Kuechenzeilen.de
Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Zutaten für 18-20 Waffeln:

4 Eier
125g Butter (weich oder geschmolzen)
200g brauner Rohrzucker, grob
2 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
250 ml Milch
200g Vollkornmehl
100g hauchzarte Haferflocken
100g grobgekörnte Haferflocken
4 EL Limetten- oder Zitronensaft
Salz
Mineralwasser

Die Butter schmelzen, Zucker und Eier dazugeben.

Alle Zutaten bis auf das Wasser miteinander vermengen, halbe Stunde in den Kühlschrank und dann mit Mineralwasser so lange “antesten”, bis man den gewünschten Teig hat: Dünnflüssiger gibt knusprige Waffeln, die aber auch schneller zerfallen und man muss mehr aufpassen - die übliche Konsistenz ergibt dunkelgoldbraune Waffeln, die nach dem Auskühlen schön kross sind.

Foto folgt.

Melody am Mittwoch, 17. September 2008 | In: Kuchen Nachspeisen Süßspeisen
(1) Comments (12453 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (18) Stimmen

 

200 g Butter
200 g Zucker
3 Eier
200 g Mehl
3/4 Pack Backpulver
200g Haselnüsse gerieben
250 g Quark 20-40%
70-80 g Rosinen, gewaschen und abgetrocknet
50g brauner Zucker, möglichst grob

500g Äpfel, schön saure alte Boskop wären fein

Butter mit Zucker und Eiern verrühren. Mehl, Backpulver und Nüsse vermengen und unter die Masse rühren. Den Quark dazu. Den Teig in eine große Backform geben. Die Äpfel in Scheiben schneiden, dabei dafür sorgen, dass ein paar halbrunde Stücke mit viel Schale nach oben sortiert werden können (Bratapfel eben!), den Rest klein würfeln.

Apfelwürfelchen und Rosinen auf den Teig schichten, etwas eindrücken. Die Apfelscheiben mit der Schale nach oben auflegen, alles großzügig mit braunem Zucker bestreuen. Zimt und ein Hauch Nelken wären sicher auch fein, lasse ich aber weg - der Mann mag keinen Zimt und beim Besuch weiß ich es nicht.

Minutenzahl

finde ich gleich raus

40 bei 170 Grad unten im vorgeheizten Ofen - nach der halben Zeit ggf. mit Backpapier abdecken, damit es nicht zu schmurgelig wird. Quelle: Mal ausprobieren diese Idee.

Melody am Sonntag, 14. September 2008 | In: Kuchen
(2) Comments (5621 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (17) Stimmen

 

4-5 Eier
100ml Schlagsahne oder 80g Butter
400g Hartweizengrieß
500g Quark, auch Magerquark
200g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver

250ml Apfelsaft, reiner Fruchtsaft

Ein ganz schnell gemachter saftiger Rührkuchen, bei dem Griess das Mehl ersetzt, für eine große Kastenform oder hohe Auflaufform. Dieses Rezept kann man aber auch verwenden, um ein ganzes Backblech voll Früchtekuchen zu machen, da bieten sich besonders Äpfel oder Pfirsiche an - die Erdbeervariante versank bei uns ziemlich im Teig.

Der Kuchen auf dem Bild wurde in einer hohen Glasform gebacken, deren Wände eingefettet waren und auf deren Boden ich Backpapier gelegt habe und er ist tatsächlich saftige 15 cm hoch (gewesen).

Kuchen ohne Mehl, fettarm

Zunächst schmilzt man die Butter und lässt sie etwas auskühlen oder schlägt die Sahne ganz leicht auf, bis sie nicht mehr ganz so flüssig ist. Die Eier trennen, das Eiweiß beiseite stellen und das Eigelb mit dem Zucker, dem Vanillinzucker und dem Quark verrühren und von der Küchenmaschine cremig schlagen lassen - mindestens 5 Minuten, besser 10-15 Minuten.

Diese Zeit nutzen, um das Eiweiß steif zu schlagen und das Backpulver gründlich mit dem Grieß zu verrühren. Dann den Grieß in die Quarkcreme einrieseln lassen, gründlich verrühren und anschließend das Eiweiß unterheben.

Ofen auf 175 Grad vorheizen. Der Kuchen braucht etwa eine Stunde - ggf. nach einer Stunde Backpapier darauf legen, damit die oberste Kruste nicht zu dunkel wird und mit Holzstäbchen prüfen, ob noch Teig am Stecken hängenbleibt und wenn nicht, Ofen ausschalten und noch ein wenig Restwärme nutzen.

Den noch warmen Kuchen mit dem Holzstäbchen gründlich “löchern” und den ganzen Saft darübergießen, auch wenn man anfangs denkt, es sei zu viel Flüssigkeit. Der Kuchen nimmt alles auf, ohne wird er zu trocken - vor dem Stürzen erst in der Backform völlig erkalten lassen.

 

Melody am Freitag, 13. Juni 2008 | In: Kuchen
(1) Comments (6149 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (12) Stimmen

 

Die Zutaten sind für 16-18 Waffeln mit Kokos, also für größere Gruppen oder Familien oder für Gäste. Zum Testen einfach halbieren. Man kann den Teig aber auch im Kühlschrank über Nacht verwahren.

250g Butter, geschmolzen
200g Zucker
2 Pakete Vanillinzucker
1 Paket Backpulver
6 Eier
5-6 EL Zitronensaft
Prise Salz
400 g Mehl
100 g Kokosflocken
250 ml Mineralwasser mit Kohlensäure

Butter schmelzen und etwas erkalten lassen. Backpulver, Mehl und Kokosflocken vermengen und zur Seite stellen. Eier, Zucker, Vanillinzucker und Zitronensaft vermischen, die Prise Salz dazugeben und dann mit der geschmolzenen Butter verrühren. Die Mehlmischung nach und nach mit unterrühren lassen, dann das Wasser dazugeben. Zehn bis fünfzehn Minuten von der Küchenmaschine rühren lassen, ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank, dann noch einmal durchrühren und mit dem leicht eingefetteten Waffeleisen goldgelbe knusprige Waffeln backen.

Auf einem Rost auskühlen lassen, mit Sahne und frischer Ananas servieren.

Melody am Montag, 21. Januar 2008 | In: Kuchen Nachspeisen Süßspeisen
(0) Comments (19827 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (28) Stimmen

 

Carrot Cake

Zutaten

400 g Möhren, geschält und gerieben
100 g Butter, flüssig
75 g Mehl Type 405
75 g Vollkornmehl
200 g Zucker
180 g Frischkäse
4 Eier
3-4 EL Zitronensaft
1/2 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillinzucker
1 TL gemahlener Zimt
1/2 TL Salz

Für den Guss:
6-8 TL Puderzucker, 30-50 g Frischkäse, Zitronensaft verrühren und dick auf den noch warmen Kuchen streichen. Viel dicker als auf dem Foto, wir hatten nicht mehr genug Frischkäse und die Glasur muss eigentlich pudrig-weiß aussehen :-)

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen, eine Backform von ca. 25-28 cm Durchmesser gut einfetten. Den Boden mit passend zurechtgeschnittenem Backpapier auslegen.

Mehl, Backpulver, Zimt und Salz gründlich vermischen. In einer größeren Schüssel die Eier, den Zucker, die flüssige Butter und den Zitronensaft erst verrühren und dann erst die geriebenen Möhren, dann das vermischte Mehl unterziehen und glattrühren.

In die Backform umfüllen und 30 Minuten backen. Die Holzstäbchen-Probe machen und jeweils 5 Minuten verlängern - schön rundherum einstechen, damit später der Guss ein bisschen einziehen kann. Wenn kein Teig mehr pappen bleibt, den Kuchen aus der Form nehmen und auf ein Kuchengitter legen, noch warm dick mit der Glasur bestreichen.

(Für Deluxe-Tina aufgeschrieben. Carrot Cake gibt es in ganz vielen Varianten, so auch als Rezept von den Weight Watchers.)

Melody am Donnerstag, 12. Juli 2007 | In: Kuchen
(1) Comments (11600 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOOO (22) Stimmen

 

Seite 2 von 9 Seiten  <  1 2 3 4 >  Letzte »

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv