Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Rezepte mit dem Tag "fruchtig"


Obstsaft und Früchtejoghurt in diesem Rezept wähle ich jeweils passend zu dem Obst, das zwischen die Tiramisu-Schichten kommt: Mango-, Aprikosen- oder Orangenjoghurt und dazu ein “gelber” Obstsaft ... oder Kirsch-, Erdbeer- oder Beerenjoghurt und die passenden Früchte. Je besser (hochwertiger, sahniger) das Joghurt, desto besser schmeckt die Tiramisu-Speise. 500 g Quark, auch Magerquark 500 ml Früchtejoghurt 1 Päckchen Vanillinzucker 150 g Zucker 2 Lagen Löffelbisquits (24 Stück) Zitronensaft Obst, Obstsaft Kakaopulver zum Bestreuen Quark und Fruchtjoghurt werden mit Zucker, Vanillinzucker und zwei bis drei Spritzern Zitronensaft cremig gerührt. Die Bisquits mit Obstsaft durchtränken und eine Lage in eine Auflaufform schichten, dann eine Schicht Obst und darauf eine Schicht Quarkcreme geben, wieder eine Schicht Löffelbisquit legen und darauf die restliche Creme gießen, mit der flachen Seite eines Esslöffels glatt streichen. Zwei bis drei Stunden kalt stellen und mit viel Kakao bestreuen vor dem Servieren. Noch mehr Tiramisu-Rezepte.

zum Rezept

Melody am Freitag, 06. Juli 2007 | In: Nachspeisen
(0) Comments (15289 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (21) Stimmen

Für zwei große erfrischend fruchtige Gläser Shake: 500 ml hochwertiger Orangensaft (kein “Nektar”) Eis, etwas Eiswasser 1 EL Zucker 1 EL Honig 2 EL Instant Vanillepudding In den Cocktailshaker oder Mixer zunächst den Orangensaft einfüllen und ihn dann bis zu drei Vierteln Höhe mit Eiswürfeln auffüllen. Etwas Eiswasser aufschütten, dann die restlichen Zutaten ergänzen und alles gut durchschütteln bzw. mixen. Fertig.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 13. Juni 2007 | In: Getränke
(0) Comments (2756 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

Schneller Rührkuchen tropical: Saftiger Kuchen mit goldgelbem Innenleben - perfekt als Nachtisch mit Obstsalat und/oder etwas Vanilleeis, sehr schnell gemacht. Ergibt einen ziemlich großen Kastenkuchen oder einen großen Kranz (16-24 Stücke). 200 g Butter 4 Eier 400 g Mehl (oder 200g Mehl, 200g Speisestärke) 150 g Kokosflocken geraspelt 2 reife Bananen, kleingerupft 180 g Zucker 2 Tütchen Vanillinzucker 1/2 P Backpulver 1 Schuss Vollmilch Geschmolzene Butter mit Ei und Zucker verrühren, lange rühren lassen. Alle Zutaten nacheinander hinzugeben, die Bananen mit dem Mehl zerrühren, die Kokosflocken als letzte beigeben, dann mit der Milch dafür sorgen, dass der Teig weiterhin halbwegs ‘gegossen’ werden kann und nochmals fünf Minuten rühren lassen. 45-50 Min bei 180 Grad im vorgeheizten Ofen backen.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 25. März 2007 | In: Kuchen
(1) Comments (3405 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Im Frühling geht es bei mir los und die Sucht hält den ganzen Sommer über an: Joghurt mit frischen Früchten! Das ist zwar kein ausgefallenes Rezept, aber wer gerne Süßes mag und nicht dauernd diese unverschämt leckere Cookies essen möchte ;-), für den ist das hier vielleicht die passende Alternative: Für 1 Portion: 250g Naturjoghurt 1 Apfel 1 Banane 1 Orange oder 1/2 Ananas, frische Erdbeeren, Kirschen…. - was man eben so mag und gerade Saison hat. Die Früchte klein schnippeln und mit dem Joghurt mischen, Zimt darüber stäuben und, wenn es einem nicht süß genug ist, noch ein paar Tropfen Süßstoff dazu geben. Kräftig durchrühren und genießen! Und wenn man jemanden Zuhause hat, der mal probieren will, am besten gleich zwei Portionen machen, denn beim Probieren wird es wahrscheinlich nicht bleiben ;-)

zum Rezept

Wapiti am Samstag, 23. April 2005 | In: Nachspeisen Snacks
(3) Comments (3227 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

Ein typisch kanadisch-nordamerikanisches Rezept, das ich von einer kanadischen Farmersfrau erhalten habe. Es kann als nahrhaftes Dessert nach einer Suppenmahlzeit, als Zvieri oder als einfaches Nachtessen dienen. Auf englisch heisst es “Apple crisp” oder “Apple crumble”. Wie man es wohl auf deutsch nennen könnte? 8 grosse Äpfel 1 Tasse Ahornsirup 1 Tasse Mehl 1 Tasse feine Haferflocken 1 Tasse brauner Zucker 1 Löffelspitze Zimt 1 Tasse Butter Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Scheibchen schneiden. In eine gebutterte, ofenfeste Form füllen und mit dem Ahornsirup übergiessen. Wenn kein Ahornsirup vorhanden ist, kann man sie auch lagenweise mit Zucker und Zimt bestreuen. Mehl, Haferflocken, braunen Zucker und Zimt mischen. Butter schmelzen und mit den trockenen Zutaten vermischen. Diese Masse auf die Äpfel verteilen. Backen: Bei 180°C 30 Min. in der Mitte des vorgeheizten Ofens. Noch leicht warm mit Vanilleglace oder einer Vanillesauce servieren.

zum Rezept

franziska am Sonntag, 07. November 2004 | In: Nachspeisen
(0) Comments (3335 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

300 g Mehl 3 - 4 Pk Vanillezucker 3/4 Pk Backpulver 1/4 TL Salz 3 Eier, Eigelb und Schnee 375 ml Joghurt (oder Milch oder gemischt) 2 EL Butter, zerlassen 1 Prise Zimt 2 Äpfel, geraspelt (mit etwas Zitronensaft) Eigelbe mit Joghurt und Butter verquirlen. Mehl, Zucker, Salz, Backpulver und Zimt untermengen. Apfelraspel zugeben und zuletzt den Eischnee unterheben. Im vorgeheizten Waffeleisen goldgelb backen. Siehe auch Waffeln selbst machen: Noch mehr Rezepte

zum Rezept

piri am Montag, 13. September 2004 | In: Süßspeisen
(2) Comments (27054 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (39) Stimmen

Der finnische Obstkuchen schlechthin ist der Piirakka, oft ein Blechkuchen auf Hefeteigbasis mit Obst drauf, Guss drüber, fertig. Besonders lecker sind Rezepte mit Heidebeeren. Heute möchte ich einen etwas raffinierteren Piirakka vorstellen, mit Heidelbeeren, gerade recht um den Sommer noch mal in Erinnerung zu rufen. Zutaten 200 g Joghurt150 ml flüssige Margarine150 g Zucker1 TL Vanillinzucker1 Ei 200 g Hafer- oder Roggenflocken350 g Weizenmehl2 TL Backpulverca. 500 g frische Heidelbeeren(2 TL Stärke)50 g Zucker Zubereitung Yoghurt, Margarine, Zucker und Ei in einer Schüssel verrühren. Die restlichen trockenen Zutaten hinzufügen. Den Teig in eine Backform mit rund 28 cm Durchmesser geben. Die gezuckerten Heidelbeeren auf die Masse geben. Tiefkühlheidelbeeren vorher mit 2 TL Stärke mischen. Den Kuchen bei gemütlichen 175°C so 35 bis 40 Minuten auf unterer Backschiene backen. Dieses Rezept kann mit Erläuterungen zur finnischen Grammatik bei The Exit nachgelesen werden.

zum Rezept

Matthias am Montag, 30. August 2004 | In: Kuchen
(3) Comments (4178 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten für 2 Portionen: - 250 g Erdbeeren - 125 g Mascarpone - 125 g Naturjoghurt - 1 - 2 Tütchen Vanillezucker - Kakaopulver oder Schokoraspeln nach Belieben - Minze oder Zitronenmelisse nach Belieben Zubereitung: Die Erdbeeren bis auf vier perfekte Früchte pürieren. Die Mascarpone mit dem Joghurt glattrühren, den Vanillezucker unterrühren. Zwei hohe Gläser (z. B. Latte Macchiato-Gläser) abwechselnd mit Mascarponecrème und Erdbeerpüree füllen. Die letzte Schicht sollte Erdbeerpüree sein. Obenauf einen gehäuften Teelöffel Mascarponecrème gleiten lassen und eine Erdbeere aufsetzen. Die jeweils zweite Erdbeere zur Hälfte vom Stielansatz her anschneiden und auf den Glasrand klemmen. Die Crème mindestens eine halbe Stunde kühlstellen. Vor dem Servieren nach Belieben mit Schokoraspeln bestreuen oder Kakao bestäuben und/oder mit Minze bzw. Zitronenmelisse garnieren. Tip: Man kann das Mischungsverhältnis von Mascarpone und Joghurt nach Geschmack variieren und eventuell weniger oder gar keinen Vanillezucker und dafür normalen Zucker verwenden. Der Mascarpone-Traum schmeckt auch mit pürierten Aprikosen, Pfirsichen/Nektarinen oder anderen Früchten der Saison.

zum Rezept

BrittaK am Sonntag, 18. Juli 2004 | In: Nachspeisen
(0) Comments (4325 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (18) Stimmen

1. Portion: 150 g gemischte Beeren (Himbeeren, Johannisbeeren und Erdbeeren) putzen, klein schneiden umd mit 1 TL Honig mischen. Mit 150 g kalorienreduziertem Vanillejoghurt, 15 g Haferflocken und 1 EL gehackten Haselnüssen abwechselnd in ein Glas schichten, kurz durchziehen lassen. Sehr lecker und erfrischend. Ca. 200 kcal. Man kann es natürlich auch als Nachtisch nehmen ;)

zum Rezept

Tina am Sonntag, 18. Juli 2004 | In: Frühstück
(0) Comments (3591 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

200 g Basmati-Reis ODER 150 g Basmati-Reis mit 75 g Wildreis 3 Eßlöffel Walnussöl oder Distelöl 1 Eßlöffel dunkler Essig / Sherryessig 1 schön reife Mango 3 Selleriestangen 100 g getrocknete und klein zerhackte Aprikosen 50 g geröstete Mandelsplitter (kann man selbst rösten) frisch gehackte Minze, oder frisch gehackter Koriander (zwei Eßlöffel mindestens) Salz und Pfeffer zum Garnieren Minze-Zweige oder Korianderblätter, je nachdem Den Reis kochen (Achtung, Wildreis muss separat gekocht werden und benötigt längere Zeiten!) und ggf mischen. Öl und Essig damit vermengen. Die Mango in schmale lange, aber dünne Spalten schneiden. Den Sellerie in hauchfeine Scheibchen. Dann Mango, Sellerie, Aprikosen, Mandeln, Salz, Pfeffer und gehackte Kräuter dazu geben, alles durchrühren und einige Stunden kalt stellen.

zum Rezept

Melody am Montag, 21. Juni 2004 | In: Salate
(0) Comments (3045 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (18) Stimmen

700 bis 750 g junge mürbe Kartoffeln (oder noch besser: Süßkartoffeln) 1 Stückchen Butter, zerlassen 125 g Zucker, am besten brauner 3 bis 4 Eier eine halbe Tasse Milch Schuss Zitronensaft, geriebene Schale nach Ermessen 1 Teelöffel Kümmelsamen 1 Tütchen Backpulver 150 g fein zerhacktes Trockenobst (Birne, Aprikose, Apfel oder auch gemischt) quadratische Backform, ca 20 cm Länge Kartoffeln garen und zu Püree zerstampfen, dieses sofort mit Butter und Zucker durchrühren. Dann Eier, Zitrone, Milch, Kümmel und Trockenobst untermischen, als letzte Zutat das Backpulver. In die Backform füllen und im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad etwa 60 bis 75 Minuten backen. Aus der Form nehmen, auskühlen lassen, in dicke Scheiben schneiden und servieren. Lässt sich wunderbar auch einfrieren oder am Vortag vorbereiten. Variationen: Rum, Amaretto oder Weinbrand in den Teig (ein kleiner Schuss) oder Eierlikör mit Sahne als “Dressing”.

zum Rezept

Melody am Samstag, 19. Juni 2004 | In: Kuchen Nachspeisen
(0) Comments (2294 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung, ob diese Dinger wirklich so heißen, aber meine Mutter nannte sie immer so und ich kenne sie auch unter keinem anderen Namen - außer vielleicht “schokolierte Orangenschalen”? :-) Ungespritze (!) Orangen Zucker Kuvertüre - am besten zartbitter Die Orangen werden sorgfältig geschält, das Fruchtfleisch wird anderweitig verwendet (zB für Crepes Suzette oder Orangen-Joghurt verwenden) - alternativ kann man auch die Orangenschalenüberreste vom Orangen-auspressen verwenden. Ganz wichtig ist, dass die Schalen jetzt von allem Weißen befreit werden. Da bleibt zwar nur eine ziemlich dünne Schicht über und es ist ein Haufen Arbeit, aber geschmacklich zahlt es sich auf jeden Fall aus. Die Orangenschalen werden dann in dünne Streifen geschnitten - etwa 5 mm - und in kochendem Zuckerwasser etwa 5 Minuten gekocht. Danach trocknet man sie vorsichtig ab und überzieht sie mit der Kuvertüre. Zum Trocknen auf einem Stück Backpapier auslegen und darauf achten, dass sie nicht zusammenkleben. Sobald die Schokolade trocken ist kann man sie essen - oder in Plastikdosen/-tüten aufbewahren. Eignet sich toll als Eiscremedekoration oder zum Naschen für Zwischendurch und hat einen sehr kräftigen Orangengeschmack.

zum Rezept

Cloud am Dienstag, 27. April 2004 | In: Beilage Süßspeisen
(0) Comments (4305 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (19) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv