Kuechenzeilen.de
Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Lemon Curd ist nicht nur als Brotaufstrich und als schmale Schicht unter Cremeböden köstlich, frisch gemacht ist die Eier-Zitronencreme auch die perfekte Füllung für eine durch und durch zitronige Tarte.

Englischer Zitronenschaum-Baiser-Kuchen

Der Teig:

200 g Mehl
30 g Puderzucker
180 g flüssige Butter
eine halbe Tasse gekühltes Wasser

... vermengen, das eiskalte Wasser zuletzt zugeben. Einen geschmeidigen und trotzdem festen Teig kneten, ggf. mit etwas Wasser oder Mehl gegensteuern. In Folie einrollen und mindestens eine Stunde kalt stellen.

In eine eingefettete Kuchen- oder Auflaufform (26-28 cm Durchmesser) geben, einen hohen Rand stehen lassen und goldgelb backen, etwa 10-15 Minuten bei 180 Grad. Auskühlen lassen.

Die Zitronencreme:

250 g feiner weißer Kristallzucker
50 g Maismehl
50 g Mehl weiß Type 405
180 ml Zitronensaft
5 Eigelb
1 EL geriebenes Zitronenaroma oder abgeriebene Schale
200 ml Wasser
75 g Butter, weich oder flüssig

Zitronencreme

... Eigelb und Butter und Wasser beiseite stellen, alle anderen Zutaten in einem Kochtopf cremig rühren. Dann das Wasser unterrühren und bei mittlerer Hitze so lange rühren, bis die Masse langsam eindickt. Kurz köcheln lassen, dann von der Kochplatte nehmen, die Butter unterrühren, dann die Eigelb. Auskühlen lassen.

Für die Baiser-Haube:

5 Eiweiß
180 g Zucker feiner weißer Kristallzucker

... zunächst die Eiweiß zu steifem Eischnee schlagen, den Zucker nach und nach dazugeben und so lange weiterschlagen, bis er sich aufgelöst hat.

Die abgekühlte Zitronenfüllung auf den gebackenen Boden geben, den steifen Eischnee darauf verstreichen, mit einer Gabel Muster ziehen.

Noch 10 Minuten im Backhofen bei 180 Grad backen, bis die Baiserhaube die typische gebräunte Optik erhält. Kalt oder warm köstlich! Kalt lässt er sich besser schneiden, siehe oberstes Bild - warm und auf dem Teller zerbröselt schmeckt der Pie aber auch hinreißend.

Melody am Samstag, 30. Juni 2007 | In:
(8) Comments (11379 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (28) Stimmen

 

1 Becher Saure Sahne
2-3 EL Honig
1-2 EL scharfer Senf
Salz, Pfeffer

Vermischen, durchziehen lassen. Wenn eine größere Menge benötigt wird, einen Becher Joghurt dazunehmen und den Rest verdoppeln. Schmeckt auch sehr fein mit leicht karamelisierten Zwiebelstückchen, die dafür ganz fein und goldbraun sein müssen.

Melody am Samstag, 30. Juni 2007 | In: Beilage Party
(0) Comments (6666 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (20) Stimmen

 

Zutaten:

250 g Mehl Type 405
250 g Vollkornmehl
1 Päckchen Backpulver
2 EL Butter, flüssig
1 TL Salz
300 ml Vollmilch, gekühlt

Mehl, Salz und Backpulver gründlich vermischen und erst die erwärmte flüssige Butter unterrühren, dann die kalte Milch dazugeben und alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. Gegebenenfalls mit einem Schuss Milch oder etwas mehr Mehl nachregulieren, bis man einen geschmeidigen Batzen Brötchenteig erhält. In Folie wickeln, in ein leicht angefeuchtetes Küchentuch packen und 1 Stunde (oder über Nacht) kalt stellen.

Den Teig in vier Teile aufteilen, aus jedem werden 3 kleine oder zwei “Baguette”-Brötchen, die mit Vollmilch eingepinselt und der Länge nach mit einem Messer leicht eingeritzt werden, damit sie den typischen Brötchen-Look bekommen.

Der Backofen wird auf 200-210 Grad vorgeheizt, die Brötchen mit reichlich Abstand zueinander auf einem mit Backpapier ausgelegten Ofenblech oder auf dem Rost im oberen Drittel des Ofens backen. Auf den Boden stellt man eine kleine Auflaufform oder ein feuerfestes Gefäss mit 100 ml Wasser - der Dampf trägt dazu bei, dass die Brötchen die gewünschte Konsistenz erhalten.

12-15 Minuten backen, auskühlen lassen und noch leicht warm servieren.

Melody am Freitag, 29. Juni 2007 | In: Backen
(0) Comments (60028 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (18) Stimmen

 

Bohnensuppe

Vier Portionen Bohneneintopf mit weißen Bohnen. Für mich ein “Retro”-Rezept, weil ich mich aus der Kindheit daran erinnere, diesen Eintopf mit Knackwürstchen bekommen zu haben. Traditionell wird er aber wohl mit einer saftigen Mettwurst pro Person serviert.

280 g trockene weiße Bohnen
800 ml Gemüse- oder Fleischbrühe
2-3 Stangen Lauch, geputzt und in feine Ringe geschnitten
150 g magerer Speck (oder Schinken)
1 große Zwiebel, ggf. 1/1 Gemüsezwiebel
2 EL Mehl
2 EL Öl
1 Prise frisch gemahlener Muskat
Pfeffer, Salz

evtentuell noch zum Bestreuen: 1 Bündchen Petersilie, fein gehackt


Servieren mit frischen Mettwürsten vom Metzger oder - etwas weniger fettig - Wiener Würstchen.


Die weißen Bohnen in eine Schüssel geben und mit Wasser bedecken zum Einweichen. Sie gehen fast ein Drittel auf, es muss also genügend Flüssigkeit zugegeben werden, mindestens fünf Stunden - besser aber über Nacht einweichen. Vor dem Zubereiten abgiessen.

Speck oder Schinken in kleine Würfelchen schneiden, die Zwiebel ebenfalls und in dem Öl kurz anbraten und mit der Brühe ablöschen. Die Bohnen hinzugeben, salzen, pfeffern und eine Stunde auf niedriger Hitzestufe köcheln lassen.

Den in Ringe geschnittenen Lauch zur Suppe geben, einmal aufkochen lassen. Die beiden Esslöffel Mehl werden mit 1-2 Esslöffeln Wasser vermischt und der klümpchenfreie Mehlbrei nun in die Suppe gegeben, um sie leicht zu binden - dann die Würstchen hinzugeben: Wiener Würstchen werden nur erhitzt, Mettwürste lässt man 8-12 Minuten in der heißen Suppe ziehen.

Wer mag, streut frisch gehackte Petersilie über jeden Teller.

Melody am Freitag, 29. Juni 2007 | In: Suppen
(1) Comments (33106 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOOO( (49) Stimmen

 

Deftiger Dip fürs Party-Buffet:

6-8 Knoblauchzehen zerdrücken
150 g Schafskäse fein zerbröseln
2 Becher Schmand
1 Bund Petersilie

Alles vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken, über Nacht durchziehen lassen und zu Gemüse, Brot und anderen Grill-Beilagen servieren.

Geht schnell und ist eine schöne Alternative zum Buffet-Langweiler Tzaziki.

Varianten: Doppelte Menge zubereiten, die Hälfte mit einer pürierten roten Paprika vermengen, mit Paprikapulver abschmecken.

Schnittlauch statt Petersilie nehmen und Knoblauch durch fein gehackte Zwiebeln ersetzen.

Melody am Freitag, 29. Juni 2007 | In: Beilage Party
(0) Comments (7812 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (28) Stimmen

 

Seite 1 von 10 Seiten  1 2 3 >  Letzte »

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv