Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Rezepte mit dem Tag "Vorkochen"


Zutaten: für 10 Portionen (großen Topf besorgen oder Zutaten halbieren!) 1,5 kg Kartoffeln, gekocht und gewürfelt 2 kg Möhren, roh in Scheibchen 1 kg Porree, roh in Scheibchen 2-3 Kohlrabi, fein gewürfelt 400g Geflügelfleischwurst gewürfelt, zum Beispiel von Herta (PLUS) 125g Schinkenwürfelchen 2 L Gemüsebrühe, fertig (frisch oder Pulver) 2 EL Olivenöl Kräuter, Pfeffer, frisch gemahlenes Salz Im Olivenöl die Schinkenwürfelchen und Fleischwurstwürfel anbraten, den Porree darauf schichten, darauf den Kohlrabi, darauf die Möhren. Gemüsebrühe aufgiessen, die Kartoffeln mit in den Topf geben, alles einmal auf höchster Temperatur aufkochen und dann eine halbe Stunde auf kleiner Flamme köcheln lassen. Erkalten lassen, einige Stunden später nochmals erwärmen, pfeffern, salzen und die Kräuter dazugeben. Wie fast jeder Eintopf schmeckt dieses Herbstgericht am besten, wenn es mindestens zwei Male wieder erwärmt wurde.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 28. Oktober 2008 | In: Eintopf Hauptspeisen
(1) Comments (9691 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (17) Stimmen

Feine rote Linsen kann man in nur 10 Minuten kochen, ohne sie vorher über Nacht einzuweichen. Abgesehen davon, dass sie also ziemlich praktisch für die Bekämpfung des spontanen Appetits auf Linsensuppe sind, kann man sie als typische trockene Hülsenfrucht auch jederzeit bequem im Vorrat haben und sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe und putzen das Verdauungssystem schön durch. Der klassische Linseneintopf wird ja oft mit Rauchenden oder Würstchen gekocht. Rote Linsen schmecken aber auch vegetarisch prima, am besten mit viel frischem Lauch und geröstetem Vollkornbrot dazu. Der besonders schnelle Linsentopf mit magerem Rinderhack schmeckt noch besser, wenn man ihn einen Tag vorher zubereitet. Zutaten für 4 ordentliche oder 6-8 kleinere Portionen: 500g rote Linsen, zum Beispiel aus dem orientalischen Supermarkt 300g Rinderhackfleisch 50g Butter 1 EL Olivenöl 2-3 kleine Zwiebeln, fein zerhackt 1-2 Handvoll feingeschnittenen Lauch 1 L körnige Gemüsebrühe, fertig angerührt mit kochendem Wasser 250ml Sahne oder auch einfach Vollmilch 60ml Balsamico-Essig (wir nehmen roten) Kräuter ganz nach Vorliebe, frische Petersilie passt gut frisch gemahlenes Meersalz, schwarzer Pfeffer Zubereitung Die Linsen mit einem feinen Sieb unter kaltem Wasser waschen und abtropfen lassen. Sie kleben dann sehr aufeinander, macht aber nix. Öl und Butter in einer heißen Pfanne vermengen und das Hackfleisch kurz scharf darin anbraten, salzen und pfeffern nach Belieben. Die Zwiebelstückchen dazugeben und mit anbraten. Dann die abgetropften Linsen und den Lauch dazugeben, kurz erwärmen und mit dem Essig ablöschen. Die Brühe dazu giessen und alles einmal aufkochen, dann die Platte kleiner stellen und die Mischung 8 bis 10 Minuten auf niedriger Temperatur köcheln lassen. Sahne durchrühren, Kräuter unterheben, fertig. Je nach Sorte quellen die Linsen stark nach, dann kann man ein Glas Milch oder Brühe nachgiessen, damit sie nicht zu kompakt aufeinander pappen.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 10. August 2008 | In: Eintopf Hauptspeisen Suppen
(4) Comments (14593 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (51) Stimmen

300 g mittelreifer Camembert 150 g Frischkäse ... mit einer Gabel fein zerdrücken und gründlich vermischen. Daraus werden 20 kleine Kügelchen geformt, die mit Kräutern und Gewürzen “paniert” werden. Besonders nett sieht es auf dem Büffet aus, wenn einige in zerhackter Petersilie gewälzt werden, andere in rotem scharfen Paprikapulver und wieder andere in Curry oder Sesam. Anrichten könnte man sie auch auf Platten mit Kirschtomaten, Mozzarella-Kügelchen, gefüllten Oliven. Die Bällchen lassen sich gut vorbereiten.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 01. Juli 2007 | In: Party
(0) Comments (6610 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (4) Stimmen

So darf man eigentlich nicht kochen, das ist schon fast ein bisschen zu einfach und schnell, oder? Aber es schmeckt prima, geht sehr schnell und ist auch noch preiswert, außerdem gibt es weit schlimmere Fast Food Rezepte, also was soll’s. Zutaten: 4-6 Stücke frische Hähnchenbrust, je nach Größe 300 g gekochte Spiralnudeln oder 300 gekochte Kartoffeln in Scheiben 200 g geriebener Gouda oder Gorgonzola 1 Becher Sahne 1 Dose geschälte Tomaten, püriert Mehl, Paprika edelsüß oder pikant Zubereitung: Eine große Auflaufform leicht einfetten. Die Hähnchenbrust von überflüssiger Haut etc. befreien, waschen und ein bisschen trocken tupfen, halbieren und dann kurz in Mehl wälzen und mit Paprika bestreuen. In die Ofenform schichten, immer abwechselnd mit einer Schicht Nudeln oder Paprika hinlegen. Sahne und Tomatenpüree gründlich mixen, darüber geben. Mit dem geriebenen Käse bestreuen und 40-45 Minuten bei 180 Grad im Ofen überbacken. Dazu Salat und Weißbrot. Lässt sich gut vorbereiten. Geht auch mit Schnitzeln (oder ohne Nudeln/Kartoffeln), dann muss man die Ofenzeit gegebenenfalls nach oben anpassen, Hähnchenbrust wird ja schneller gar als zum Beispiel ein Schweineschnitzel.

zum Rezept

Melody am Samstag, 30. Juni 2007 | In: Ofengerichte
(3) Comments (12000 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (26) Stimmen

Für 8 bis 10 Personen. Zutaten: 1000 g Rinderhack 500 g geschälte Tomaten, auch aus der Dose 3-4 Zwiebeln, klein gehackt 2 EL Öl 2 kleine Dosen Mais 2 kleine Dosen Kidneybohnen 3 gelbe Paprika, 3 rote und drei grüne 3 EL Tube Tomatenmark 2 EL körnige Gemüsebrühe Salz Paprikapulver Zubereitung: Die Zwiebeln in einer hohen Pfanne oder einem großen Topf kurz im Öl anbräunen, dann das Rinderhackfleisch dazugeben und krümelig anbraten. Wenn es kross braun ist, mit Salz und Paprika würzen und die klein geschnittenen Paprikaschoten einige Minuten mit braten. Dann die geschälten Tomaten zerdrücken und zerschneiden und mit in die Pfanne geben, Bohnen und Mais untermischen, das Tomatenmark und die Gemüsebrühe dazugeben. Die deftige Mischung 15 Minuten kochen lassen, dabei immer wieder umrühren. Der Hackfleischtopf lässt sich gut vorkochen, ist einfach zuzubereiten und schmeckt noch besser, wenn er am nächsten Tag neu aufgewärmt wird.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 28. Juni 2007 | In: Party
(0) Comments (9457 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

Oder Brokkoli-Auflauf mit Hack, ganz wie man will :-) 400 g Brokkoli, gewaschen und geputzt (oder aufgetaut) 150 g flache Bandnudeln, Tagliatelle 2 EL Olivenöl 250 g Rinderhack (oder halb Tatar) 1 Becher saure Sahne 1/2 Becher ungeschlagene Schlagsahne 2 EL körnige Gemüsebrühe, aufgelöst in 300 ml Milch 2-3 TL Currypulver Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer geriebene Muskatnuss 100 g Käse (Pizzakäse, Gouda, Gorgonzola), fein geraspelt Den Ofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad) Eine Auflaufform leicht einfetten und die flachen Bandnudeln halb durchbrechen und ungekocht auf dem Boden ausbreiten, den Brokkoli darüber verteilen. In einer großen Pfanne das Hackfleisch im Olivenöl anbraten, bis es zerkrümelt, mit Salz und Pfeffer würzen und dann beide Sahnesorten, die aufgelöste Gemüsebrühe und das Currypulver unterrühren. Kurz aufkochen lassen, gut abschmecken und das Gemisch mit in die Auflaufform geben. Mit dem Käse bestreuen. Im aufgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen. Die Sauce lässt sich auch gut am Vortag vorbereiten.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 21. Juni 2007 | In: Ofengerichte
(0) Comments (7871 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (14) Stimmen

800 g Schnittbohnen (oder zwei großeDosen) 1 große Zwiebel 100 g Speck 250 g Hackfleisch 250 g Mohrrüben 500 g Kartoffeln 1,5-2 l Gemüsebrühe, je nachdem, wie dickflüssig man den Eintopf haben möchte 2 EL ÖL Majoran,Salz und Pfeffer Aus dem Hack kleine Hackbällchen machen, diese dann aus dem Öl nehmen und verwahren. Den Speck im Öl mit der klein geschnittenen Zwiebel angebraten, deftig gewürzt und dann mit der Brühe aufgegossen. Kartoffeln, Möhren und Bohnen kleingeschnitten dazugeben - so lange köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind, die Hackbällchen wieder dazugeben.

zum Rezept

Melody am Montag, 18. Juni 2007 | In: Eintopf
(0) Comments (6139 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (24) Stimmen

Spargel Gratin Vor und Zubereitung ca 30 Min Gratinieren ca 40 Min Für eine weite ofenfeste Form von ca 3L , gefettet Bechamelsauce 25 gr Butter oder Margarine 2 EL Mehl 4 Dl Milch ¼ Teelöffel Salz wenig Pfeffer aus der Mühle wenig Muskat Butter in einer Pfanne warm werden lassen Mehl unter Rühren mit dem Schwingbesen bei mittlerer Hitze dünsten, das Mehl darf keine Farbe annehmen. Pfanne von der Platte ziehen Mich auf einmal dazugiessen, unter Rühren aufkochen, Hitze reduzieren Salz Pfeffer und Muskat bei geben und das ganze unter gelegentlichem rühren 10 Min köcheln Löffeltest: Die Sauce hat die richtige Konsistenz, wenn sie einen Löffelrücken gleichmässig überzieht. Die Sauce zu gedeckt beiseite stellen 1KG grüne Spargeln unters Drittel schälen, im Salzwasser ca 12 Min knapp weich kochen. Abtropfen und in ca 5 cm Stücke schneiden 2/3 der Spargelspitzen beiseite stellen die Spargelteile in die Form geben ½ EL Butter in einer Pfanne warm werden lassen 1 Schalotte fein gehackt andämpfen 100 g Rohschinken in feinen Steifen 3 EL Petersilie gehackt ca 3 Min mitdampfen alles zu den Spargeln geben 500g Frühkartoffeln in ca 3 mm dicken Scheiben beigeben sorgfältig mischen ½ TL Salz und wenig Paprika würzen Spargelspitzen darauf verteilen, Sauce darüber giessen Form mit Alufolie bedecken Gratinieren 20Min in der Mitte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens Folie entfernen ca 20 Min fertig Gratinieren Lässt sich vorbereiten: Spargel Gratin ½ Tag im voraus ofenfertig zubereiten zugedeckt kühl stellen Pro Portion 11g fett, 15 g Eiweiss, 36g Kohlenhydrate, 1289Kj (308 kcal) WW P weiss ich nicht grins.

zum Rezept

JeaM am Samstag, 07. Mai 2005 | In: Hauptspeisen Ofengerichte
(0) Comments (3626 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

800 g gekochtes oder gebratenes Kassler ohne Knochen 1 Paket Blätterteig 1 Ei zum Bestreichen Das Kassler im ausgerollten Blätterteig einschlagen, die Ränder mit verquirltem Ei bestreichen und andrücken. Das Blätterteigpaket mit Teigresten verzieren, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und bei 200 Grad 30 - 40 Minuten backen. Nach etwa 20 Minuten Backzeit mit Ei bestreichen. Zusammen mit Sauerkrautsalat servieren.

zum Rezept

Tina am Donnerstag, 25. November 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (10179 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (8) Stimmen

Zutaten: 3 Kartoffeln, Salz, 1 kleiner süßer Apfel, ½ (200 g) Dose Champagnerkraut (habe normales Sauerkraut genommen), 50 g gekochter Schinken, 1 Zwiebel, Pfeffer, 1 EL Creme fraiche, 1 EL Paniermehl (habe ich weggelassen), 1 TL Butter oder Margarine (habe ich auch weggelassen) Zubereitung: 1. Kartoffeln schälen, würfeln und in Salzwasser sehr weich kochen. Den Apfel waschen, fein würfeln und mit dem Sauerkraut vermischen. Den Schinken klein schneiden, die Zwiebel pellen und in Ringe schneiden. Schinken und Zwiebelringe in einer beschichteten Pfanne 5 Minuten scharf anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. 2. den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Kartoffeln bis auf 2 EL Flüssigkeit abgießen und mit der Rückseite eines Schöpflöffels (habe eine Gabel benützt) zermusen, Creme fraiche ins Püree rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken 3. in eine ofenfeste Form zuerst das Sauerkraut mit den Apfelwürfeln geben, dann die Schinken-Zwiebel-Mischung schichten. Das Kartoffel-Püree darauf verstreichen. Mit Paniermehl bestreuen, Butter in Flöckchen darauf setzen und den Auflauf im Ofen (Mitte, Umluft, 160 Grad) in 20 Minuten goldbraun überbacken. Sabrina

zum Rezept

Melody am Dienstag, 27. April 2004 | In: Aufläufe
(0) Comments (3935 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

1 Tasse Pintobohnen Wasser 1 EL Algen (Hijki oder Arame - macht Bohnen leichter verdaulich) Salz frische Petersilie 1 EL Rosenpaprika 2 Karotten 2 kleine Paprika Sonnenblumenöl Bauernminze 1 scharfe Peperoni 2 Lorbeeblätter Vorbereiten: Die Bohnen über Nacht mit gut der dreifachen Menge Wasser einweichen, das Wasser am nächsten Tag weggießen (sonst werden sie nicht weich). Kochen: Zwei Töpfe mit Wasser zum Kochen stelen. In den einen Topf die Bohnen geben und 5 Min. kochen lassen. Das Wasser abgießen und die Bohnen mit dem anderen kochenden Wasser übergießen. Die Algen dazugeben. Die Bohnen sollen eine gute Stunde gekocht haben, bevor Gewürze und Gemüse hinzu gegeben werden. Währenddessen das Gemüse vorbereiten: Karotten in Scheiben, Paprika auf mittelgroße Streifen schneiden. Prise gehackte Petersilie zu den Bohnen geben. In einer Pfanne mit Öl den Rosenpaprika kurz dünsten, zu den Bohnen geben. Karotten und Paprika dazu. 2 Lorbeerblätter und die scharfe Peperoni im Ganzen hinein. Salzen. Das fertige Gericht vom Herd nehmen. Frisch gehackte Petersilie unterrühren. Evtl. Prise Rosenpaprika dazu. Evtl. ein paar Tropfen Sonnenblumenöl. Bauernminze zwischen den Händen fein zerreiben und in das Gericht geben. Als Beilage eignet sich hervorragend Hirse oder Bulgur. Sylvia

zum Rezept

Melody am Samstag, 10. April 2004 | In: Eintopf
(0) Comments (3206 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

Kann man prima vorbereiten. Wenn Gäste kommen, nur noch in den Ofen schieben. Für 4 Personen: 215 g Mehl, Salz, 75 g Butter, 1/4 Würfel Hefe (10 g), 1 Prise Zucker, 150 g Porree, 4 (rotschalige) Äpfel, 2 Esslöffel Zitronensaft, 100 g Roquefort oder anderen Schimmelkäse, 100 ml Sahne, 75 ml Milch, 3 Eier, geriebene Muskatnuss, 3 Esslöffel Schnittlauchröllchen 1.) 200 g Mehl mit 1 Prise Salz und der geflockten Butter verkneten. Hefe in 7 Esslöffel Wasser auflösen und mit dem Teig verarbeiten. Ca 60 min kühl stellen 2.) Porree waschen, putzen und in Ringe schneiden. In Salzwasser 3 min blanchieren, abschrecken und abtropfen lassen. 3.) Äpfel waschen, vierteln, entkernen, in dünne Spalten schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Schimmelkäse in Stücke schneiden. 4.) Sahne, Milch, Eier, restliches Mehl, Muskat, Salz verquirlen. Form (26 cm) ausfetten, den ausgerollten Teig in die Form und einen Rand bilden. Porree, Äpfel, Käse und Schnittlauch darauf verteilen und zum Schluss die Eiermilch. 5.) Im (vorgeheizten) Backofen bei 220 Grad auf der unteren Schiene 30 min backen. Zubereitung ohne Kühlen: 40 min Backen: 30 min ca. 640 kcal pro Person (ohne Gewähr)

zum Rezept

traute am Freitag, 09. April 2004 | In: Aufläufe
(0) Comments (3144 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

für 4 Personen, gut vorzubereiten 2 Schweinefilets Salz, Paprika 100 g alter Hollaender Kaese am Stueck Mehl Etwas Butter 2 Essl. Zwiebelflocken 1 Teel. Gekoernte Bruehe 1 Becher Sahne Joghurt Gewiegte Petersilie (Grobe Sorte) Die Haut und event. noch vorhandenes Restfett von dem Filet entfernen. Mit Salz und Paprika einreiben. Den Käse in etwa 4 cm lange Stifte schneiden und diese mit Hilfe eines Messers igelartig in das Fleisch stecken, so das ca. drei Viertel im Fleisch sind und ein Viertel aus dem Fleisch herausschaut. Dann in Mehl wenden. In einen Topf Butter oder Buttaris geben und wenn es heiss ist, das Fleisch dazu geben und von allen Seiten anbraten bis es goldgelb ist. Die Zwiebelflocken, Brühe, Petersilie und Joghurt dazu geben, alles verruehren und einen Deckel draufsetzen. Bei kleiner Hitze 40 Minuten gar werden lassen. Dazu passen Erbsen, gruene Bohnen oder Rosenkohl und Butterkartoffeln oder Roesti. (Bis zum Anbraten kann man es auch einen Tag vorher schon zubereiten)

zum Rezept

Melody am Sonntag, 28. März 2004 | In: Hauptspeisen Party
(0) Comments (3762 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

Griechisches Stifado, kaum Arbeit, gut vorzubereiten (6 Personen) 1,5 kg kleine (je kleiner desto besser) Zwiebel 1,5 kg Rinderbraten (falsche Lende oder aehnliches, was sich gut in Scheiben schneiden laesst) Salz, Pfeffer, frisch gemahlener Muskat 10 Lorbeerblaetter 5 Zimtstangen 5 EL Essig 5 EL Olivenoel 1 Tasse Rotwein (trocken und gut) 1 kleine Dose Tomaten 1 Tasse Wasser (ich ersetze die immer durch eine weitere Tasse Rotwein) Fleisch roh in Scheiben schneiden (ca. 1- 1,5 cm dick) Zwiebel schälen und ganz !! lassen Alle Zutaten mischen (kraeftig wuerzen) Fleisch und Zwiebel in Braeter schichten Den ganzen gemischten Rest darueber giessen (Fleisch muss bedeckt sein, sonst noch Rotwein dazu giessen)) Deckel auf den Braeter, bei 200 °C ca. 1,5 Stunden schmoren Deckel abnehmen und 1 Stunde weiter schmoren Evt. nachwuerzen Tipp: Am besten am Tag vorher schon alles mischen und an einem kuehlen Ort marinieren lassen. Das Fleisch schmeckt dann noch mehr nach den Gewuerzen. Dazu diese kleinen griechischen Nudeln, die aussehen wie Reiskoerner”

zum Rezept

Melody am Samstag, 27. März 2004 | In: Eintopf Hauptspeisen Party
(0) Comments (10544 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (21) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv