Kuechenzeilen.de


Götterspeise nach Schweizer Art

Unsere Götterspeise ist kein Wackelpudding sondern ein Kompott Gericht.
Lest selbst und probiert es aus

Kommpott:
800g Rabarber
100g Erdbeermarmelade
oder Guss evtl wenig Zucker

Vanillecreme

6dl (600ml) Milch
1 Vanillestengel
1 gehäufter Esslöffel Maizena (Saucen binder)
2 Eier

zum fertig stellen
100 g Zwieback

Den Rhabarber rüsten und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit der Marmelade oder dem Erdbeerguss in eine Pfanne geben. Zugedeckt langsam aufkochen und knapp weich garen. Darauf achten das der Rhabarber nicht zerfällt. Je nach Säurengehalt des Rhabarbers muss evtl am Schluss noch etwas Zucker beigefügt werden. Auskühlen lassen

Für die Creme 5dl (500ml) Milch in eine Pfanne geben. Den Vanillestengel der Länge nach aufschlitzen. Die schwarzen Samen herauskratzen und mit dem Stengel zur Milch geben. Aufkochen, dann neben der Herdplatte 10 Min ziehen lassen. Den Stengel entfernen

Natürlich kann man auch fertige Vanille Creme nehmen. Aber die schmeckt dann zu stark und die Götterspeise ich nicht mehr „Orginal“ J

Das Maizena (Saucenbinder) mit der restlichen Milch glatt rühren. Die Eier beifügen und alles gut verquirlen. Zur Vanillemilch geben und unter ständigem Rühren bis kurz vors Kochen bringen , die Creme soll leicht binden. Wichtig. Die Creme nicht kochen lassen, sonst gerinnen die Eier. Sofort in eine Schüssel umgiessen und auskühlen lassen.

In eine Schüssel Lageweise grob zerstückelten Zwieback , Rhabarberkompott mitsamt Saft und Vanillecreme füllen. Die Götterspeise mindestens zwei Stunden kühl stellen, damit sie durchziehen kann.

Der Zweiback wird dann richtig feucht. Das muss so sein. Irgend wie finde ich das es nicht so schön aussieht, aber mir schmeckst. Ich hoffe Euch auch und ihr probiert es mal aus

JeaM am Mittwoch, 04. Mai 2005 | In: Nachspeisen
(1) Comments (9087 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (7) Stimmen

 

Weil es auch noch andere Arten gibt Spargel zu verzehren, hier eine weitere Variante die absolut empfehlenswert ist! 

Für 4 Personen nehme man :

2 kg weißer Spargel knackig frisch
3 EL gutes Olivenöl (nicht an der falschen Stelle sparen)
100 ml Weisswein (ein trockener wenn möglich)
150 ml Gemüsebrühe (gerne instant)
Salz, Pfeffer
4 EL schwarze entsteinte Oliven
60 g getrocknete abgetropfte Tomaten
2 EL Kapern
40 g Pinienkerne
100 g Butter
60 g Parmesan am Stück
1 Bund Rauke/Ruccola

(Diese Mengenangaben sind nur Richtlinien. Ich gebe meistens von allem etwas mehr hinzu…)


Ofen samt Backblech (das hohe) auf 200 ° vorheizen. Ober- Unterhitze am besten !
Spargel schälen, Enden entfernen (na wie immer halt)
Öl auf das heiße Backblech geben, den Spargel darauf verteilen, mit Wein und Gemüsebrühe ablöschen, nach Bedarf Salz u. Pfeffer dran und ab in den Ofen. Mittlere Schiene, 20 min. (den Spargel ab und zu mit Fond bepinseln damit er oben nicht dröge wird)

Oliven, getrocknete Tomaten und Kapern fein hacken (ich mach das in der Mulinette). Pinienkerne in der Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Butter in einem Topf schmelzen und mit Oliven, Tomaten, Pinienkernen und Kapern einmal aufkochen. Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen und über dem Spargel verteilen. Nochmal 5 min. in den Ofen.
Parmesan fein hobeln und mit der Rauke/Ruccola über den fertigen Spargel streuen.

Dazu einfach Giabatta.

OBERLECKER!!!!!!!!
(übrigens - bei mir reicht das eben mal für zwei Personen. Wer also genauso verrückt ist nach diesem Gemüse wie ich, sollte die Mengen überdenken ;-) )

Sigilein am Dienstag, 03. Mai 2005 | In: Hauptspeisen
(1) Comments (3814 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOOOO (1) Stimmen

 

Ein ganz tolles Dessert mit weniger Kalorien als das klassische Tiramisu. Man nehme:

300 Gramm Himbeeren, tiefgefroren
250 Gramm Quark, cremig mit 0,2 Prozent Fett
1 Becher Schlagsahne
Zucker oder Süssstoff oder Honig nach Geschmack
1 Vanillezucker
Einen selbstgebackenen Biskuit aus 2 Eiern oder Löffelbiskuits
Etwas Himbeergeist

Die Himbeeren auftauen lassen und den Saft auffangen. Himbeersaft mit etwas Himbeergeist verlängern. Sahne steif schlagen. Quark mit Zucker nach Geschmack und dem Vanillezucker verrühren, Himbeeren unterrühren, Sahne vorsichtig untermischen. Eine Form mit Biskuit oder Löffelbiskuits auslegen. Mit etwas Himbeersaftgemisch beträufeln. Quarkcreme darauf verteilen, eine zweite Lage mit Saft getränktem Biskuit und den Rest der Creme aufschichten. Gut kühlen und durchziehen lassen. Lecker!:)

SilviaF am Sonntag, 01. Mai 2005 | In: Nachspeisen
(1) Comments (13922 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (11) Stimmen

 

Seite 2 von 2 Seiten  <  1 2

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv