Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Rezepte mit dem Tag "kalorienarm"


Die Turbo-Variante zu diesem Rezept: Fettarme und halbwegs kalorienarme Vollkorn-Waffeln, diesmal mit Trockenhefe. Zutaten: 1 Päckchen Trockenhefe 50-60g Honig 1/2 L lauwarme Milch 200g Weißmehl 200g Weizenvollkornmehl 4 Eier 1 Prise Salz 125 g weiche Butter ggf. ein Schuss Zitrone oder etwas abgeriebene Schale Milch leicht erhitzen, dabei die Butter und den Honig in der Milch schmelzen. Während der Topf sich erwärmt, Mehl und Trockenhefe mit der Prise Salz sorgfältig vermengen und auch noch den Herd auf 50 Grad vorheizen. Die Eier verquirlen und zunächst beiseite stellen. Die Milch mit der geschmolzenen Butter in die Mehlmischung giessen und mit dem Handmixgerät gründlich verrühren, zuletzt die Eier und einen Schuss Zitronensaft hinzufügen und dann den Teig eine halbe Stunde lang bei 50 Grad zugedeckt im Backofen gehen lassen. Dieses vollwertige Waffelrezept ohne Industrie-Zucker ergibt ca 16 Waffeln mit jeweils ca. 4 Weight-Watchers-Punkten. Ich betreibe kein WW, bin aber von punktenden Menschen umgeben und rechne daher zumindest immer dann die Points mit, wenn Gäste mitessen. Wer kein Vollkornmehl in Waffeln mag, dem empfehle ich mein liebstes Waffel-Rezept mit Mandelwaffeln II oder einfach das Grundrezept. Alle köstlichen Waffeln mit Rezept finden sich hier :-)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 08. Juli 2009 | In: Backen Hauptspeisen Kuchen Nachspeisen Süßspeisen
(0) Comments (8156 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (16) Stimmen

Schnell gemacht, Backen ohne Ofen, kalorienarm (da fettarm und zuckerarm) und auch noch lecker. Fruchtige Muffins, ganz einfach und ohne Gefahr anzubrennen. Nur bei der Menge bin ich mir nicht ganz sicher - mindestens 12, vielleicht aber auch ein oder zwei mehr. Zutaten: 200 g Löffelbiskuits 150 g Halbfettbutter 1 Glas Natreen Orangen-Mandarinen (ca. 350 g) 400 g Frischkäse, Dreiviertelfettstufe, 30% Fett i.Tr. 500 g Speisequark, Magerstufe, bis 0,2% Fett 1 TL Süßstoff, flüssig, (einige Tropfen) 4 kleine Portion weiße Gelatine Blatt/Blätter, (5 Blätter) Anleitung: Löffelbiskuits in einen Gefrierbeutel geben und mithilfe einer Küchenrolle gründlich zerkleinern. Löffelbiskuits und Butter miteinander verkneten. Mit einem Esslöffel Teig abteilen und Kugeln formen, die auf dem Boden der Muffin-Form dann wieder platt gedrückt werden. Ergibt 12-16 Muffins, je nach Größe und Verbundbackform. Frischkäse und Quark verrühren, mit Süßstoff abschmecken und die Mandarinen unterheben bzw. einrühren, die dann sofort zerfallen und sich anmutig in der “Creme” verteilen. Die Gelatine nach Packungsanweisung einweichen, auflösen und zuerst 2 Esslöffel Fruchtcreme unter die Gelatine ziehen, dann unter die restliche Creme ziehen. Dekorieren, drei bis vier Stunden kalt stellen. * Zum Dekorieren würde ich gerne Marzipan-Rohmasse orange färben und dann hauchdünn ausrollen und auf jeden Muffin zwei, drei kleine Sterne setzen. (wir haben auch noch Halloween Muffinförmchen, ähem. Die habe ich aber nicht bestellt, die wurden mir geschenkt). Alternativ eine feine Keksrolle hochkant hineinstellen, bevor die Masse erstarrt. OK. Die Deko-Vorschläge sind nicht »light«, zugegeben. Update: Weingummi, das wie Mandarinenscheibchen aussieht (“nimm2”), jeweils drei Stück als Muffinhut. Das ist fettarm, dann sind sie wieder leicht :-)

zum Rezept

Melody am Freitag, 31. Oktober 2008 | In: Backen Kuchen Nachspeisen Party
(1) Comments (6872 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (20) Stimmen

Das traditionelle Tiramisu ist zwar köstlich, doch die Mascarpone-Creme ungefähr eine Million Kalorien schwer. Fast ebenso lecker, aber um mindestens 950.000 Kalorien leichter :-) ist der klassische Nachtisch, wenn man ihn mit Pudding und ohne Ei und auf Wunsch auch ohne Alkohol herstellt. 2 Lagen Löffelbisquit (meistens sind das dann 12) 500ml Pudding - hier war es weißer Schokoladenpudding, ein Fertigprodukt - aber köstlich 500 ml Espresso zum Eintunken der Bisquits 30 ml Amaretto oder 50ml alkoholfreier Sirup, zum Beispiel Amarettosirup oder Karamel (kommt in den Pudding) Kakao zum Bestäuben Die Löffelbisquits in den Espresso tunken und die Hälfte in eine Schüssel schichten, mit der Hälfte des fertig zubereitetem Puddings übergießen, die restlichen Bisquits einweichen und noch eine Schicht legen, den Rest Pudding als oberste Schicht darauf verstreichen. Über Nacht ziehen lassen. * Noch mehr Tiramisu-Rezepte.

zum Rezept

Melody am Samstag, 23. August 2008 | In: Nachspeisen Süßspeisen
(1) Comments (15761 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (17) Stimmen

Schmeckt herrlich an heißen Sommerabenden: Halb Tomatensaft, halb Apfelsaft oder Orangensaft (gekühlt) plus ein paar Spritzer Limette oder Zitrone Das war’s schon. Mehr habe ich nicht zu sagen. Außer: Ha, wie lecker bei diesem Wetter. Ich gebe noch eine Runde aus, diesmal spendiere ich glatt noch Eiswürfel.

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 31. Juli 2008 | In: Getränke
(1) Comments (5135 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (9) Stimmen

Zutaten: 4-5 Eier 75 g Butter (wer möchte, nimmt Halbfettbutter) 500 g Joghurt (fettarmer geht auch) 250 g Zucker (oder 150 g Zucker und 2-3 EL aufgelöster flüssiger Süßstoff) 1-2 Päckchen Vanillinzucker oder anderes Vanillearoma 500 g Hartweizengrieß 1 Päckchen Backpulver 300-400 g Pfirsiche (auch zuckerfreie aus der Dose, wer mag nimmt Natreen o.ä.) 200 ml Saft (den aus der Dose oder einfach reinen Orangensaft) * Ergibt einen Kastenkuchen von 28-30 cm oder einen runden Kuchen von 26-28 und kann auch in Muffinförmchen (am besten aus Silikon) gebacken werden, dann aber nur 30-45 Minuten). Ofen auf 175 Grad vorheizen. * Dieser Kuchen wird ohne Mehl und mit sehr wenig Fett gebacken und ist herrlich saftig und sehr lecker, obwohl er fettarm und kalorienarm ist. Zunächst schmilzt man die Butter und lässt sie etwas auskühlen. In der Zwischenzeit die Eier trennen, das Eiweiß beiseite stellen und das Eigelb mit dem Zucker/Süßstoff, dem Vanillinzucker und dem Joghurt verrühren und von der Küchenmaschine cremig schlagen lassen - mindestens 5 Minuten, besser 10-15 Minuten. Diese Zeit nutzen, um das Eiweiß steif zu schlagen und das Backpulver gründlich mit dem Grieß zu verrühren. Dann den Grieß in die Joghurtcreme einrieseln lassen, gründlich verrühren und anschließend das Eiweiß unterheben. Die Hälfte vom Teig in die Kuchenform geben, eine Schicht in Scheiben geschnittene Pfirsiche darauf schichten, den restlichen Teig darüber gießen und noch eine Schicht Pfirsiche auflegen. Der Kuchen braucht etwa anderthalb Stunden - ggf nach einer Stunde Backpapier darauf legen, damit die oberste Kruste nicht zu dunkel wird. Anschließend den noch warmen Kuchen mit einem Holzstäbchen “löchern” und den Saft darübergießen, zehn bis zwanzig Minuten stehen und in der Backform kalt werden lassen. Tipp: Wir haben den Pfirsichkuchen auch schon eingefroren, und zwar den rohen Teig. Die Backzeit verlängerte sich um ca. 10 Minuten, geschmeckt hat er weiterhin fantastisch.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 02. Januar 2008 | In: Kuchen
(2) Comments (8070 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (13) Stimmen

Obstsaft und Früchtejoghurt in diesem Rezept wähle ich jeweils passend zu dem Obst, das zwischen die Tiramisu-Schichten kommt: Mango-, Aprikosen- oder Orangenjoghurt und dazu ein “gelber” Obstsaft ... oder Kirsch-, Erdbeer- oder Beerenjoghurt und die passenden Früchte. Je besser (hochwertiger, sahniger) das Joghurt, desto besser schmeckt die Tiramisu-Speise. 500 g Quark, auch Magerquark 500 ml Früchtejoghurt 1 Päckchen Vanillinzucker 150 g Zucker 2 Lagen Löffelbisquits (24 Stück) Zitronensaft Obst, Obstsaft Kakaopulver zum Bestreuen Quark und Fruchtjoghurt werden mit Zucker, Vanillinzucker und zwei bis drei Spritzern Zitronensaft cremig gerührt. Die Bisquits mit Obstsaft durchtränken und eine Lage in eine Auflaufform schichten, dann eine Schicht Obst und darauf eine Schicht Quarkcreme geben, wieder eine Schicht Löffelbisquit legen und darauf die restliche Creme gießen, mit der flachen Seite eines Esslöffels glatt streichen. Zwei bis drei Stunden kalt stellen und mit viel Kakao bestreuen vor dem Servieren. Noch mehr Tiramisu-Rezepte.

zum Rezept

Melody am Freitag, 06. Juli 2007 | In: Nachspeisen
(0) Comments (16149 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (21) Stimmen

Kartoffelwaffeln, kalorienarme Waffeln 4 mittelgroße Kartoffeln, in Salzwasser gekocht und gegart 100 g Mehl, jede Sorte, auch Vollkorn 4 EL Haferflocken 4 TL Honig 2 Eiweiß 150 ml Milch 2 TL Pflanzenöl 2 TL Puderzucker 1-2 EL Zucker 1 große Prise Salz 700-800 g Rhabarber oder Erdbeeren/Rhabarber halb und halb. Die beiden Eiweiß steif schlagen und kühl beiseite stellen. Kartoffeln kochen und die noch heißen Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse oder mit einer Gabel zu Brei quetschen. Durch diesen Kartoffelbrei rühren Sie nun das Mehl, die Haferflocken und die Milch und geben schließlich den Honig dazu. Das Eiweiß unterziehen und die Masse mit Haushaltszucker abschmecken. Rhabarber putzen, klein schneiden und bei geringer Hitze erwärmen, dann kurz aufkochen lassen und mit etwas Honig und Zucker süßsäuerlich abschmecken. Die Waffeln mit Puderzucker bestäuben und jede zur Hälfte mit Rhabarbermus bestreichen. Siehe auch Waffeln selbst machen: Noch mehr Rezepte

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 21. Juni 2007 | In: Nachspeisen Süßspeisen
(0) Comments (35272 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (17) Stimmen

2 gute Portionen 200 g Vollkornreis 1,5 EL körnige Gemüsebrühe 150 g saure Sahne oder Schmand 3 Paprika, entweder alle rot oder rot-gelb-grün 2 Dosen Thunfisch ohne Öl frisch gemahlener schwarzer Pfeffer 1 Prise Salz, 1 Prise Zucker reichlich Petersilie oder Dill (frisch) Der Vollkornreis wird in einer ganz leichten Gemüsebrühe gegart und beiseite gestellt, bis er völlig ausgekühlt ist. In der Zwischenzeit die Paprika säubern und in kleine Stückchen schneiden. Den Thunfisch abgiessen und ebenfalls in kleine Stücke zerteilen. Den Joghurt mit der Sahne verrühren und dieses Dressing mit Zucker, Salz und dem frisch gemahlenen Pfeffer abschmecken, entweder eine Handvoll gehackte Petersilie oder gehackten frischen Dill unterziehen und ggf. noch ein bis zwei EL Gemüsebrühe dazugeben, bis das Dressing ausreichend flüssig ist. Den gegarten und abgekühlten Reis vorsichtig mit den Paprikawürfelchen und dem Thunfisch verrühren, die Sauce auf die Schüssel geben und diese in den Kühlschrank stellen zum Durchziehen (mindestens eine Stunde). Das Dressing vor dem Servieren noch gleichmäßig durch den Salat rühren. Kann am Vortag vorbereitet werden. Variante mit Wassermelone, ergibt 4 Portionen: Doppelt so viel saure Sahne und zusätzlich 400g klein gewürfelte Wassermelone oder Honigmelone ergänzen. Den Salat in der ausgehöhlten Wassermelonenhälfte servieren.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 20. Juni 2007 | In: Salate
(0) Comments (7291 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

Rezept Tiramisu, fettarm und für eine vergleichsweise sehr kalorienarme Variante nah genug am Original und schnell gemacht: Zutaten für 4 Portionen. Kalorien pro Portion: ca. 190 Kalorien, etwa die Hälfte der klassischen Tiramisu Variante. Zubereitung: Löffelbiskuits halbieren und in vier Dessertschälchen verteilen, den Espresso oder Kaffee auf alle vier gleichmäßig verteilen. Den Joghurt ein bisschen verrühren, damit er cremiger und flüssiger ist und dann zu gleichen Teilen über die vier Schälchen geben. Mit je einem TL Kakao bestäuben und für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen zum Durchziehen.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 12. Juni 2007 | In: Nachspeisen
(0) Comments (15445 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (6) Stimmen

Lecker, so fettarm wie man sie haben möchte - zum Beispiel mit einer beschichteten Pfanne oder einem Wok mit sehr wenig Fett - und mal was ganz anderes: Zucchini sauté. Das Gemüse grob schrappen und gut waschen, Unreinheiten herausschneiden und die Zucchini dann in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Zucchinischeiben gründlich salzen, damit das Wasser herauskommt. Zugedeckt in einer Schüssel stehen lassen, ab und zu die Flüssigkeit abgiessen, ggf. nachsalzen. Wenn die Scheiben ein bisschen “eingesunken” aussehen, hat das Salz gewirkt und kann abgewaschen werden. Die Zucchinischeiben vorsichtig mit einem Küchenhandtuch trocken tupfen. Ab jetzt kann man sie behandeln wie Bratkartoffeln: Mit einem Hauch Speck oder Schinken anbraten, Zwiebeln oder Ei dazugeben. Pur schmecken sie aber auch gut und viel besser ‘definiert’ als Zucchini, die nicht vorher entwässert wurden. 3-4 Beilagenportionen

zum Rezept

Melody am Samstag, 02. Juni 2007 | In: Beilage
(0) Comments (6735 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (21) Stimmen

Dieser Nachtisch hat, mit Süßstoff zubereitet, 0 Punkte laut dem Weight Watchers Ernährungsplan. Er ist fettfrei, nicht bloß fettarm und enthält trotzdem viele Vitamine und ist außerdem in weniger als 5 Minuten zubereitet. Wir nehmen meistens eine Beerenmischung, die Kirschen, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren und Johannisbeeren enthält. 4 Portionen 400 g tiefgefrorene Beeren 1/2 Liter Wackelpudding Instant 5 EL gekörnter Süßstoff oder 8 in heißem Wasser aufgelöste “Tabletten” ... füllen eine Schüssel von ca. 18 cm Durchmesser und ergeben vier Dessertportionen. Servieren mit einer halben Flasche Cremafina Vanille, die einfach als cremiger Deckel auf die Speise gesetzt wird. (Dann aber die “Weight Watchers Punkte” von Cremafina dazurechnen!) Beeren in die Schüssel geben, den frisch gekochten Wackelpudding darüber giessen. Durch die gefrorenen Früchte kühlt er sofort so weit ab, dass man ihn in den Kühlschrank stellen kann. Sechs Stunden oder über Nacht kalt stellen. Fruchtschalen-Variante: Eine etwas größere Schüssel nehmen und vor dem Kaltstellen noch mit Süßstoff angemachte 500 g Vanille-Joghurt durchrühren.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 05. September 2006 | In: Nachspeisen Süßspeisen
(0) Comments (3933 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (1) Stimmen

2 große Portionen: gefrorener Kaffee (ein Eiswürfelbehälter voll) Milch, ein Esslöffel Honig Im Mixer der Küchenmaschine Kaffee-Eiswürfel und einen Schuss Milch zerkleinern, die beiden großen Becher halbvoll löffeln. Den restlichen Eismix mit ca. einem halben Liter Milch und dem Honig durchmixen und dieses Shake auf die “härtere” erste Hälfte dieses Drinks schütten. Mit Strohhalmen geniessen.

zum Rezept

Melody am Samstag, 31. Juli 2004 | In: Getränke
(1) Comments (3787 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (10) Stimmen

1. Portion: 150 g gemischte Beeren (Himbeeren, Johannisbeeren und Erdbeeren) putzen, klein schneiden umd mit 1 TL Honig mischen. Mit 150 g kalorienreduziertem Vanillejoghurt, 15 g Haferflocken und 1 EL gehackten Haselnüssen abwechselnd in ein Glas schichten, kurz durchziehen lassen. Sehr lecker und erfrischend. Ca. 200 kcal. Man kann es natürlich auch als Nachtisch nehmen ;)

zum Rezept

Tina am Sonntag, 18. Juli 2004 | In: Frühstück
(0) Comments (4190 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

1 Kohlrabi, 1 grosse Kartoffel schälen, würfelig schneiden, in 2 Tassen Gemüsebrühe ca. 20 Minuten köcheln lassen dann mit dem Stabmixer pürieren, salzen, pfeffern und wer mag gibt noch ein Löffelchen Creme fraiche dazu - Mahlzeit! Ist quasi fettfrei und an so einem verregneten Tag wirklich lecker (und ein guter Ausgleich wenn man untertags schon “zugeschlagen” hat). Genauso kann man auch Zucchini-Suppe machen (das hab ich vor einiger Zeit schon mal probiert, war auch sehr gut). ClaudiaWien

zum Rezept

Melody am Samstag, 24. April 2004 | In: Suppen
(0) Comments (4778 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (1) Stimmen

ca. 10-12 Waffeln ohne Mehl 250 g kernige Haferflocken 500 ml Buttermilch 2 El Honig, zum Beispiel Waldhonig oder Pinienhonig 200 g weiche Butter 4 Eier die abgeriebene Schale einer Zitrone, unbehandelt 1 große Prise Salz Die Haferflocken in die Buttermilch geben und über Nacht quellen lassen, mindestens jedoch drei bis vier Stunden. Die Butter schmelzen und mit dem Honig verrühren, die Eier in diese warme Mischung geben und unter ständigem Rühren den Haferbrei dazumischen, alles gründlich vermengen, bis der Teig zähflüssig ist. Sollte er zu dickflüssig sein, noch einen Schuss Mineralwasser mit Kohlensäure oder Vollmilch dazugeben. Mit Salz und Zitronenschale abschmecken. Das Waffeleisen wird voll aufgeheizt, die Waffeln werden zu einem goldenen Braun gebacken und noch heiß serviert - zum Beispiel mit frischem Sahnejoghurt mit Traubenzucker plus warmen Brombeeren, oder mit etwas Sahne und dunklem Honig und einem Hauch Krokant. Siehe auch Waffeln selbst machen: Noch mehr Rezepte

zum Rezept

Melody am Dienstag, 20. April 2004 | In: Kuchen Nachspeisen
(0) Comments (25109 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (16) Stimmen

Zutaten: 3 gekochte Kartoffeln, 1 kleiner Zucchino, 1 Tomate, Salz, Pfeffer, 1 Knoblauchzehe, 50 g Käse, 2 EL grob gehacktes Basilikum, 1 EL Creme fraiche, 2 EL warmes Wasser Zubereitung: 1. den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Kartoffeln pellen. Zuchhino und Tomaten waschen und putzen. Kartoffeln, Zucchino und Tomaten in dünne Scheiben schneiden. Den gepellten Knoblauch fein und den Käse grob würfeln. 2. in eine ofenfeste Form eine Lage Kartoffeln schichten. Zucchino- und Tomatenscheiben darauf verteilen. Basilikum und Knoblauch darüber streuen. Die restlichen Kartoffeln dachziegelartig darauf legen. Den Käse darauf verteilen. Creme fraiche mit Wasser verrühren und darüber gießen 3. den Gemüseauflauf im Ofen (Mitte, Umluft, 160 Grad) in 30 Minuten goldbraun überbacken (obwohl ich den Käse gerieben und die Kartoffeln NICHT dachziegelartig verteilt habe *grins*, war’s trotzdem irre lecker !!) Sabrina

zum Rezept

Melody am Montag, 19. April 2004 | In: Aufläufe Hauptspeisen
(0) Comments (4241 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (14) Stimmen

Ein Becher Joghurt (100 g oder 150g? so ein kleiner Becher eben, am besten geschmacksneutral, es geht aber auch sicher mit aromatisiertem, z.B. Vanille) 2 Eier 1 Eßlöffel Öl oder 30g geschmolzene Butter eine Prise Salz, eine Prise Zucker eine feiste Prise Backpulver (halber Teelöffel) so viel Mehl, das nach und nach untergerührt wird, bis der Pfannkuchenteig sich als solcher zu erkennen gibt. Am besten Vollkornmehl. Das war’s. Wie man sie macht, müsst Ihr schon selbst rausfinden :-) Nein, ernsthaft. Pfannkuchen wie immer, nur etwas schneller, dünner und krosser. Schmecken auch gut mit Schinkenwürfelchen (nur Schinken, kein Speck) oder mit braunem Zucker bestreut.

zum Rezept

Melody am Samstag, 17. April 2004 | In: Pfannengerichte
(3) Comments (5554 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (9) Stimmen

»Low Fat Cookies« 250 gr. Haferflocken 200 gr. Weizenvollkornmehl 200 gr. Rohrzucker 2 El Kakao Zimt, Salz, Vanille ( je nach Geschmack ) ca. 300 ml. Sojamilch (die Masse muss auf jedenfall schön fest werden) Das Ganze verrühren, auf einem gefetteten(oder Backpapier) Backblech glattsreichen und 20-25 min. backen, dann noch warm in kleine Stücke schneiden. Ich habe das Rezept schon in tausend Varianten ausprobiert. Mit geriebenen Äpfeln, Rosinen usw. Statt dem 200 gr. Rohrzucker kann man natürlich auch toll Honig nehmen. Christy Montag, 10. Juli 2000

zum Rezept

Melody am Freitag, 12. März 2004 | In: Plätzchen
(0) Comments (10957 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (14) Stimmen

ein großer hoher Becher für 0,5 L Flüssigkeit oder einen Cocktailshaker zwei Fingerbreit Sanddornsaft ungesüßt (Reformhaus) drei gehäufte Eßlöffel Molke Jogurth, Milch oder Buttermilch Wenn Fruchtmolke verwendet wird, kommt kein Honig dazu. Wenn normale Molke genommen wird, ein Eßlöffel Honig. Sanddornsaft und Molke verrühren und den Becher zu 2/3 auffüllen mit Milchprodukten - am besten schmeckt halb Joghurt, halb Buttermilch, das passt zur Molke. Wieder umrühren, den Rest mit kaltem Wasser auffüllen, damit das Gemisch nicht zu dickflüssig ist, und mit dem Strohhalm trinken. POWER! 10 Tage zum/statt Frühstück: Vitaminkur :-)

zum Rezept

Melody am Sonntag, 25. Januar 2004 | In: Frühstück Getränke
(0) Comments (3158 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

Geschrieben von Flora am 19. Juli 1999 at 15:49:27: Nicht erschrecken, die Soße ist für 6 Personen. Also: 3 Eigelb, 1 Ei, 3 Eßlöffel mittelscharfer Senf, 100 - 120 ml Gemüsebrühre, Salz, Pfeffer, 1 Prise brauner Zucker über sehr heißem Wasserbad ca. 4-5 Min dick aufschlagen, aber nur mit dem Schneebesen, nicht mit dem Rührgerät, dann noch ca. 3 Min kalt weiterschlagen. Schmeckt köstlich zu vielen gedünsteten Gemüsesorten wie z. B. Spargel, Möhren usw.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Grundrezept
(0) Comments (3473 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (7) Stimmen

“Ich habe gestern zum gedünsteten Fisch eine Senfsoße gemacht und zwar so: 0.3 %ige Milch Senf etwas Soßenbinder Hat lecker geschmeckt, aber vielleicht als Tip: Nicht unbedingt Löwensenf nehmen, und wenn, dann nicht so viel, wie ich gestern :-) !! War auch von der Konsistenz her O.K. Früher gab’s bei mir nur Sahnesoßen :-( !! Man lernt halt doch dazu…. Ich habe übrigens auch ein LowFat-Kochbuch, in dem Rezepte für Kartoffelaufläufe ohne Sahne und mit 0,3 %iger Milch drin sind. Werde ich demnächst auch ‘mal ausprobieren. (Donnerstag, 15.Juli 1999 um 14:49 Uhr, Lea)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Grundrezept
(0) Comments (4112 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

“Lecker, lecker—habt Ihr schon mal Spinat-Frischkäse gegessen?!?!? Mein Kaffeefilter-Experiment ist gestern voll gelungen, 500g Joghurt und eine Drittel Packung Gefrierspinat (aufgetaut natürlich ;) ), dazu Knoblauch und Pfeffer gemischt, und alles rein in den Filter! Super!!! Außerdem hab’ ich ein kleines Rechenexperiment durchgeführt und beruhigt festgestellt, wie wenig Fett/Kalorien dieser selbstgemachte Frischkäse wirklich hat. Wollt Ihr wissen??? Muss ich noch ‘n bisschen Info vorschalten, Frischkäse und Quark fallen nämlich unter die deutsche Käse-Verordnung (wo Fett in Trockenmasse gerechnet wird), während Joghurt, Sauermilch etc. in Gewichtsprozent angegeben sind. Klingt komplizierter, als eigentlich ist. (Seid Ihr noch bei mir? ;)) (Außerdem hatte ich dabei ein Schock-Erlebnis: Den Frischkäse, wo statt Angaben nur das schöne Wort “Doppelrahmstufe” draufsteht, werde ich ab sofort nur noch mit spitzen Fingern anfassen !!!) Käse, Quark, Frischkäse: F.i.Tr., also absoluter Fettgehalt, wenn alle Flüssigkeit raus ist:   1. 60-85%: Doppelrahmstufe   2. ab 50%: Rahmstufe   3. ab 45%: Vollfettstufe   4. ab 40%: Fettstufe   5. ab 30%: Dreiviertelfettstufe   6. ab 20%: Halbfettstufe   7. ab 10%: Viertelfettstufe   8. weniger als 10%: Magerstufe Bei Joghurt sind die Fett% auch gleichzeitig die Fettgramm in 100ml:   1. ab 10%: Sahnejoghurt   2. ab 3,5%: Vollmilchjoghurt   3. 1,5-1,8%: Fettarmer Joghurt   4. max. 0,3%: Magermilch-Joghurt Wenn ich also 500g Joghurt à 1,5 Prozent Fett habe, dann ist da 5x1,5g=7,5g Fett drin. Über Nacht im Filter läuft Flüssigkeit raus, bei mir bleiben immer so 150g über, immer noch mit 7,5g Fett. In 100g sind dann 5g Fett. [Für 3,5%ige Joghurt sind’s 11,6g auf 100g] Fällt unser dann Frischkäse unter die Magerstufe? Hm, wahrscheinlich nicht ganz, man kann wohl für Trockenmasse noch Flüssigkeit rauspressen. Erleichtert aber das Fett-Gramm-Zählen, und im Supermarkt hab’ ich gesehen: Normaler Philadelphia hatte 30g Fett pro 100g, und die Light-Version ungefähr noch 12g. Deutlich mehr… Tscha, soviel mal wieder von der “Weisheit mit Löffeln” *g*, liebe Grüße Euch allen Mittwoch, 12.April um 02:11 Uhr, dara

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Brotaufstrich Grundrezept
(0) Comments (4081 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (17) Stimmen

Geschrieben von Mosine am 16. Juli 1999 at 20:24:43: Soooooo lecker…und ausserdem gesund ... Also ich habe mir eben sowas leckeres, fettarmes, kalorienarmes und gesundes gemixt - das muss ich Euch einfach sagen. Es ist eigentlich nichts besonderes, aber man macht es eben doch nicht täglich - dabei geht es sooo schnell! Einfach eine Schale Himbeeren und eventuell einige Erdbeeren zusammen mit Buttermilch im Mixer pürieren - evtl. mit Honig oder Ahornsirup abschmecken, wen mag kann auch einige Blättchen Zitronemmelisse mitmixen. Je nach Menge der Buttermilch bekommt man einen leckeren und gesunden und erfrischenden Drink oder aber eine Creme zum Löffeln. Man kann das ganze auch einfrieren oder anfrieren und das ergibt dann ebenso leckeres Eis. Also - für dieses Wetter genau richtig, die Zutaten bekommt man auch alle frisch - es ist keine Kalorien- oder Fettsünde sondern kann das Abnehmen durch die enthalten Vitalstoffe und Vitamine (z.B. Kalium, Magnesiun, VitaminC) sogar noch unterstützen. Probiert es mal!!

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Getränke
(0) Comments (3676 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (6) Stimmen

Biskuitteig: 2 Eier, 1 Prise Salz, 75g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 30g Mehl, 30g Speisestärke Creme: 300g Pfirsiche, 1 Päckchen Puddingpulver mit Sahnegeschmack, 1 leicht gehäufter EL Speisestärke (15g), 1/4l Prosecco, 2-3 EL Zucker, 250g Schlagsahne Früchte und Guss: etwa 5 Pfirsiche, 450ml Prosecco oder Weisswein, 50ml Campari, 4-5 EL Zucker, je 1 Päckchen roter und heller Tortenguss Teig: Eiweiß u. Salz mit Handrührer steif schlagen. Zucker u. Vanillezucker langsam einrieseln lassen, dabei ständig weiterschlagen. Eigelb unterschlagen. Mehl u. Stärke mischen u. über die Eicreme sieben. Mit einem Schneebesen locker unterheben.   1. Ein Backblech mit einem mehrfach gefalteten Streifen Alufolie auf die Hälfte begrenzen oder einen variablen Backrahmen auf die Größe 28x20m ausziehen u. mit Backpapier auslegen. Den Biskuitteig darin verstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad, Umluft 170 Grad, Gas Stufe 3 etwa 15 Minuten backen. Herausnehmen u. abkühlen lassen.Das Backpapier abziehen. Creme: Die Pfirsiche mit kochendem Wasser überbrühen.   2. Die Haut abziehen u. das Fruchtfleisch vom Stein schneiden. 250g Fruchtfleisch abwiegen.   3. Mit dem Stabmixer pürieren. Puddingpulver, Stärke u. 6 EL Prosecco verrühren. Restlichen Prosecco, Pfirsichpüree u. Zucker aufkochen. Das angerührte Puddingpulver unter Rühren in die Mischung gießen u. nochmals aufkochen lassen.   4. Creme erkalten lassen u. durch ein Sieb streichen. Schlagsahne steif schlagen u. unter das Pfirsichpüree heben. Pfirsichcreme auf den Biskuit streichen. Früchte/Guss: Die Pfirsiche gründlich abspülen, entsteinen u. in Spalten schneiden.   5. Pfirsichspalten auf die Creme legen. Aus Proseco, Campari, Zucker u. dem Tortengusspulver nach Packungsanweisung einen Guss herstellen.   6. Über die Pfirsiche geben. Den Guss fest werden lassen. In ca. 16 Schnitten teilen (pro Stück ca. 160 Kalorien, bzw. 1g Fett). So, jetzt aber los! Einen schönen Tag euch allen Mittwoch, 12.April, Greeny

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Kuchen Nachspeisen
(0) Comments (3734 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (3) Stimmen

Geschrieben von Kibby am 19. Juli 1999 at 11:32:55: Hab es am Wochenende ausprobiert und es schmeckt wirklich gut und ist total viel (ich habs nicht geschafft): 125 g Geflügelschnitzel 2 Zwiebeln 250 g Champignons 125 ml fettarme Milch 1 TL Saucenbinder Salz, Pfeffer, sonst Gewürze 2 EL Saure Sahne 180 gr. gekochte Nudeln 2 TL Schnittlauchringe Schnitzel in Streifen, Zwiebel in Würfel, Champignons halbieren. Beschichtete Pfanne erhitzen, Schnitzel anbraten (fettfrei). Zwiebeln und Champignons dazu. Ca. 5 Minuten braten. Milch dazugießen, einmal aufkochen lassen und mit Saucenbinder andicken. Salz, Pfeffer und Gewürze dazu, abschmecken und Saure Sahne unterrühren. Spätzle dazu und in Sauce erhitzen (nicht mehr kochen lassen). Spätzlepfanne mit Schnittlauchringen bestreut servieren.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (3918 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten Für 2 Personen 70 g Lasagnenudelplatten (aus Hartweizengrieß) 1 Aubergine 1 EL Zitronensaft etwas Jodsalz, etwas schwarzer Pfeffer 1 Knoblauchzehe 2 TL Olivenöl 1 mittelgroße Zwiebel 100 g Champignons 1 kleine Zucchini ( 100 g) 1 TL gehackter Thymian 1 TL gehacktes Basilikum 4 Tomaten 1 EL Tomatenmark 20 g Weizenmehl 1 TL Diätmargarine 30 g geriebener Emmentaler ( 45 % Fett i. Tr.) 1. Die Lasagneplatten in kochendem Salzwasser bissfest garen (auch vorgekochte Lasagneplatten), vorsichtig abschütten, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.   2. Den Backofen auf 220 °C vorheizen. Die Aubergine waschen und in dünne Scheiben schneiden. Anschließend die Aubergine mit Zitronensaft übergießen und etwas Salz darüber streuen.   3. Die Knoblauchzehe schälen, zerdrücken, mit 1 Teelöffel Öl vermengen und auf die Auberginenscheiben verteilen.   4. Die Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden, die Champignons und die Zucchini putzen und in dünne Scheiben zerlegen.   5. Das restliche Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln glasig anbraten, die Champignons- Zucchini- und Auberginenscheiben hinzugeben und mit den Kräutern, etwas Salz und Pfeffer würzen.   6. Die Pfanne mit einem Deckel verschließen und das Gemüse und die Pilze bissfest garen. Die Pfanne vom Herd nehmen.   7. Die Tomaten säubern, die Stängelansätze herausschneiden, kurz in kochendem Wasser abschrecken, die Haut abziehen und die Tomaten in einem Topf pürieren. Das Tomatenmark hinzufügen.   8. Das Mehl in 2 Esslöffel Wasser verrühren, in die Tomatensauce geben, die Sauce aufkochen lassen und warten bis sie andickt. Den Topf vom Herd nehmen.   9. Eine Auflaufform mit der Margarine ausfetten, und darauf die Tomatensauce geben, eine Schicht Nudeln darauf legen, darauf wieder etwas Sauce verteilen und Gemüse obenauf geben. Die Lasagne in derselben Reihenfolge weiter aufschichten, bis die Zutaten aufgebraucht sind. Den Abschluss bildet eine Schicht Nudeln mit Sauce, auf die der Emmentaler gestreut wird.   10. Die Auflaufform in den Backofen schieben und die Lasagne ungefähr 10 Minuten lang backen. Pro Portion: ca. 330 kcal, ca. 12,5 g Fett Gutes Gelingen !! (Mittwoch, 14.Juli 1999, Lonnie)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Aufläufe Pasta
(0) Comments (4585 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (16) Stimmen

Du machst einen normalen Hefeteig und nimmst statt Butter z.B. Rama Balance. Dann ergibt das ganze ca. 46 g Fett und der Zopf wiegt in gebackenem Zustand ca. 820 g. Hier jetzt genauere Rezeptangaben: 500 g Mehl = 4 g Fett = 1.630 kcal 25 g Hefe = 1 g Fett = 35 kcal (bei Trockenhefe in etwa gleich) 250 ml Milch (1,5%) = 3,8 g Fett = 120 kcal 50 g Rama Balance = 30 g Fett = 270 kcal 50 g Zucker = 0 Fett = 200 kcal 1 Ei = 7 g Fett = 90 kcal 1 Prise Salz. Und dann Hefeteig machen. Normalerweise steht in den Rezepten immer 1 Eigelb und Kondensmilch zum bestreichen vor dem backen. Kann man aber getrost weglassen, er wird trotzdem braun. Das Fett im Kuchen kannst du durch die 1,2-fache Menge 0,1% Fett-Joghurt und 1EL Gries pro 100 g Joghurt ersetzen Taba, Donnerstag, 21.Oktober (Die Variante RamaBalance hab ich nicht versucht, da es die in Österreich nicht gibt. Aber der Joghurt-Ersatz funktioniert. Auch bei anderen Hefe-Teilen. Nur dürfen sie nicht zu klein sein, sonst wird die Sache trocken. DanielaE)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Kuchen
(0) Comments (4758 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Geschrieben von Katrin am 23. Juli 1999 at 13:15:53: Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten (inkl. 50 Min. Kühlzeit) Backzeit: ca. 1,25 Stunden Für 8 Stück Kuchen 350 g Magerquark 120 g Weizenmehl 175 ml fettarme Milch (1,5 %) 2 EL Sonnenblumenöl 1 TL Backpulver 2 TL fl. Süßstoff 50 g Saure Sahne 1 EL Zitronensaft 1 Päckchen Vanillepuddingpulver 50 g Rosinen 2 frische Eier 150 g Aprikosen aus der Dose 1 TL Butter 1. Für den Teig 100g Magerquark, Weizenmehl, 2 EL Milch, Öl, Backpulver und 1 TL Süßstoff in eine Rührschüssel füllen. Zunächst mit dem Mixer, dann mit den Händen durchkneten. Mit Klarsichtfolie abdecken und ca. 50 Minuten in den Kühli stellen. 2. Für den Belag den restlichen Quark in eine Rührschüssel füllen. Die saure Sahne, die restliche Milch, den Zitronensaft, den restl. Süßstoff, das Puddingspulver, die Rosinen und Eier hinzufügen, vermischen und gut durchrühren. 3. Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Aprikosen aus der Dose nehmen und abtropfen lassen. In kl. Stücke schneiden. 4. Eine Springform (ca. 14 - 16 cm Durchmesser) mit der Butter ausfetten und den Teig in der Form verteilen. Darauf achten, daß der Teig einen etwas höheren Rand besitzt. 5. Die Aprikosenstücke auf dem Teig verteilen. Die Belagmischung über den Teig gießen und gut verteilen. Mit dem Messer glatt streichen. 6. Ca. 1 Stunde auf der unteren Schiene backen. Pro Stück: ca. 185 kcal, ca. 6 g Fett

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Backen Kuchen
(0) Comments (3415 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

von Jasmin per Mail am 11.04.2000 1 Dose Sauerkraut Tütenkartoffelpürree oder selbstgemachtes mit fettarmer Milch und ohne Butter (oder nur ein wenig) 2 Tl. Olivenoel Zubereitung ist ganz easy: Sauerkraut nach Geschmack würzen und in eine Auflaufform geben. Kartoffelpürree nach Packungsanweisung (oder selbstgemachtes) fertigbereiten und auf das Sauerkraut geben. Das Olivenoel auf dem Pürree verstreichen und alles für ca. 15 min. in den Backofen geben, bis die Kartoffelkruste leicht braun wird.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Aufläufe
(0) Comments (3664 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (19) Stimmen

Kibby am 14.07.1999 Kartoffeln schälen, vierteln oder achteln. Dann in eine Schüssel, 1 TL (!) (für 1 Person) Öl dran, dazu Bratkartoffelgewürz (gibts im Gewürzregal und im Reformhaus), gut umrühren und dann auf ein Backblech (welches mit Backpapier ausgelegt ist) ca. 30 - 40 Minuten (vorsichtshalber zwischendurch mal schauen oder die Kartoffeln wenden) backen. Schmeckt köstlich und ist auch absolut fettarm. Dazu gibt’s bei mir meist etwas Ketchup oder aber ein Putenschnitzel bzw. einen leckeren grünen Salat dazu.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Beilage
(0) Comments (2640 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten (inklusive 40 Minuten Backzeit) Für 2 Personen 500 g Kartoffeln 1 EL Butter abgeriebene Schale und Saft einer unbehandelten Zitrone 1 TL Kümmel 1 EL gehackter Thymian etwas schwarzer Pfeffer etwas Jodsalz   1. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden.   2. Eine Auflaufform mit einem Teil der Butter einreiben. Die Kartoffeln in die Auflaufform legen mit Zitronensaft übergießen, mit Kümmel, Thymian, Pfeffer, Salz und Zitronenschale überstreuen. Die restliche Butter über die Kartoffeln verteilen.   3. Etwa 40 Minutenlang im Ofen backen, eventuell zwischendurch wenden. Pro Portion: ca. 220 kcal, ca. 4 g Fett (Schönen Gruß aus Wien von Lonnie im Diätrezepte-Forum am Dienstag, 13.Juli 1999) Hierzu die französische Variante von Nicky am 20.07.1999   * Zwischen die Kartoffelscheiben einige Tomatenscheiben legen (ca. 2 Tomaten)   * Würzen mit Salz, Pfeffer, Kräuter der Provence   * Statt Butter etwas Creme fraiche drüber ... und dann wie gehabt in den Backofen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Aufläufe
(0) Comments (3329 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

15 g getrocknete Steinpilze 500 g Schwarzwurzeln 200 g Austernpilze 200 g kleine Champignons 100 ml Weißweinessig, Salz, Zucker, Pfeffer 25 g Butter, 1 Tl Öl 1 Eßl Mehl, 1 Zwiebel 250 ml Gemüsefond 1/8 l Saure Sahne (10%)oder 4%ige Dosenmilch 1,5 Eßl Madeira 1 Bund glatte Petersilie Steinpilze in 1/8 l Wasser 30 Min einweichen, abtropfen lassen, grob hacken und den Sud aufheben. Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser bürsten, schälen und in 3 cm lange Stücke schneiden. Mit Wasser bedecken, Salz, Essig und 1 Prise Zucker dazugeben und bei mittlerer Hitze 30 Min zugedeckt garen, öfter umrühren. Frische Pilze putzen und vierteln. Je 1 TL Butter und Öl in der Pfanne erhitzen und die frischen Pilze und die getrockneten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebel und Mehl in der restlichen Butter andünsten. Mit Steinpilzwasser, Gemüsefond und Sahne ablöschen und 5—7 Min langsam einkochen lassen. Pilze und Schwarzwurzeln dazutun, mit Madeira, Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Mit Petersilie bestreuen. Ca. 200 Kal pro Portion (Flora per Mail am 06.04.2000)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Beilage
(0) Comments (2535 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zucchini in ca 1-2 cm dicke Scheiben schneiden. In einer großen Pfanne in wenig Olivenöl Scheiben nebeneinander langsam braten, bis die Unterseite braun ist, das darf schon 15 Min. dauern, dann erst. umdrehen und würzen: Salz, Pfeffer, ital. Kräuter oder Oregano. Evtl. einige Scheibchen Knoblauch die letzten 10 Minuten drüberstreuen. Das schmeckt lauwarm zusammen mit Zaziki oder Joghurt (mit Knoblauch und Zitronenschale, Salz) ganz köstlich. Mit Fladenbrot od. Baguette.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Beilage
(0) Comments (2705 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Flora schrieb am 20. Juli 1999: Muß nicht unbedingt Seeteufel sein, geht auch mit anderem Fisch, jedoch möglichst kein Lachs, hat 250 Kal bei 6 Portionen 4-6 Personen 300 g Pfifferlinge 50 g weiche Butter 2 gehackte Knoblauchzehen je 1 Eßl Schnittlauch und Petersilie, gehackt 1 Tl Thymian 200 g Staudensellerie 100 g Schalotten 250 g kleine Strauchtomaten 700 g Seeteufelfilet 2 kleine Rosmarinzweige 3 kleine Thymianzweige Salz, Pfeffer, 4 Eßl Olivenöl 150 ml Weißwein Die Butter mit Knoblauch, Schnittlauch, Petersilie, Thymian, Salz und Pfeffer schaumig rühren und kalt stellen. Die geputzten Selleriestangen in 2 cm breite Stücke schneiden, in Salzwasser 1 Min blanchieren und das Selleriegrün grob hacken. Fischfilet mit Salz und Pfeffer würzen und in 2 Eßl Olivenöl braun braten, aus der Pfanne nehmen und auf ein Backblech legen. Pfifferlinge und gehackte Schalotten im restlichen Öl 1 Min braten, Selleriestücke dazutun, mit Salz und Pfeffer würzen und den Weißwein angießen und aufkochen lassen. Den Pilz-Selleriesud um den Seeteufel verteilen, die geputzten Tomaten ganz dazutun, die Kräuterbutter in Würfel auf den Fisch legen und die Kräuterzweige dazutun. Alles bei 200 - 220° 20-25 Min backen und mit Selleriegrün garnieren.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Fisch
(0) Comments (2957 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (18) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv