Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Rezepte mit dem Tag "Winter"


Zutaten: 4 Äpfel 140 g Mehl 150 ml Milch 50 g Butter 1 Ei 4 TL Zucker 1 TL Zimt Prise Salz Zitronensaft Das Rezept kann mit einem EL Rum oder Calvados oder Amaretto verfeinert werden. Aus Mehl, Milch, Salz und Ei einen Teig bereiten. Die Äpfel werden gewaschen, geschält und das Gehäuse ausgestochen, ohne den Apfel zu zerschneiden. Das geht am besten mit einem scharfen Messer oder einem speziellen Apfelstecher. Dann in dicke Ringe schneiden, ggf. mit ein paar Tropfen Zitronensaft bestreichen. Jeweils einen Teil der Butter bei mittlerer Hitze in einer beschichten Pfanne erhitzen. Die Apfelringe durch den Teig ziehen und hellbraun anbraten. Auf Küchenpapier legen zum Abtropfen der überschüssigen Butter, lauwarm servieren - dafür dann noch mit Zucker und Zimt bestreuen.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 01. Juli 2007 | In: Nachspeisen
(0) Comments (7140 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (7) Stimmen

Bolognese mit Kartoffelmütze Pro Portion ca 535 kcal 24 g Eiweiss 34g Fett 35g Kohlenhydrate Zutaten: 1 grosse Zwiebel 2 EL Rapsöl 300g gem. Hackfleisch 4EL Tomatenmark 2EL Sahne Salz Pfeffer 1TL getr. Rosmarin 1 Tüte Instant Kartoffelpüree (4 Pers) Milch 50g ger. Käse Zwiebel schälen, fein hacken. Öl in Pfanne erhitzen u die Zwiebeln darin glasig dünsten. Das Hackfleisch dazu geben u unter rühren krümelig anbraten bis es braun ist. 300ml Wasser angiessen, Tomatenmark u Sahne unterrühren. Bei mittlerer Hitze ca 5 Min einkochen lassen und mit Salz, Pfeffer u Rosmarin abschmecken. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Das Kartoffelpüree nach Packungsangaben, aber mit weniger Flüssigkeit, zubereiten, es soll sehr fest werden. Die Hälfte der Pürees in eine hohe Auflaufform geben, Bolognese darauf schichten, restliches Püree einfüllen. Mit dem Käse bestreuen und im Backofen (Mitte) in 20 Min goldbraun überbacken.

zum Rezept

JeaM am Donnerstag, 17. Februar 2005 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (3299 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (3) Stimmen

Heiße Schokolade Toll zum Verschenken ist eine selbstgemachte Mischung für heiße Schokolade in einem hübschen Glas. Dafür einfach 3 Teile Kakaopulver und 1 Teil geriebene Schokolade zusammen mit etwas Zucker vermischen und dann individuell mit Zimt, Vanillezucker, Kardamom, einer Prise Chili, Ingwer oder Nelken mischen. Der Fantasie sind da nur wenige Grenzen gesetzt, aber natürlich schmeckt die Mischung auch ohne weitere Zutaten lecker.

zum Rezept

Advent am Mittwoch, 22. Dezember 2004 | In: Getränke Präsente
(2) Comments (2558 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

Waffeln schmecken immer wieder lecker, immer wieder gut: Zu fertigen mit dem Waffeleisen und möglichst einzeln auf Tellern auskühlen lassen (wenn man sie nicht warm essen mag), dann werden sie nämlich schön knusprig (und nicht so lappig wie die, die man normalerweise macht). Diese Waffeln kann man also auch gut “kalt” essen und aufbewahren. Der Teig ergibt nach meinen Erfahrungen 8-10 Waffeln, je nach Geschick des Einfüllens (oft läufts ja über den Rand hinaus…) Zutaten: 200 g Margarine oder weiche Butter 160 g Zucker 1 Päckchen Vanillezucker 4 Eier 1 Prise Salz 1 TL Zimt Saft einer Zitrone 300 g Mehl 0,5 Päckchen Backpulver 125 ml Mineralwasser (mit Kohlensäure) Margarine, Zucker, Vanillezucker, Eier, Salz schaumig schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat. Zimt und Zitronensaft unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und ebenfalls zügig unterrühren. Zum Schluss das Mineralwasser unterrühren. Ein Waffeleisen einfetten und erhitzen (bei uns ist auf der 7-stufigen Skala Stufe 5 optimal). Jeweils einen Klecks Teig (3-4 EL) ausbacken, bis die Waffel goldbraun ist. Dazu heiße Kirschen: 1 Glas Sauerkirschen 1 Päckchen Vanillepudding (+ Milch und Zucker nach Anweisung) Die Sauerkirschen mit Saft in einem Topf erhitzen. Das Vanillepuddingpulver in einem Schälchen nach Anweisung mit Milch und Zucker anrühren und in den heißen Kirschsaft einrühren. Dies ergibt eine sämige Kirschsauce, die nicht in die Waffeln einzieht. (Siehe auch: Waffelteig und Zubereitungstipps.)

zum Rezept

Advent am Dienstag, 14. Dezember 2004 | In: Süßspeisen
(56) Comments (219136 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (612) Stimmen

Hallo zusammen, ich habe ja lange nichts mehr hier hinterlassen, aber heute will ich Euch mal mit ein paar “Variationen über den Feldsalat” ;-) erfreuen: Feldsalat mit Champignons und gehackten Walnüssen Portionen: 4 Zutaten: - 100 g Feldsalat - 100 g Champignons - 50 g Walnüsse - 1 kleine Zwiebel - 1 TL Senf - 1 EL Balsamico - 4 EL Distel- oder Walnußöl - Salz, Pfeffer, Zucker Zubereitung: Den Feldsalat kurz abspülen, trockentupfen und putzen. Die Champignons mit Küchenkrepp sauber reiben, in Scheiben schneiden. Die Walnüsse hacken. Alles in eine Salatschüssel geben. Für die Vinaigrette die Zwiebel sehr fein hacken, mit Senf und Essig verrühren und nach und nach das Öl zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und erst kurz vor dem Servieren über den Salat geben. Tip: Lecker schmeckt es auch, wenn man die Champignons in etwas Öl anbrät und lauwarm über den Feldsalat gibt. Linsen-Feldsalat Portionen: 4   Zutaten: - 100 g Feldsalat - 2 TL Pflanzenöl - 2 EL Balsamico oder Rotweinessig - 300 ml Gemüsebrühe - 100 g rote Linsen - Salz, frisch gemahlener Pfeffer - 1 kleiner Apfel Zubereitung: Feldsalat verlesen, waschen und trocken schleudern. Die Gemüsebrühe zum Kochen bringen und die Linsen darin etwa 6 Minuten bei Mittelhitze köcheln lassen. Danach in ein Sieb geben, die Kochflüssigkeit aber auffangen und daraus mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer ein Dressing rühren. Den Apfel schälen und in Stücke schneiden. Feldsalat, Linsen und Apfelstücke im Dressing vorsichtig vermischen und auf Tellern anrichten. Dazu frisches Roggentoast oder Baguette.

zum Rezept

BrittaK am Freitag, 03. Dezember 2004 | In: Salate
(0) Comments (3323 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Optimis-Mus mit Vanilleeis 5 Äpfel 1 Päckchen Vanillezucker Zucker und Zimt nach Belieben eine Schuss Sekt nach Belieben Vanilleeis (Fertigprodukt) Mit diesem Erfolgsrezept können Hausfrauen nicht nur gute Laune bekommen, sondern auch dazu beitragen, die Talfahrt der deutschen Wirtschaft zu stoppen. Denn alle Zutaten müssen unbedingt vom Standort Deutschland sein! So wird das Optimis-Mus gemacht: Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, klein schnibbeln. Im Topf mit einem kleine Schuss Sekt (ein Gläschen darf man während der Zubereitung gern trinken) weich blubbern lassen, mit Vanillezucker und Zimtzucker würzen. Noch heiß mit Vanilleeis genießen.

zum Rezept

Kabama am Mittwoch, 20. Oktober 2004 | In: Nachspeisen Süßspeisen
(0) Comments (2976 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Die ältere Bäuerin, bei der wir im Herbst immer spottbillig grössere Mengen Äpfel kaufen, haben wir für uns “das Apfelfraueli” genannt. Sie hat mir verraten, wie kanadische Bäuerinnen ihre Ofenäpfel zubereiten: Zutaten4 grosse Äpfel100g Haselnüsse, gemahlen½ Tasse Ahornsirup2 Esslöffel Calvados, nach Belieben2 Esslöffel Rahm50g Butter Zubereitung:Die Hälfte der Butter in einer Auflaufform schmelzen, Äpfel schälen und das Kerngehäuse ausstechen, in die Auflaufform geben. Für die Füllung gemahlene Haselnüsse, Calvados, Rahm und etwas Ahornsirup vermischen. Die Höhlungen in den Äpfeln damit füllen. Mit dem restlichen Ahornsirup übergiessen und Butterflöckli darübergeben. Bei 180°C ca 30 Min. backen. Noch warm mit Ahorn- oder Vanilleglace servieren. (Bei den Äpfeln auf dem Bild habe ich das Rezept ein wenig abgeändert: Mangels Haselnüssen habe ich 50g geschälte, gemahlene Mandeln und 50g Sesamsamen verwendet. Es hat auch so prima geschmeckt!)

zum Rezept

franziska am Montag, 13. September 2004 | In: Ofengerichte Süßspeisen
(0) Comments (3208 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Der Duft von gemahlenem Zimt ist schon ein Genuss für sich! Zutaten 550 g ungeschälte, aber gemahlene, Mandeln, 550 g Zucker, 300 g Butter, 300 g Mehl, 2 gehäufte EL Zimt, 1 Teel. Nelkenpulver, 1 Messerspitze Muskatblüte, 1 EL Rosenwasser, 4 Eigelb, 2 Eiweiß Zum Bestreichen 2 Eiweiß, 75 g Hagelzucker, 125 g grob gehackte Mandeln Zubereitung Alle Zutaten für den Teig gut verrühren, zuletzt das Mehl dazu geben. Alles gut durcharbeiten und auf ein gefettetes Backblech fingerdick aufstreichen. Zum Bestreichen das Eiweiß steif schlagen, über dem Teig verteilen, Hagelzucker und Mandeln mischen und darüber streuen. Die Rauten schneiden und im vorgeheizten Backofen 20 - 25 Minuten bei 200 Grad backen. ( Gasherd Stufe 4 )

zum Rezept

Melody am Samstag, 22. Mai 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (2582 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten pro Person 1 Apfel, 2 EL Preiselbeerkompott, 1 Stich Butter, 1EL brauner Zucker Zubereitung Die Äpfel waschen und mit einem scharfen, kleinen Löffel das Kerngehäuse ausstechen. Die Äpfel auf ein gefettetes Backblech setzen, Preiselbeeren hineinfüllen und den Stich Butter obenauf setzen. Im heißen Backofen mindestens eine halbe Stunde lang bei 220 Grad braten. Wenn die Äpfel dann mit Zucker bestreut auf den Tisch kommen, duftet das ganze Haus. Roter Boskopf für Bratäpfel: keine andere Apfelsorte harmoniert in Duft und Geschmack so gut mit den Preiselbeeren.

zum Rezept

Melody am Freitag, 21. Mai 2004 | In: Nachspeisen
(1) Comments (2833 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

Das ergibt eine sehr große Portion - wir essen nach drei Tagen noch immer daran :-) (allerdings auch nur zu zweit). 1 große Kohlrabi 4-5 mittelgroße Kartoffeln (ungefähr 1 1/2 mal soviel wie Kohlrabi) 200 g Schmelzkäse 200 g Hackfleisch 1,5 l Gemüsebrühe Pfeffer Kohlrabi und Kartoffel schälen und in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Das Hackfleisch in einem großen Topf krümelig in ein wenig (!) Öl anbraten. Kohlrabi- und Kartoffelwürfel in den Topf geben und unter rühren leicht anschwitzen. Mit der Brühe aufgießen und 20 bis 30 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffelwürfel weich sind. Nach und nach den Schmelzkäse einrühren und in der Suppe schmelzen lassen. Nach Geschmack mit Pfeffer würzen, aber nicht mehr aufkochen lassen. Lässt sich im Kühlschrank problemlos aufbewahren, man sollte aber beim Aufwärmen darauf achten, dass man die Suppe nicht zum Kochen bringt, sondern nur wärmt.

zum Rezept

Cloud am Freitag, 14. Mai 2004 | In: Hauptspeisen Suppen
(1) Comments (4961 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (12) Stimmen

Schnell und lecker für vier Personen: 1 Paket Spätzle lt. Anweisung kochen. 2 Zwiebeln und ca. 200 g durchwachsenen Speck fein würfeln und in eine Pfanne kross ausbraten. Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen, die Hälfte der gekochten Spätzle einfüllen. Mit geriebenem Käse und Butterflocken bedecken, die zweite Hälfte der Spätzle darübergeben. Wieder mit geriebenem Käse und Butterflocken bedecken. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad so lange überbacken, bis der Käse ganz zerlaufen und zart hellbraun ist. Aus dem Ofen nehmen und mit der Speck-Zwiebelmischung garnieren. Auf den Tisch damit. Zusammen mit einem grünen Salat ein wunderbares Mittag- oder Abendessen.

zum Rezept

Martina am Sonntag, 25. April 2004 | In: Aufläufe Pasta
(1) Comments (3079 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten: 3 Stangen Lauch 250 g Hackfleisch 1 große Zwiebel 500 ml Gemüsebrühe 150g Schmelzkäse Muskat Zubereitung: Die Zwiebeln in Würfel schneiden und mit dem Hackfleisch anbraten. Den Lauch in Ringe schneiden und dazu geben. Mit der Gemüsebrühe auffüllen und 20-30 Min. köcheln lassen. Schmelzkäse unterrühren und mit Muskat abschmecken. Schmeckt prima mit Reis :-)

zum Rezept

Wapiti am Montag, 05. April 2004 | In: Eintopf Hauptspeisen Party
(0) Comments (2847 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Ist ja immer noch kalt draußen und da ich das Rezept mit schöner Regelmäßigkeit vertrödel, kommt es jetzt hier rein :). Zutaten: 1 Flasche brauner Rum (54%) 1/2 l Wasser 400 - 500 g Zucker Saft von 6 Orangen und 3 Zitronen, ca. 1/2 l 1 Fläschen Zitronenaroma 1 Paket Orangeat (100 g) 6 - 8 Nelken 3 Zimtstangen Zubereitung: Zucker mit Wasser aufkochen, Gewürze zugeben, ziehen lassen. Den Saft zugeben und alles noch mal aufkochen. Über Nacht abkühlen lassen, dann durch ein Sieb gießen und die Rückstände auspressen. Die Zimtstangen herausnehmen, Rum zugeben und verrühren. Den fertigen Punsch in Flaschen füllen und die Zimtstangen mit in die Flaschen geben. Ergibt ca. 2 Flaschen Punsch, der superlecker im Tee schmeckt :)

zum Rezept

Tina am Mittwoch, 24. März 2004 | In: Getränke Party
(0) Comments (5338 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (9) Stimmen

1 Tasse Dinkelgrieß, Zitrone Thymian 1 EL Buchweizen 50 g Mandeln 50 g Rosinen oder 3 Feigen 60 ml Kokosnußmilch Säuerliche Äpfel Zimt, Rohrohrzucker Sonnenblumenöl 3 Scheiben frischer Ingwer, Kardamon, Fünfgewürzmischung Prise Salz 3 große Tassen Wasser Vorbereitung: Das Kerngehäuse der Äpfel entfernen und Äpfel auf Stücke schneiden. Die Mandeln grob hacken. Eine Scheibe Zitrone schneiden. Kochen: Dinkelgrieß in den Topf. Kurz rösten, bis er duftet, von der Platte nehmen un in die Tasse zurück geben. Sonnenblumenöl in den Topf. Die Ingwerscheiben kurz andünsten. Grieß dazugeben und rühren, bis er das Öl fein aufgesaugt hat. Prise Fünfgewürzmischung dazu. Mit kochendem Wasser aufgießen und köcheln lassen. Scheibe Zitrone hinein oder ein paar Tropfen Zitrone verwenden. 1 EL Buchweizen dazu. Rosinen und Äpfel dazu geben. Ca. 15 - 20 Min. köcheln lassen. Dann Zimt. 1 Tropfen Kardamomöl (oder gemahlenen Kardamom). 1 Prise Salz. evtl. paar Tropfen Zitrone. evtl. kleine Prise Thymian. Kokosmilch unterrühren und das Gericht vom Herd nehmen. (Anstelle der Kokosmilch kann auch Butter verwendet werden.) Sylvia, Dienstag, 10. Oktober 2000 08:20

zum Rezept

Melody am Dienstag, 23. März 2004 | In: Frühstück
(0) Comments (2177 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

1 große Karotte, 150 g Pilze, 1 kleiner Broccoli 1 Paprika, Chinakohl, 1 Fenchelknolle Kokosmilch Kuzu, Rohrzucker Koriander, Chili, Curry, Reiswein, Zitronengras Sojasoße, Salz, heißer Wasser, (Tofu) Zitrone, (Hühnerbrust) Sesamöl - geröstet, Olivenöl Vorbereitung: Karotten auf dünne Scheiben schneiden, Pilze waschen und schneiden, Broccoli in kleine Röschen teilen, Paprika in mittelgroße Stücke schneiden, Chinakohl und Fenchel auf dünne Streifen schneiden, 2 TL Kuzu in 1/4 Tasse kaltem Wasser verrühren, Zitronenegras schneiden. (Fleisch in dünne Streifen oder Tofu in Stücke schneiden.) Soße vorbereiten: 1/2 Tasse Sojasoße, ein paar Tropfen Zitrone, 1/4 Tasse Olivenöl, paar Tropfen Sesamöl, 1 TL Rohrzucker, Reiswein, priese Koriander, 1/4 Tasse heißes Wasser. Das Fleisch, bzw. den Tofu für ca. 5 Min. in der Soße dünsten, dann in ein Sieb geben, die Soße auffangen. Kochen: Olivenöl in den Wok geben. Ein paar Karottenstreifen dazu. Koriander, Chili, Curry und Zitronnegras dazu. Wok auf die Platte stellenund erhitzen. Kurz umrühren. Die aufgefangene Soße dazu. Ein paar Tropfen Zitrone. Ein paar Tropfen Sesamöl. Pilze,Paprika, Karotten, Fenchel und Broccoli hinzu geben, umrühren und kurz dünsten lassen. 2 TL Rohrzucker und den Chinakohl dazu. Einen Schuß Reiswein. 1/2 Tasse heißes Wasser, salzen, Tofu (oder Hühnerfleisch, wenn Sie keinen Tofu verwenden). Alles kurz dünsten und immer wieder umrühren. Ein paar Tropfen Zitrone . Ein paar Tropfen Sesamöl. Mit Kuzu die Soße andicken und Kokosmilch dazu. Einen Schuß Reiswein unterrühren und noch 1/2 Min. köcheln lassen. Mit Vollkornnudeln oder Reis servieren. Sylvia, Dienstag, 10. Oktober 2000

zum Rezept

Melody am Montag, 22. März 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2112 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten: Mittelgroßer Weißkohl, 2 EL frisch gemahlener Sesam, Sonnenblumenöl 2 EL Cumin, gemahlener grüner Pfeffer, frischer Dill Salz, gut einen Liter Wasser Weißwein 1 gehäufter EL Rosenpaprika, 4 EL geröstete Sonnenblumenkerne (Sonnenblumenkerne im Backofen rösten: 170 oC, für ca. 15 Min.) Kochen: Den Weißkohl klein schneiden, auf der Küchentheke kneten, bis er weich wird. Reichlich Cumin und etwas germ. grünnen Pfeffer untermischen. Salzen. Weißwein (ca. 3 EL) darüber träufeln. Rosenpaprika dazu. Alles gut vermengen und in die Auflaufform füllen. Öl darüber geben. Evt. eine Prise Cumin. Mit Wasser auffüllen (das Kraut soll leicht mit Waser bedeckt sein). Im Backofen auf höchster Stufe, bis es kocht. Danach mit Deckel auf 110 oC für ca. 75 Min. garen. Evtl. über das fertige Gericht 1 EL Weißwein geben. Geröstete Sonnenblumenkerne dazu. Gemahlenen Sesam Frisch gehackten Dill unterheben. Als Beilage eignet sich sehr gut Quinoa. 1 Tasse Quinoa mit einer Tase Wasser für 10 Min. kochen (Schaum abschöpfen), vom Herd nehmen und mit Deckel ausquellen lassen. Sylvia am Dienstag, 10. Oktober 2000

zum Rezept

Melody am Montag, 15. März 2004 | In: Aufläufe Beilage
(0) Comments (3500 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

Bistecchine alla Napoletana, Geschmorte Rinderfilets auf Schinken-Pilz-Bett - kocht sich fast von selbst und gelingt auch Leuten, die ungeübt in der Fleischzubereitung sind. Zutaten: 8 dünne Scheiben Rinderfilet (ca. 80 g pro Stück) 1 1/2 Zitronen (etwa 4 - 5 EL Saft) 100 g magerer, roher Schinken 300 g frische Champignons 1 Bund glatte Petersilie 3 EL Olivenöl Salz, Pfeffer aus der Mühle Dazu schmeckt Weißbrot oder Reis. Zubereitungszeit: 20 - 30 Minuten (allerdings ist die Überredungszeit des Schlachters nicht mit eingerechnet!) Das Hauptproblem ist der Kauf der Filetscheiben. Deutschen Schlachtern blutet das Herz, wenn sie das Filet dünn schneiden sollen. Über 2 cm dick dürfen die Scheiben nicht sein, wenn man das Fleisch nicht blutig mag. Deutsche Schlachter schneiden die Dinger 5 cm dick. Normalerweise guckt ein deutscher Schlachter echt fies, weil er meint, man würde das Fleisch verhunzen, weil’s zu dünn zum Braten ist. Daher als Argumentationshilfe darauf hinweisen, daß man es schmort und daß es sich um ein erprobtes Gericht handelt. Das hilft! Die 80-Gramm-Angabe ist auch gut zum “Programmieren” des Schlachters. Die glücklich erstandenen Filetscheiben auf beiden Seiten locker salzen und pfeffern, mit Zitronensaft beträufeln und mit einem Teller zugedeckt in der Ecke stehen lassen. Den Schinken und die Champignons in feine kleine Stücke zerlegen. Die glatte Petersilie zerhacken. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und den Schinken einrühren. Ich mag ihn gerne ziemlich kross. Dann die Pilze dazugeben kurz anbraten und sanft weiterbraten. Die Petersilie dazugeben, salzen und pfeffern und mit Zitronensaft würzen. Wenn die Pilze dehydriert sind, die Mischung in eine feuerfeste Form umfüllen und die marinierten Steakscheiben darüberlegen. Alles in den hoffentlich vorgeheizten Ofen bei 200 Grad etwa 20 Minuten schmoren. Nach 10 Minuten das Fleisch wenden. Macht aber nix, wenn man das vergißt. Jedenfalls nicht, wenn sie dünn sind. .Am besten direkt aus der feuerfesten Form verspeisen. Nach Geschmack noch mal pfeffern und salzen und frische Petersilie drüberstreuen, wenn man daran gedacht hat, welche zurückzuhalten -  für die Optik.  

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 11. März 2004 | In: Hauptspeisen
(1) Comments (2186 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten (inklusive 40 Minuten Backzeit) Für 2 Personen 500 g Kartoffeln 1 EL Butter abgeriebene Schale und Saft einer unbehandelten Zitrone 1 TL Kümmel 1 EL gehackter Thymian etwas schwarzer Pfeffer etwas Jodsalz   1. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden.   2. Eine Auflaufform mit einem Teil der Butter einreiben. Die Kartoffeln in die Auflaufform legen mit Zitronensaft übergießen, mit Kümmel, Thymian, Pfeffer, Salz und Zitronenschale überstreuen. Die restliche Butter über die Kartoffeln verteilen.   3. Etwa 40 Minutenlang im Ofen backen, eventuell zwischendurch wenden. Pro Portion: ca. 220 kcal, ca. 4 g Fett (Schönen Gruß aus Wien von Lonnie im Diätrezepte-Forum am Dienstag, 13.Juli 1999) Hierzu die französische Variante von Nicky am 20.07.1999   * Zwischen die Kartoffelscheiben einige Tomatenscheiben legen (ca. 2 Tomaten)   * Würzen mit Salz, Pfeffer, Kräuter der Provence   * Statt Butter etwas Creme fraiche drüber ... und dann wie gehabt in den Backofen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Aufläufe
(0) Comments (2937 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

15 g getrocknete Steinpilze 500 g Schwarzwurzeln 200 g Austernpilze 200 g kleine Champignons 100 ml Weißweinessig, Salz, Zucker, Pfeffer 25 g Butter, 1 Tl Öl 1 Eßl Mehl, 1 Zwiebel 250 ml Gemüsefond 1/8 l Saure Sahne (10%)oder 4%ige Dosenmilch 1,5 Eßl Madeira 1 Bund glatte Petersilie Steinpilze in 1/8 l Wasser 30 Min einweichen, abtropfen lassen, grob hacken und den Sud aufheben. Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser bürsten, schälen und in 3 cm lange Stücke schneiden. Mit Wasser bedecken, Salz, Essig und 1 Prise Zucker dazugeben und bei mittlerer Hitze 30 Min zugedeckt garen, öfter umrühren. Frische Pilze putzen und vierteln. Je 1 TL Butter und Öl in der Pfanne erhitzen und die frischen Pilze und die getrockneten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebel und Mehl in der restlichen Butter andünsten. Mit Steinpilzwasser, Gemüsefond und Sahne ablöschen und 5—7 Min langsam einkochen lassen. Pilze und Schwarzwurzeln dazutun, mit Madeira, Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Mit Petersilie bestreuen. Ca. 200 Kal pro Portion (Flora per Mail am 06.04.2000)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Beilage
(0) Comments (2125 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv