Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Rezepte mit dem Tag "Vegetarisch"


Man nehme: 2 kleine Zwiebeln in feinen Scheiben 2 große rote Paprika in kleinen Würfeln 5-6 Möhren in feinen Scheiben 200-250g rote Linsen 1 Dose Kokosmilch Tofu nach Wahl *** etwas Öl alles Gemüse, das weg muss (bei mir waren es Kohlrabi, Salatgurkenwürfel, ein paar Kirschtomaten ganz) Knoblauch, Salz und Pfeffer nach Geschmack rotes Chilipulver *** hier griff ich souverän zur Packung Seidentofu, wie ich dachte - riss sie schon mal auf und stellte dann erst fest: Das war “Tofu King Currywurst Spezial” mit grünlichen Tofuscheiben und einer Menge Sauce. Hatte ich gekauft, um den Mann zu ärger…. zu verlocken, mal was anderes zu essen. Funktionierte in diesem Curry ebenso gut wie eine Packung fein gewürfelter Kräutertofu (selbst essen oder wegwerfen kam bei Curry-King-Tofu nicht in Frage). Zubereitung: Die Zwieibeln dünsten, das Gemüse draufwerfen, die gewaschenen roten Linsen auch, mit Kokosmilch ablöschen, großzügig würzen, fünf Minuten leicht brodeln lassen, Tofuwürfel drauf und mit geschlossenem Deckel noch mal 5-10 Min ziehen lassen bei niedriger Temperatur. Schmeckt göttlich. (Ich hoffe, Tofu-Curryking war nicht das Erfolgsgeheimnis.)

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 18. April 2012 | In:
Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (21) Stimmen

1-2 Blumenkohl, je nach Größe 50g Butter 100g Parmesan 2 Eier Salz, frischer Pfeffer 2 EL Zitronensaft 125 ml Milch 100g Sahne 50g zerstossenen Zwieback oder Panade auf Wunsch auch Kräuter oder Schinkenwürfelchen Den Blumenkohl putzen, waschen und eine halbe Stunde in Salzwasser legen, damit (so er bio) alle Bewohner herauskommen. Dann in einer Mischung von Wasser und Milch 2:1 etwa zehn Minuten garen, die Flüssigkeit abgiessen und die Blumenkohlröschen noch weiter fein zerteilen. In einer Auflaufform verteilen, mit Salz und Pfeffer würfeln, mit Zitrone beträufeln. Die Butter zerlaufen lassen und abkühlen lassen. Geriebenen Parmesan, Eier, Milch und Sahne verquirlen und über den Blumenkohl giessen, mit den Bröseln garnieren. In den kalten Backofen stellen und bei 200 Grad etwa 15-20 Minuten überbacken, bis das Gratin eine schön braune Kruste hat.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 02. Juni 2010 | In: Aufläufe Hauptspeisen
(0) Comments (5686 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (31) Stimmen

750 g Kartoffeln, mehlig kochend 2 Knoblauchzehen, auch aus dem Glas 50 g Margarine 500 ml Milch Salz, frisch gemahlener Pfeffer, Muskatnuss 75 g geriebener Käse Die Kartoffeln werden erst geschält, dann in feine Scheiben geschnitten und gesalzen, gepfeffert. Die Milch wird mit Salz und Muskatnuss aufgekocht. Dann die Knoblauchzehen zerdrücken und mit der Margarine vermengen. Auf den Boden einer flachen Auflaufform verstreichen und die Kartoffeln hineinschichten und mit der Milch übergiessen. Mit dem Käse überstreuen, bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen eine Stunde goldbraun backen. Mit einem Salat oder etwas Gemüse servieren. Sättigt, geht schnell und kann gut vorbereitet oder eingefroren werden.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 06. Januar 2008 | In: Aufläufe
(1) Comments (6510 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (31) Stimmen

Die Zwiebeln stückig schneiden, in Rapsöl andünsten. Die orangene Paprika ebenfalls in kleinen Stücken dazu geben und mitdünsten. Bei den roten und gelben Paprika den Deckel abschneiden und das Kerngehäuse entfernen. In eine Auflaufform stellen. Hirse zu den Zwiebeln und Paprika geben, kurz mit anrösten und dann mit 600 ml Gemüsebrühe aufgießen. Bei geringer Temperatur ca. 20 Minuten köcheln lassen, immer mal wieder umrühren damit es nicht anbrennt. Mit einem halben Becher Sahne und ca. 2 Handvoll geriebenem Käse verfeinern. Die Paprika mit der Hirse befüllen und die Deckel drauf setzen. Die stückigen Tomaten erwärmen, mit 1/2 Becher Sahne und Tomatenmark verlängern und mit Oregano, Thymian, Knoblauch, Paprikapulver, etwas Pfeffer…. würzen. Über die gefüllten Paprika geben, so dass diese zu ca. 1/3 in der Tomatensauce stehen. Bei 200 Grad ca. 40 bis 50 Min. im Ofen schmoren lassen. Ich habe mir sagen lassen, dass das Rezept noch besser gelingt wenn man die Paprika vor dem Befüllen 5 bis 10 Minuten in Gemüsebrühe dünstet. Aber dazu war ich zu ungeduldig ;-)

zum Rezept

Wapiti am Montag, 05. November 2007 | In: Ofengerichte
(1) Comments (9312 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (16) Stimmen

Selbergemachte Mayonnaise aus 1 Eigelb, Senf, Essig, Salz, Pfeffer, Zucker, Öl. (Fertigmayonnaise jeder Marke bringt mich einfach zum Würgen) Das mixt man mit einer Zwiebel und einer Avocado (natürlich ohne Kern und Schale) zu einem fluffigen hellgrünen Schaum, der es zwar kalorientechnisch in sich hat, aber irre lecker auf Brot schmeckt. Gemüsestreifen dippen geht natürlich auch ;-)

zum Rezept

Das kleine Brüllen am Mittwoch, 11. Juli 2007 | In:
(1) Comments (3635 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (4) Stimmen

Leckerer Nudelsalat fürs sommerliche Büffet und sowieso. Zutaten: 300g kurze Nudeln (Farfalle, kurze Penne, Muscheln) 3-4 Knoblauchzehen 500 g Tomaten, am besten Cocktailtomaten 1 kleine Salatgurke 75-100 g schwarze entsteinte Oliven 2-3 Zwiebeln, fein geschnitten 100 g frische Champignons in Scheiben reichlich frisches Basilikum 5 EL guter Weißweinessig 50 ml Olivenöl kalt gepresst gutes Salz frisch gemahlener Pfeffer Zubereitung: Die Pasta wird mit den Knoblauchzehen zusammen al dente gekocht. Den Knoblauch wieder aus den abgegossenen Nudeln herausfischen, der kommt zerdrückt ins Dressing, die Pasta dann abkühlen lassen. Tomaten, geschälte Salatgurke, Oliven, Zwiebeln, Champignons, Basilikum in feine Stückchen schneiden, mit den Nudeln vermischen. Aus den restlichen Zutaten ein Dressing herstellen, mit dem Salat vermischen - Abschmecken nicht vergessen. Im Kühlschrank ziehen lassen. Passt prima aufs Büffet, lässt sich auch gut vorbereiten, dann gibt man die Champignons aber erst kurz vorher dazu. Noch mehr Nudelsalat.

zum Rezept

Melody am Samstag, 23. Juni 2007 | In: Party Salate
(0) Comments (14939 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (9) Stimmen

Die Zutaten sind variabel, nur Kartoffeln und Karotten sowie die roten Zwiebeln sollten immer dabei sein. Gut ergänzen kann man das mit anderem festen Gemüse, das nicht zu empfindlich ist. Ich habe zum Beispiel auch schon Zuckerschoten hinzugefügt - es hängt vom Geschmack der Rezipienten ab (also wenn Kinder mitessen, ist Gemüse beispielsweise immer eine heikle Sache). Backofen auf 220 Grad vorheizen Die Zutaten werden geputzt und alle in etwa gleichgroße Stücke geschnitten, und zwar so groß wie ein Erwachsenenfinger. Das ist wichtig, damit sie schnell genug garen und alle den gleichen Zustand haben. In einer großen Schüssel werden sie mit dem Olivenöl vermengt (nicht zu sparsam, alle Stücke sollten gut mit Öl benetzt sein. Olivenöl ist gesund!) und mit Meersalz gewürzt. Wer noch etwas Pfiff möchte, gibt granulierten Knoblauch hinzu. Nachdem das Kartoffel-Gemüse einige Zeit gezogen hat (etwa eine halbe Stunde) wird es aus der Schüssel auf einem Backblech mit Backpapier darunter verteilt. Bitte mit Löffel verteilen, nicht Schüssel auskippen, damit das abgesetzte Öl-Wassergemisch nicht auf das Blech gelangt. Das Öl, mit dem die Stücke benetzt sind, reicht aus! Dann kommt das Blech für 30-40 Minuten in den Ofen. Zwischendurch ein-bis zweimal wenden und zum Schluss probieren: Das Gemüse ist gut, wenn es kross gebraten und weich, aber noch bissfest ist.

zum Rezept

Thomas J. am Dienstag, 19. Juni 2007 | In:
(0) Comments (5166 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten: 250 g Kefir, gut gekühlt oder Vollfettjoghurt 200 g Dickmilch 1/2 TL Brühe 1 Salatgurke 2 Knoblauchzehen Kräuter nach Belieben, notfalls aus der Tiefkühltheke ein Päckchen “provence” oder “8-Kräuter” Zubereitung: Kefir und Dickmilch werden gründlich miteinander verquirlt, die gekörnte Brühe in etwas Wasser aufgelöst und dazugegeben. Die Salatgurke waschen, schälen und grob raspeln, untermischen. Gehackte Knoblauchzehen und die Kräuter ebenfalls dazugeben, salzen und pfeffern. Schöne Ergänzung: Hauchfeine Tomatenscheibchen, kurz angedünsteter Lauch oder Wassermelonenwürfel. An brüllheißen Tagen gibt man gefrorene Joghurtwürfel (einfach im Eiswürfelbehälter machen) mit hinein.

zum Rezept

Melody am Sonntag, 17. Juni 2007 | In: Suppen
(0) Comments (4312 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

Den Bulgur und die Frühlingszwiebeln in einem Topf mit etwas Olivenöl kurz andünsten, mit der Gemüsebrühe auffüllen, kurz aufkochen und dann auf niedriger Stufe köcheln lassen, bis die Flüssigkeit aufgesogen und der Bulgur gar ist. Die gehäuteten und geschnittenen Tomaten und die zerkleinerten Gurken untermischen. Mit Tomatenketchup oder -mark vermischen, mit Gewürzen und Tabasco abschmecken.      

zum Rezept

Ines am Sonntag, 17. Juni 2007 | In:
(0) Comments (3436 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Dies hab ich zwar noch nicht gekocht aber mit Speichelfluss gerade im Gartenforum bei Xing gelesen: Rhabarber Erdbeer Chutney Zutaten für ca. 6 Gläser à 250 ml: (Obst/Gemüse vorbereitet gewogen) 500 g Rhabarber 200 g Erdbeeren 400 g Zwiebeln 800 g brauner Zucker (ersatzweise weißer Zucker) 500 ml Weißweinessig 1 TL Salz 1 TL gemahlener Koriander 1/2 TL gemahlene Nelken Rhabarber schälen und klein schneiden. Erdbeeren verlesen, eventuell waschen. Beeren entstielen und vierteln. Zwiebeln schälen und klein würfeln. Alles mit Kandis, Essig und Gewürzen unter Rühren zum Kochen bringen und 40-60 Minuten bei schwacher Hitze dicklich einköcheln lassen, dabei immer wieder umrühren. Chutney sofort randvoll in heiß ausgespülte Twist-off-Gläser füllen und fest verschließen. VORSICHT: Riesenpatzerei, schmeckt aber höllisch gut zu Fleischgerichten und allen Indischen Reisgerichten.

zum Rezept

Martina am Freitag, 15. Juni 2007 | In: Präsente
(0) Comments (3497 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

2 Zwiebeln 3 TL kalt gepresstes Olivenöl 2 EL Gemüsebrühe auf 0,5 L Wasser 600 g Kartoffeln 500 g Grünkohl gefroren oder 750g frisch, gewaschen und geputzt Salz, Pfeffer Die Zwiebeln zerkleinern und im Öl glasig dünsten, dann erst den Grünkohl dazugeben, etwas anschmoren und dann die Brühe dazugießen. Die in kleine Würfel geschnittenen Kartoffeln hinzufügen und den Grünkohltopf mindestens 90 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Pfeffern, salzen.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 12. Juni 2007 | In: Beilage Grundrezept
(0) Comments (5497 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (26) Stimmen

2 Zwiebeln in kleine Stücke schneiden und mit etwas Fett bei niedriger Temperatur in eine große Pfanne geben. 50 g Mandelstife hinzu tun und zusammen anrösten. Wenn die gewünschte Bräunung erreicht ist eine Zucchini längs vierteln, in Stücke schneiden und auch in die Pfanne geben. Würzen mit Kräutersalz, Pfeffer, Knoblauch, Basilkum, Oregano, Rosmarin und Thymian und so lange auf niedriger Flamme weiter brutzeln lassen, bis die Zucchini gedünstet sind. Mit ca. 250 ml Wasser ablöschen und 250 g Ricotta unterrühren. Noch ein bisschen köcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Nach dem letzten Abschmecken die ca. 250g gekochten Nudeln, die vom Vortag übrig sind, unter die Sauce rühren und genießen :-)

zum Rezept

Wapiti am Montag, 11. Juni 2007 | In: Hauptspeisen
(1) Comments (4006 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (3) Stimmen

300 g Möhren geputzt und geraspelt 200 g Kohlrabi geputzt und geraspelt 70 g Grieß oder Couscous 1 Ei 2-3 EL kalt gepresstes Öl 300 ml Wasser 1 EL Gemüsebrühe körnig oder 1 Würfel 2 EL Hefeflöckchen Petersilie, Kerbel Olivenöl zum Ausbraten ggf. feine Haferflocken, wer mag nimmt noch 2 EL Tomatenmark. Das geraspelte Gemüse wird im Öl kurz weich gedünstet, dann wird die im Wasser aufgelöste Brühe dazugegeben und alles 5 Minuten gegart. Den Grieß in die Mischung streuen, dann den Topf von der Platte nehmen und 20-25 Minuten zum Ausquellen auf die Seite stellen. Die restlichen Zutaten untermischen, kräftig würzen. Ist der Teig zu flüssig, zwei bis drei Esslöffel hauchzarte Haferflocken untermengen. Dann mit leicht bemehlten Händen 16 kleine Bratlinge formen, die bei mittlerer Hitze goldbraun gebraten werden. Schmecken auch sehr gut, wenn sie mit Käse bestreut werden. » mehr Frikadellen-Rezepte

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 08. Februar 2007 | In:
(0) Comments (8959 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (5) Stimmen

Zugegeben, erst habe ich auch gedacht, seltsame Kombination, Aprikosen und Tomaten. Aber dann habe ich mich überzeugen lassen. Yummy :) Zutaten für 4 Personen 100 g Zwiebeln 2 EL Olivenöl 100 g getrocknete Aprikosen 200 ml Orangensaft 1 Lorbeerblatt 2 TL Gemüsebrühe instant 1 Dose geschälte Tomaten (800 g) 1/2 Bund glatte Petersilie 100 g Joghurt 2 TL Honig Salz, Pfeffer, 2 - 3 Messerspitzen Zimt, 1 - 2 Msp. Cayennepfeffer Zubereitung: Zwiebeln schälen und würfeln. Öl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln darin 5 - 6 Minuten glasig dünsten. Inzwischen die Aprikosen klein schneiden, 2 - 3 Minuten mitdünsten. Mit Orangensaft ablöschen. Lorbeerblatt zugeben, aufkochen und offen 5 Minuten köcheln lassen. Instantbrühe und Tomaten zugeben, Tomaten etwas zerkleinern. 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen, ab und zu umrühren. Inzwischen Petersilie abbrauchen, trockenschütteln und hacken. Den Joghurt mit 1 TL Honig und je einer Prise Salz und Zimt verrühren. Das Lorbeerblatt entfernen, die Suppe fein pürrieren. Mit Salz, Pfeffer, Cayenne, Zimt und dem restlichen Honig pikant abschecken. Die Suppe in Schüsseln geben. In jede Portion 1 Klecks Zimt-Joghurt rühren. Mit Petersilie bestreuen. Guten Appetit.

zum Rezept

Tina am Mittwoch, 20. Dezember 2006 | In: Suppen
(0) Comments (3728 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Möhrensalat, ergibt etwa eine normalgrosse Salatschüssel voll mindestens 1 kg Möhren, besser anderthalb frische Vollmilch vier bis fünf (oder sechs, sieben ...) mittelgrosse Zwiebeln zwei Esslöffel Sonnenblumenöl drei Esslöffel kaltgepresstes hochwertiges Olivenöl Knoblauch - in diesem Fall am besten eine grosse Faustvoll bereits geschälter eingelegter Zehen Salz Joghurt, so 800 bis 1.000 g am besten türkischer Rahmjoghurt Die Möhren werden gesäubert und etwa eine Viertelstunde in Milch gekocht (mit der Milch macht man anschliessend eine geniale frische Tomatensuppe, aber das ist ein anderes Rezept…) Die weichen Möhren werden anschliessend in hauchfeine Scheibchen geschnitten. Während die Möhren kochen, werden die Zwiebeln geschält und kleingeschnitten. In einer grossen / hohen Pfanne das Öl vermischen und erhitzen, die Zwiebeln darin glasig werden lassen, so etwa drei bis vier Minuten. Dann die Möhrenscheibchen dazugeben, die Hitze etwas kleiner drehen (?) und unter ständigem Gerühre etwa 10 Minuten dünsten. In der Zwischenzeit mit einer feinen Gabel brutal die Knoblauchzehen zerquetschen und dazwischenmatschen. Mit Salz abschmecken. Die Mischung eine Weile erkalten lassen und dann mit dem Joghurt vermischen, über Nacht stehenlassen. Partytime: Der perfekte Salat fürs Büffet, für Grillware, für zwischendurch :-)

zum Rezept

Melody am Dienstag, 03. August 2004 | In: Beilage Salate
Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (8) Stimmen

Heute mußte ich noch so einiges aus dem Vorrat wegverbrauchen, also “bastelte” ich den oben genannten Auflauf, und zwar folgendermaßen: Zutaten für 2 Portionen: - 250 g Kartoffeln - 250 g Möhren und Kohlrabi gemischt - 1 Paket Veggie-Hack bürgerlich von Viana - 1 EL Pflanzenöl - 30 g Butter oder Margarine - 30 g Mehl - 500 ml Wasser - Salz - Pfeffer - Muskat - 1 TL Senf - 150 g geriebener Käse Zubereitung: Die Kartoffeln waschen, schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Möhren und Kohlrabi ebenfalls putzen und in dünne Scheiben schneiden. Schön sieht es aus, wenn man die Möhren längs schneidet. Einen Eßlöffel Öl in einer weiten Auflaufform verteilen und den Boden mit den Kartoffelscheiben möglichst einlagig bedecken. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Veggie-Hack über den Kartoffeln verteilen. Darüber eine Schicht aus Möhren- und Kohlrabischeiben legen. Die Butter/Margarine in einem Topf schmelzen, das Mehl einrühren, so daß sich ein Klumpen bildet. Sofort von der Hitze nehmen und nach und nach das Wasser zugießen. Dabei mit einem Schneebesen kräftig rühren. Topf auf die Hitze zurückstellen und kurz aufkochen lassen. Wieder herunternehmen und mit Salz, Pfeffer, Muskat und Senf pikant abschmecken. Die Sauce gleichmäßig über den Auflauf gießen. Das Gericht mit dem geriebenen Käse bestreuen und bei 180 °C Umluft (ca. 200 °C Ober-/Unterhitze) eine halbe Stunde überbacken. Tip: Das Gericht schmeckt auch mit nur einer Gemüsesorte. Genauso kann man andere Kombinationen wählen, z. B. Zucchini und Tomaten; Blumenkohl und Brokkoli oder Pilze. Insofern ist es auch als Resteessen ganz gut geeignet.

zum Rezept

BrittaK am Sonntag, 18. Juli 2004 | In: Aufläufe Hauptspeisen
(3) Comments (3588 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (2) Stimmen

Zutaten für 4 Portionen: - 250 g Spargel - 350 g Risottoreis, z.B. Arborio - 1 Liter Gemüsebrühe - 200 ml Weißwein (optional) - 2 EL geriebener Parmesan - Salz - Pfeffer - Olivenöl - gehackte Petersilie (optional) Zubereitung: Weißen Spargel schälen, die Enden großzügig abschneiden und die Stangen in ca. 3 cm lange schräge Stücke schneiden. Grüner Spargel braucht nicht geschält zu werden. Wenig Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Spargelstücke darin anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit 100 ml Wein angießen und auf kleiner Hitze garen, während der Risotto zubereitet wird. Wenn nötig, zwischendurch noch Flüssigkeit in Form von Wasser nachgießen. Während dessen in einem weiten Topf Olivenöl erhitzen und die Reiskörner darin glasig schwitzen lassen. Mit dem restlichen Weißwein ablöschen und nach und nach die heiße Gemüsebrühe zugeben. Dabei ständig rühren. Der Risotto sollte zum Schluß cremig, aber nicht breiig sein. Zum Schluß den Parmesan unterziehen, mit Salz, Pfeffer und nach Wunsch etwas gehackter Petersilie abschmecken und die Spargelstücke unterheben.

zum Rezept

BrittaK am Sonntag, 18. Juli 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2832 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten für 2 - 4 Portionen: - 500 g möglichst kleine Kartoffeln - einige Knoblauchzehen - frischer und/oder getrockneter Rosmarin - Salz - 2 EL (Oliven-)Öl Zubereitung: Die Kartoffeln abwaschen und bürsten, etwas trocken tupfen und halbieren. Eine Auflaufform mit etwas Öl ausstreichen und die Kartoffelhälften mit der Schnittfläche nach unten hineinsetzen. Es sollten möglichst alle Kartoffelhälften nebeneinander passen. Mit reichlich Salz bestreuen, Rosmarin dazulegen sowie ganze ungeschälte Knoblauchzehen; Menge ganz nach Geschmack. Zum Schluß nochmal wenig Öl über die Kartoffeln träufeln und in den Ofen schieben. Tip: Man kann auch gekochte Kartoffeln vom Vortag nehmen. Dann verringert sich die Backzeit auf etwa 20 Minuten. Mit einem leckeren Dip werden zwei Leute von den Rosmarinkartoffeln satt. Mit entsprechenden Beilagen wie Salat oder Gemüse reicht es für mehr Esser.

zum Rezept

BrittaK am Sonntag, 18. Juli 2004 | In: Beilage
(0) Comments (2619 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten für 2 - 6 Portionen, je nachdem, ob man die Champignons als Hauptgericht, Beilage oder Vorspeise serviert: - 6 große Champignonköpfe - 1 kleiner Bd. Bärlauch (ca. 20 g) - 2 EL Vega légère oder Crème Fraîche - 2 EL Naturjoghurt - 100 g geriebenen Käse - Salz - frisch gemahlener Pfeffer - optional: 6 Tomatenscheiben - Fett für die Auflaufform Zubereitung: Die Champignons bei Bedarf mit einem Küchenkrepp von Erde säubern. Die Stiele vorsichtig herausbrechen und beseite stellen. Die Auflaufform fetten und die Champignonköpfe mit der Öffnung nach oben hineinsetzen. Den Backofen auf 180 Grad Umluft (200 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Champignonstiele sehr fein würfeln, den Bärlauch ebenfalls hacken. Beides mit der Vega légère und dem Joghurt verrühren, etwa die Hälfte des Käses unterheben und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Die Champignonköpfe mit der Masse füllen. Nach Wunsch die Tomatenscheiben wie Deckel obenaufsetzen und mit dem restlichen Käse bestreuen oder den Käse direkt über die Füllung streuen. Im Backofen für 20 Minuten backen, bis der Käse zerlaufen und goldbraun ist. Tip: Wenn man noch Reis und Salat als Beilage macht, werden drei Leute von je zwei gefüllten Champignons satt. Für zwei Esser rechnet man je drei Champignons und serviert eine zu Dreiecken geschnittene Scheibe Toast - nach Wunsch gebuttert - dazu. Für sechs Gäste hat man mit je einem Champignon pro Person und etwas Salatgarnitur und/oder einer Toastecke eine feine Vorspeise in einem Menü.

zum Rezept

BrittaK am Sonntag, 18. Juli 2004 | In: Beilage Party
(0) Comments (2698 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (7) Stimmen

Zutaten: 1 Paket Spiral-Vollkorn-Nudeln 1 grüne Paprika (würfeln) 1 Dose Mais 1 Dose rote Bohnen 1 großes Stück Gouda (würfeln) 1 Zwiebel (würfeln) 3-4 Tomaten (würfeln) 2-3 Möhren (würfeln, etwas weich dünsten) Sauce: 1 Becher Magerjoghurt 1 Becher saure Sahne 1 Becher Curryketchup 3-4 Löffel Johannisbeergelee ein paar Spritzer Tabasco Salz grober Pfeffer viel Schnittlauch und Petersilie Sehr bunt und sehr lecker. Von den Zutaten kann immer das weggelassen werden, das jemand eklig findet, die Sauce muss aber genau so scharfsüß gemacht werden, sonst ists nicht lecker. Und: mit Vollkornnudeln schmeckts wesentlich besser als mit normalen. Noch mehr Nudelsalat-Rezepte

zum Rezept

Nicole am Freitag, 28. Mai 2004 | In: Party Salate
(0) Comments (6895 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (5) Stimmen

130 g Grünkernschrot frische Petersilie Schabzigerklee 2 große Karotten Sonnenblumenöl 3 Frühlingszwiebeln gemahlener grüner Pfeffer salz ca. einen Liter Wasser Vorbereiten: Das Wasser zum Kochen aufsetzen. Karotten waschen und Scheiben schneiden. Kochen: Grünkernschrot in einen Topf geben und auf mittlerer Stufe rösten, bis das Getreide duftet (beim Rösten gut umrühren). Den Topf von der Platte nehmen. 1/2 TL Schabzigerklee unterrühren. Die Karotten dazu. Gemahlenen grünen Pfeffer. Mit dem kochenden Wasser aufgießen und für ca. 45 Min. kochen lassen. Bevor die Suppe kohct, den Schaum abschöpfen! Währenddesssen Frühlingszwiebeln klein schneiden und kurz in Sonnenblumenöl dünsten. Die Frühlingszwiebeln mit dem Öl in die Suppe geben. Die Suppe wird gesalzen, wenn der Grünkern richtig aufgequollen ist. Frisch gehackte Petersilie in die fertige Suppe geben. Nach Belieben können Sie Grünkern durch Gerste oder Dinkel ersetzen. Auch gut als warmes Frühstück an kalten Wintertagen. Sylvia

zum Rezept

Melody am Dienstag, 04. Mai 2004 | In: Frühstück Suppen
(0) Comments (2614 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

300 g Champignon, eine große Karotte 3 Lauchzwiebeln 1 scharfe Peperoni (oder gemahlenen grünen Pfeffer) 1 große Tasse Vollkornreis 5 - 6 große Tassen Wasser Salz Frische Petersilie Thymian, Kräuter der Provence, Olivenöl Vorbereiten: Den Reis waschen und mit 2 Tassen Wasser zum Kochen stellen. Karotten und Lauchzwiebeln auf Scheiben schneiden. Champignon waschen und vierteln. Das restliche Wasser (4 Tassen) zum Kochen stellen. Kochen: In eine kalte Pfanne Öl geben, darin Kräuter der dre Provence sehr kurz dünsten. Champignon und Karotten dazu. Lauchzwiebeln dazu und kurz dünsten. Den vorgekochten Reis in der Auflaufform verteilen, dazu den Inhalt der Pfanne. Die scharfe Peperoni im Ganzen hineingeben (gem. grünen Pfeffer). Reichlich Basilikum darüber streuen. Salzen. Mit dem kochenden Wasser aufgießen. (Die Wassermenge soll insgesamt 5 -6 x die Menge vom Reis betragen.) Im Backofen auf 220 oC bis es kocht, dann auf 120 oC für eine Stunde. Frisch gehackte Petersilie unter das Gericht geben. Nach Belieben verschiedenes Gemüse verwenden: z. B. Broccoli, Paprika, Fenchel ... Sylvia

zum Rezept

Melody am Sonntag, 02. Mai 2004 | In: Beilage
(0) Comments (3044 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (18) Stimmen

Für eine Person Zubereitungszeit: ca. ¼ Stunde Ca. 240 Kcal. – 8 g Fett 200 g Champignons ½ Zwiebel 1 EL saure Sahne 1 TL Sonnenblumenöl 1 EL Zitronensaft ½ TL Honig 1 TL gehackten Kerbel 1 TL gehackten Schnittlauch etwas schwarzer Pfeffer etwas Jobsalz 1 Vollkornbrötchen 1. Die Champignons mit einem Tuch säubern und in dünne Scheiben schneiden. 2. Die Zwiebel schälen und fein zerhacken 3. Die saure Sahne mit dem Sonnenblumenöl und dem Zitronensaft gut vermischen. Zwiebeln, Honig Kräuter, Pfeffer und Salz hinzufügen und verrühren. 4. Das Dressing über die Champignons geben, gut vermischen und servieren. Mit einem Vollkornbrötchen die Champignons genießen. Sylvia

zum Rezept

Melody am Montag, 26. April 2004 | In: Salate
(0) Comments (2823 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

1 Tasse Kichererbsen Salz Zitrone Olivenöl 1 EL gemahlener Sesam Reichlich Cumin gemahlen frischer Dill Etwas Kochwasser der Erbsen Vorbereitung: Am Vorabend die Kichererbsen mit reichlich Wasser einweichen. Die Erbsen 2 Stunden kochen. Beim Kochen den Schaum abschöpfen! Das Kochwasser abgießen und aufheben. Zutaten der Reihe nach in ein hohes Gefäß geben und pürieren. Die Menge des zugegebenen Kochwassers und ses Öls bestimmen die Konsistenz des Muses. Sylvia

zum Rezept

Melody am Freitag, 23. April 2004 | In: Beilage
(0) Comments (2659 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Für 2 Personen 487 Kcal ½ Tl Butter oder Margarine 1 Zwiebel 60 g Buchweizen 125 ml Gemüsebrühe 2 Paprikaschoten Salz, Pfeffer 1 Ei 30 g kernige Haferflocken Basilikum 2 EL Weizenmehl 2 Eiweiß ½ Tasse Semmelbrösel 1 EL Butterschmalz oder Öl Oregano 400 g Blattspinat 1 Knoblauchzehe 100 ml Gemüsebrühe Zitronensaft Worcestersauce Ger. Zitronenschale 2 EL saure Sahne (10 % Fett) 1 Schuß Weißwein 1 Msp. Safran 1. Das Fett in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig schwitzen 2. Den Buchweizen kurz mitschwitzen 3. Die Gemüsebrühe angießen und den Buchweizen unter ständigem Rühren in 10 –15 Min. ausquellen lassen. 4. Die Paprikaschoten fein würfeln und kurz mitgaren. 5. Das Ganze kräftig würzen, vom Feuer nehmenund erkalten lassen. 6. Ei, Haferflocken und 1 EL Weizenmehl kräftig unterarbeiten. 7. Bratlinge formenund diese i restlichen Mehl wenden. Durch das Eiweiß ziehen und Semmelbröseln panieren. 8. Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und Gemüsebratinge ausbacken. Herausnehmen und warmstellen. 9. Den feingehackten Balttspinat mit dem Knoblauch in einen Topf geben. 10. Mit der Gemüsebrühe auffüllen und 5 – 6 Min. bei geschlossenem Deckel dünsten. 11. Den Spinat würzen, Weißwein, aure Sahne und Safran unterrühren. 12. Den Blattspinat auf zwei heiße Teller verteilen. Die Gemüsebratlinge daraufsetzen, das Ganze ausgarnieren und servieren. Sylvia

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 21. April 2004 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (2661 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Für 2 Personen: 460 Kcal 300 g Kartoffeln 300 g Kohlrabi 1 Zwiebel 30 g kernige Haferflocken 2 EL Weizenmehl 1 Ei Salz, Pfeffer, Muskat, Cayennepfeffer 2 TL Olivenöl zu Ausbacken 1 TL Olivenöl 1 Zwiebel 500 g Wirsing 1 Schuß Weißwein 1 Tasse Gemüsebrühe 2 EL Sojasauce Süßstoff (???) Zitronensaft 1. Kartoffeln und Kohlrabi schälen, waschen, gut abtropfen lassen, grob raspeln und in eine Schüssel geben. 2. Die Zwiebel schäen, fein hacken, mit den Haferflocken, dem Weizenmehl und dem Eiweiß zum Gemüse geben. 3. Die Masse mit Salz, Pfeffer, Muskat und Cayennepfeffer abschmecken und Rösti formen 4. Das Ölin einer Pfanne erhitzen und die Rösti goldgelb ausbacken, herausnehmen und warmstellen. 5. Für das Wirsinggemüse das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die geschälte,gehackte Zwiebel glasig schwitzen. 6. Den geputzten und in Streifen geschnittenen Wirsing dazugeben und unter ständigem Rühren braten 7. Mit Weißwein ablöschen, mit Gemüsebrühe auffüllen, mit Sojasauce, Süßstoff, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Muskat und Cayennepfeffer kräftig abschmecken und 8 – 10 Min. köcheln lassen. 8. Die Kohlrabi-Kartoffelrösti mit dem Wirsinggemüse anrichten, ausgarnieren und servieren. Sylvia

zum Rezept

Melody am Dienstag, 06. April 2004 | In: Beilage
(0) Comments (2501 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

1 mittelgrosse Sellerieknolle 1 Ei Mehl Semmelbrösel Fett Gewürze: Salz, Pfeffer, Muskatnuss gemahlen Wasser mit Salz zum Kochen bringen. Die Sellerieknolle sparsam schälen und in etwa 3/4 Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Die grossen Scheiben vierteln, die kleinen dritteln oder halbieren, so dass die Stücke in etwa gleich gross sind. Alle Sellerie-Stücke in heissem Salz-Wasser 10 Minuten lang kochen, dann abgiessen, mit kaltem Wasser abschrecken, trocken tupfen und abkühlen lassen. Auf 3 Tellern so anrichten, dass der Boden der Teller gut bedeckt ist: 1: das Ei verquirlen 2: Mehl mit Gewürzen vermischen 3: Semmelbrösel In einer Pfanne Fett erhitzen, die Sellerie-Stücke von allen Seiten erst in das verquirlte Ei, dann in das Gewürzmehl und schliesslich in die Semmelbrösel tunken und dann von allen Seiten im heissen Fett anbraten. Fertige Sellerie-Schnitzel im Herd bei 120-150 Grad warm halten bis alle Stücke fertig sind. Dazu passt: Kräuterquark und Salat

zum Rezept

Angel am Montag, 22. März 2004 | In: Beilage
(0) Comments (3297 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

2 Stangen Sellerie, 1 Karotte und 1 Zwiebel fein hacken und mit einer Knoblauchzehe in 2 EL Olivenoel anduensten. 300 g moeglichst kleine Linsen verlesen und in den Topf geben,…

zum Rezept

Melody am Sonntag, 21. März 2004 | In: Eintopf Suppen
(0) Comments (2809 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

Zutaten für 2 Personen 1 Dose Maiskörner (Abtropfgewicht 280 g) ¼ Salatgurke 250 g Tomaten 1 Bund gemischte Kräuter (z. B. Petersilie, Dill, Schnittlauch und Basilikum) 1 Eßl. Essig 2 Eßl. Neutrales Pflanzenöl Salz, weißer Pfeffer 1 Prise Zucker 1. Mais abtropfen lassen. Gurke mit Schale waschen, längs halbieren und in Scheiben schneiden. 2. Die Tomaten waschen, halbieren, Stielansätze herausschneiden, Tomaten in Achtel teilen. Kräuter waschen (ein paar Stengel Petersilie zum Garnieren aufbewahren) und kleinhacken. 3. Für die Marinade Esig, Öl, Salz, Pfeffer, Zucker und Kräuter vermengen. Mais, Gurke sowie Tomaten hineingeben. Alles locker vermischen, hübsch anrichten und mit Petersilie garnieren. Dazu knusprig geröstetes Graubrot oder Fladenbrot servieren. Pro Portion: 260 Kcal Zubereitungszeit ca. 15 Min. Rezept von Sylvia

zum Rezept

Melody am Samstag, 20. März 2004 | In: Beilage Salate
(0) Comments (3464 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Zutaten: - Knoblauch - Zwiebeln - Zucchini - passierte oder stückige Tomaten - schwarze Oliven - Kapern - Zucker - Salz - italienische Kräuter - Balsamico-Essig Zubereitung: Die Zucchini würfeln und in kochendem Salzwasser blanchieren. Die Knoblauchzehen und die Zwiebeln sehr klein schneiden, in Öl andüsten. Die Zucchini dazu geben und mitdünsten. Währenddessen die Oliven und die Kapern klein schneiden. Die passierten Tomaten in den Topf geben, die Oliven und Kapern dazu. Mit Zucker, Salz, Kräutern und Balsamico-Essig abschmecken und ein bisschen einköcheln lassen. Verwendungsmöglichkeiten: Nudelsalat: Nach dem Blanchieren der Zucchini die Nudeln bissfest garen. Die abgekühlte Soße über die Nudeln geben. Frische Strauchtomaten und Rucola hinzugeben. Eignet sich außerdem sehr gut für: - Nudeln mit Tomatensoße. Wer mag kann auch noch Hackfleisch dazu geben. - Aufläufe - Lasagne

zum Rezept

Wapiti am Freitag, 19. März 2004 | In: Grundrezept
(0) Comments (3513 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (14) Stimmen

Grüner Salat nach Wahl 400 g Rote Bete Sonnenblumenöl Dinkelbulgur Frischer Dill Knoblauch Salz Zitrone Geröstete Sonnenblumenkerne Vorbereitung: Rote Bete waschen, für ca. 45 Min. kochen (Zahnstocher-Test). Danach die Haut abziehen, in Scheiben schneiden und abkühlen lassen. Bulgur kochen (1 Tasse Bulgur und 1 1/2 Tassen Wasser). Beim Kochen von Getreide den Schaum abschöpfen, bevor er kocht. Sonnenblumenkerne im Backofen rösten (170 oC / ca. 15 Min.) Zubereitung: Salat in eine Schüssel geben. Rote Bete und 4 - 5 EL Bulgur dazu. Reichlich frischen gehackten Dill, nach Belieben zerdrückten Koblauch hinzugeben. Salzen. Zitronensaft. Geröstete Sonnenblumenkerne darüber. Sonnenblumenöl. Alles gründlich miteinander vermischen. Variation: Anstelle von Bulgur, probieren Sie die rote Bete mit gekochten Bohnen. Sylvia am Dienstag, 10. Oktober 2000

zum Rezept

Melody am Dienstag, 16. März 2004 | In: Beilage
(0) Comments (2673 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

250 g Zucchini 250 g Kartoffeln grob reiben und vermischen mit 1 Ei 2 bis 3 EL Haferflocken 2 EL Mehl (am besten Vollkornmehl) Kräuter, Pfeffer, Salz vermengen, ein Viertelstündchen kalt ruhen lassen und dann Gemüsepuffer goldbraun ausbacken in Distel- oder Sonnenblumenöl. Man kann grobes Apfelmus dazu essen (muss man aber nicht).

zum Rezept

Melody am Donnerstag, 11. März 2004 | In: Beilage
(0) Comments (3334 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (13) Stimmen

500 g Kichererbsen, über Nacht eingeweicht (aus dem türkischen Supermarkt) 1 große Gemüsezwiebel, klein gewürfelt 200 g Möhren in Scheiben 300 g Kartoffeln, geschält und gewürfelt Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer etwas gutes Öl Zwiebelwürfel im Öl dünsten und die eingeweichten Kichererbsen, die Möhren und Kartoffeln dazu geben und mit etwas über einem Liter Gemüsebrühe aufgiessen. 10 Minuten richtig aufkochen und dann eine Dreiviertelstunde auf kleiner Flamme köcheln lassen. Sobald diese Kichererbsensuppe gar ist, mit dem Pürierstab alles in Erbsenbrei verwandeln. Schmeckt sehr gut frisch und warm, eventuell mit ein paar Röstzwiebelchen. Geht aber auch sehr gut über Nacht durchgezogen als Fladenbrotfüllung oder als Grillbeilage, Schicht um Schicht mit Kassler plus Käsekruste als Auflauf oder mit einem großen Schuss Milch und Wasser verdünnt als Erbsencremesuppe. Muss luftdicht verschlossen und gekühlt aufbewahrt werden, da der Brei sonst eine unappetitliche Trockenkruste bekommt.

zum Rezept

Melody am Dienstag, 09. März 2004 | In: Beilage
(0) Comments (2894 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (26) Stimmen

Zucchini in ca 1-2 cm dicke Scheiben schneiden. In einer großen Pfanne in wenig Olivenöl Scheiben nebeneinander langsam braten, bis die Unterseite braun ist, das darf schon 15 Min. dauern, dann erst. umdrehen und würzen: Salz, Pfeffer, ital. Kräuter oder Oregano. Evtl. einige Scheibchen Knoblauch die letzten 10 Minuten drüberstreuen. Das schmeckt lauwarm zusammen mit Zaziki oder Joghurt (mit Knoblauch und Zitronenschale, Salz) ganz köstlich. Mit Fladenbrot od. Baguette.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Beilage
(0) Comments (2336 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

Geschrieben von Ve/. am 21. Juli 1999 at 16:03:05: Dises Rezept schmeckt besonders gut mit dem “grünen” dh jungen, Knoblauch. Mengenangaben für zwei Personen, geeignet für lowfat sowie lowcarb. 200g Blattspinat, 100g Bohnensprossen, Knoblauch nach Geschmack (ich nehme eine halbe Knolle), Suppenpulver Spinat in wenig Wasser zusammenfallen lassen, eventuell kurz warmstellen. Möglichst gleichzeitig in feine Scheiben geschnittene Knoblauchblättchen in wenig mit Suppenpulver gewürztem Wasser andünsten, Sojabohnensprossenzufügen, 3-5min gemeinsam dünsten. Blattspinat auf Teller geben, Knoblauch-Bohnensprossenmischung inkl. restlichem Kochwasser darauf anrichten. Eventuell mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen. Wir haben gegrilltes Lachsfilet dazu gegessen, kann ich wärmstens empfehlen.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Beilage
(0) Comments (2071 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (1) Stimmen

für 4 Personen 500g grüne Bohnen 2-3 (oder mehr) Kartoffeln gewürfelt Bohnenkraut(ca. 1 Teel., nach Geschmack) 1,5 l Gemüsebrühe ca. 25 min kochen, mit Pfeffer würzen 2-3 Eßlöffel saure Sahne (10%) mit einigen Eßlöffeln Fertigkartoffelbrei andicken. Geschrieben von Moni am 05. August 1999 at 08:49:33:

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Eintopf Suppen
(0) Comments (3415 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

250 ml Magermilch (1,5%)oder halb Vollmilch, halb Wasser, 1 Ei, 6 - 7 EL Mehl, 1/2 TL Salz verquirlen. 1/2 Stunde ruhen lassen. Gemüse der Saison: heute -eine kleine Menge von jedem- war’s Spargel, Brokkoli, gelbe Paprika und Champignons rüsten, in einer beschichteten Pfanne mit 1 EL Olivenöl schön knackig anbraten, mit wenig Fleisch- oder Gemüsebrühe ablöschen. Würzen mit ein wenig Salz, Pfeffer, Maggi, Fondor, 1 TL. Senf. Aus dem Crepe-Teig ganz dünne (ich meine wirklich dünne!) Crepes ausbraten, natürlich wieder in ganz wenig Öl (den Überschuss mit Küchenpapier aufsaugen). Je nach Lust und Laune 1 - 2 dieser Pfannkuchen essen (den Rest der Familie mit dicker Tomatenpastasoße und Käse geben!) Dann ist man satt und hat wirklich wenig Fett und viele Gemüsevitamine verzehrt. Zum Dessert gibt’s dann Erdbeeren (pur natürlich,so schmecken sie sowieso am besten). Gruß Ela, Dienstag, 11.April 16:38 Uhr

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Hauptspeisen
(0) Comments (5532 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (4) Stimmen

Zwei Portionen. Kartoffeln: Einen Viertelliter Buttermilch und 100g hauchfein zerschnittenen Lauch miteinander vermengen, pfeffern, salzen, mit frisch geriebener Muskatnuss vermengen, 300g frische gekochte Kartoffeln in kleinen Würfeln durchgeben: Kann auch sehr gut kalt als Salat gegessen werden.

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Beilage Salate
(0) Comments (2657 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

Geschrieben von Doro am 04. August 1999 at 12:00:38: Bohnenrezepte grüne Bohnen mache ich immer mit etwas Knoblauch in einem Teelöffel Olivenöl angeröstet - Bohnen rein - gekörnte Brühe drauf und Bohnenkraut dazu - dünsten bis weich - wer keine Diät macht kriegt noch einen Stich Butter dazu ....... Rot-weißer Bohnensalat (sehr sättigend!): Bohnen aus der Dose abtropfen lassen - kleingeschnittene Gewürzgurken (Säure macht das ganze bekömmlicher), Knoblauch, Zwiebelringe, ein paar Tomaten, Bohnenkraut, Salz, Pfeffer, Apfelessig (braucht man recht viel - nach einer halben Stunde Ziehen nochmal nachgießen)und Ölivenöl (Menge je nach Diätlage oder Geschmack) dazu - eine Stunde ziehen lassen. Ist mit Brot dazu ein komplettes Mittagessen und auf alle Feten gut mitzunehmen (tomaten dann evtl. später dazugeben).

zum Rezept

Melody am Mittwoch, 31. Dezember 2003 | In: Hauptspeisen Party Salate
(0) Comments (2858 Aufrufe) | Permalink

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (12) Stimmen

Seite 1 von 1 Seiten

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv