also ich habe mir eben sowas leckeres, fettarmes, kalorienarmes und gesundes gemixt - das muss ich Euch einfach sagen. Es ist eigentlich nichts besonderes, aber man macht es eben doch nicht täglich - dabei geht es sooo schnell! Einfach eine Schale Himbeeren und eventuell einige Erdbeeren zusammen mit Buttermilch im Mixer pürieren - evtl. mit Honig oder Ahornsirup abschmecken, wen mag kann auch einige Blättchen Zitronemmelisse mitmixen. Je nach Menge der Buttermilch bekommt man einen leckeren und gesunden und erfrischenden Drink oder aber eine Creme zum Löffeln. Man kann das ganze auch einfrieren oder anfrieren und das ergibt dann ebenso leckeres Eis. Also - für dieses Wetter genau richtig, die Zutaten bekommt man auch alle frisch - es ist keine Kalorien- oder Fettsünde sondern kann das Abnehmen durch die enthalten Vitalstoffe und Vitamine (z.B. Kalium, Magnesiun, VitaminC) sogar noch unterstützen. Probiert es mal!!

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Getränke
(0) Comments (3202 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

Geschrieben von Katrin am 23. Juli 1999 at 13:15:53: Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten (inkl. 50 Min. Kühlzeit) Backzeit: ca. 1,25 Stunden Für 8 Stück Kuchen 350 g Magerquark 120 g Weizenmehl 175 ml fettarme Milch (1,5 %) 2 EL Sonnenblumenöl 1 TL Backpulver 2 TL fl. Süßstoff 50 g Saure Sahne 1 EL Zitronensaft 1 Päckchen Vanillepuddingpulver 50 g Rosinen 2 frische Eier 150 g Aprikosen aus der Dose 1 TL Butter 1. Für den Teig 100g Magerquark, Weizenmehl, 2 EL Milch, Öl, Backpulver und 1 TL Süßstoff in eine Rührschüssel füllen. Zunächst mit dem Mixer, dann mit den Händen durchkneten. Mit Klarsichtfolie abdecken und ca. 50 Minuten in den Kühli stellen. 2. Für den Belag den restlichen Quark in eine Rührschüssel füllen. Die saure Sahne, die restliche Milch, den Zitronensaft, den restl. Süßstoff, das Puddingspulver, die Rosinen und Eier hinzufügen, vermischen und gut durchrühren. 3. Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Aprikosen aus der Dose nehmen und abtropfen lassen. In kl. Stücke schneiden. 4. Eine Springform (ca. 14 - 16 cm Durchmesser) mit der Butter ausfetten und den Teig in der Form verteilen. Darauf achten, daß der Teig einen etwas höheren Rand besitzt. 5. Die Aprikosenstücke auf dem Teig verteilen. Die Belagmischung über den Teig gießen und gut verteilen. Mit dem Messer glatt streichen. 6. Ca. 1 Stunde auf der unteren Schiene backen. Pro Stück: ca. 185 kcal, ca. 6 g Fett

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Kuchen
(0) Comments (2975 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

(als Vorspeisenportion, für 1 Person) 1 große gelbe oder rote Pprika (die grünen lassen sich so schlecht häuten). ca. 3 EL Balsamicoessig -Pfeffermühle und Salz -Olivenöl Die Paprika halbieren,putzen, waschen. Unter dem Grill, auf einer ofenfesten Platte mit der Aussenseite nach oben, ca. 20´grillen, bis die Haut braun wird und Blasen wirft.Rausnehmen, mit einem feuchten (frischen) Geschirrtuch zudecken und abkühlen lassen. Dann die Paprika so gut es geht häuten und der Länge nach vierteln. Den Balsamicoessig auf einen Teller geben, die Paprikafilets drin baden, mit frischgemahlenem Pfeffer und evtl. Salz bestreuen. Und genießen, am besten lauwarm und mit Vollkornbaguette dazu, mmmmhhm! Für die , die sich´s energetisch aufwerten wollen (können, dürfen), steht eine Flasche Olivenöl am Tisch. (Mittwoch, 14.Juli 1999 um 21:19 Uhr, Chrissy)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Vorspeisen
(0) Comments (2424 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

Geschrieben von Flora am 29. Juli 1999 at 11:19:11: Klasse als Beilage zum Grillen. Die Tomaten haben pro Stück 13 kal, 0 g Fett, 0 g Eiweiß, 2 g KH 25 - 30 kleine Tomaten blanchieren, kreuzweise einritzen, häuten und den Stielansatz herausschneiden. 20 g Schwarzkümmel in einer beschichteten Pfanne unter wenden rösten bis er duftet. 4 Limetten auspressen und von 2 Limetten die Schale abreiben. Saft und Schale mit der Hälfte des Schwarzkümmels, Salz, 2 Tl braunem Zucker und 1/2 Tl gem. Zimt verrühren. Die Soße über die Tomaten gießen und sie darin über Nacht ziehen lassen. Zum Servieren mit dem restlichen Schwarzkümmel bestreuen und eventuell einigen Limettenspalten.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Beilage Party
(0) Comments (2884 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Geschrieben von Flora am 20. Juli 1999 at 14:43:41: Geht auch für Vegetarier, einfach den Schinken weglassen, 132 kal bei 12 Stck Zutaten: 12 Stücke 20 g getrocknete Steinpilze 1 kg festkochende Kartoffeln 100 g Zwiebeln 100 g roher Schinken 60 g Parmesan Salz, schwarzer Pfeffer Die Steinpilze 30 Min in lauwarmen Wasser einweichen, ausdrücken und fein hacken. Die Kartoffeln in der Schale kochen, pellen, kalt werden lassen und raspeln. Schinkenspeck und Zwiebel würfeln. Den Schinken in der Pfanne ohne Fett kurz anbraten und die Zwiebeln und Pilze dazutun und abkühlen lassen. Alle Zutaten mit der Kartoffelmasse mischen, in eine geölte Tortenform geben und bei 180 - 200° 40 - 50 Min backen. Dann weitere 5 Min auf dem Backofenboden zu Ende backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2365 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Geschrieben von Ve/. am 21. Juli 1999 at 16:03:05: Dises Rezept schmeckt besonders gut mit dem “grünen” dh jungen, Knoblauch. Mengenangaben für zwei Personen, geeignet für lowfat sowie lowcarb. 200g Blattspinat, 100g Bohnensprossen, Knoblauch nach Geschmack (ich nehme eine halbe Knolle), Suppenpulver Spinat in wenig Wasser zusammenfallen lassen, eventuell kurz warmstellen. Möglichst gleichzeitig in feine Scheiben geschnittene Knoblauchblättchen in wenig mit Suppenpulver gewürztem Wasser andünsten, Sojabohnensprossenzufügen, 3-5min gemeinsam dünsten. Blattspinat auf Teller geben, Knoblauch-Bohnensprossenmischung inkl. restlichem Kochwasser darauf anrichten. Eventuell mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen. Wir haben gegrilltes Lachsfilet dazu gegessen, kann ich wärmstens empfehlen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Beilage
(0) Comments (2040 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (1) Stimmen

Schnelles Salatrezept Rezept von Nicole: »Dies benötigt man zu meiner Variante des Designerkochsalates aus der Glamour (dort ist natürlich alles dreitausendmal hochkomplizierter und außerdem mit Minze im Salat *brrr*). Los geht’s: Nektarinen entkernen, in Stücke schneiden, Mozzarella würfeln. Schinken in Stückchen reißen. Vermengen und mit grobem Pfeffer und etwas Salz sowie Chili-Pulver nach Geschmack bestreuen. Salat darübergeben. Aus Öl und Zitronensaft eine Sauce erstellen und über den Salat gießen. Dann alles mischen. Lecker!!!«

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Party Salate
(0) Comments (2433 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (7) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv