Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Rezepte mit dem Tag "Weihnachten"


Nach Muffins als Weihnachtsgebäck mit Marzipan und Haferflocken-Möhren-Muffins für die Vorweihnachtszeit noch ein weiteres Rezept für Weihnachts-Muffins: Würzig mit Schokolade und Kaffee. Zutaten: 150g Vollkornmehl 100g Weizenmehl 250g Joghurt, 3,5% 80ml Espresso oder Kaffee, abgekühlt 2 TL Kardamon 3 TL Anis gemahlen 1 Päckchen Backpulver 1 Ei 150g Zucker 75ml Pflanzenöl ohne Aroma 1 Tafel Vollmilchschokolade Zutaten für ein Muffinblech mit 12 Muffins Zubereitung: Backofen auf 180 Grad vorheizen und Papierförmchen in die Muffinform stellen. Mehl, Backpulver und Gewürze gründlich vermischen. Das Ei verquirlen und mit Joghurt, Öl und Kaffee verrühren, dann löffelweise die Mehlmischung unterrühren und dabei Klümplchen vermeiden. Die Muffinförmchen mit Teig füllen und in jeden Muffin ein Stück Schokolade versenken, bis nichts mehr davon zu sehen ist. Auf dem mittleren Ofenblech bei 180 Grad für 20 Minuten backen und im Blech erkalten lassen. Mit reichlich Puderzucker und auf Wunsch auch mit Zimt bestreuen. Besonders hübsch mit ausgestochenen Marzipansternchen. Dazu Marzipan-Rohmasse vorsichtig ausrollen und kleine Sternchen in zwei oder drei verschiedenen Größen ausstechen und auf die Muffins setzen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 16. Juli 2009 | In: Backen Nachspeisen Süßspeisen
(0) Comments (5075 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (9) Stimmen

Zutaten: 500 g weiche Butter 200 g Puderzucker 4-5 Eigelb 200 g fein gemahlene Mandeln 700 g Mehl ca. 100 g geschälte Mandelkerne zum Dekorieren Zubereitung: Die Butter wird mit Puderzucker und Eigelb schaumig gerührt. Anschließend erst die gemahlenen Mandeln, dann das Mehl hinzugeben und alles zügig zu einem festen Mürbeteig verarbeiten. Den Teigballen in Frischhaltefolie wickeln und mindestens zwei Stunden kalt stellen, besser über Nacht. Arbeitsfläche und Holzroller leicht mit Mehl bestäuben und den Mandelmürbeteig ca. 5mm dick ausrollen – nicht dicker, die Plätzchen gehen noch etwas auf und die Mandel sollte nicht zu tief im Teig versinken. Plätzchen ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Mandelplätzchen dann mit dem restlichen verquirlten Eigelb bestreichen und jeweils eine geschälte Mandel leicht aufdrücken. Wenn das Eiweiß nicht mehr genügt, einfach einen Schuss Milch mit dazunehmen. Ofen auf 200 Grad vorheizen. Immer nur ein Blech backen, mitten im Ofen oder etwas weiter unten jeweils 10-15 Minuten bei 200 Grad. Die goldenen Weihnachtsplätzchen vorsichtig vom Papier lösen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

zum Rezept

Melody am Montag, 24. November 2008 | In: Plätzchen
(1) Comments (7686 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (10) Stimmen

4-5 Eiweiss 150 g Puderzucker 75 g Magerquark 5 Tropfen Zitronenaroma oder Bittermandelöl 200g bis 250g Kokosflocken (1 Tütchen) Eiweiss steif schlagen, den Zucker dazugeben und verrühren, dann den Rest. Gut vermischen, dann kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei vorgeheizten 200 Grad eine Viertelstunde bräunen. Dann ausschalten und ggf. noch 5 Minuten die Nachhitze nutzen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 19. November 2008 | In: Backen Plätzchen Präsente
(3) Comments (6299 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (14) Stimmen

Hier entlang bitte :-)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 29. Oktober 2008 | In: Plätzchen Präsente
(0) Comments (14948 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (16) Stimmen

Grob angelehnt an das Toblerone-Cookies Rezept der Weight Watchers ein superschnelles und sehr leckeres Keks-Rezept mit wenig Fett (in unserem Fall die Verwertung der Backzutaten für Weihnachten, die hier noch herumlagen). 200 g Vollkornmehl 1/2 Paket Packpulver 75 g brauner Zucker 50 g Butter Zuckerrübensirup oder Birnenkrautsirup (den nahmen wir) 1 Ei 100 g Haselnusskrokant Im Originalrezept gibt es u. a. zerkleinerte Toblerone statt Krokant. Den Ofen auf 180 °C vorheizen und zwei Bleche mit Backpapier auslegen - die Cookies gehen auf und sie sollten auch schön groß sein, damit der Mittelteil saftig ist. Ungefähr 8 pro Blech kommen hin. Butter und Sirup vermischen und erhitzen, bis sich die gesamte Butter aufgelöst hat. Mehl und Backpulver vermischen und den Zucker unterrühren. Dann den Buttersirup und das Ei zur Mehlmischung geben und zu einem möglichst glatten Teig verkneten, zum Schluss den Krokant untermischen. Jeweils einen Esslöffeln Teig (etwa große Walnussgröße ...) zu einem runden Klecks auf dem Backblech formen. 10 - 12 min. goldbraun backen und nach dem Abkühlen auf ein Kuchengitter legen. Unsere lagen über Nacht und waren dann innen nicht mehr so saftig weich, aber immer noch sehr lecker. Durch den Sirup schmecken die Cookies ein bisschen lebkuchig, aber nicht zu sehr.  

zum Rezept

Melody am Sonntag, 06. Januar 2008 | In: Plätzchen
(0) Comments (5662 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Die Bäckerin selbst hat mir für diese Weihnachtsplätzchen ausdrücklich ‘Sanella’ empfohlen, ich denke aber, jede andere Margarine oder Butter dürften auch gehen :-) 250 g weiche Butter 300 g Mehl 150 g Mondamin 125 g Zucker 1 TL Zimt 1 Messerspitze gemahlene Nelken 1 Messerspitze Kardamom 1 Päckchen Vanillinzucker 1 Ei, plus ein Eigelb Alle Zutaten zu einem weichen Spritzteig vermengen und mit einer Gepäckspritze auf Backpapier geben. In 10-12 Minuten im bei 180 Grad vorgeheizten Ofen goldgelb backen, ggf. eine Spitze des Gebäcks später in dunkle Schokolade tauchen oder in Zartbitter-Schokoguss.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 04. Juli 2007 | In:
(0) Comments (6640 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Fettarme Weihnachtsplätzchen nach einem alten Traditionsrezept, schnell gemacht und einfach lecker. 250 g Mehl 150 g Zucker 2 Eier 1 Prise Salz 1/2 TL gemahlener Ingwer 1 gehäufte Messerspitze Pfeffer 1 gehäufte Messerspitze Nelken Eier und Zucker werden mit der Prise Salz schaumig geschlagen. Die Gewürze werden sorgfältig mit dem Mehl vermischt. Dann das Mehl Löffel für Löffel zu der Eiermasse geben, bis man einen knetfähigen Teig bekommt. Daraus gleichmäßige Rollen mit 3 cm Durchmesser formen und eine halbe Stunde kalt stellen. Anschließend Scheibchen abschneiden und die Pfeffernüsse bei mittlerer Hitze auf Backpapier 10-12 Minuten backen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 28. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (6129 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (6) Stimmen

Anis-Weihnachtsplätzchen aus Eierschaumteig, ebenso wie traditionelle Spekulatius ein so genanntes “Bildgebäck” - schöne alte Springerle-Backformen findet man problemlos bei Ebay. Der Name kommt vom hohen Aufspringen des Teigs beim Backen. 300 g Mehl 250 g Puderzucker 2 Eier 2 EL Milch 1/2 TL Hirschhornsalz 1/2 TL Anis Eier und Milch werden mit dem Puderzucker sehr gründlich verrührt, dabei dürfen keine Klümpchen entstehen, den Job übernimmt am besten die Küchenmaschine. Dann das Hirschhornsalz in einem EL Wasser auflösen, dazugeben. Anispulver und Mehl vermischen und nach und nach beigeben. Gründlich kneten - der Springerleteig muss ganz fein und geschmeidig werden, damit beim Verwenden einer Bildform auch noch die zartesten Details abgebildet werden. Der geknetete Teig wird mit Mehl bestäubt und etwa einen Zentimeter dick ausgerollt und passend mit bzwl. für die Springerle-Form ausgeschnitten. Das Motivgebäck vor dem Backen mehrere Stunden - am besten über Nacht! - kalt stellen und trocknen lassen, damit der Teig sich setzt. Dann bei 160-180 Grad etwa 20-25 Minuten backen und erst kurz vor der Beendigung der Backzeit prüfen, wie weit die Springerle sind, sonst sacken sie ein. Nach dem Backen sind die Gebäckstücke hart, sie werden für zwei bis drei Tage unter Tücher gelegt und danach in verschlossenen Gefässen aufbewahrt, sonst werden sie labberig.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 28. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (8762 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

Knusprige goldene Weihnachtsplätzchen, auch optisch sehr schön. 250 g Mehl 180 g Butter 75 g Zucker 3 Eigelb, hart gekocht 1 Päckchen Vanillinzucker 1/2 Fläschchen Vanillearoma 1/2 TL Backpulver Eigelb und Milch zum Bestreichen, Hagelzucker zum Bestreuen. Der Backofen wird auf 200 Grad vorgeheizt. Die Eigelb werden durch ein Sieb gestrichen, damit eine ganz zarte Eimasse entsteht. Das Mehl wird mit dem Backpulver vermischt. Die Butter erwärmen und den Zucker und Vanillinzucker darin auflösen, mit dem Eigelb verrühren, das Aroma zugeben und dann mit dem Mehl verkneten. Den Teig eine halbe Stunde kalt stellen, dann in kleinen Portionen dünn ausrollen und Sternchen ausstechen. Mit einem Gemisch aus Eigelb und Milch bestreichen, etwas Hagelzucker aufstreuen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech im vorgeheizten Backofen in etwa 10 Minuten golden backen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 28. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (6232 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (19) Stimmen

Leckere und schnelle Weihnachtsplätzchen mit Nüssen oder Mandeln, ganz nach Belieben: 250 g Butter 200 g Zucker 400 g Mehl 100 g geriebene Nüsse oder Mandeln 2 Eier 1/2 Päckchen Backpulver 1 Päckchen Vanillinzucker 1/2 TL Zimt 1 Messerspitze Nelkenpulver 1 Prise Salz Zitronenglasur zum Verzieren. Butter, Zucker und Eier schaumig rühren. Das Backpulver mit dem Mehl vermischen, die restlichen Zutaten unterrühren, den Teig eine Stunde in den Kühlschrank stellen und dann ausrollen und Plätzchen ausstechen. Bei 180 Grad zehn bis fünfzehn Minuten goldbraun backen und noch warm mit Zitronenglasur überziehen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 28. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (8781 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (14) Stimmen

Mit Rumrosinen, oder auch ohne Rosinen, stattdessen mit Kokos oder gehackter dunkler Schokolade oder einfach so. 200 g Butter 400 g körnige Haferflocken 200 g Zucker 3 Eier 4 EL Mehl 1/2 Päckchen Backpulver 75 g Rosinen Die Butter wird erst erwärmt und dann mit den Haferflocken vermischt, in die lauwarme Masse knetet man dann zügig den Zucker und das mit dem Backpulver gründlich vermischte Mehl unter und gibt schließlich noch die Eier und abgewaschenen Rosinen dazu. Mit zwei Teelöffeln walnussgroße Teigkleckse auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech geben, dann 10 bis 15 Minuten im bei 180 Grad vorgeheizten Backofen goldbraun backen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 28. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (6569 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Man bestreicht ein ganzes Ofenblech mit dem Teig und muss dann nachher nur noch Rauten oder Vierecke schneiden - sehr zeitsparend im Vergleich zum Ausrollen und Ausstechen. Schokoladenglasur oder Haselnussglasur oder beide “gemustert” aufs ganze Blech streichen, erkalten lassen und dann erst schneiden. Eventuell Mandelsplitter in den Guss geben, oder Zuckerstreusel. 250 g Butter, flüssig 250 g Zucker 6 Eier 250 g gehackte geschmolzene Blockschokolade 250 g Mandeln 100 g Mehl Die Butter und der Zucker werden schaumig gerührt, dann die Eier und die restlichen Zutaten hinzugegeben, gründlich verrrührt. Der Teig wird dünn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gestrichen und bei 180 Grad etwa 20-25 Minuten gebacken.

zum Rezept

Melody am Montag, 25. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (6109 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Diese schnellen Weihnachtsplätzchen sehen geringelt aus, weil die Hälfte des Teigs mit Kakao eingefärbt wird. Dann legt man zwei dünne Teigplatten aufeinander und rollt Sie vorsichtig zu einer langen Stange zusammen, die man ein paar Stunden in den Kühlschrank legt (in Frischhaltefolie und ein Küchentuch einschlagen). Von der gekühlten Teigrolle kann man einfach mit einem scharfen Messer Scheiben von einem halben Zentimeter Dicke runterschneiden und spart sich somit Ausrollen und Ausstechen. Ob die Kekse wie Spiralen, Ringel oder Schnecken aussehen, legt man durch die Dicke der verwendeten Teigplatten fest. Ebenso wie den Farbton: Mit einem herben dunklen entölten Kakao bekommt man fast schwarzweiße Weihnachtsplätzchen, mit Instant-Kakao eher braunweiße. Die Ringelplätzchen lassen sich auch mit Cappuccino-Pulver herstellen, trotzdem sollte man einen Hauch Kakaopulver mit in den dunkleren Teig geben. Diese Weihnachtsplätzchen lassen sich mit allem verfeinern, was bei anderen Plätzchenrezepten eventuell übrigbleibt: Gehackte Nüsse, Rosinen, Orangeat, Haferflocken, Schokostreusel usw. Weihnachtsplätzchenrezept: 200 g Butter 250 g brauner Zucker 1 Päckchen Vanillinzucker 1,5 TL Vanillearoma 1 Ei, evtl. ein weiteres Eigelb 400 g Mehl 2 TL Backpulver 1 gute Prise Salz Butter und der braune Zucker werden verknetet, dann mit dem Vanillezucker, dem Vanillearoma, der Prise Salz und dem Ei verrührt. Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und nach und nach dazugeben. Alles zu einem festen Teig verarbeiten. Die Hälfte vom Teig mit Kakao einfärben. Geringelte Teigrollen herstellen (oder viereckige, wenn man das lieber mag) und ein bis zwei Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank legt. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Von den gekühlten Teigrollen Scheibchen schneiden und mit ausreichend Abstand aufs Backblech legen, ggf. beim ersten Durchlauf zur Probe nur ein paar backen, um zu schauen, wie weit die Ringelplätzchen aufgehen. Ein Blech benötigt 10 bis 15 Minuten. Luftdicht verschlossen verwahren.  

zum Rezept

Melody am Samstag, 23. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (6297 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

Ein Blech Weihnachtsgebäck. 250 g Weizenmehl 150 g braunen Zucker 120 g weiche Butter 60-70 g gemahlene Mandeln 60-70 g Rosinen oder Korinthen, über Nacht in etwas Rum eingeweicht 50 g Zitronat gehackt 50 g Orangeat 1 Ei 2 EL Milch 1/2 Päckchen Vanillinzucker 1 TL gemahlener Zimt 2 Messerspitzen gemahlene Nelken 1 TL Bittermandel-Aroma Zitronenglasur, Puderzucker Die eingeweichten Rosinen, Zitronat und Orangeat werden so fein wie möglich gehackt. Das Ei und den Zucker schaumig schlagen und dann alle anderen Zutaten nacheinander unterkneten (lassen) von der Küchenmaschine, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Den Teigbatzen in Alufolie wickeln, ein feuchtes Tuch darum schlagen und eine Stunde in den Kühlschrank legen, dann nochmals kneten, ggf. mit etwas Mehl oder Mineralwasser die Konsistenz korrigieren, bis man einen Teig hat, der sich gut ausrollen lässt. Einen halben cm dick auf einem bemehlten Brett ausrollen, mit Förmchen ausstechen und bei mittlerer Hitze 15-20 Minuten backen. Entweder später glasieren oder vorher mit Eigelb bestreichen. Diese Weihnachtskekse halten sich in einer Metalldose auch einige Wochen.  

zum Rezept

Melody am Freitag, 22. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (5753 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (5) Stimmen

Weihnachtsmarmelade mit Zimt und Madeira (oder Wodka) 900 - 1000 g Pflaumen, entsteint gewogen 500 g Zucker 10 g Zitronensäure 1 TL Zimt 125 ml Madeira oder Wodka 1/2 Päckchen Geliermittel 10 g Zitronensäure Die gewaschenen und entkernten Pflaumen zu Mus zerkleinern und mit dem Zucker und der Zitronensäure vermischen, in einem Topf unter stetigem Rühren zum Aufkochen bringen und ganz kurz sprudelnd kochen lassen. Dann den Gelierzucker einrühren, die Mischung kurz hochwallen lassen und den Topf sofort von der Herdplatte nehmen. Zimt und Alkohol hinzufügen und unterrühren. So heiß wie möglich in Gläser füllen und sofort luftdicht verschließen.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 19. Juni 2007 | In: Brotaufstrich Einkochen
(0) Comments (9310 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (4) Stimmen

Die “Original”-Variante der beliebten Bethmännchen zu Weihnachten, es gibt auch eine ohne Rosenwasser. 100 g Mandeln, gehäutet und halbiert 100 g Mandeln, fein gemahlen 250 g Marzipan, als Rohmasse 100 g Puderzucker 40 g Mehl 1 Ei, Eiweiß und Eigelb getrennt 1 EL Rosenwasser Mandeln häutet man, indem man sie mit kochendem Wasser überbrüht und nach dem Erkalten die feine Haut abzieht. Mit einem spitzen Messer kann man sie vorsichtig halbieren, indem man die Messerspitze dort anbohrt dreht, wo die Hälften aufeinandertreffen. Die gemahlenen Mandeln werden zusammen mit dem Eiweiß, dem Mehl und dem Rosenwasser mit der Marzipanrohmasse verknetet, bis alles gleichmäßig in einem klebriger Teig verteilt ist. Wenn man die Hände in eine Mischung aus Mehl und Puderzucker einstäubt, ist es einfacher, daraus nun kleine Kugeln zu formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech zu setzen. Jede dieser Kugeln wird sternförmig mit drei Mandelhäften verziert und dabei etwas plattgedrückt. Dann wird noch jedes Bethmännchen mit Eigelb überpinselt und im vorgeheizten Ofen bei ca 175 Grad golden gebacken. Je nach Ofen 10 bis 15 Minuten, gut aufpassen: Wenn die Bethmännchen zu lange im Backofen sind, werden sie sehr hart. (Laut der Wikipedia sind Bethmännchen eine Gebäckspezialität aus Frankfurt am Main und nach einer Frankfurter Familie Bethmann benannt.)

zum Rezept

Melody am Sonntag, 17. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (6562 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

Variante des beliebten klassischen Weihnachtsplätzchenrezepts: 300g Marzipan als Rohmasse 2 Eigelb 80g Puderzucker 1 EL Mehl 75g halbierte Mandeln Das Marzipan wird mit einem Eigelb und dem Puderzucker verknetet, eine klebrige Angelegenheit - nur mit ganz trockenen Händen beginnen und sie evtl. vorher noch kurz mit Puderzucker einstäuben. Aus dem Teig werden gleich große Kügelchen geformt, die etwa 1,5 cm Durchmesser haben. Diese setzt man auf Backpapier bzw. aufs mit Backpapier ausgelegte Backblech und mit jeweils 3 Mandelhälften ‘sternförmig’ dekoriert, indem man die Mandeln aufdrückt und die Kugeln also plättet. Das zweite Eigelb wird verrührt und mit einem Back- oder Silikonpinsel über alle Mandeln gepinselt. Die Bethmännchen werden goldgelb und auf keinen Fall zu dunkel gebacken, denn dann werden sie hart. Evtl. einen Testlauf mit 2-3 Kugeln machen: 122-15 Minuten im bei 175 Grad vorgeheizten Ofen.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 17. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (3594 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Schneller und einfacher Mürbeteig für Weihnachtsplätzchen, lässt sich mit Mandeln, Kakao, Nusssplittern, Marmelade und Gewürzen usw. immer wieder neu variieren, kann auch mit Vollkornmehl gemacht werden. 100g Zucker 200g Butter 300g Mehl 1 Ei Alle Zutaten miteinander verkneten und den Teigbatzen in ein ganz leicht angefeuchtetes Küchentuch wickeln, für mindestens zwei Stunden oder über Nacht ins Gemüsefach des Kühlschranks packen. Wenn man gleich Rollen formt, kann man einfach Scheibchen abschneiden. Ausrollen und die ausgestochenen oder von der Rolle geschnittenen Plätzchen bei mittlerer Hitze 15-220 Minuten goldbraun backen. Marmor-Variante: Eine große Handvoll Teig mit Kakao einfärben, eine Teigwurst daraus machen und der Länge nach vierteln. Eine “normale” Teigwurst ebenfalls vierteln, aus jeweils zwei Hälften einen “karierten” Strang herstellen und Scheiben schneiden. Lebkuchen-Variante: Etwas Lebkuchengewürz unter den Teig mischen, weihnachtliche Formen ausstechen, vor dem Backen Eigelb und Hagelzucker auftragen.

zum Rezept

Melody am Samstag, 16. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (6586 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Zutaten: 500 g frische Pekannüsse geschält und von der Innenhaut befreit 250 ml Sahne 250 g brauner Zucker 150 ml Wasser Zubereitung: Die Nüsse erst grob hacken dann und mit der Sahne im Mixer oder mit dem Pürierstab zu einer zähen Paste verarbeiten. Man benötigt einen breiten Topf, in dem man den Zucker mit dem Wasser aufkocht und kurz weiterköcheln lässt, um dann nach und nach die Nusspaste einzurühren und das Gemisch noch mal unter ständigem Rühren kurz aufkochen lässt. Die Nussmarmelade bzw. das Nussmus wird so heiß wie machbar in Gläser umgefüllt und sofort luftdicht verschlossen. Prima Brotaufstrich, ebenso geeignet als Tortenfüllung, als Ergänzung zu einem Dessert wie Vanilleeis oder Quarkcreme. Kann auch mit Walnüssen oder Haselnüssen hergestellt werden.

zum Rezept

Melody am Samstag, 16. Juni 2007 | In: Brotaufstrich Präsente
(0) Comments (4339 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

200 g Butter 250 g Puderzucker 1,5 Päckchen Vanillinzucker ggf. noch Vanillearoma 350 g Mehl 80 g Stärke 150 ml Baileys 180 C Umluft 10 Min. Alle Zuckersorten werden mit der Butter schaumig gerührt. Wenn die Masse schön cremig ist, werden immer abwechselnd ein paar Esslöffel Mehl, Stärke und ein Schuss Baileys dazugegeben, damit sich alles gut vermischt. Dann mit einer Spritztüte Kringel aufs Backpapier setzen. Dieses golden und hell gedachte Spritzgebäck muss nur 10-15 Minuten bei 180 Grad im Umluftofen gebacken werden – am besten erst ein paar Kringel testweise backen. Tipp: Statt mit Baileys auch mit Batida de Coco zu backen, dann sollte man noch Kokosstreusel aufstreuen vor dem Backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 13. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (3739 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (7) Stimmen

Zutaten: 4 Eiweiß 80 g Puderzucker 2 Päckchen Vanillezucker 2 EL Sirup 1 TL Zimt 2 TL Kakao 100 g Weizenmehl 60 g Speisestärke Zubereitung: Die Eiweiß und der Puderzucker müssen so steif geschlagen werden, dass man den Topf umdrehen kann, ohne dass etwas ins Rutschen kommt. Dann werden die restlichen Zutaten untergehoben, kurz verrührt. Mit einem Spritzbeutel Buchstaben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen und anschließend etwa 20 Minuten bei 170 Grad backen. Für die Glasur werden zwei Eßlöffel Zucker in vier Eßlöffeln Wasser kurz aufgekocht. Sie wird aufgestrichen, so lange die Buchstaben des Russisch Brot noch warm sind. Auf dem heißen Blech trocknen lassen! Erst nach dem Erkalten vorsichtig ablösen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 13. Juni 2007 | In: Plätzchen
(0) Comments (5440 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Weihnachts- und Wintermarmelade wird auch nicht anders eingekocht als andere, den Unterschied macht das Aroma durch die Beigabe der richtigen Gewürze. Man kann also durchaus das eigene Lieblingsobst nehmen und in eine Weihnachtsmarmelade umwandeln. Typische Sorten, die besonders lecker und typisch weihnachtlich oder nach Herbst und Advent schmecken: Apfel-Calvados, Pflaume, Waldfrucht mit Rum, Zitrone, Orange, Kürbis. Typische Weihnachtsgewürze: Anis, Zimt, Zitronenschale, Nelken, Ingwer, Sternanis - oder auch eine Mischung aus Zimt, Orangenblüte, Orangenschalen, Zitronenschalen, Nelken, Kardamom, Muskat, Koriander. Zusätzlich kann man Ingwerstückchen, Sultaninen oder auch Rum-Rosinen, ganz oder zerkleinert, dazugeben.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 13. Dezember 2006 | In: Brotaufstrich Grundrezept
(0) Comments (7366 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Zutaten: 150g Nougat 40-50g grüne Pistazien, fein gemahlen 800g Marzipan 400g Vollmilch-Kuvertüre 400g Zartbitter-Kuvertüre Zubereitung: Nougat in kleine Würfel schneiden, etwa 1cm groß. Die Pistazien mit 400g Marzipan verkneten, am besten in einem Gefrierbeutel und zwischen Backpapier etwa 2-3mm dick ausrollen. Dann in streifen schneidendie so groß sind um sie um die Nougatwürfel zu legen, diese werden dann zu Kugeln geformt. Nun das übrige Marzipan ebenfalls zwischen Backpapier 2-3mm dick ausrollen und ebenfalls so in Streifen schneiden, dass die Kugeln voll umschlossen sind und ebenfalls wieder zu Kugeln formen. Die Vollmilch-Kuvertüre klein schneiden und vorsichtig im Wasserbad schmelzen und die Kugeln einzeln nacheinander hinein tauchen und trocknen lassen. Die Zartbitter-Kuvertüre ebenfalls zerkleinern und im Wasserbad schmelzen. Die Kugeln nacheinander in die temperierte Kuvertüre tauchen und auf Backpapier trocknen lassen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 29. Juni 2006 | In: Pralinen
(0) Comments (4176 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (15) Stimmen

Ca. 20 Stück Zutaten: 100g Zucker 1Pä. Vanillin-Zucker 50-100g Butter 150mL Sahne 50g gehackte Mandeln 50g weiße Kuvertüre 200g Vollmilch-Kuvertüre Quadratische Vollmilchhohlkörperschalen Zubereitung: Zucker und Vanillin-Zucker in einem Topf karamellisieren lassen, wenn dieser leicht bräunlich ist mit Sahne ablöschen (wird fest löst sich aber gleich wieder) und die Butter dazu geben. Den Karamell abkühlen lassen. Um in die Hohlkörper gefüllt werden zu können muss er noch weich sein, darf aber nicht zu warm sein, damit die Hohlkörper nicht schmelzen. Die nicht ganz voll gefüllten Hohlkörper in den Kühlschrank stellen und den Karamell fest werden lassen. Die weiße Kuvertür schmelzen und eine dünne Schicht auf den Karamell geben, aber die Pralinen nicht komplett damit verschließen. Wenn diese Schicht trocken ist die Hohlkörper mit der Vollmilch-Kuvertüre verschließen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 29. Juni 2006 | In: Pralinen
(0) Comments (4822 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

Sechs kleine Stollen mit Kokos-Füllung. (Faulpelze stecken in jeden Stollen zwei Bounty.) Kokos-Füllung: 300 g feine Kokosflocken 5 Eiweiß 250 g Zucker 1,5 Päckchen Vanillinzucker Das Eiweiß wird zu steifem Schnee geschlagen, dann den Zucker und Vanillinzucker dazugeben, weiterschlagen und die Kokosflocken dazugeben. Kalt stellen. Stollenteig: 500 g Mehl 300 g Quark, auch Magerquark 150 g Zucker 250 g Butter, weich 100 gehackte Mandeln 100 g zerhackte Sultaninen oder Rumrosinen 100 g zerhackte getrocknete Aprikosen oder weiche Mango 4 Eier 1 Päckchen Backpulver 1 Päckchen Vanillinzucker 1 Prise Salz Puderzucker, Kokosraspeln zum Garnieren Zubereitung: Backhofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad). Mehl und Backpulver gründlich vermischen, ebenso den Zucker und Vanillinzucker. Dann Mehl, Zucker, Quark, 200 g Butter und eine große Prise Salz in eine Schüssel geben, ebenso die Sultaninen und Mandeln. Alle Zutaten mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Sechs gleich große Teigstücke abteilen, erst zu Kugeln rollen und dann so längs flachdrücken, dass man sie noch füllen und später zu Stollen formen kann. Die Kokosmasse in sechs Teile teilen, die Füllung verteilen und den Teig darum klappen und an den Rändern sorgfältig zusammendrücken.   Backblech mit Backpapier auslegen und die Kokos-Stollen 25-30 Minuten backen. Nun werden die Stollen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt und ca 25-30 Minuten gebacken. Mit den restlichen 50 g flüssige Butter die warmen Stollen bepinseln und mit Kokosflocken und Puderzucker bestreuen.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 11. Dezember 2005 | In: Backen Kuchen
(0) Comments (4432 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (6) Stimmen

Selbst erfunden, keine Gewähr. Aber lecker :-) für ca. 90 Stück 2 Eier 60 g halbfester Honig 700 g Zucker 2 TL Zimt 2 TL Lebkuchengewürz 1 TL Kakao 100g Zitronat 100 g gehackte Haselnüsse 100 g gemahlene Mandeln 500 g Mehl 3 TL Backpulver ganze Mandeln Eier, Honig und Zucker gründlich verrühren. Gewürze, Kakao, fein gewürfeltes Zitronat und Haselnüsse, Mandeln dazugeben. Das Mehl mit dem Backpulver zu einer Masse sieben und alles zu einem festen Teig verarbeiten, eventuell mehr Mehl zugeben. Aus dem Teig ovale Rollen von ca. 3 cm formen und diese eine Stunde kaltstellen. Ein Backblech mit Backtrennpapier auslegen, die Rollen in etwa ½ cm dicke Scheiben schneiden, in jede der ovalen Scheiben eine Mandel stecken. Diese Plätzchen mit Abstand auf das Blech legen (wie werden mehr als doppelt so groß) und bei 180 Grad auf der mittleren Schiene etwa 15 Minuten backen, beim ersten Durchgang evtl. etwas länger, bis der Ofen richtig durchgeheizt ist.

zum Rezept

Melody am Montag, 05. Dezember 2005 | In: Plätzchen
(0) Comments (3093 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

1,5 kg Äpfel30 dag grob gehackte Walnüsse50 dag RosinenJe 1 TL gemalene Nelken, Zimt, Neugewürz1 EL Kakao20 - 30 dag Zucker1/16 L RumÄpfel schälen, entkernen und grob raffeln - mit Nüssen, Rosinen, Gewürzen, Zucker und Kakao durchmischen. Mit Rum übergießen und 12 Stunden rasten lassen.1 kg Mehl2 Pkg Backpulver1 Prise SalzMehl, Backpulver und Salz mit der ausgerasteten Masse mischen und gut durchkneten. Aus der Masse 4 Wecken formen, mit einer Gabel anstecken und bei 150°C für ca. 1,5 Stunden backen.Kühl gelagert ist das Brot bis zu 3 Wochen haltbar.Dieses Rezept ist ein guter Tipp für alle, die gerne etwas Selbstgemachtes zu Weihnachten verschenken :-)

zum Rezept

Karin am Montag, 28. November 2005 | In: Backen
(3) Comments (4634 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: O    (1) Stimmen

Zutaten: 200 g Möhren, fein geraspelt 200 g feine Haferflöckchen 175 g Mehl 125 g brauner Zucker 125 ml Milch 125 g Rosinen, gewaschen 75 g gemahlene Haselnüsse 60 ml geschmacksneutrales, gutes Speiseöl 2 Eier 1 Päckchen Backpulver 2 TL Lebkuchengewürz 1 Messerspitze Salz 2 Prisen Zimt Zubereitung: Alle Zutaten vermischen, das mit Backpulver vermischte Mehl als letztes zugeben. Mit etwas Mehl oder Milch nachregulieren, falls der Teig zu weich oder hart ist: Er muss schwer und zäh vom Löffel tropfen. In eingefettete oder mit Papierförmchen ausgelegte Muffinformen füllen und 20 Minuten bei 180 Grad backen, dann unbedingt mit einem Holzstäbchen die Teigprobe machen und “verlängern”, so lange Teig am Stäbchen kleben bleibt. Mit Zitronenguss und gehackten Haselnüssen verzieren.

zum Rezept

Melody am Samstag, 01. Oktober 2005 | In: Backen
(0) Comments (3983 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Das essbare Weihnachtsgeschenk Hübsch anzusehen und ein netter Gag ist ein Kuchen oder Brot im Tontopf. Als Kuchen eignet sich zB Panetone oder andere Hefeteigvarianten (zB mit Schokolade oder Marmelade) gefüllt, bei Brot ist alles möglich, was nicht zu flüssig ist. Kleine Tontöpfe (Blumentöpfe) heiß ausspülen (ohne Spülmittel) und danach einige Stunden in kaltes Wasser legen, anschließend gut fetten. Das Loch mit einem Stück Alufolie oder Backpapier abdecken. Form bis knapp über die Hälfte mit dem gewählten Teig füllen und bei der für den Teig vorgesehenen Temperatur backen. Auf Grund der geringeren Größe braucht der Kuchen/das Brot im Tontopf aber kürzer als normal, also besser ein Auge darauf haben. Danach nur noch hübsch verpacken und schon ist ein kleines Geschenk fertig. Und last, but not least wünschen die Küchenzeilen-Adventskalender-Weihnachtswichtel allen ein schönes und friedliches Weihnachtsfest und ein wundervolles neues Jahr.

zum Rezept

Advent am Freitag, 24. Dezember 2004 | In: Präsente
(0) Comments (6375 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (6) Stimmen

Badesalz 500 g Meersalz 2-3 EL Glycerin 40 Tropfen ätherisches Öl Glycerin mit dem atherischen Öl mischen. Danach mit dem Meersalz vermischen und in ein schönes Glasgefäß schütten. Hübsch sieht es auch aus, wenn man Schichten macht und die einzelnen Schichten mit Blütenblättern (zB Rosenblätter oder Ringelblume trennt). Man kann auch ein wenig Lebensmittelfarbe mit dem Glycerin mischen und dann erst das Meersalz darunter mischen.

zum Rezept

Advent am Donnerstag, 23. Dezember 2004 | In: Präsente
(2) Comments (4259 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Heiße Schokolade Toll zum Verschenken ist eine selbstgemachte Mischung für heiße Schokolade in einem hübschen Glas. Dafür einfach 3 Teile Kakaopulver und 1 Teil geriebene Schokolade zusammen mit etwas Zucker vermischen und dann individuell mit Zimt, Vanillezucker, Kardamom, einer Prise Chili, Ingwer oder Nelken mischen. Der Fantasie sind da nur wenige Grenzen gesetzt, aber natürlich schmeckt die Mischung auch ohne weitere Zutaten lecker.

zum Rezept

Advent am Mittwoch, 22. Dezember 2004 | In: Getränke Präsente
(2) Comments (2904 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

Wer es ganz selbst machen mag, und eine Nähmaschine sein eigen nennt, näht einfach ein Kissen aus 2 Stoffteilen zusammen - die Form kann man dabei natürlich ganz frei wählen - und lässt dabei ein Loch offen, um die Kräuter einzufüllen. Das Loch wird später vernäht. Begabtere können natürlich auch einen Reißverschluss einnähen. Alle anderen nehmen einen fertigen Kissenbezug mit Reißverschluss (auf gar keinen Fall mit Knöpfen - da gibt es zuviele Löcher). Relativ klein, also bitte nicht den für das große Kopfkissen nehmen, maximal Sofakissengröße. Die Kissenhülle wird dann mit Kräutern gefüllt und wieder verschlossen. Die Wahl der Kräuter hängt von der gewünschten Wirkung ab und kann mit ätherischen Ölen unterstrichen werden. Die folgenden Kräutermischungen sind nur Vorschläge, die Kombination der einzelnen Kräuter und Öle ist einem selbst überlassen. Einschlafkissen Lavendel, Salbei, Anis, Thymian, Hopfen Lavendelöl, Teebaumöl Beruhigungskissen Jasmin, Lavendel, Kamille Jasminöl, Lavendelöl Gute Laune Kissen Orangenschale, Rosenblätter Orangenöl, Ingweröl Aktivierungskissen Rosmarin, Zitronenschalen, Minze, Grapefruit Grapefruitöl, Bergamotteöl (nicht zuviel verwenden, sehr intensiv) Bei Schwangerschaft bitte folgende Öle meiden bzw. allgemein mit dem Arzt Rücksprache halten: Basilikum, Engelwurz, Estragon, Fenchel, Kampfer, Lorbeer, Majoran, Myrrhe, Rosmarin, Salbe, Schafgarbe, Thymian, Wacholder, Zedernholz

zum Rezept

Advent am Dienstag, 21. Dezember 2004 | In: Präsente
(0) Comments (3503 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Zutaten für 4 Marmeladengläser 200 g getrocknete Aprikosen 1 kg Äpfel 200 g Einmachzucker 1 walnussgroßes Stück frische Ingwerknolle 1 TL Cayennepfeffer 1/2 TL Salz 1 EL Senfkörner 1/2 l Apfel- oder Weinessig Zubereitung Aprikosen in kleine Stücke schneiden. Äpfel schälen, entkernen und würfeln. Beides in einen Topf geben und den Einmachzucker darüberstreuen. Die Ingwerknolle schälen, hacken und zum Obst geben. Den Cayennepfeffer, das Salz, die Senfkörner und den Essig zufügen. Alles verrühren und zum Kochen bringen. Etwa 30 Minuten offen einkochen. Sofort in vorbereitete Gläser füllen und verschließen. Das Chutney ist ca. ein Jahr haltbar.

zum Rezept

Advent am Montag, 20. Dezember 2004 | In: Beilage Präsente Zutaten
(0) Comments (2917 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (13) Stimmen

Feinste Trüffel, Ergibt ca. 80 Stück, Zubereitungszeit ca. 50 Minuten (ohne Wartezeit). Zutaten 300 g Zartbitterschokolade 5 EL Milch 125 g Butter 150 g Puderzucker 4 Eigelb ca. 30 g Kakao Zubereitung Schokolade zerbrechen. Mit Milch in einem Topf bei schwacher Hitze unter Rühren schmelzen, etwas abkühlen lassen. 100 g Puderzucker und Eigelb unter die Schokolade rühren. Dann Butter langsam unterrühren. 2 - 3 Stunden kalt stellen. Zu kleinen Kugeln formen. Die Hälfte in Kakao, die andere im restlichen Puderzucker wälzen. In kleine Papierpralinenhütchen legen und hübsch verpackt verschenken. Ergibt ca. 30 Stück. Zubereitungszeit ca. 1 Stunde (ohne Wartezeit) Rahm-Karamellen Zutaten 500 g Zucker 2 Becher Sahne (à 200 g) 200 ml Milch 1 Vanilleschote Zubereitung Zucker, Sahne und Milch in einen weiten Topfgeben. Vanilleschote halbieren, Mark herausschaben. Beides mit in den Topf geben. Unter gelegentlichem Rühren ca. 40 - 50 Minuten bei mittlerer Hitze einkochen lassen, bis die Masse hellbraun und dickflüssig ist. Vanilleschote entfernen. Ein Backblech mit einem Streifen Alufolie auf einer Fläche von 20 x 20 cm begrenzen. Gut mit neutralem Öl ausstreichen. Die Kramellmasse ca. 1,5 cm dick hineingießen und abkühlen lassen. Noch lauwarm in 2 x 2 cm große Würfel schneiden. Dann föllig erkalten lassen. Ergibt ca. 80 Stück, Zubereitungszeit ca. 1,5 Stunden. oben links Schokocrossies, rechts Rumkugeln, unten feinste Trüffel Herrenpralinen Zutaten 150 g Bitterschokolade 150 g Marzipanrohmasse 50 g Puderzucker 50 g Kakao 1 EL Kakao 1 EL Whisky Zubereitung Schokolade fein reiben und mit Marzipan, Puderzucker, EL Kakao und Whisky verrühren. Auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsplatte ausrollen, in ca. 2 cm dicke Würfel schneiden, im restlichen Kakao wälzen und kalt stellen. Ergibt ca. 20 Stück. Rumkugeln Zutaten 125 g Butter 125 g Puderzucker 200 g gemahlene Nüsse 350 g Halbbitterschokolade 200 g Schokoladenstreusel 1 EL Instantkaffee 1 EL Kakao 4 EL Rum Zubereitung Butter schaumig rühren, Puderzucker, Kaffee, Kakao, Rum, Nüsse und geriebene Schokolade zugeben und alles gründlich miteinander verrühren. Die Masse zu kleinen Kugeln formen, in den Streuseln wenden und kalt stellen. Schokocrossies Zutaten 2 Packungen (à 150 g) weiße Kuvertüre 2 Packungen (à 150 g) Halbbitter-Kuvertüre 150 g Cornflakes 80 g Mandelstifte Öl für das Backblech Zubereitung Weiße Kuvertüre und Halbbitter-Kuvertüre getrennt fein hacken und getrennt auf einem heißen Wasserbad schmelzen. In der Zwischenzeit je 75 g Cornflakes und 40 g Mandeln in einer Rührschüssel mischen. Weiße und braune Kuvertüre nochmals auf dem Wasserbad erwärmen, in je eine Rührschüssel geben, vorsichtig mit den Cornflakes-Mandeln mischen und mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf ein geöltes Blech setzten. Trocknen lassen.

zum Rezept

Advent am Samstag, 18. Dezember 2004 | In: Pralinen
(1) Comments (2629 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten Honigkuchen-Teig: 200 g Honig 125 g weiche Butter oder Margarine 3 Eier (Gewichtsklasse 4) 100 g Zucker 4 gestrichene TL Backpulver 375 g Weizenmehl 2 EL Lebkuchengewürz 1 Beutel Citro-back 2 Beutel Rum-back 100 g gehackte Mandeln 1 Packung Haselnuss-Krokant Zutaten Füllung: 1 kleines Glas Sauerkirschen (Abtropfgewicht 180 g) 2 EL Zucker 20 g Speisestärke 200 g weiße Kuvertüre 150 ml Sahne 100 g weiche Butter Für die Deko: 200 g Halbbitter-Kuvertüre 200 g Marzipanrohmasse 100 g Puderzucker 1 Päckchen Speisefarben 1 Päckchen bunte Zuckerperlen und: Fett für die Form, Stern- und Sternschnuppen-Ausstechförmchen Zubereitung: Honig zusammen mit Butter oder Margarine erwärmen, gut verrühren und wieder abkühlen lassen. Eier und Zucker schaumig schlagen und die Honigmasse unterrühren. Backpulver, gesiebtes Mehl, Lebkuchengewürz, Citro-back, Rum-back, Mandeln und Haselnuss-Krokant hinzufügen und alles verkneten. Springform (28 cm Durchmesser) gut ausfetten, den Teig einfüllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175° C (Gasherd Stufe 2, Umluftherd 160° C) 30 - 35 Minuten backen. Aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Anschließend einmal waagerecht durchschneiden. Für die Füllung Kirschen in ein Sieb schütten, den Saft auffangen und mit Wasser auf 150 ml auffüllen. Mit Zucker aufkochen und mit Speisestärke binden. Kirschen unterrühren und abkühlen lassen. Weiße Kuvertüre in kleine Stücke hacken, Sahne kurz aufkochen, vom Herd nehmen und die Kuvertüre darin auflösen. In eine Schüssel füllen und abgedeckt ca. 1/2 Stunde abkühlen, aber nicht völlig erkalten lassen. Dann die Creme mit den Quirlen des Mixers aufschlagen und weiche Butter unterrühren. Untere Honigkuchenhälfte mit der Kirschfüllung bestreichen. Darauf die Creme geben und glatt streichen. Zweite Kuchenhälfte draufsetzten und leicht andrücken. 1 Stunde kalt stellen. Inzwischen Halbbitter-Kuvertüre im Wasserbad auflösen. Die Torte damit überziehen und fest werden lassen. Marzipan-Rohmasse mit Puderzucker und gelber Speisefarbe verkneten und ca. 1/2 cm dick ausrollen. Mit Hilfe der Springform den äußeren Rand des Mondes Markieren und mit einem spitzen Messer die Mondsichel ausschneiden. Aus dem restlichen Marzipan Sterne und Sternschnuppen ausstechen und die Torte damit dekorieren (man kann die Torte auch nur mit Sternen und Sternschnuppen verzieren). Mit den Zuckerperlen ausschmücken. Für den 4.-Advents-Kaffee

zum Rezept

Advent am Freitag, 17. Dezember 2004 | In: Backen
(0) Comments (2635 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Pasta und Prosecco fertig kaufen und zwei Rezepte für Pesto gibt es jetzt: Pesto mit getrockneten Tomaten und Mandeln Zutaten ca. 3 - 4 250-ml-getrockente-Tomaten-Gläser: 250 g getrocknete Tomaten in Öl 250 g Parmesan, gerieben 400 - 500 ml natives Olivenöl, einfach testen, lieber weniger als zu viel 80 g Mandeln gehackt Abrieb einer Zitrone Zubereitung: Tomaten abtropfen lassen und hacken. Das Öl nicht wegschütten, sondern aufheben. Die Mandeln ohne Öl rösten und mit den gehackten Tomaten und dem Tomatenöl, dem Olivenöl und dem Parmesan mixen (in der Küchenmaschine oder mit dem Pürierstab). Zitronenabrieb drunterrühren und fertig. Walnusspesto Zutaten für 1 mittelgroßes “Konservenglas”: 1/2 Knoblauchzehe 70 ml Walnussöl 70 g Walnusskerne 1 TL Honig 70 ml Distelöl 70 g Greyerzer sehr wenig Salz Zubereitung Walnüsse klein mixen und ohne Öl rösten. Knoblauch schälen und klein schneiden. Geröstete Walnüsse, Knoblauch, Honig, Öl und Salz in einen Mixer geben und schön durchmixen. Käse fein reiben und unter den Rest rühren. Noch mal abschmecken und fertig. Zusammen mit Pasta und Prosecco ein schönes Geschenk für Italienfans und alle anderen Gourmets. Basiswissen über Pesto

zum Rezept

Advent am Donnerstag, 16. Dezember 2004 | In: Präsente Zutaten
(0) Comments (2532 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (8) Stimmen

Prima zur “Resteverwertung” für das Eiweiß, welches beim Plätzchenbacken oft nicht gebraucht wird. Zutaten für ca. 20 Stück: 4 Eiweiß (ca. 140 g) 200 g feiner Zucker (keinen Puderzucker) einige Tropfen Zitronensaft Zubereitung: Das kalte Eiweiß zu sehr steifem Schnee schlagen, ein paar Tropfen Zitronensaft unterschlagen (gibt besondere Standfestigkeit). Nach und nach die Hälfte der Zuckermenge unter kräftigem Schlagen einrieseln lassen. Weiterschlagen, bis die Masse schnittfest ist. Den Rest der Zuckermenge auf einmal unterheben, kräftig weiterschlagen, bis die Masse sehr steif, glatt und glänzend ist. Sofort verwenden. Mit einem Spritzbeutel oder einer Tortenspritze, verschiedene Formen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Bei schwacher Hitze 100- 120 Grad im vorgeheizten Backofen langsam trocknen lassen. Je nach Größe 60-90 Minuten. Die Baiser/Meringen dürfen auf keinen Fall braun werden.  Die Baisermasse eignet sich auch zum Verzieren von Gebäck oder Torten.

zum Rezept

Advent am Dienstag, 14. Dezember 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (2253 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Temperatur: 170 - 200 Grad (Heißluft 150 - 170 Grad, Gas Stufe 3 - 4) Backzeit: etwa 10 Minuten. Zutaten für ca. 50 Stück: 200 g Weizenmehl 60 g Speisestärke 1 gestrichener TL Backpulver 100 g Zucker 1 Päckchen Vanillezucker abgeriebene Schale einer unbehandelten Orange oder 1 Tütchen Orange-Back 1 Ei 125 g weiche Butter oder Margarin 100 g Zartbitterschokolade Zubereitung: Mehl mit Speisestärke und Backpulver vermischen und in eine Schüssel sieben. Zucker, Vanillezucker, Orangenschale, das Ei und Fett hinzufügen. Die Zartbitterschokolade in kleine Stücke schneiden und ebenfalls hinzufügen und dann alle Zutaten auf höchster Stufe gut durcharbeiten. Anschließend auf der Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten und aus deiserm etwa 3 cm dicke Rollen formen, breit drücke, so dass die Teigstreifen etwa 5 cm breit und gut 1 cm hoch sind, kalt stellen bis der Teig hart geworden ist. Dann mit einem scharfen Messer in knapp 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein Backblech legen. Backen.

zum Rezept

Advent am Montag, 13. Dezember 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (2762 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Auf 500g hellen Blütenhonig:8 - 10 Rosa (Pfeffer)Beeren2 Zimtstangen3-4 SternanisSchale einer halben unbehandelten Zitrone3-5 Gewürznelken1 VanilleschoteZitronenschale in Stücke oder Streifen schneiden, Vanilleschote zuerst der Länge nach halbieren und ggf in der Mitte teilen. Alle Zutaten in ein fest verschließbares Glas geben und anschließend mit Honig auffüllen.Sollte 3-4 Wochen durchziehen und eignet sich gut als Brotaufstrich oder im Tee bzw. warmer Milch.Auch ein feines Weihnachtsgeschenk!

zum Rezept

Karin am Sonntag, 12. Dezember 2004 | In: Brotaufstrich Präsente
(0) Comments (3443 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten für 12 Muffins 150 g Butter oder Margarine 100 g Marzipanrohmasse 120 g Puderzucker 1 Päckchen Vanillezucker 3 Eier 180 g Mehl 2 1/2 TL Backpulver 1/2 TL Natron Salz 1/2 TL gemahlener Zimt 200 g gemahlene Mandeln 50 g Kokosraspel 100 g Sahne zum Dekorieren 50 g Marzipanrohmasse Puderzucker 100 g Vollmilchkuvertüre Kokosraspel Zubereitung; Die Muffinsform entweder fetten oder Papierhütchen hineinsetzen. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Butter und Marzipan in kleine Stücke schneiden, in eine Schüssel geben und mit dem Mixer gut verrühren. Nach und nach Puderzucker und Vanillezucker unterrühren. Eier nacheinander in die Schüssel zur Marzipanmasse geben und unterrühren. Mehl, Backpulver, Natron, 1 Prise Salz und Zimt in einer zweiten Schüssel vermischen. Mandeln und Kokosraspel ebenfalls unter das Mehl mischen. Das Mehlgemisch portionsweise zum Eigemisch geben und verrühren. Am Ende unter den ganzen Teig die Sahne rühren. Den Teig gleichmäßig in die Muffinsform füllen und diese auf die mittlere Schiene im Backofen schieben. Etwa 25 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und 5 - 10 Minuten ruhen lassen. Danach die Muffins aus der Form lösen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Marzipanrohmasse mit etwas Puderzucker verkneten, ausrollen und kleine Sterne ausstechen. Die Kuvertüre im heißen Wasserbad schmelzen lassen und die Muffins kopfüber darin eintunken, so dass diese mit einer schönen Schokischicht überzogen sind. Marzipansterne auf die warme Kuvertüre setzen und das Ganze mit Kokosraspelschnee bestreuen. Wem das mit den Marzipansternen zu mühselig ist, einfach welche von diesen kleinen Schokoweihnachtsdekodingern nehmen. Eine nette Idee Muffins weihnachtlich zu gestalten ist auch: Muffins, nach dem Erkalten oben den Deckel abschneiden, mit einem kleinen Stern- oder Mondausstecher mittig ein Motiv ausstechen, Muffin mit Marmelade bestreichen und den “gelochten” Deckel wieder aufsetzen, so dass der Stern/Mond einen marmeladebunten Hintergrund hat - sieht toll aus.

zum Rezept

Advent am Sonntag, 12. Dezember 2004 | In: Backen
(0) Comments (4919 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Für ca. 25 Stück Zubereitung: ca. 1 1/2 Stunden Backzeit: 15 - 20 Minuten Temperatur E-Herd: 175 ° Umluft: 140 - 150 ° Gas: Stufe 1 - 2 Zutaten 250 g Marzipanrohmasse 60 g Butter oder Margarine 50 g Puderzucker 1 Päckchen Citro-Back 3 Eigelb 100 g gemahlene Mandeln ca. 150 g Halbbitterkuvertüre Zubereitung: Marzipanrohmasse würfeln. Weiches Fett in eine Rührschüssel geben. Mit den Rührbesen vom Mixer cremig schlagen. Die Hälfte der Marzipanwürfel und Puderzucker zufügen. So lange weiterschlagen, bis sich das Fett vollständig mit dem Marzipan verbunden hat. Dann erst die restliche Marzipanrohmasse, Citro-Back, Eigelbe und gemahlene Mandeln unterrühren. Die Mandel-Makronen-Masse in einem Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen. Nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gleich große Tupfen (ca. 4 cm Durchmesser) spritzen (wer es sich leichter machen möchte, einfach mit dem Esslöffel kleine Häufchen auf das Backblech setzen). Im vorgeheizten Ofen bei angegebener Temperatur auf mittlerer Schiene 15 - 20 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Kuvertüre mit einem großen Messer etwas zerhacken. Im warmen Wasserbad unter Rühren schmelzen. Mandelmakronen mit der Unterseite in die aufgelöste Kuvertren tauchen, etwas abtropfen lassen. Auf ein Stück Backpapier setzen, Kuvertüre fest werden lassen.

zum Rezept

Advent am Samstag, 11. Dezember 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (4087 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Ein schönes Weihnachtsgeschenk, ganz einfach selbst zu mischen: Mandelöl oder Traubenkernöl ätherische Öle nach Wahl Das Mandelöl/Traubenkernöl mit dem ätherischen Öl oder einer Mischung verschiedener Öle mischen. Die ätherischen Öle dabei nur langsam zufügen, bis die gewünschte Intensität entsteht - etwa 3 ml auf 100 ml Öl, aber das ist auch je nach ätherischem Öl unterschiedlich. Sehr angenehm zB mit Orangen- oder Zitronenöl. Vorsicht: Einige ätherische Öle können die Haut reizen! Bei Schwangerschaft bitte folgende Öle meiden bzw. allgemein mit dem Arzt Rücksprache halten: Basilikum, Engelwurz, Estragon, Fenchel, Kampfer, Lorbeer, Majoran, Myrrhe, Rosmarin, Salbe, Schafgarbe, Thymian, Wacholder, Zedernholz. Vorsicht auch bei folgenden Ölen, wenn man danach an die Sonne geht (phototoxische Eigenschaften*): Bergamotte, Engelwurz, Mandarine, Orange, Zitrone, Ingwer, Limone, Zitronell. Günstiges Mandelöl (250 ml um ca. 3,60 EUR - fertiges Massageöl hat normalerweise etwa 100 ml Inhalt) und ätherische Öle gibt es bei http://www.behawe.com - am besten auch gleich Braunglasflaschen dazu bestellen, um das Öl schön lagern zu können. *phototoxisch = giftig / reizend unter Einwirkung von Sonnenlicht. Manche Pflanzensäfte wirken erst dann auf die Haut reizend, wenn Sonnenlicht auf die benetzten Hautflächen scheint. Dies kann zu Hautrötungen, aber auch ernsthaften `Verbrennungen´ führen.

zum Rezept

Advent am Dienstag, 07. Dezember 2004 | In: Präsente
(0) Comments (2120 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Basilikumöl Würziges Basilikumöl eignet sich hervorragend für fast alle italienischen Gerichte. Besonders lecker mit Mozarella und Tomaten oder einfach nur zu Spaghetti. Eine handvoll frisches Basilikum 1 Liter Olivenöl Wichtig ist, dass die Basilikumblätter nicht nass sind - sonst fängt das Öl zu schimmeln an. Die Basilikumblätter mit dem Öl mischen und 3 - 4 Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen. Kann danach gefiltert werden, muss es aber nicht. Kräuteröl 1 kleiner Lorbeerzweig je 1 Zweig Thymian, Rosmarin und Majoran 1 TL Koriander 1 EL Pfefferkörner 1 EL Wacholderbeeren 3 - 4 kleine getrocknete Peperoni Sonnenblumenöl Die Kräuter in eine schöne Flasche geben und mit dem Öl auffüllen, bis sie bedeckt sind. Tipp: Kräuteröl eignet sich zum Würzen und Verfeinern von kurzgebratenem Fleisch, Tomatensalat, Paprika-, Zucchini- und Gurkengemüse. Peperoni-Knoblauch-Öl 10 Knoblauchzehen 2 frische rote Peperoni (oder getrocknete Schoten) gutes Speise- oder Olivenöl Die Knoblauchzehen abziehen und in kochendem Wasser blanchieren. Abgetropft und trockengetupft in eine schöne Flasche geben. Die Peperonischoten halbieren, entkernen und ebenfalls in die Flasche geben. Mit Öl aufgießen und dunkel und kühl aufbewahren. Tipp: Peperoni-Öl würzt geröstete Baguette-Scheiben, Salatsoßen, Spinat, gegrilltes Fleisch und Fisch. Aber Vorsicht: Es ist sehr scharf, deswegen immer nur teelöffelweise verwenden.

zum Rezept

Advent am Samstag, 04. Dezember 2004 | In: Präsente Zutaten
(0) Comments (10742 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (14) Stimmen

Johannisbeer-Essig 1 Tasse frische oder tiefgefrorene Johannisbeeren 1/2 l Weißweinessig 2 EL Zucker Die Beeren in eine schöne Flasche füllen. Eine halbe Tasse Essig und den Zucker unter ständigem Rühren erhitzen, bis sich der Zucker auflöst. Abgekühlt mit dem übrigen Essig über die Beeren in der Flasche gießen. Die Flasche verschließen. Nach ein paar Tagen die Flasche etwas schwenken. Ein bis zwei Wochen ziehen lassen. Auf Wunsch noch einmal filtern. Tipp: Mit Johannisbeer-Essig kann man Wildsoßen abschmecken und Salat-Dressings fein würzen. Statt Johannisbeeren können Sie auch Himbeeren, Brombeeren oder Holunderbeeren verwenden. Lavendelessig Eine ganz feine Essigvariante für leichte, frische Salate: Eine handvoll Lavendelblüten 1 Liter Weißweinessig Die Lavendelblüten im Essig auf etwa 40 °C erhitzen, abkühlen und in eine Flasche füllen. 3 - 4 Wochen an einem hellen Platz ziehen lassen und anschließend filtern. Rosmarin-Essig 2 Zweige Rosmarin 2 - 3 Knoblauchzehen Weinessig Rosmarinzweige in eine schöne Flasche stecken. Knoblauchzehen dazugeben. Mit Weißweinessig übergießen. Ein bis zwei Wochen ziehen lassen. Auf Wunsch noch einmal filtern. Tipp: Für kalte Soßen, Dips und Salate verwenden. Statt Weinessig kann man auch Essigessenz verwenden. Immer 1 Teil Essenz auf 4 Teile Wein.

zum Rezept

Advent am Freitag, 03. Dezember 2004 | In: Präsente Zutaten
(1) Comments (4003 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

Ich hätte da auch noch zwei Likörrezepte zu bieten: Nußlikör Zutaten 1 l Schlagsahne 2 Eigelb 1 EL Nougatcreme 4 EL lösl. starker Kaffee 400 g Zucker 1 P. Vanillezucker 250 ml Alkohol 96 % Zubereitung Sahne, Zucker, Vanillezucker zusammen aufkochen vom Herd nehmen 2 Eigelb unterrühren solange rühren, bis es einigermaßen erkaltet ist Kaffee und Nougatcreme unterrühren zuletzt den Alkohol untermischen Eierlikör Zutaten 6 Eier 1 P. Vanillezucker 250 g Puderzucker Saft einer halben Zitrone 150 ml Alkohol 90% ein Schuß Rum 1 Dose Kondensmilch od. entsprechende Menge Sahne Zubereitung Eier mit Mixer schlagen nach und nach gesiebten Zucker einrieseln lassen Vanillezucker, Zitronensaft und Milch unterrühren alles solange schlagen, bis es sich gut aufgelöst hat Rum und Alkohol unterrühren Anmerkungen Der Nußlikör ist maximal 14 Tage haltbar, der Eierlikör wegen der Eier sogar nur 8 Tage; evt. lieber nur die Hälfte zubereiten, wenn er in dieser Zeit nicht verbraucht werden kann. Den reinen Alkohol bekommt man in der Apotheke, wenn man lieb bittet, er darf aber unter keinen Umständen vergällt sein. Ansonsten darf es auch jeder andere, möglichst geschmacksneutrale und hochprozentige Alkohol sein.

zum Rezept

thusy am Donnerstag, 02. Dezember 2004 | In: Getränke Präsente
(0) Comments (3240 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Hagebuttenlikör Zutaten 100 g Hagebutten 5 EL Honig 1 Liter Obstschnaps Zubereitung Die Hagebutten waschen und zerkleinern (dabei die Kerne entfernen - ist zugegeben eine ziemlich mühselige Angelegenheit). Mit dem Schnaps übergießen und den Honig einrühren. 3 - 5 Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen, filtern und in eine schöne Flasche füllen. Sahnelikör Zutaten 200 ml flüssige Sahne 100 ml Vollmilch 70 ml Whisky oder Cognac 3 Tüten Vanillezucker 2 EL Kakao 1 TL löslicher Kaffee 1 EL Puddingpulver ohne Kochen (Schoko/Karamel) Zubereitung Zuerst Sahne und Milch in einen großen Mixbecher geben und gut durchschütteln, nun kommen die anderen Zutaten hinein, wieder kräftig schütteln. Entweder sofort in Gläser füllen und auftischen oder in Flaschen abfüllen und kühl stellen. Im Kühlschrank ca. 4 Wochen haltbar. Sie können den Likör aber auch mit einem Handmixer zubereiten. Schmeckt köstlich nach Schoko Karamel, man kann aber auch Vanille Geschmack nehmen, dann hat man eine helle Variante. Orangenlikör Für den Ansatz: 6 - 8 unbehandelte Orangen, 0,7 l Kornbranntwein 80% Mit einem scharfen Messer oder einem Sparschäler die Orangen dünn schälen (Die Früchte brauchen Sie nicht mehr, also einen leckeren frischgepressten Orangensaft daraus machen.) Die Schalen in ein Ansatzgefäß (z.B. Einmachgläser oder andere größere “Konservengläser”) geben und mit Alkohol bedecken. Gefäß gut verschließen und 5 - 6 Stunden stehen lassen. Ansatz abseihen. Eine Zuckerlösung aus ca. 600 g Zucker und 1 l Wasser kochen, abkühlen lassen und mit dem Ansatz vermischen. Likör verkosten (aber nicht so viel!) und nach Wunsch mit weiterer Zuckerlösung nachsüßen. Eventuell filtrieren. In Flaschen füllen, gut verschließen und mindestens 3 Wochen ruhen lassen. Himbeerlikör Zutaten für ca. 1,5 l 250 g weißer Kandis 1 Flasche weißer Rum (0,7 l, 28%) 1 Packung tiefgefrorene Himbeeren (250 g) Sternanis Zubereitung Kandis in eine Karaffe geben. Rum daraufgießen. Tiefgefrorene Himbeeren und etwas Sternanis zufügen. Etwa 5 Tage durchziehen lassen (zwischendurch leicht schwenken). Der Likör ist ca. 3 Monate haltbar.

zum Rezept

Advent am Donnerstag, 02. Dezember 2004 | In: Getränke Präsente
(4) Comments (7852 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

Ein wirklich wunderschönes Weihnachtsgeschenk stellt handgesiedete Seife dar. Im Gegensatz zu industrieller Seife bleibt das bei der Verseifung entstehende Glyzerin enthalten und wird nicht ausgesalzen - somit sind handgesiedete Seifen angenehmer und milder als ihre massengefertigen Verwandten. Außerdem enthalten sie keine chemischen Zusatzstoffe, wie industrielle Seifen oder Duschgel und senken somit das Risiko einer allergischen Reaktion. Bei der Herstellung werden Öle und Fette nach persönlicher Vorliebe mit Natronlauge so lange gerührt, bis sie eine puddingähnliche Konsistenz aufweisen. Dann werden ätherische Öle oder Duftöle, Kräuterzusätze etc. hinzugefügt. Danach wird die Seife ein eine Form gegossen und warm gehalten, bis sie fest wird. Danach kann man sie schneiden und nach etwa 4 Wochen Reifezeit ist die Seife fertig zum Gebrauch. Je nach verwendeten Ölen und Düften bzw. Zusätzen und Überfettungsgraden (für die rückfettende Wirkung der Seife) entstehen so ganz unterschiedliche Seifen, die sehr angenehm zu der Haut sind, individuell duften und ein sehr persönliches Geschenk darstellen. » einige handgesiedete Seifen Wer gerne einmal selbst Seife sieden möchte, sollte unbedingt einen Blick auf http://www.naturseife.com werfen, die beste Seite für Seifensieder und -siederinnen. Und wer handgesiedete Seife nicht selber machen will, oder sie einfach mal ausprobieren möchte, kann sich gerne an Claudia wenden.

zum Rezept

Advent am Mittwoch, 01. Dezember 2004 | In: Präsente
(5) Comments (3018 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Rezept für 45 fettfreie Anisplätzchen 2 Eier 250 g Zucker 200 g Mehl 1 Teelöffel Anispulver 1 Zitrone bzw. geriebene Zitronenschalen Eier und Zucker schaumig rühren, Mehl, Anispulver, geriebene Zitrone unterrühren. Teig in eine Spritztüte füllen, am besten mit Sterntülle, und die Ringe auf Backpapier spritzen und über Nacht stehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad 15 bis 20 Minuten backen.

zum Rezept

Melody am Montag, 29. November 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (2748 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Sie müssen kühl und vor allzu naschhaften Mitbewohnern geschützt aufbewahrt werden. 100 g Butter, ungesalzen 100 g Puderzucker 300 g dunkle Schokolade, gerieben 3 Esslöffel brauner Rum Schokostreusel oder Kakaopulver oder Kokosraspel Butter schaumig rühren und nach und nach Puderzucker, geriebene Schokolade und Rum dazugeben. Die Masse mindestens 2 Stunden kalt stellen. Kleine Kugeln daraus formen und in den Schokostreuseln, dem Kakaopulver oder den Kokosraspeln wälzen. In hübsche Pralinenförmchen setzen. 

zum Rezept

franziska am Sonntag, 14. November 2004 | In: Pralinen
(2) Comments (4302 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (6) Stimmen

100g Butter, weich 100g Vollrohrzucker 1 Ei 50g Mandeln, fein gerieben 1Teelöffel Zitronensaft 1 Zitronenschale, abgerieben 0,5 Teelöffel Bittermandelextrakt 0,5 Teelöffel Zimt 1 Prise Kardamom 1 Prise Nelkenpulver 300g Vollkornmehl Butter schaumig rühren, die übrigen Zutaten, ohne das Mehl, beigeben und zu einer glatten Masse verrühren, dann das Mehl darunterarbeiten. 1-2 Stunden kühlstellen. Formen: Teig ca 5mm dick auswallen, mit Mehl bestreute Ton- oder Holzmodel daraufdrücken und Formen ausschneiden. Es können auch beliebige Guezliförmchen ausgestochen werden. Backen: Bei 180°C 15 Min. in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

zum Rezept

franziska am Dienstag, 26. Oktober 2004 | In: Plätzchen
(1) Comments (3636 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Ebenfalls “low fat”, fettarme Küche: Einfacher geht es kaum! 175g Zucker 2 Eier 250g Kokosflocken Evt. kandierte Kirschen Zucker und Eier sehr gut schaumig rühren, Kokosflocken daruntermischen. Formen: Mit zwei Teelöffeln Häufchen formen. Nach Belieben auf jedes eine halbe kandierte Kirsche drücken. Backen: Bei 180°C 15-20 Min. in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

zum Rezept

franziska am Dienstag, 26. Oktober 2004 | In: Plätzchen
(1) Comments (5075 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Weihnachtsplätzchen “low fat”: 2 Eier 100 g Puderzucker 1 Päckchen Vanillezucker 125 g Mehl (weißes) 50 g Speisestärke/Mondamin 2 Teelöffel gemahlenes Anispulver 75 g kleingehacktes Zitronat zum Verzieren Eier trennen, Eigelb mit Puderzucker und Vanillinzucker durchrühren, das steifgeschlagene Eiweiß unter diese Creme ziehen. Mehl, Speisestärke und Anis erst vermischen und dann unterheben. Kleine Häufchen auf ein Backblech setzen, mit Zitronat verzieren und dann über Nacht in einem trockenen warmen Raum trocknen lassen. Am nächsten Tag 30 Min im auf 150 Grad vorgeheizten Backofen backen, bis sie sich ein kleines bisschen am unteren Rand zusammenziehen. Die Anis-Küsschen müssen aber hell bleiben! :-)

zum Rezept

Melody am Samstag, 23. Oktober 2004 | In: Plätzchen
(1) Comments (2578 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

für ca 30 Stück braucht man: 3 x Eiweiß 150 g Puderzucker 1 Paket Vanillezucker 200 g Walnüsse, kleingerieben/gemahlen (kann man selbst machen) 50 g zartschmelzende Haferflocken 1 Prise Salz Erst das Eiweiß steif schlagen, das Salz hinzugeben, dann erst den Vanillezucker und dann den Puderzucker vorsichtig und langsam nach und nach dazuschütten. Eine halbe Tasse der Masse beiseite stellen für die Glasur. Unter den Rest nach und nach die zermahlenen Walnüsse und die Haferflocken mischen. Kleine Häufchen auf Backpapier klecksen, wer mag nimmt Oblaten. Jede Makrone mit einem kleinen Eiweißhäubchen verzieren - Geniesser setzen noch eine halbe Walnuss in die Mitte. Im auf 150 Grad vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 21. Oktober 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (2543 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

35 Stück, aus der “butterfreie Rezepte”-Serie. Fettarme Weihnachtsplätzchen. 2 Eier 250 g Zucker 100 g Haselnüsse, gehackt 275 g Mehl ¼ Teelöffel Hirschhornsalz ¼ Teelöffel weißer Pfeffer ¼ Teelöffel Kardamon 1 Messerspitze Muskatblüte Eier und Zucker schaumig schlagen. Mehl, in wenig Wasser aufgelöstes Hirschhornsalz, Pfeffer, Kardamon und Muskatblüte sowie die gehackten Haselnüsse unterrühren. Aus dem Teig Kugeln formen und auf vorbereitete Backbleche setzen. Blech in den vorgeheizten Backofen schieben und bei 175 Grad etwa 15 Minuten backen. So lecker, schnell gemacht und dann auch noch optisch hinreissend.

zum Rezept

Melody am Montag, 11. Oktober 2004 | In: Plätzchen
(5) Comments (2596 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (11) Stimmen

Hier eins unserer Lieblingsplätzchenrezepte. Leider ohne genaue Mengenangabe, ich mach das immer so aus der ” Lameng”. Zutaten: Mandeln, Zucker, Vollmilchschokolade Mandeln abziehen, mittelfein hacken. Mit Zucker zusammen in der Pfanne karamelisieren. Schön langsam, nicht so heiss, sonst verbrennt der Zucker leicht, das ist eklig. Vollmilchschokolade entweder im Wasserbad oder im Thermomix schmelzen. Die warme Mandel-Zuckermischung dazugeben, alles gut verrühren. Ein Tablett mit Zucker bestreuen. Mit Hilfe zweier Teelöffel kleine Häufchen auf den Zucker setzen. Abkühlen und durchhärten lassen, fertig. Halten sich in geschlossenen Blechdosen lange, wenn man den “Kerlen” nicht verrät, wo die Dosen stehen.

zum Rezept

Martina am Sonntag, 19. September 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (3384 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Das Tiramisu unter den Weihnachtskeksen ;-)250g Mascarino100g weiche Butter3 TL Vanillezuckerca. 6 EL Amaretto2 TL Löskaffee250g Löffelbiscuit100g geriebende weiße SchokoladeDas Löffelbiscuit zerkleinern. Löskaffee im Mandellikör auflösen und mit Mascarino, Butter, Löffelbiscuit und Vanillezucker vermengen, so dass eine kompakte Masse entsteht und für mindestens eine halbe Stunde kalt stellen.Danach kleine Kugeln formen, in der weissen Schokolade wälzen, in Pralinenformen setzen und bis zum Servieren weiter kalt stellen.

zum Rezept

Karin am Freitag, 17. September 2004 | In: Plätzchen
(2) Comments (4128 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Noch eins, auf Melodys ausdrücklichen Wunsch. Diese Guezli oder Plätzchen sind ein Favorit meiner Männer. Zutaten300g Mehl200g Mandeln, geschält,gemahlen300g Zucker2 Prisen Salz200g Butter, geschmolzen, ausgekühlt1 Ei 1 Eigelb2 Esslöffel Rum  Zubereitung:Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Butter, Eier und Rum beigeben, Teig zusammenfügen und kühlstellen. Formen: Rollen von ca 3cm Durchmesser formen, in 5mm dicke Plätzchen schneiden. Vor dem Backen kühlstellen. Backen: Ca 10 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens. Glasieren: 100g Puderzucker, 1Esslöffel Rum, einige Tropfen Zitronensaft Taler damit glasieren.

zum Rezept

franziska am Sonntag, 12. September 2004 | In: Plätzchen
(2) Comments (4996 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Na also denn: Ein echt schweizerisches Weihnachtsguezli zur Eigelbverwertung. Zutaten 250g Butter 160 g Zucker 4 Eigelb 1 Prise Salz 1 Orangenschale, abgerieben 2 Esslöffel Orangensaft 1 Messerspitze Backpulver 500g Mehl Zubereitung Butter geschmeidig rühren, Zucker und Eigelb beigeben und schaumig rühren, Orangenschale und -saft darunterrühren, Mehl, Salz und Backpulver daruntermischen und zusammenkneten. Kühlstellen. Teig 3 mm dick auswallen, Herzli ausstechen, vor dem Backen kühlstellen. Bei 200 Grad in der Mitte des vorgeheizten Ofens ca 10 Minuten backen. Nach Belieben glasieren mit 300g Puderzucker 2-3 Esslöffel Orangensaft 1 Orangenschale, abgerieben.

zum Rezept

franziska am Samstag, 11. September 2004 | In: Plätzchen
(3) Comments (4863 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

200 g Mehl 100 g Butter in kleinen Stückchen 1 Päckchen Backpulver 100 g brauner Zucker 150 g dicke Rosinen (Rumrosinen gehen auch!) 1 bis 2 Eier, je nach Eigröße ein Schuss Milch wahlweise zerhackte kandierte Kirschen Mehl und Backpulver vermischen, dann Zucker, Rosinen und ggf. Kirschen unterrühren. Mit Ei und Milch zu einem halbwegs glatten Teig verkneten, mit zwei Eßlöffeln Häufchen aufs Backpapier setzen (dabei Zwischenräume einplanen, die Dinger gehen auf!) und bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen ca. eine Viertelstunde / 20 Minuten backen.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 22. Juni 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (2546 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Der Duft von gemahlenem Zimt ist schon ein Genuss für sich! Zutaten 550 g ungeschälte, aber gemahlene, Mandeln, 550 g Zucker, 300 g Butter, 300 g Mehl, 2 gehäufte EL Zimt, 1 Teel. Nelkenpulver, 1 Messerspitze Muskatblüte, 1 EL Rosenwasser, 4 Eigelb, 2 Eiweiß Zum Bestreichen 2 Eiweiß, 75 g Hagelzucker, 125 g grob gehackte Mandeln Zubereitung Alle Zutaten für den Teig gut verrühren, zuletzt das Mehl dazu geben. Alles gut durcharbeiten und auf ein gefettetes Backblech fingerdick aufstreichen. Zum Bestreichen das Eiweiß steif schlagen, über dem Teig verteilen, Hagelzucker und Mandeln mischen und darüber streuen. Die Rauten schneiden und im vorgeheizten Backofen 20 - 25 Minuten bei 200 Grad backen. ( Gasherd Stufe 4 )

zum Rezept

Melody am Samstag, 22. Mai 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (3045 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten pro Person 1 Apfel, 2 EL Preiselbeerkompott, 1 Stich Butter, 1EL brauner Zucker Zubereitung Die Äpfel waschen und mit einem scharfen, kleinen Löffel das Kerngehäuse ausstechen. Die Äpfel auf ein gefettetes Backblech setzen, Preiselbeeren hineinfüllen und den Stich Butter obenauf setzen. Im heißen Backofen mindestens eine halbe Stunde lang bei 220 Grad braten. Wenn die Äpfel dann mit Zucker bestreut auf den Tisch kommen, duftet das ganze Haus. Roter Boskopf für Bratäpfel: keine andere Apfelsorte harmoniert in Duft und Geschmack so gut mit den Preiselbeeren.

zum Rezept

Melody am Freitag, 21. Mai 2004 | In: Nachspeisen
(1) Comments (3225 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

Zutaten: 1 Gans mindestens 4 kg 20 g Salz, Majoran, 1L Wasser, 1 Zwiebel, 1 Eßl. Speisestärke Für die Füllung : 1 kg Kastanien geschält und gehäutet, 2 Boskopf-Äpfel Bratzeit: 3 Stunden bei 180 Grad Zubereitung Zuerst werden die Kastanien für die Füllung kreuzweise eingeschnitten und eine viertel Stunde in Salzwasser gekocht. Dann müssen sie fein säuberlich geschält und enthäutet werden. Es ist vielleicht ein bißchen umständlich und braucht Zeit, aber das zarte Nussaroma der Kastanien entschädigt später für die Mühe. Nach Wunsch kann man noch die Äpfel würfeln und mit den warmen Kastanien vermengen. Die ausgenommene Gans wird gewaschen, innen und aussen gesalzen und mit dem Kastanien - Apfel- Gemisch gefüllt. Dann die Gans mit Küchengarn zunähen. Der Ofen muß jetzt heiß sein. Die Gans mit der Brust nach unten in die Fettpfanne legen, und mit einem viertel Liter Wasser übergießen und in den Ofen schieben. Nun wird die Gans langsam gebraten, damit das Fett genug Zeit hat, durch die Haut heraus zu brutzeln.Außerdem muß man die Gans häufig mit der Flüssigkeit aus der Fettpfanne begießen. Nach etwa einer Stunde, wird die Gans auf den Rücken gedreht, das Fett vorsichtig aus der Pfanne abgeschöpft und kochendes Wasser nachgefüllt. Häufiges Begießen lässt die Haut jetzt schön braun und knusprig werden. Sobald sich die Keulen leicht eindrücken lassen—-das wird nach drei Stunden der Fall sein—, ist die Gans fertig gebraten. Raus aus dem Ofen und zugedeckt in eine heiße Schüssel damit. Vorsichtig das Fett aus der Pfanne gießen ( ! Spritzer ! ) mit heißem Wasser, besser noch Geflügelbrühe, den Bratensatz aus der Pfanne loskochen und mit etwas Speisestärke binden. Inzwischen ist auch der Rotkohl fertig, die Klöße steigen gar gekocht im Salzwasser auf, und die Gans hatte Zeit zum Ausruhen. Das ist der langersehnte Zeitpunkt, um die Gans mit Messer und Gabel kunstgerecht aufzuschneiden—was von jeher das Vorrecht des Hausherrn ist, der auch für einen guten Rotwein sorgen muss. Diesen zwei Stunden vorher aufziehen und in eine Karaffe umgießen, damit der Wein genügend Zeit zum Atmen hat. Zum Abschluss braucht es etwas Süßes, Duftendes, kurz etwas Weihnachtliches. Und da eignet sich hervorragend das folgende Rezept »Bratäpfel mit Preiselbeeren«

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 20. Mai 2004 | In: Hauptspeisen
(2) Comments (4726 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (4) Stimmen

250 g. Weizenvollkornmehl 200 g. Honig 200 g. Margarine (oder Butter) 300 g. gehobelte Mandeln 1 Ei 2 Eßl. Schlagsahne 1 Prise Salz Mehl in eine Schüssel geben, 70 g Honig, Salz und das Ei dazu, 150 g Margarine in Flocken darauf verteilen. Das Ganze zu einem glatten Teig kneten und ca. 1 Stunde kalt stellen. Währenddessen die restliche Margarine (50 g) und den restlichen Honig (130 g) in einen Topf geben und auf dem Herd ca. auf Stufe 8 heiß werden lassen. Wenn es anfängt zu blubbern, die Sahne und die gehobelten Mandeln dazu geben und im offenen Topf ca. 10 - 15 min leicht aufkochen. Immer wieder umrühren, dann auskühlen lassen. Nach einer Stunde nimmt man den Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn ca. 3 - 4 mm dick aus und sticht Kreise aus. Auf die Teigkreise gibt man dann von der Mandelmasse (am Besten mit zwei Teelöffeln, weil die Masse ziemlich klebrig ist). Plätzchen bei 200 Grad ca. 10 - 15 Minuten lang backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 24. März 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (3288 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

300 g Mehl 250 g Butter 125 g Zucker 3 Eigelb 125 g geriebene Mandeln 2-3 P. Vanillezucker Mehl mit Butter, Zucker, Eigelb und Mandeln zu einem Knetteig verarbeiten und eine Stunde kalt stellen. Aus dem Teig kleine Kipferl formen, auf einem gefetteten Backblech bei 175o - 190o C hellgelb backen und heiß in Vanillezucker wälzen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2765 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (5) Stimmen

125 g Butter 250 g Zucker 2 Päckchen Vanillezucker 200 g Erdnüsse (geröstet und gesalzen) 2 Eier 500 g Mehl 1/2 Päckchen Backpulver 1 Prise Salz Butter, Zucker und Eier schaumig rühren. Die Erdnüsse mit dem elektrischen Handrührer unterrühren, die übrigen Zutaten dazugeben. Der Teig wird leicht durchgeknetet, zu einem Laib geformt und in ein feuchtes Tuch gewickelt eine halbe Stunde in den Kühlschrank gelegt. Der sehr lockere Teig kann auch leicht angefroren werden, um schnittfest zu werden. Aus dem Laib Scheiben von etwa 1 cm Dicke schneiden und diese wiederum in kurze Streifen von 3 bis 4 cm unterteilen. Auf Backpapier bei 180 Grad ca 25 Minuten hellbraun backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (3131 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (5) Stimmen

65 g Butter 125 g Zucker 1 bis 2 Eier Zitronensaft oder Vanille 50 g Mehl 250 g Haferflocken 1 Päckchen Backpulver Butter, Zucker und Eier werden schaumig gerührt und mit den übrigen Zutaten vermengt. Mit zwei Teelöffeln kleine Bällchen formen, die bei mässiger Hitze gebacken werden.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (3226 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (11) Stimmen

für ca. 30 bis 35 Stück 150 bis 180 g feine Kokosflocken 3 Eiweiss 120 g Zucker 1x Vanillezucker Eiweiss zu steifem Schnee schlagen, mit dem Zucker noch kurze Zeit weiterschlagen, dann mit den Kokosflocken und dem Vanillezucker vermischen. Im Wasserbad angerührte Schaummasse bindet besser und verleiht den Makronen einen schönen Glanz. Mit zwei Löffeln kleine Bällchen formen, in Kokosflocken wälzen, auf einem gut gefetteten Blech bei mittlerer Hitze backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2892 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (15) Stimmen

250 bis 300 g gemahlene Mandeln 50 g Mandeln 3 Eiweiss 250 g Zucker etwas Vanille Eiweiss zu steifem Schnee schlagen, mit dem Zucker noch kurze Zeit weiterschlagen, dann mit den Mandeln und nach Belieben mit etwas Vanille vermischen. Sollen die Makronen beim Backen aufreissen, möglichst groben Zucker verwenden. Mit zwei Löffeln kleine Bällchen formen, in jedes eine Mandel drücken, auf einem gut gefetteten Blech bei mittlerer Hitze backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2303 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

für ca. 50 Stück 150 g weiche Butter 125 g Speisestärke 125 g Puderzucker 1 Ei Vanilleschote Salz 150 g Mehl Butter, Puderzucker, Ei, ausgeschabtes Vanillemark und Prise Salz mit dem Handrührgerät dickschaumig rühren. Nach und nach Mehl und Speisestärke gründlich unterkneten. Teig zu Rollen von ca. 3 cm Durchmesser formen, eingewickelt über Nacht kaltstellen. Am nächsten Tag den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Teigrollen in ca 1 cm dicke Scheiben schneiden, Kugeln formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, mit einer Gabel etwas flachdrücken. Sandmoppen auf der mittleren Schiene im Backofen in 10 bis 15 Minuten hellbraun backen, auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (3369 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (10) Stimmen

für ca. 40 Stück 200 g Honig 200 g Zucker 50 g Margarine oder Schmalz 5 g Pottasche 500 g Mehl 1 Ei 2 EL Lebkuchengewürz 1 unbehandelte Zitrone Mehl zum Ausrollen Fett fürs Blech 3 EL Dosenmilch 50 g abgezogene Mandeln Honig, Zucker und Fett bei kleiner Hitze unter Rühren erwärmen, bis der Zucker geschmolzen ist. Abkühlen lassen. Pottasche in einem Esslöffel Wasser auflösen. Mehl, Ei, Lebkuchengewürz, abgeriebene Zitronenschale und Pottasche in einer Schüssel mischen. Honigmischung zugiessen und alles erst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen verkneten, den Teig bei Zimmertemperatur zwei bis drei Tage stehenlassen, die Schüssel dabei mit einem feuchten Tuch abdecken. Den Teig portionsweise auf wenig Mehl oder zwischen Klarsichtfolie etwa 3 mm dick ausrollen, Plätzchen ausstechen und auf gefettete Backbleche legen. Blech in den Backofen schieben, auf 200 Grad 10 bis 15 Minuten backen, abkühlen lassen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(2) Comments (3238 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

für ca. 50 Stück: 2 Eiweiss 200 g Zucker 1 TL Zitronensaft je 175 g gemahlene Haselnusskerne und Mandeln 2 gestrichene TL Zimt Eiweiss mit Handrührgerät schnittfest schlagen, dann den Zucker dazugeben und weiterschlagen, bis die Masse glänzt und Spitzen schlägt. Zum Schluss den Zitronensaft unterrühren. Gut 2 Esslöffel von der Eischnee-Masse abnehmen und beiseite stellen. Haselnüsse, Mandeln und Zimt mischen. ¾ davon unter den restlichen Eischnee heben, den Rest unterrühren bis ein fester, formbarer Teig entsteht. Zugedeckt 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.Aus dem 5 bis 7 mm dick ausgerollten Teig Plätzchen ausstechen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Plätzchen mit der restlichen Eiweissmasse bestreichen, im Ofen auf der zweiten Schiene von unten 10 bis 12 Minuten backen, auf Kuchengitter abkühlen lassen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2354 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

250 g Butter 250 g Zucker 2 Eier 1 Teelöffel Wasser 500 g Mehl etwas Zitronenschale Butter sahnig rühren, nach und nach Zucker, Wasser, Eier, Zitrone und zuletzt das Mehl locker hinzugeben. Mit der Teigspritze zu S-Formen, Kränzen und Stangen formen.Der Teig muss im kühlen Raum schnell gespritzt und sofort bei mässiger Hitze gebacken werden. Wenn man dem Teig eine Messerspitze Backpulver zusetzt, wird er zwar lockerer, verliert aber leicht die Form. Nach dem Abkühlen ganz oder teilweise mit Schokolade überziehen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (3699 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

für ca. 80 Stück 100 g Mohn gemahlen 175 g Butter 100 g Zucker 1 Päckchen Vanillinzucker 1 Ei 250 g Mehl 1 Prise Salz 4 bis 5 EL Milch Puderzucker Butter mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Zucker und Vanillinzucker unter Rühren einrieseln lassen, Ei zugeben. Mohn, Mehl und Salz zugeben, alles zu einem glatten Teig verrühren. Esslöffelweise soviel von der Milch unterrühren, dass der Teig dickflüssig und geschmeidig wird. Teig in einen Spritzbeutel mit gezackter Tülle (ca. 8 mm Durchmesser) füllen und Kreise von 3 bis 4 mm Durchmesser auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen. ½ Stunde kaltstellen, so behalten die Kringel ihre Form. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Mohnkränze auf der mittleren Schiene in 10 bis 12 Minuten goldbraun backen. Auf Kuchengitter abkühlen lassen, anschliessend mit Puderzucker bestäuben.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(2) Comments (2672 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (10) Stimmen

Knusperli, einfach und schnell gemacht. Mit Marmelade oder Glasur zu variieren. für ca. 80 Stück 125 g Butter 250 g Zucker 2 Päckchen Vanillinzucker 2 Eier 500 g Mehl ½ Päckchen Backpulver 1 Prise Salz Butter, Zucker und Eier schaumig rühren, die übrigen Zutaten dazugeben. Der Teig wird leicht durchgeknetet, ausgerollt, mit einer Keksrolle oder durch leichtes Audrücken einer Reibe verziert und zu runden Pätzchen ausgestochen. Bei mittlerer Hitze hellgelb backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2919 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

für ca. 80 Stück 500 g Mehl ½ Päckchen Backpulver 250 g Zucker 1 TL Zimt 60 g gemahlene Mandeln 250 g kalte Butter 5-6 EL Milch 1 Eiweiss 50 g Mandelblättchen Mehl, Backpulver, Zucker, Zimt, Mandeln und kleingeschnittene Butter auf die Arbeitsfläche häufen. In die Mitte eine Mulde drücken und die Milch hineingiessen. Alles mit einem grossen Messer durchhacken und mit den Händen rasch zu einem Mürbeteig verkneten. Zugedeckt 2 Stunden kaltstellen.Backofen auf 180 Grad vorheizen. Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen und Motive ausstechen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen.Spekulatius mit verquirltem Eiweiss bestreichen, mit Mandelblättchen bestreuen. Im Ofen auf der mittleren Schiene 12 bis 15 Minuten backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (2358 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (8) Stimmen

für ca. 50 Stück: 250 g Mehl 175 g kalte Butter 100 g Saure Sahne 1 Eigelb ca 30 g Zucker ½ TL Zimt Mehl auf die Arbeitsfläche häufen. Kleingeschnittene Butter und Saure Sahne daraufgeben. Alles mit einem grossen Messer durchhacken. Mit bemehlten Händen rasch zum Mürbeteig verkneten. Eine Kugel formen, in Folie wickeln, eine Stunde kaltstellen. Den Teig zwischen zwei Lagen leicht bemehlter Klarsichtfolie ca. 4mm dick ausrollen. Plätzchen ausstechen (Kringel). Teigreste rollen, wieder kaltstellen, weitere Plätzchen ausstechen. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, dünn mit verquirltem Eigelb bestreichen, Zucker und Zimt vermischen und darüberstreuen. Saure-Sahne-Kringel im Ofen auf der mittleren Schiene 10 bis 12 Minuten backen. Auf Kuchengitter abkühlen lassen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (3711 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (15) Stimmen

4 Eiweiss 250 g feinen Kristallzucker einige Tropfen Zitronensaft etwas Vanille-Aroma Das Eiweiss zu steifem Schnee schlagen, den feinen Zucker dazugeben und die Schaummasse mit etwas Vanille würzen. Ein paar Tropfen Zitronensaft fördern das Steifwerden des Eischnees.Mit einem Löffel oder der Spritztüte kleine Plätzchen auf Backpapier legen, mit feinem Zucker bestäuben, den Zucker einziehen lassen und die Baisers im abgekühlten Ofen mehr trocknen als backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (4542 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

110 g Butter 40 g Puderzucker 125 g Mehl Eigelb Hagelzucker Zitronensaft oder Vanille-Aroma Butter und Zucker schaumig rühren, die übrigen Zutaten hinzugeben und schnell zu einer oder mehreren Teigrollen mit einem Durchmesser von ca. 3 cm formen. Über Nacht zugedeckt ruhen lassen. Am nächsten Tag die Rollen reichlich mit Eigelb bepinseln, in Hagelzucker wenden und in schmale Streifen von ca 4 bis 5 mm schneiden. Bei mittlerer Hitze hellgelb backen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Plätzchen
(0) Comments (3136 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (15) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv