Kuechenzeilen.de
Kuechenzeilen-light.de
Leichte Küche, kalorienarme Rezepte, fettarmes Kochen.

Kuechenzeilen-easy.de
Einfache Rezepte, Partyküche, schnelles Kochen für Einsteiger.


Für einen halben Liter Himbeergelee (am besten auf zwei oder drei kleine Gläser verteilen):

500 ml Himbeersaft
4 EL Honig
1 Messerspitze Nelkenpulver
2 TL Agar-Agar

Der Fruchtsaft wird mit den anderen Zutaten verrührt und zwei Minuten lang sprudelnd aufgekocht, dann sofort in heiß vorgespülte Einmachgläschen umfüllen und luftdicht verschliessen. Lässt sich ein bis zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahren, dann muss das Himbeergelee verzehrt worden sein.

Tipp: 100 ml Flüssigkeit durch einen nicht zu trockenen Rotwein ersetzen und noch einen Hauch Zimt zugeben, dann ist es eine Weihnachtsmarmelade und ein schönes Mitbringsel.

Melody am Donnerstag, 28. Juni 2007 | In: Brotaufstrich Einkochen Präsente
(0) Comments (4496 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (31) Stimmen

 

Zutaten:
1 kg unbehandelte Orangen
500 g Gelierzucker
2-3 Esslöffel Wodka

Zubereitung:

Orangen heiß abschrubben und vorsichtig die Schale von drei Früchten hauchdünn abschälen und in hauchfeine Streifen schneiden. Dann alle anderen Früchte komplett schälen, das weiße Zeugs abfusseln und die zarte Innenhaut abmachen. Die filettierten Orangen in kleine Scheiben schneiden, die Kerne entfernen.

Die Hälfte vom Fruchtfleisch mit einem Mixer zerkleinern, dann die kleinen Scheiben Orangenfilet mit dem Gelierzucker und den Schalenstreifen vermischen und vier bis fünf Minuten sprudelnd miteinander aufkochen lassen.

Den Wodka zugeben und die ganz heiße Marmelade sofort in drei bis vier Gläser umfüllen und mit Vakuumdeckeln oder Einmachhaut verschließen.

Man kann auch Zitronen oder Limetten nehmen, die Variante mit ‘rosa’ Grapefruit sieht auch schön aus, die sauren Früchte erfordern aber noch einen Schuss Wodka extra.

Melody am Samstag, 16. Juni 2007 | In: Brotaufstrich Einkochen Präsente
(0) Comments (4450 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO( (28) Stimmen

 

Sie ruft an, als ich gerade Kartoffeln schäle und meint sofort, dass es doch schön sei, wenn man so viel Zeit hätte, immer frisch zu kochen, das würde ihr doch abgehen. Ach was, so viel Arbeit ist das nicht, nur ein bisschen Planung sage ich und dann höre ich zu, wie sie mir genau erklärt, warum sie im Stress ist und wann sie nur einkaufen kann und wie müde sie doch immer abends ist.

In dieser Zeit habe ich die letzte Kartoffel geschält (gesamter Zeitaufwand für 1 kg nicht zu kleine Kartoffeln höchstens 8 Min.), den Wirsing zerteilt und eine große Gemüsezwiebel in eine Zerwürfelung gestürzt. Dann ist sie fertig mit den ganzen Argumenten für schrottiges Fertigfutter.

Und der Eintopf auch. Er muss nur noch kochen und am besten über Nacht durchziehen, dann hat man mit einer Viertelstunde Aufwand für zwei Tage ein leckeres einfaches Abendessen.


Wirsing-Kartoffel-Topf

1 großer Suppentopf
1 kg Kartoffeln, geschält und gewürfelt
1 kg Wirsing (ein großer Kopf), gewaschen und geschreddert
1 große Gemüsezwiebel oder drei kleine, in Würfelchen
2 L Gemüsebrühe, fertig aufgelöst/zubereitet
1 Packung/80-100g Kochschinken oder fettarme Salami, gerne Geflügelsalami, in Fitzelchen
3 EL gutes Olivenöl
auf Wunsch auch 3-5 zerquetschte Knoblauchzehen


Das Öl erhitzen, die Zwiebelwürfelchen und ggf. den Knoblauch darin bräunen, die Salamifitzelchen dazugeben und etwas durchknuspern lassen. Kartoffeln draufschichten, bevor etwas verbrennt, mit Gemüsebrühe übergießen. Wirsing bis an den obersten Topfrand, in den restlichen Platz die restliche Brühe, Deckel drauf und einmal richtig durchkochen lassen, bis der Wirsing ineinandergesackt ist, dann durchrühren, pfeffern, salzen, etwas Muskat. Auf kleiner Stufe noch mal 30 Minuten köcheln lassen und dann die Platte abdrehen, den Topf drauf stehen lassen für die Nachhitze.

Melody am Freitag, 07. Oktober 2005 | In: Einkochen Suppen
(0) Comments (4243 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (19) Stimmen

 

Fruchtgelee, auch als Zwischenmahlzeit. Fördert Abwehrkräfte.

Für 8-10 Portionen ab dem 10. Lebensmonat

10 Blatt Gelaantine
1 grosse Dose Pfirsiche
(Abtropfgewicht 480g)
1/2l frisch gepresster Orangensaft
50ml frisch gepressten Zitronensaft
3-4EL flüssiger Honig

Zubereitungszeit 15Min
Gelierzeit 2 Std.

Pro Portion ca
264KJ/63kcal
1g EW/0g F/16g KH

1. Gelatine 5 Min. in kaltem Wasser einweichen.
Pfirsiche abtropfen lassen, fein pürieren.

2. Tropfnasse Gelatine in einem Topf erwärmen und auflösen. Pfirsichmuss, Orangen und Zitronensaft und Honig vermischen. Aufgelöste Gelatine mit 2 EL Fruchtpüree verrühren, unter Rühren zum restlichen Fruchtpüree gießen.

3. In mit kaltem Wasser asugeschwenckte Formen füllen und im Kühlschrank fest werden lassen

TIP

Der Gelee hält sich kühl etwa eine Woche und ist durch die Zitrusfrüchte ausgesprochen Vitaminreich.
Bei Fieber und Halsschmerzen ist das kühle Gelee angenehm und erhöht die Abwehrkräfte

JeaM am Freitag, 08. Oktober 2004 | In: Einkochen
(0) Comments (4293 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (19) Stimmen

 

1L Essig
1L Wasser
14 dag Öl
2 EL Salz
12 dag Kristall-Zucker
ca. 20 rote und gelbe Paprika (ich nehme am liebsten die spitzen ungarischen Paprika)
ja nach Gemack: Pfefferkörner, Pfefferoni

Alles bis auf das Gemüse miteinander aufkochen, dann die Paprika, Pfefferoni und Pfefferkörner hinein (die beiden letzteren sorgen für Schärfe und mit scharfen Pfefferonis schmeckt es richtig gut ;-) und noch 2 - 3 Minuten weiterkochen.
Anschließend noch heiß in saubere Gläser füllen und verschließen. Am nächsten Tag nocheinmal mit der restlichen Marinade auffüllen.
Ergibt circa 7 mittelgroße Gläser.
Am besten kühl und dunkel lagern.

Karin am Samstag, 04. September 2004 | In: Einkochen
(0) Comments (4583 Aufrufe) | Permalink | Drucken

Tags: , , ,

Durchschnittliche Bewertung: OOO  (24) Stimmen

 

Seite 1 von 2 Seiten  1 2 >

Suche

Erweiterte Suche


RSS-Feed

Archiv