Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Rezepte mit dem Tag "deftig."


Superschnell gemacht: Lockere, leichte und vor allem leckere Schinken-Oregano-Mini-Muffins. Die Zutaten: 2 Eier 50ml Olivenöl 300 g Joghurt (3,5% Fett) 200 g Mehl 1 Päckchen Backpulver 125 g fettarme oder vom Speck befreite Schinkenwürfelchen 0,5 TL Salz jeweils 0,5 TL süßliches und scharfes rotes Paprikapulver 1,5 TL Oregano (getrocknet) Wer mag, nimmt gerne auch frisches Basilikum statt trockenem Oregano oder Chili statt Paprika. Unsere Variante ist zum Mitessen für kleinere Kinder, man kann die Mini-Muffins sicherlich noch stärker würzen. So geht’s: Mehl und Backpulver gründlich vermischen. Dann die Eier mit dem Öl und den Gewürzen verrühren, zunächst das Joghurt und dann das Mehlgemisch beimengen und alles sorgfältig zu einem glatten, klümpchenfreien Teig rühren. Einen Teelöffel Teig, ein paar Schinkenwürfelchen und darauf dann noch einen Teelöffel Teig pro Minimuffin in die Backform geben. Die Mini-Muffins im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad backen. Nach 20 Minuten den Ofen ausstellen und noch fünf Minuten die Nachhitze nutzen, anschließend die Mini-Muffins mit der Backform abkühlen lassen - wenn man so lange warten kann, sie schmecken köstlich.

zum Rezept

Melody am Samstag, 13. Dezember 2008 | In: Backen Ofengerichte Vorspeisen
(5) Comments (7318 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (28) Stimmen

Zutaten: Ein kleiner Weißkohlkopf 400 g Rinderhack 2 Zwiebeln 2 Knoblauchzehen 1 rote Paprika 1 grüne Paprika 1 Brühwürfel für Rinderbouillon Speiseöl Pfeffer, Salz, Rosenpaprika Vorbereitung: Den Weißkohl vom Strunk befreien und in Streifen schneiden. Paprika entkernen und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Zwiebeln würfeln. Brühwürfel in 400 ml heißem Wasser auflösen. Zubereitung: Öl in einen großen Topf geben und das Rinderhack mit den Zwiebeln und dem zerdrückten Knoblauch scharf anbraten. Nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Dann die Paprikastreifen zugeben und kurz mit andünsten. Weißkohl zugeben und alles gut vermengen. Danach mit der Rinderbouillon ablöschen. Sobald die Rinderbrühe wieder aufkocht, auf kleiner Flamme bei geschlossenem Deckel ca. 45 Minuten köcheln lassen. Guten Appetit. Wer mag, kann den Sud zum Schluss noch mit etwas Schmand oder Sahne verfeinern. Für eine etwas deftigere Note kann man auch 50g Hack gegen Schinken- oder Speckwürfel austauschen.

zum Rezept

Oliver am Dienstag, 05. August 2008 | In:
(0) Comments (3829 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (8) Stimmen

Wird mit einem großen Heißwürstchen oder einer Mettwurst pro Person serviert, wobei man entweder die ganze Wurst in der Suppe erwärmt oder kleine Scheibchen schneidet. 1.500 g Kartoffeln 250 g Karotten 500 g Lauch 1 Gemüsezwiebel oder drei kleine 1 Liter Gemüsebrühe oder Fleischbrühe 50 g Schmand 30 g Butter Salz, Pfeffer, Muskat reichlich grob gehackte Petersilie Lauch in feine Scheiben, Karotten in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel wird klein gewürfelt und in der Butter glasig gedünstet, dann die Karotten und den Lauch dazugeben, kurz andünsten, dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Kartoffeln werden gewaschen, geschält und in kleine Würfel zerteilt. Mit in die Suppe geben und alles 30 Minuten auf mittlerer Flamme köcheln lassen, bis die Kartoffeln durch sind und fast schon zerfallen. Dann den Schmand dazugeben, mit Salz, Muskat und Pfeffer abschmecken. Heiß servieren, kurz vorher mit Petersilie bestreuen. Dazu passt geröstetes Vollkornbaguette.

zum Rezept

Melody am Samstag, 07. Juli 2007 | In: Eintopf
(0) Comments (4248 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (26) Stimmen

Ob das nun wirklich eine typisch bayrische Speise ist, kann ich nicht sagen: Fest steht, ich habe ihn mir auf einer oberbayrischen Party notiert, weil ich ihn eine so angenehme und sehr leckere Abwechslung zu klassischem Fleischsalat fand. Mit dem kann man mich nämlich buchstäblich jagen, schon wegen der Tonnen an Mayonnaise, die mir einfach nicht schmecken. Zutaten: 4-6 Bockwürstchen, in 5 mm starken Scheiben 2 Bund Radieschen, gewaschen und geputzt, in 5 mm starken Scheiben 1/2 weiße Gemüsezwiebel, fein gehackt 1 Salatgurke, geschält und geviertelt in Scheibchen geschnitten 1-2 Bund frischer Schnittlauch, fein gehackt 3 EL kalt gepresstes Olivenöl 4 EL Weißweinessig oder Obstessig 4-5 EL gekörnte Brühe in 1 Tasse Milch oder Joghurt eingerührt 1-2 TL scharfer oder süßsaurer Senf Salz, Zucker weißer Pfeffer frisch gemahlen 3-4 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten Zubereitung: Für die Sauce wird die in Milch aufgelöste Brühe mit Senf, Essig, einer Prise Zucker, zwei Prisen Salz und dem Olivenöl schaumig gerührt. Alle Zutaten außer den Frühlingszwiebeln gut vermischen (zuletzt den Schnittlauch durchgeben), dann mit dem Dressing verrühren und mit einer Schicht Frühlingszwiebelchen garnieren. Noch besser schmeckt er, wenn er über Nacht durchgezogen ist, dann die Frühlingszwiebelchen erst darauf streuen, nachdem man ihn vor dem Servieren nochmals durchgerührt hat.

zum Rezept

Melody am Samstag, 30. Juni 2007 | In: Party Salate
(1) Comments (5663 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (5) Stimmen

Für 8 bis 10 Personen. Zutaten: 1000 g Rinderhack 500 g geschälte Tomaten, auch aus der Dose 3-4 Zwiebeln, klein gehackt 2 EL Öl 2 kleine Dosen Mais 2 kleine Dosen Kidneybohnen 3 gelbe Paprika, 3 rote und drei grüne 3 EL Tube Tomatenmark 2 EL körnige Gemüsebrühe Salz Paprikapulver Zubereitung: Die Zwiebeln in einer hohen Pfanne oder einem großen Topf kurz im Öl anbräunen, dann das Rinderhackfleisch dazugeben und krümelig anbraten. Wenn es kross braun ist, mit Salz und Paprika würzen und die klein geschnittenen Paprikaschoten einige Minuten mit braten. Dann die geschälten Tomaten zerdrücken und zerschneiden und mit in die Pfanne geben, Bohnen und Mais untermischen, das Tomatenmark und die Gemüsebrühe dazugeben. Die deftige Mischung 15 Minuten kochen lassen, dabei immer wieder umrühren. Der Hackfleischtopf lässt sich gut vorkochen, ist einfach zuzubereiten und schmeckt noch besser, wenn er am nächsten Tag neu aufgewärmt wird.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 28. Juni 2007 | In: Party
(0) Comments (8293 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

1 Weißkohl, geputzt (ca. 800g) 200 ml Fleischbrühe 3 Zwiebeln 200 g Tatar oder Rinderhack 2 Eier 100 ml Milch 100 g Schafskäse, auch light 2 TL Öl 4 EL Tomatenmark Salz, Pfeffer, Paprikapulver Der Backofen wird auf 175 Grad vorgeheizt. Der Weißkohl wird in ganz feine Streifen gehobelt und in einem Teelöffel Öl angebraten, mit den Gewürzen kräftig abgeschmeckt. Die Hälfte der Brühe aufgiessen und den Kohl zugedeckt für eine Viertelstunde schmoren lassen. Nun die Zwiebeln fein würfeln und im restlichen Öl anbraten, Tatar/Hackfleisch hinzugeben und kross rösten, bis es krümelig ist, dann auch diese Mischung salzen, pfeffern und 10 Minuten köcheln lassen. Eine Auflaufform fetten oder eine Silikonform verwenden. Die restlichen 100 ml Brühe mit dem Tomatenmark verrühren und den Schafskäse grob zerbröseln. Erst eine Schicht Kohl, dann das Hackfleisch, dann eine Schicht Kohl in die Form geben, die Brühe mit dem Tomatenmark darübergießen und den Käse darauf verteilen. Ei und Milch miteinander verquirlen, wieder salzen und pfeffern und dann über den Auflauf geben.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 19. Juni 2007 | In: Aufläufe
(0) Comments (3751 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

400 g mageres Rindfleisch in Würfeln 2-3 rote Zwiebeln 2-3 rote Paprikaschoten 3-4 kleingehackte Tomaten 250 g Sauerkraut 400 ml Wasser 1 EL Pflanzenöl 3 Knoblauchzehen 1 EL Paprikapulver, evtl. “edelsüß” (Puszta-Variante) 1 TL Oregano Salz, Cayennepfeffer Die Fleischwürfel werden in heißem Öl kurz angebraten, dann gibt man die in Ringe geschnittenen Zwiebeln, in feine Streifen geschnittene Paprika und die fein zerhackten Knoblauchzehen mit zum Fleisch und röstet sie kurz mit in der Pfanne, dabei ständig rühren, um ein Verbrennen zu vermeiden: Die Zwiebeln dürfen nicht zu dunkel werden. Das Paprikapulver darüber streuen, mit dem Wasser sofort danach ablöschen und die Tomaten hinzufügen. Würzen, abschmecken und eine halbe Stunde köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren. Nach 30 Minuten das abgetropfte Sauerkraut dazugeben, unterrühren und den Rindfleisch-Topf eine weitere halbe Stunde zugedeckt bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Mit geröstetem Weißbrot servieren.

zum Rezept

Melody am Montag, 18. Juni 2007 | In: Eintopf
Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

800 g Schnittbohnen (oder zwei großeDosen) 1 große Zwiebel 100 g Speck 250 g Hackfleisch 250 g Mohrrüben 500 g Kartoffeln 1,5-2 l Gemüsebrühe, je nachdem, wie dickflüssig man den Eintopf haben möchte 2 EL ÖL Majoran,Salz und Pfeffer Aus dem Hack kleine Hackbällchen machen, diese dann aus dem Öl nehmen und verwahren. Den Speck im Öl mit der klein geschnittenen Zwiebel angebraten, deftig gewürzt und dann mit der Brühe aufgegossen. Kartoffeln, Möhren und Bohnen kleingeschnitten dazugeben - so lange köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind, die Hackbällchen wieder dazugeben.

zum Rezept

Melody am Montag, 18. Juni 2007 | In: Eintopf
(0) Comments (5148 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (24) Stimmen

2 Zwiebeln 3 TL kalt gepresstes Olivenöl 2 EL Gemüsebrühe auf 0,5 L Wasser 600 g Kartoffeln 500 g Grünkohl gefroren oder 750g frisch, gewaschen und geputzt Salz, Pfeffer Die Zwiebeln zerkleinern und im Öl glasig dünsten, dann erst den Grünkohl dazugeben, etwas anschmoren und dann die Brühe dazugießen. Die in kleine Würfel geschnittenen Kartoffeln hinzufügen und den Grünkohltopf mindestens 90 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Pfeffern, salzen.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 12. Juni 2007 | In: Beilage Grundrezept
(0) Comments (5394 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (26) Stimmen

Zutaten für 4 Personen: 600 g Hühnerbrust 80 g Sojasprossen 60 g Karotten 60 g Zucchini 400 g Chinakohl Öl, Sojasauce, Salz, Pfeffer, Birnendicksaft Zubereitung: Hühnerbrust in Streifen schneiden und in Öl anbraten. Karotten und Zucchini in feine Streifen schneiden und mit den Sojasprossen zur Hühnerbrust geben und durchschwenken. Abschmecken und mit Sojasauce und Birnendicksaft verfeinern. Feingeschnittenen Chinakohl bissfest dämpfen und abschmecken. Alles zusammen mit Reis auf einem Teller anrichten.

zum Rezept

Tina am Samstag, 30. September 2006 | In: Hauptspeisen
(3) Comments (67737 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

4-6 Portionen. Geht auch mit Bratwurst, die muss aber länger vorgebraten werden als Bockwurst. 500 g Kartoffeln, geschält und in Salzwasser gekocht 300-400 g Erbsen und Möhren (Konserve) 2 Stangen Lauch, in feine Streifen geschnitten 5-6 Bockwürste (1 große Konservendose oder frisch) 2-3 Knoblauchzehen, gerieben oder gepresst 250 ml Gemüsebrühe 1 EL Majoran 2 EL Butter Salz, Pfeffer viel Schnittlauch 80-100 g Gouda oder ein anderer Hartkäse, gerieben Die gekochten Kartoffeln werden in dünne Scheibchen geschnitten, die Bockwürste ebenso. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Bockwürste kurz kross anbraten, dann den Lauch dazugeben und 3-4 Minuten mit dünsten. Kartoffeln, Bockwürste mit Lauch und Erbsen/Möhren immer abwechselnd von links nach rechts in eine große eingefettete Auflaufform schichten, die Gemüsebrühe darüber giessen und alles mit den Gewürzen abschmecken und salzen. Den Käse darüberstreuen, alles 30-35 Minuten bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen überbacken. Mit frischem Schnittlauch bestreuen.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 04. April 2006 | In: Aufläufe
(0) Comments (3707 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Kai isst für sein Leben gern diese salzigen Blätterteig-Taschen, die es bei jedem Bäcker zu kaufen gibt. Also habe ich versucht, die mal selbst zu machen. Von den Pellkartoffeln gestern war noch 1 kleine Portion Kräuterquark übrig. Den Blätterteig habe ich fertig gekauft, gibts in fast jedem Supermarkt (auch bei Aldi und LIDL) in der Kühltheke. Ich habe ihn in 6 Stücke geschnitten und mit dem Kräuterquark bestrichen. Dann jeweils eine Scheibe Toastkäse in eine Scheibe gekochten Schinken eingerollt. Diese Päckchen einmal durchschneiden, auf die Blätterteig-Stücke legen und einrollen. (Man braucht also für 6 Blätterteigtaschen 3 Scheiben Toastkäse und 3 Scheiben Schinken.) Die Blätterteig-Taschen noch mit etwas geriebenem Käse bestreuen und ab in den Ofen bis sie knusprig braun sind.

zum Rezept

Wapiti am Dienstag, 25. Oktober 2005 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (5404 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (3) Stimmen

Eigentlich sollte es heute Schwabenlasagne geben. Aber irgendwie ist beim Einkaufen etwas ganz anderes rausgekommen - mein Unterbewusstsein kennt wohl meinen Hang zur italienischen Küche, und Zuhause hatte ich dann 3 Schnitzel 1 Pkg. Schwarzwälder Schinken 1 Pkg. Tomato al Gusto Mozarella und Süße Sahne in der Einkaufstasche - huch? Ich hab dann erst mal die Schnitzel geklopft und etwas gewürzt. Danach den Mozarella in Scheiben geschnitten und auf 3 Scheiben Schwarzwälder Schinken verteilt. Das dann um die Schnitzel gerollt und in eine Auflaufform gelegt. Dann wurde das Tomato al Gusto (man kann natürlich auch eine selbst gemachte Tomatensoße nehmen) mit der Sahne verquirlt, noch etwas mit Kräutern nachgewürzt und über die Rollschnitzel gegossen. Nach ca. 45 Min. bei 200 Grad im Ofen hat das zu Spätzle (sehr italienisch *lol*) ganz prima geschmeckt und ist ein Gericht das man auch gut abwandeln kann. Falls es die Schwabenlasagne doch noch mal gibt, schreib ich das Rezept natürlich auch auf ;-)

zum Rezept

Wapiti am Montag, 12. September 2005 | In: Hauptspeisen
(1) Comments (4417 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (3) Stimmen

250 g Mehl, 250 ml Milch, 3 Eigelb 3 Eiweiß 1 Prise Salz 80 g Speck (geräuchert oder durchwachsen) Aus Mehl, Eigelb, Milch und Salz einen klümpchenfreien Teig anrühren, diesen eine halbe Stunde ruhen lassen. Dann das zu steifem Eischnee geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben. Die Speckscheiben würfeln oder zumindest kürzen, es sei denn, man mag Speckpfannkuchen mit langen Speckstreifen ... Etwas Butter und den Speck in der heißen Pfanne glasig werden lassen, dann eine kleine Kelle Pfannkuchenteig zugießen und die erste Seite backen. Umdrehen, die Rückseite auch golden backen. Mit frischem grünem Salat servieren.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 22. Juni 2005 | In: Hauptspeisen
(1) Comments (5497 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

Pfannkuchen mit Käse, warm serviert. 250 g Weizenmehl 500 ml Milch 4 Eier Salz Entweder 100g geriebenen Hartkäse, der in den fertigen Teig eingerührt wird, mit so viel zusätzlicher Milch oder Wasser, dass ein dünner Pfannkuchenteig ohne Klümpchen daraus wird. Oder: Vollfetter Emmentaler oder Edamer, ein bis zwei Scheiben pro Person. Der Käse wird auf die Oberfläche des fertigen Pfannkuchens gelegt, damit er zerlaufen kann. Mehl, Salz, Eier und Milch werden zu einem glatten, klümpchenfreien Pfannkuchenteig verrührt, den Sie dann eine halbe Stunde ruhen lassen. Dann entweder den Käse einrühren oder goldgelbe Pfannkuchen backen und den Scheibenkäse zerlaufen lassen. Die Käsepfannkuchen mit Salat und trockenem Rotwein servieren.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 22. Juni 2005 | In:
(0) Comments (5439 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Walliser Fleischvögel 8 kleine dünne Kalsbsschnitzel Salz Pfeffer 8 Scheiben roher Schinken 200g Brät (oder zwei rohe Bratwürste) Spargeln nach Bedarf Butter zum Braten 1 EL Mehl 300 ml Bouillon 1 dl Sahne Die Kalbsschnitzel leicht klopfen (sie sollten wirklich sehr dünn sein), mit Salz und Pfeffer würzen und jede Scheibe mit einer Scheibe Rohschinken belegen. Mit Brät bestreichen und, je nach Dicke der Spargel, um 1-3 Spargelstücke (weisse) wickeln. Mit einem Hölzchen feststecken. Die Fleischvögel in Butter anbraten, Mehl darüber sträuben und mit der Bouillon ablöschen. Nach Bedarf würzen. 15 Min garen lassen und mit Sahne verfeiern. Dazu reicht man Reis und einen Salatteller. Ich habe das Gericht für Gäste ausprobiert. Und alle sind begeistert gewesen! Sogar mein Mann, der am liebsten Nudeln und sonst nichts isst, hat mir ein ganz tolles Kompliment gemacht. Das mich sehr stolz gemacht hat. Und worüber ich mich sehr gefreut habbe. Probiert es aus!! Es ist überraschend gut und ganz einfach zu machen!  

zum Rezept

JeaM am Mittwoch, 18. Mai 2005 | In: Hauptspeisen Party
(0) Comments (3501 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten: 1 Pkg. Hefeteig aus der Tiefkühltruhe 1 Zwiebelsuppen-Päckchen 300g Naturjoghurt 1 rote Paprika 1-2 Scheibe(n) Salami ½ Dose Mais ½ Packung geriebener Käse Zubereitung: Hefeteig auftauen lassen, ausrollen und auf ein (mit Backpapier belegtes) Backblech legen. Zwiebelsuppenpulver mit dem Joghurt verrühren und auf den Teig geben. Die Maiskörner auf dem Teig verteilen, ebenso die in kleine Stückchen geschnittene Paprika und Salamischeibe(n). Mit geriebenem Käse bestreuen und bei 180-200 Grad ca. 20 Min. in den Ofen geben. Fertig! Das geht bestimmt auch gut mit anderen Suppen (z.B. Tomate-Mozarella) und natürlich anderen Zutaten, ganz nach Geschmack bzw. was der Kühlschrank gerade hergibt.

zum Rezept

Wapiti am Freitag, 18. März 2005 | In: Ofengerichte
(2) Comments (6453 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Bolognese mit Kartoffelmütze Pro Portion ca 535 kcal 24 g Eiweiss 34g Fett 35g Kohlenhydrate Zutaten: 1 grosse Zwiebel 2 EL Rapsöl 300g gem. Hackfleisch 4EL Tomatenmark 2EL Sahne Salz Pfeffer 1TL getr. Rosmarin 1 Tüte Instant Kartoffelpüree (4 Pers) Milch 50g ger. Käse Zwiebel schälen, fein hacken. Öl in Pfanne erhitzen u die Zwiebeln darin glasig dünsten. Das Hackfleisch dazu geben u unter rühren krümelig anbraten bis es braun ist. 300ml Wasser angiessen, Tomatenmark u Sahne unterrühren. Bei mittlerer Hitze ca 5 Min einkochen lassen und mit Salz, Pfeffer u Rosmarin abschmecken. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Das Kartoffelpüree nach Packungsangaben, aber mit weniger Flüssigkeit, zubereiten, es soll sehr fest werden. Die Hälfte der Pürees in eine hohe Auflaufform geben, Bolognese darauf schichten, restliches Püree einfüllen. Mit dem Käse bestreuen und im Backofen (Mitte) in 20 Min goldbraun überbacken.

zum Rezept

JeaM am Donnerstag, 17. Februar 2005 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (3268 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (3) Stimmen

Liptauer ist ein österreichischer Aufstrich, der gut zu dunklen Brotsorten passt, aber auch als Dip für Salzstangen sehr gut geeignet ist. Das Urrezept verwendet eine besondere Topfensorte (Quarksorte), ich mache ihn am liebsten mit Frischkäse. Zutaten 250 g Frischkäse 1 kleine Zwiebel (feingehackt) 3-4 Cornichons (feingehackt) 2 EL Tomatenpaprika/geröstete und gehäutete Paprikaschoten (feingehackt) (Ich verwende die oberen drei Zutaten immer so, dass die feingehackten Häufchen etwa gleich groß sind.) 1 EL Senf Paprikapulver Cayennepfeffer ev. etwas Salz Zubereitung Alle Zutaten gründlich vermischen und nach Geschmack würzen. Der Liptauer sollte eine kräftige orange Farbe haben und etwas scharf schmecken. Wer es nicht gerne scharf hat, lässt einfach den Cayennepfeffer (und ev. auch noch die Zwiebel) weg. Salz braucht man eigentlich nicht oder nur in sehr geringen Mengen. Lieber ein wenig mehr Senf verwenden. Wer den Liptauer zum Dippen verwenden mag, kann ihn mit ein wenig Milch flüssiger machen. Als Aufstrich verwendet passen zusätzlich sehr gut hartgekochte Eier, Schinken oder Käse auf das Brot.

zum Rezept

Cloud am Mittwoch, 19. Januar 2005 | In: Brotaufstrich
(0) Comments (3622 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (21) Stimmen

Ihr braucht dazu nur diese Zutaten: 350 gr Mehl mit einem Päckchen Backpulver und 1 Paket (200 g) ger. Emmentaler (geht auch mit ger. Gouda, wird noch ein bisschen herzhafter dadurch) sowie 1 Tl. Salz verrühren. Dazu 330 ml Milch.  Die Zubereitung ist ganz einfach: Nur kurz zusammenrühren, in eine Backform geben und ca. 40 Minuten bei 200 Grad backen (Im Umluftofen ein bisschen weniger). Noch warm servieren - schmeckt superlecker! Ich habe die ganze Matsche (ist es tatsächlich!!!) aus der Küchemaschine in eine runde Silikonform gefüllt und es dann gebacken. Es schmeckt unglaublich gut und die Kruste - hmm.

zum Rezept

piri am Mittwoch, 15. September 2004 | In: Backen
(0) Comments (3232 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Geht schnell, schmeckt lecker und läßt sich beliebig abwandeln :-) Zutaten Blätterteig (aus dem Kühlregal)1 Zwiebel1 Pkg. gekochter Schinken1 Pkg. geriebener Käse1 Becher Creme fraicheetwas Milchviele leckere Gewürze 1 Eigelb  Zubereitung: Die Zwiebel kleinschneiden, in eine Schüssel geben und in der Mikrowellen für ein paar Minuten garen. Den kleingeschnittenen, gekochten Schinken dazu geben und mit der Creme fraiche verrühren. Mit Tomatensalz, viel Knoblauch ;-) sowie frischen, getrockneten oder gefroreren Kräutern nach Belieben kräftig würzen. Den geriebenen Käse untermischen. Wenn die Masse zu fest ist, etwas Milch dazu geben. Dann auf den Blätterteig streichen, diesen zusammenrollen und mit Eigelb bestreichen. Von der Rolle ca. 1 cm dicke Scheiben abschneiden, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und auf der mittleren Schiene bei Umluft und 180-200 Grad ca. 15-20 Min. backen.

zum Rezept

Wapiti am Montag, 13. September 2004 | In: Ofengerichte
(1) Comments (6377 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Ein Rezept, vom dem man - jetzt wo die Zucchini Hochsaison haben - ruhig mehr kochen und einen Teil einfrieren kann:300g Zucchini200g Kartoffeln20g Butter1 Zwiebel2 Paar Debreziner (geht auch mit anderen geschmacksintensiven Würstchen)1/8 L Würfelsuppe2 KnoblauchzehenSalz, PfefferZwiebel fein schneiden und in der Butter goldgelb anrösten. Kartoffeln und Zucchini würfeln, Würstchen in Scheiben schneiden und alles zu den Zwiebeln dazugeben, kurz mitrösten, mit Suppe aufgießen und anschließend garen (bis die Kartoffeln weich sind). Am Schluss mit Knoblauch, Salz und Pfeffer abschmecken.

zum Rezept

Karin am Samstag, 04. September 2004 | In: Eintopf
(2) Comments (4168 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (19) Stimmen

für zwei bis drei Personen, in unter 30 Min zu kochen 600g Gyros-Fleisch, schon fertig geschnetzelt und mariniert vom Metzger (ggf. bestellen) 1 Becher Sahne (dürfen auch zwei sein, dann gibts mehr Sauce ;-)) 100 g Sahneschmelzkäse 6 cl Metaxa Salz, Pfeffer Öl zum Anbraten 1/2 Päckchen Feta-Käse zum Überbacken Mondamin »Fleisch in Öl schön kräftig anbraten und ohne die entstandene Sauce in eine Auflaufform geben. In den Sud Schmelzkäse, Sahne und Metaxa geben, würzen und mit Mondamin binden. Über das Gyros schütten, Feta darüber bröckeln und 10 Min bei 180 Grad in den Ofen. Wir hatten gestern dazu Pommes, in Ermangelung einer Friteuse und wegen Abneigung gegen Backofen-Fritten, schnell vorher beim Burger King geholt.« Von Daniela, die herzlich zum Mitbloggen eingeladen ist :-)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 25. August 2004 | In: Aufläufe
(0) Comments (3826 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (15) Stimmen

Dieses Gericht bekamen wir beim Skitouren in der Schweiz auf der Chamanna Jenatsch vorgesetzt. Im ersten Moment misstrauisch ob der seltsamen Kombination von süss und herzhaft haben wir schnell festgestellt, dass das himmlisch gut schmeckt. Das Nachkochen hat auf Anhieb funktioniert :-) 1 Zwiebel 750gr Kartoffeln 250gr Nudeln (gosse Nudeln, Penne beispielsweise) Butter 1 Esslöffel Mehl 250gr würziger Hartkäse, z.B. Emmentaler 1/4 - 1/2 l heisses Wasser Milch oder Sahne (Milch reicht, das Gericht ist eh gehaltvoll) Salz, Pfeffer, Muskatnuss Apfelmus Kartoffeln schälen und kochen, Nudeln kochen. Beides kann gut am Vortag oder bei Gelegenheit vorher gemacht werden. Die Kartoffeln halbieren und in mitteldicke Scheiben schneiden (geht besser wenn die Kartoffeln schon kalt sind :-)) Zwiebeln grob hacken, Käse reiben oder in kleine Würfel schneiden. Butter in einer hohen Pfanne oder einem beschichteten Topf zerlassen (nicht zu heiss stellen, sonst geht dei Butter kaputt). Zwiebeln darin glasig anbraten. Mehl einstreuen, gut durchrühren, dann das heisse Wasser langsam unter Rühren zugeben bis die Sosse dick und cremig ist. Unter Rühren Milch zugeben, bis die Sosse hell und immer noch dickflüssig ist. Dann langsam den Käse zugeben, immer noch rühren. Wenn sich der Käse aufgelöst hat, Sosse abschmecken, evtl. nochmal Milch zugeben. Dann die geschnittenen Kartoffeln und die Nudeln in die Sosse geben, gut durchrühren und auf kleiner Flamme heiss werden lassen. Zwischendrin vorsichtig durchrühren (nicht zu heftig, sonst werden die Kartoffeln kaputt und matschig). Dann zusammen mit dem Apfelmus servieren. Profis geben das Apfelmus direkt auf die Käse-Kartoffel-Nudeln. Wer sich das nicht traut, isst das Apfelmus aus einem Extra-Teller dazu. Guten Appetit!

zum Rezept

Angel am Mittwoch, 25. August 2004 | In: Pasta
(0) Comments (3815 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (10) Stimmen

Möhrensalat, ergibt etwa eine normalgrosse Salatschüssel voll mindestens 1 kg Möhren, besser anderthalb frische Vollmilch vier bis fünf (oder sechs, sieben ...) mittelgrosse Zwiebeln zwei Esslöffel Sonnenblumenöl drei Esslöffel kaltgepresstes hochwertiges Olivenöl Knoblauch - in diesem Fall am besten eine grosse Faustvoll bereits geschälter eingelegter Zehen Salz Joghurt, so 800 bis 1.000 g am besten türkischer Rahmjoghurt Die Möhren werden gesäubert und etwa eine Viertelstunde in Milch gekocht (mit der Milch macht man anschliessend eine geniale frische Tomatensuppe, aber das ist ein anderes Rezept…) Die weichen Möhren werden anschliessend in hauchfeine Scheibchen geschnitten. Während die Möhren kochen, werden die Zwiebeln geschält und kleingeschnitten. In einer grossen / hohen Pfanne das Öl vermischen und erhitzen, die Zwiebeln darin glasig werden lassen, so etwa drei bis vier Minuten. Dann die Möhrenscheibchen dazugeben, die Hitze etwas kleiner drehen (?) und unter ständigem Gerühre etwa 10 Minuten dünsten. In der Zwischenzeit mit einer feinen Gabel brutal die Knoblauchzehen zerquetschen und dazwischenmatschen. Mit Salz abschmecken. Die Mischung eine Weile erkalten lassen und dann mit dem Joghurt vermischen, über Nacht stehenlassen. Partytime: Der perfekte Salat fürs Büffet, für Grillware, für zwischendurch :-)

zum Rezept

Melody am Dienstag, 03. August 2004 | In: Beilage Salate
Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (8) Stimmen

2 Pk. Blätterteig50 dag Hackfleisch1 Zwiebel3 Knoblauchzehen1 Pk.Tomatensauce oder TK-TomatenmarkOregano, Salz, Pfeffer1 Ei1 Semmel von GesternGeselchtes, KäseGehackte Zwiebel und geschnittenen Knoblauch braten und anschließend das Hackfleisch dazugeben und würzen. Gemeinsam mit der Tomatensauce einkochen lassen.Das Ei mit der geschnittenen Semmel vermengen und anschließend unter die Fleischmasse rühren. Masse anschließend auf dem Strudelteig verteilen, mit in dünne Scheiben geschnittenem Käse und Geselchtem belegen und bei 200°C für 20 Minuten im Ofen backen.Dazu passt Salat :-)

zum Rezept

Karin am Dienstag, 06. Juli 2004 | In: Hauptspeisen Party
(0) Comments (3214 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Schmeckt wirklich genial :-) Zutaten 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 1 Tasse rote Linsen 2 Tomaten 1 l Brühe 150 gr Hackfleisch 1 Ei Paniermehl Curry, Paprika, Salz, Tomatenmark Zubereitung Das Hackfleisch mit Ei und Paniermehl vermengen und kräftig mit Curry, Paprika, Salz und Tomatenmark würzen. Soll eine Konsistenz wie für Frikadellen haben. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein hacken und in wenig Öl anschwitzen. Die Linsen dazugeben, kurz mit braten und dann mit der Brühe auffüllen. Die Tomaten würfeln und dazugeben. Aufkochen lassen und Hackfleisch in etwa haselnussgroßen Bällchen hineingeben. 10-15 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen und dann eventuell mit Käse bestreut servieren.

zum Rezept

Cloud am Montag, 28. Juni 2004 | In: Eintopf Hauptspeisen
(0) Comments (4903 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (24) Stimmen

Um eines vorneweg zu nehmen: Das Chili ist natürlich nicht mit Vielfraß oder so, sondern heißt deshalb so, weil sich mein Freund dabei regelmäßig zu einem Vielfraß entwickelt und schneller als man gucken kann gut 3 Teller davon verputzt :-) Zutaten 500 gr Hackfleisch 2 Zwiebel 3 Knoblauchzehen 2 Paprika 2 Dosen geschälte Tomaten 2 Dosen Kidneybohnen 1 Dose weiße Bohnen Salz, Pfeffer, Paprika, Chili, Zucker Die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen und hacken, die Paprika in Würfel schneiden. Wer frische Tomaten hat, die nicht mehr ganz frisch sind (also eher zum Verkochen, als zum Rohessen geeignet) kann die auch gerne dazugeben, dann auch einfach würfeln. Zwiebel und Knoblauch in ein wenig Öl in einem großen (!) Topf glasig anschwitzen. Das Hackfleisch dazugeben und anbraten. Die Paprika (und ev. die gewürfelten Tomaten) in den Topf geben und kurz mitbraten lassen. Alle Dosen öffnen ;-) und die Bohnen in einem Sieb gründlich abspülen und abtropfen lassen. Die Tomaten mit einem Messer in der Dose ein wenig zerkleinern und zusammen mit den Bohnen in den Topf geben. Spätestens jetzt sollte klar sein, warum es ein großer Topf sein sollte :-) Kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chili und ein wenig Zucker würzen. Bei niedriger Temperatur ohne Deckel eine halbe Stunde bis Stunde köcheln lassen. Wie lange man es köcheln lässt hängt davon ab, wie dickflüssig man es haben mag. Als Beilagen eignen sich Reis oder Fladenbrot und sehr gut schmeckt es auch, wenn man es mit ein wenig geriebenem Käse bestreut.

zum Rezept

Cloud am Donnerstag, 24. Juni 2004 | In: Eintopf
(0) Comments (4094 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

100 gr Pinienkerne 100 gr Pistazien 200 gr Schinken Knoblauch (Menge nach Geschmack, viel ist gut) Salz, Pfeffer 1/2 Becher Sahne, evtl. Milch Nudeln (am besten selbst gemachte) Nudeln kochen. Die Sauce geht schnell, die Nudeln sollten gleichzeitig fertig sein. Schinken würfeln, Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden oder würfeln. Nicht pressen. Die Pinienkerne und die Pistazien trocken in der Pfanne anrösten. Achtung, nicht zu heiss, die verbrennen schnell. Nüsse beiseite stellen, Knoblauch und Schinken in wenig Fett anbraten, die Hitze runter drehen, Sahne dazu geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken, eventuell mit Milch verlängern und gleich über die heissen Nudeln geben.

zum Rezept

Angel am Mittwoch, 23. Juni 2004 | In: Pasta
(0) Comments (2203 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten Fladenbrot 1 Päckchen Trockenhefe 1 TL Zucker 300 ml warmes Wasser 50 ml Öl 500 gr Mehl 1 EL Salz Hackbällchen 400 gr Hackfleisch 1 Ei Semmelbrösel Salz je nach Geschmack Curry/Paprika/Pfeffer/Knoblauch… Joghurtsauce 1-2 EL kleingeschnittener Schnittlauch 150 g Joghurt Salz, Chillipulver Zusätzlich je nach Geschmack und Wunsch Tomaten Salat Gurken Zwiebel… Zubereitung Für das Fladenbrot die Trockenhefe in 50 ml Wasser zusammen mit dem Zucker auflösen und 10 Minuten stehen lassen. Das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel geben und mit der Hefemischung übergießen. Verrühren und nach und nach Öl und das restliche Wasser dazugeben, bis ein schöner, elastischer Teig entsteht. Diesen ordentlich durchkneten und zugedeckt an einem warmen Platz 1 1/2 Stunden gehen lassen. Danach den Teig nochmals durchkneten und in 4 Teile teilen, diese zu Kugeln formen und eine weitere halbe Stunde gehen lassen. Danach flach drücken oder ausrollen - ungefähr 1 cm hoch - und bei 250 °C ca. 10 Minuten backen. Während der Teig das zweite Mal geht, das Hackfleisch mit dem Ei, den Gewürzen und den Semmelbröseln vermischen. Dabei soviele Semmelbrösel verwenden, bist eine relativ feste Masse entsteht. Etwa walnussgroße Kugeln daraus formen und in etwas Öl braten. Für die Sauce alle Zutaten mischen und abschmecken. Eventuell mit einem Spritzer Zitronensaft verfeinern. Das Gemüse klein schneiden. Wenn die Fladenbrote fertig gebacken sind, vorsichtig aufschneiden und mit Gemüse, Hackfleischbällchen und Sauce füllen - und dann nur noch genießen. Man kann natürlich auch fertig gekauftes Fladenbrot oder Pitabrot nehmen - schmeckt auch lecker :-)

zum Rezept

Cloud am Donnerstag, 17. Juni 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2309 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten: 375 g Schweinegulasch 1 Zwiebel 500 g Sauerkraut 2 Äpfel Salz 1 Prise Zucker Paprikapulver 1/4 l Wasser——————— Weiswein oder Apfelsaft saure Sahne Zubereitung: Das Fleisch mit etwas Öl anbraten, dann die fein gewürfelten Zwiebeln mitbräunen. Das auseinander gezupfte Sauerkraut obenauf legen, die kleingeschnittenen Äpfel und die Gewürze zufügen, mit dem Wasser auffüllen und etwa 30 - 40 Minuten bei niedriger Hitze schmoren lassen. Das Gericht mit etwas Weiswein oder Apfelsaft und saurer Sahne abschmecken. Dazu Kartoffelbrei reichen.

zum Rezept

Tina am Freitag, 28. Mai 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2693 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

1 Tasse Pintobohnen Wasser 1 EL Algen (Hijki oder Arame - macht Bohnen leichter verdaulich) Salz frische Petersilie 1 EL Rosenpaprika 2 Karotten 2 kleine Paprika Sonnenblumenöl Bauernminze 1 scharfe Peperoni 2 Lorbeeblätter Vorbereiten: Die Bohnen über Nacht mit gut der dreifachen Menge Wasser einweichen, das Wasser am nächsten Tag weggießen (sonst werden sie nicht weich). Kochen: Zwei Töpfe mit Wasser zum Kochen stelen. In den einen Topf die Bohnen geben und 5 Min. kochen lassen. Das Wasser abgießen und die Bohnen mit dem anderen kochenden Wasser übergießen. Die Algen dazugeben. Die Bohnen sollen eine gute Stunde gekocht haben, bevor Gewürze und Gemüse hinzu gegeben werden. Währenddessen das Gemüse vorbereiten: Karotten in Scheiben, Paprika auf mittelgroße Streifen schneiden. Prise gehackte Petersilie zu den Bohnen geben. In einer Pfanne mit Öl den Rosenpaprika kurz dünsten, zu den Bohnen geben. Karotten und Paprika dazu. 2 Lorbeerblätter und die scharfe Peperoni im Ganzen hinein. Salzen. Das fertige Gericht vom Herd nehmen. Frisch gehackte Petersilie unterrühren. Evtl. Prise Rosenpaprika dazu. Evtl. ein paar Tropfen Sonnenblumenöl. Bauernminze zwischen den Händen fein zerreiben und in das Gericht geben. Als Beilage eignet sich hervorragend Hirse oder Bulgur. Sylvia

zum Rezept

Melody am Samstag, 10. April 2004 | In: Eintopf
(0) Comments (2601 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

Zutaten: 3 Stangen Lauch 250 g Hackfleisch 1 große Zwiebel 500 ml Gemüsebrühe 150g Schmelzkäse Muskat Zubereitung: Die Zwiebeln in Würfel schneiden und mit dem Hackfleisch anbraten. Den Lauch in Ringe schneiden und dazu geben. Mit der Gemüsebrühe auffüllen und 20-30 Min. köcheln lassen. Schmelzkäse unterrühren und mit Muskat abschmecken. Schmeckt prima mit Reis :-)

zum Rezept

Wapiti am Montag, 05. April 2004 | In: Eintopf Hauptspeisen Party
(0) Comments (2818 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

80g Käse gerieben, möglichst hart, würzig und mager 80g Schinken oder Selchfleisch, fein gewürfelt 100g Frischkäse (aus Joghurt, siehe Grundrezept) 1 Knoblauchzehe, Pfeffer, Ev. Salz 1/2 Bund SChnittlauch (darf auch mehr sein) Die Masse mischen, Kugerln formen und im Schnittlauchröllchen wälzen. Zu viel Arbeit? Dann mix den Schnittlauch mit in die Masse, schmeckt auch. Mit Brötchen servieren. Bei mir gibts Tomatensalat dazu. DanielaE.

zum Rezept

Melody am Montag, 05. April 2004 | In: Beilage Party
(0) Comments (2220 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten: Hefeteig: 200 g Mehl 20 g frische Hefe 2 Telöffel Salz eine wenig Zucker Wasser 6 Eßl. Öl Belag: 250 g durchwachsenes Wammerl (Speck) in dünne Scheiben geschnitten 200 g geriebener Bergkäse viel frischer Schnittlauch frisch gemahlener Pfeffer Zubereitung: Hefeteig zubereiten und gut gehen lassen, dann ausrollen (ergibt 1 Blech) und mit dem Wammerl belegen. Bei 220 Grad ca. 15 Minuten abbacken, mit Käse bestreuen und nochmals kurz backen lassen. Vor dem Servieren den Schnittlauch auf die Pizza streuen und je nach Geschmack mit Pfeffer würzen. Dazu schmeckt ein frischer, grüner Salat.

zum Rezept

Bine am Montag, 29. März 2004 | In: Backen Hauptspeisen
(0) Comments (5864 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv