Kuechenzeilen.de


500 g rote Linsen
3 Stangen Porree
süßliche Cocktailtomaten nach Belieben (ca. 400-500g)
1 Bund krause Petersilie

Linsen kurz abspülen und in anderthalb Litern Wasser 10-12 Minuten kochen (sie müssen noch ein klein wenig bissfest sein, das ist kurz nach 10 Minuten erreicht). Den Porree und die Petersilie waschen und fein schneiden, die Tomaten klein würfeln.

Für das Dressing:
7-8 EL Olivenöl
10-12 EL dunklen Balsamico
1 TL Honig oder 2 Stücke Zucker (wir hatten Fenchelhonig genommen)
Salz, Pfeffer nach Belieben

Es sieht anfangs so aus, als wäre das ein bisschen zu wenig Dressing - aber es sammelt sich dann doch am Boden. Am besten macht man den Salat einen Tag vorher und tuppert ihn ein, dreht die Tupperschüssel alle paar Stunden mal um.

Den Linsensalat servierte ich als Unterlage zu gebratenem grünem Spargel und mariniertem Mozzarella. Der Mozzarella wird am Stück in die Marinade gelegt, dann längs durchschneidem und auf den Salat legen (mit Pfeffer und Salz zum Selbstwürzen für die Gäste).

Die Marinade für 5 Mozarrellas: 4 EL Olivenöl, 6 EL weißer Balsamico und eine Handvoll frisches Basilikum, hauchfein gehackt, Salz, Pfeffer, ein paar Stunden Zeit.

Abgerundet wird das Ganze durch geröstetes Brot und wer mag, trinkt dazu einen nicht zu trockenen weißen Wein :-)

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (40) Stimmen

 

Bild folgt.

Die wahrscheinlich größte Praline der Welt, meint der Mann im Haus dazu, während ich mich noch in Verdrängung übe wegen der 500g Palmin. Doch manchmal dürfen Kindheitserinnerungen auch zwei Milliarden Kalorien haben. Dann nämlich, wenn sich durch so einen Kuchen ein lang gehegter Wunsch nach Wiederholung erfüllt - das muss ja eine tolle Party gewesen sein, damals in den 70ern :-)

Zutaten für »Kalte Hundeschnauze«

500 g Kokosfett (zum Beispiel 2 Packungen Palmin)
1 Paket Puderzucker (250 Gramm)
150 g dunkles / entöltes Kakaopulver
2 Päckchen Vanillinzucker
1 Fläschchen Rumaroma (ja, fies ... aber es ist RETRO)
4 große oder 5 kleine Eier
2 Packungen Butterkekse

und eine kleine Kastenform. Anfangs sieht es so aus, als würde tonnenweise Schokoladenmasse übrig bleiben, aber tatsächlich passt ungeheuer viel Kalte Hundeschnauze in so eine Form.

Das Kokosfett erhitzen, bis es geschmolzen ist. In der Zwischenzeit Puderzucker und Kakao gründlich mit dem Vanillinzucker verrühren, das Rumaroma mit dem Ei vermengen und schließlich die Eier und das flüssige Fett in die Zuckermenge geben und verrühren, bis sich alles aufgelöst hat und der Löffel sich nur noch mühsam bewegen lässt.

Man kann die Kastenform ausfetten, wir haben sie vorsichtshalber mit Backpapier ausgeschlagen.

Dann einen großen Eßlöffel Schokoteig auf dem Boden verstreichen, etwa 3 mm dick. Eine Schicht Butterkeks, wieder eine Schicht Schoko, bis die Springform an den Rand gefüllt ist. Je nachdem, wie breit sie ist und wie geschickt der/die KuchenbäckerIn, kann man auch noch eine Reihe Kekse hochkant am Rand entlang stecken, damit keine zu dicken Schokoladenmasseschichten entstehen.

Die letzte Schicht ist schokoladig, dann ab damit in den Kühlschrank - über Nacht. Vorsichtig aus der Form lösen und bewundern: Je mehr die Gäste stöhnen, wie unglaublich kalorienreich der Kalte Hund doch sei, desto schneller ist er weg.

Rein theoretisch würde dieser Kuchen sich aber auch 4-5 Tage im Kühlschrank halten.

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (26) Stimmen

 

Bild folgt.

Besonders leckere Frikadellen: Dieses Rezept habe ich uns ertüftelt, nachdem ich einmal zu oft mit Hackbällchen konfrontiert wurde, die einfach nur nach Hack schmeckten, schlimmstenfalls noch nach Fett oder Bratfett. Die Sehnsucht nach saftigen, würzigen und einfach nur super leckeren Frikadellen brachte mich auf die folgende Rezeptidee für Hackfleisch, und sie sind auch wirklich fantastisch geworden und bei einer einzigen Mahlzeit komplett verschwunden, obwohl ich mir vorher eingebildet hatte, einige verwahren zu können.

Dieses Frikadellen-Rezept ergibt 16 Frikadellchen von 7-8 cm Durchmesser und ca. einem bis anderthalb Zentimeter Höhe - oder ungefähr 30 Fleischbällchen für ein Party-Buffet.

Zutaten:

500g gutes Rinderhack
2 kleine Zwiebeln, ganz hauchfein gehackt
1 Ei
3 Zwiebäcke (ich nahm Dinkelzwieback)
Milch zum Einweichen des Zwiebacks
1 TL Paprikawürze scharf
2 TL Paprika edelsüss
Pfeffer und Salz

Zubereitung
Zwieback in ausreichend Milch einweichen, um einen dicken Brei herzustellen. Die Gewürze und das Ei mit dem Zwiebackbrei vermengen, das Hackfleisch zunächst mit den Zwiebelchen. Dann den Würzbrei auch noch möglichst gründlich mit dem Fleisch vermischen und das gewürzte Hackfleisch mindestens eine Stunde, besser zwei oder über Nacht durchziehen lassen.

Kleine Fladen formenm und in ausreichend gutem Pflanzenfett goldbraun braten.

Melody am Sonntag, 01. März 2009 | In: Beilage Grundrezept Party Pfannengerichte Vorspeisen
(1) Comments (21202 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (28) Stimmen

 

3 EL Ingwer, gerieben
2 Knoblauchzehen, fein zerdrückt
1 TL scharfes Chilipulver
1 TL Kurkuma
3-4 EL Rotweinessig
5 EL Steirisches Kürbiskernöl
Salz und Pfeffer

Alle Zutaten miteinander vermengen und das Fleisch darin mindestens zwei Stunden ziehen lassen, besser über Nacht.

Melody am Samstag, 02. August 2008 | In: Grillen Party Zutaten
(0) Comments (7145 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (33) Stimmen

 

die geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone oder Limette
3-4 EL Limettensaft oder Zitronensaft
1 TL Ingwer, gerieben
2 Knoblauchzehen, fein zerdrückt
2 TL Kreuzkümmel, grob gemahlen
1 TL Kurkuma
5 EL Olivenöl

Alle Zutaten miteinander vermengen, mindestens zwei Stunden ziehen lassen, besser über Nacht.

Melody am Samstag, 02. August 2008 | In: Grillen Party Zutaten
(0) Comments (8188 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (24) Stimmen

 

Seite 1 von 7 Seiten  1 2 3 >  Letzte »

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv