Kuechenzeilen.de
Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Der finnische Obstkuchen schlechthin ist der Piirakka, oft ein Blechkuchen auf Hefeteigbasis mit Obst drauf, Guss drüber, fertig. Besonders lecker sind Rezepte mit Heidebeeren.

Heute möchte ich einen etwas raffinierteren Piirakka vorstellen, mit Heidelbeeren, gerade recht um den Sommer noch mal in Erinnerung zu rufen.

Zutaten

200 g Joghurt
150 ml flüssige Margarine
150 g Zucker
1 TL Vanillinzucker
1 Ei
200 g Hafer- oder Roggenflocken
350 g Weizenmehl
2 TL Backpulver
ca. 500 g frische Heidelbeeren
(2 TL Stärke)
50 g Zucker

Zubereitung
Yoghurt, Margarine, Zucker und Ei in einer Schüssel verrühren. Die restlichen trockenen Zutaten hinzufügen. Den Teig in eine Backform mit rund 28 cm Durchmesser geben.

Die gezuckerten Heidelbeeren auf die Masse geben. Tiefkühlheidelbeeren vorher mit 2 TL Stärke mischen.

Den Kuchen bei gemütlichen 175°C so 35 bis 40 Minuten auf unterer Backschiene backen.

Dieses Rezept kann mit Erläuterungen zur finnischen Grammatik bei The Exit nachgelesen werden.

Matthias am Montag, 30. August 2004 | In: Kuchen
(3) Comments (4971 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , ,

Durchschnittliche Bewertung:      (0) Stimmen

 

Und nun ein typisch kanadisches Rezept, unser traditionelles, bei meinen Söhnen äusserst beliebtes Samstagsfrühstück: Pancakes, kleine, luftige Pfannkuchen, die mit gesalzener Butter und Ahornsirup übergossen gegessen werden. Manchmal serviere ich dazu Fruchtsalat aus frischen Früchten oder leicht gezuckerte Saisonbeeren. Wer mag, kann auch Joghurt dazu essen.

image Mein Rezept:
(4 Personen)

     
  • 2 ½ Tassen Weissmehl (man kann auch Buchweizenmehl daruntermischen, Menge je nach Geschmack)
  • 2 Tassen Milch (oder Buttermilch, so man hat)
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel Backpulver
  • 1 Löffelspitze Salz

Alles zu einem dickflüssigen Teig rühren, mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen. In einer beschichteten Pfanne ohne Fettzugabe bei mittlerer Hitze kleine Pfannkuchen backen (1 grosser Esslöffel Teig pro Pancake). Wenden, sobald sich an der Teigoberfläche Blasen bilden. Zugedeckt warmstellen, die Pancakes trocknen sonst schnell aus. Wenn kein Ahornsirup da ist, kann man auch Birnendicksaft oder Apfelgelee dazu servieren.

En Guete!

franziska am Samstag, 28. August 2004 | In: Pfannengerichte
(4) Comments (8294 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (10) Stimmen

 

Es hilft nix, so oft wird hier in den Kuechenzeilen.de danach gesucht, dass ich mein eigenes Mittagessen zum Anlass nehme, nun doch noch das Rezept für Pfannkuchenteig zu posten, mit dem die leckeren Fladen weder zu puffig noch zu dünnflüssig werden.

Dieses Rezept kann man auch gut so zubereiten, dass es mittags süße Pfannkuchen gibt und abends - wie bei uns heute - würzige, zum Beispiel mit Lauchkringeln und guten Schinkenwürfelchen.

Pfannkuchen-Teig für 4 bis 5 Portionen:

4 bis 5 Eier
300 bis 400 ml Milch
300 bis 400 g Mehl
eine ordentliche Prise Salz
1 großer Löffel Zucker
1 Eßlöffel Backpulver
Öl zum Ausbacken, am besten mit einem Klecks Butter gemischt.

Als erstes die Eier verquirlen, als letztes das Mehl dazuschütten und alle Klümpchen rausrühren. Eine Suppenkelle voll gibt einen Pfannkuchen, umgedreht wird er, sobald auf der oberen Seite nichts mehr flüssig ist. Etwas mehr Milch ergibt dünnere Pfannkuchen, etwas mehr Mehl kompaktere.

Melody am Donnerstag, 26. August 2004 | In: Grundrezept
(0) Comments (25143 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (36) Stimmen

 

Diesen Kuchen haben meine Männer gestern zum “Zvieri” vorgesetzt bekommen. Sie fanden, er sei “nicht schlecht” - was als grosses Kompliment zu verstehen ist. Das Rezept habe ich mehr oder weniger selbst entwickelt, nach einem Kuchen, den ich mal bei einer Freundin gegessen habe.
Und wie auf dem Bild zu sehen ist, backe ich meist gleich die doppelte Menge. Manchmal friere ich den zweiten Kuchen ein - aber längst nicht immer…


image Zutaten

  • 150g Butter
  • 150g Zucker
  • 3 grosse Eier
  • 150g Haselnüsse, gemahlen
  • 1 Löffelspitze Zimtpulver
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 200g Weissmehl
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 2 Äpfel, geschält und in Schnitzen
  • 1 Esslöffel Zucker


Zubereitung
Butter, Zucker und Eier hell und schaumig rühren, Zimt, Haselnüsse und Zitronensaft darunterrühren, Mehl und Backpulver beifügen. Die Hälfte des Teiges in eine gut gefettete Cakeform geben, mit Apfelschnitzen belegen und mit dem Rest des Teiges auffüllen. Die übrigen Apfelschnitze leicht in die Teigoberfläche drücken und mit Zucker bestreuen. Bei 180°C ca 50 Minuten backen. Schmeckt ausgezeichnet lauwarm mit einer Kugel Vanilleglace serviert!

franziska am Donnerstag, 26. August 2004 | In: Kuchen
(1) Comments (5847 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (3) Stimmen

 

Ich darf nun auch mitkochen hier und freue mich darauf,  Euch ein paar “Versucherli” aus meiner schweizerisch-kanadischen Bauernküche vorzusetzen. Zum Einsteigen einer meiner Klassiker, mündlich überliefert von der besten Schwiegermutter der Welt:

Frisch und feucht an heissen Sommertagen!
Zutaten:

  • 250g Butter
  • 250g Zucker
  • 5 grosse Eier
  • 2 ungespritzte Zitronen, abgeriebene Schale
  • 250g Weissmehl
  • 1 Teelöffel Backpulver

Zubereitung:
Butter, Zucker und Eier hell und schaumig rühren, abgeriebene Zitronenschale darunterrühren, Mehl und Backpulver beifügen. In gut gefettete Cakeform (Kastenform) geben und bei 180°C ca 50 Minuten backen. Noch warm mit einer Stricknadel oder einem Fleischspiesschen mehrmals einstechen. Vorichtig mit einem Guss aus 2 dl Zitronensaft und 100 g Puderzucker tränken.

Vor dem Servieren kalt stellen.

franziska am Mittwoch, 25. August 2004 | In: Kuchen
(5) Comments (4688 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (9) Stimmen

 

Seite 1 von 2 Seiten  1 2 >

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv